Derk Visser Der schönste Ort der Welt

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der schönste Ort der Welt“ von Derk Visser

Erwachsenwerden ist schwer. Besonders wenn man nicht das Glück hatte in behüteten Verhältnissen aufzuwachsen. Wie Joy und Kelly, die beiden 14-jährigen Freundinnen. Ihr geheimer Treffpunkt sind die Dünen am Strand. Hier rauchen sie, plaudern über Kindersoldaten, Jungs und Kondome. Auf der Suche nach Antworten, und dem Weg in eine ungewisse Zukunft, gibt ihnen nur eines Sicher- heit: ihre unzertrennbare Freundschaft.

Stöbern in Jugendbücher

Das Auge von Licentia

Ich bin von der ersten Seite an total in die Geschichte abgetaucht und habe das Buch fast in einem Stück verschlungen, nur um dann zu realis

Die_Zeilenfluesterin

Shadow Dragon. Die falsche Prinzessin

Das fernöstliches Setting wird großartig transportiert. Starke Protagonistin mit interessanter Entwicklung. Spannend erzählt. Toll!

Ro_Ke

Erwachen des Lichts

Wirklich mal wieder ein guter start in eine neue Reihe meines Erachtens aber absolut kein Kinder/Jugendbuch!

DasAffenBande

Im leuchtenden Sturm

Für mich leider schwächer als der Vorgänger...

MosquitoDiao

Die Perfekten

Gute Idee, aber keine gelungen Umsetzung. Leider hatte ich keine richtige Bindung zu den Charakteren & die Handlung hat mir nicht gefallen.

CallieWonderwood

AMANI - Verräterin des Throns

Tolle Fortsetzung!

nickypaula

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine Freundschaft am Meer

    Der schönste Ort der Welt
    Wortwelten

    Wortwelten

    14. May 2013 um 22:20

    Gerade der Strand mit seiner Weite zum Meer ist der Rückzugsort der beiden vierzehnjährigen Mädchen Joy und Kelly. Hier leben sie ihre Freundschaft, hier träumen sie und öffnen ihre Gedanken. Denn der Alltag hat den beiden, die in sozial eher schwachen Verhältnissen aufwachsen, nicht sehr viel zu bieten. Ihre Freundschaft bedeutet ihnen alles, nichts soll sie trennen. Schon gar kein Junge. Oder? Die Konzentration der Handlung auf einen Ort (den Strand mit einer Imbissbude), auf einen Abend und auf sehr wenige Figuren schafft eine intime Atmosphäre, die durch eine klare, schöne Sprache getragen wird. Die Gespräche zwischen den Freundinnen, ihre Empfindungen und ihre Geschichte erlangen dadurch eine greifbare Authentizität. Man hat keine Wahl, man wird einfach in diese beiden Leben, vor allem in das der Ich-Erzählerin Joy, hineingezogen und auch nachdem man das Buch ausgelesen hat, begleitet es einen noch ein Stückchen weiter. Ein Roman vor allem für Leser, die subtil und sprachlich sehr schön erzählte Geschichten mit interessanten Figuren mögen.

    Mehr