Detlef B. Fischer Selbstentfaltung durch Meditation und mentales Training

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Selbstentfaltung durch Meditation und mentales Training“ von Detlef B. Fischer

Klar, einfach und alltagstauglich: Selbsthilfe aus dem Zen. Meditation und Alltag werden auf direkte und klare Weise, ganz in der Tradition des Zen, miteinander verbunden. Das Buch gibt dem Leser konkrete Lebenshilfe an die Hand, um 33 Fehlhaltungen aufzulösen, die uns das Leben immer wieder schwer machen können. Dazu zählen etwa mangelndes Selbstvertrauen, nicht „Nein“ sagen können, Ungeduld, Überforderung und auch Kritiksucht und Intoleranz sowie Vorurteile. Detlef B. Fischer, Schüler des Zen-Meisters Taisen Deshimaru, beschreibt und analysiert jede einzelne psychische Fehlhaltung und erörtert die Strategie zur Bewältigung des Problems. Anschließend werden konkrete Handlungsanweisungen gegeben und schließlich wird ein Leitsatz zum mentalen Training vorgeschlagen. Sein profundes Wissen vermittelt der Autor dem Leser einfach und unkompliziert.

Stöbern in Sachbuch

Die Stadt des Affengottes

Ein lesenswerter Expeditionsbericht über eine verschollene Stadt in Honduras.

Sancro82

Hygge! Das neue Wohnglück

Dank hometours taucht man ein in fremde Wohnungen und erhält tolle Inspirationen um eigene "hyggelige" Wohnmomente" zu schaffen.

sommerlese

Was das Herz begehrt

Ein anspruchsvolles Buch, bei dem sich alles um unser wichtigstes Organ dreht. Umfassend, verständlich und humorvoll.

MelaKafer

Wir hätten gewarnt sein können

Zusammenstellung bisheriger Aussagen Trumps.

kvel

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Kognitive Einsicht, Zazen und Autosuggestion

    Selbstentfaltung durch Meditation und mentales Training
    R_Manthey

    R_Manthey

    28. August 2016 um 16:57

    Charakterliche Defizite, wenn man sie den als solche wahrnimmt, haben leider viele Ursachen. Und leider kann man nicht so einfach aus seiner Haut. Natürlich hätte man gerne ein paar Hilfsmittel zur Hand, um gegen die vermeintlichen Fehler anzukämpfen oder gar,  um sie zu beseitigen. Nur wenigen Menschen finden solche Handwerkszeuge, noch weniger nutzen sie dann auch und die wenigsten haben damit tatsächlich einen durchschlagenden Erfolg. Gewöhnlich manifestiert sich ein Charakter aus verschiedenen Einflüssen: aus Vererbung, Einflüssen in der Kindheit und Jugend, Erfahrungen (etwas dass bestimmte Verhaltensweisen zu einem gewünschten Erfolg geführt haben) und auch aus der Tatsache, dass die Zeit und mit ihr die andauernden Wiederholungen Verhaltensweisen einfach im Gehirn einbrennt. An solche unbewussten Mechanismen heranzukommen, ist sehr schwer. Es ist deshalb keine Wunder, dass der Autor zunächst die Methode der Selbsthypnose vorstellt. Ohne sie kann man die in diesem Buch verwendeten autosuggestiven Sätze nicht im Unterbewusstsein verankern. Zusätzlich arbeitet Detlef B. Fischer mit intellektuellen Einsichten. Er erklärt die Zusammenhänge von bestimmten Verhaltensweisen und zeigt den Weg zu einer intellektuellen Einsicht auf, die in konkreten Vorschlägen für eine Verhaltensänderungen münden. An dieser Stelle entbrennt gewöhnlich ein Kampf in Menschen, die diesem Weg folgen wollen, der Kampf zwischen dem Willen zur Veränderung und einer natürlichen Verhaltensträgheit, die meistens den Sieg davon trägt, weil sie einfach weniger Energie kostet. Wer es dennoch versuchen möchte, findet in diesem Buch Mittel und Methoden um als veränderungsbedürftig erkannte Verhaltensweisen und Charakterzüge zu ändern. Dabei handelt es sich um folgende Schwächen: mangelndes Selbstvertrauen, Nicht "nein" sagen können, Entscheidungsunsicherheit, Ordnung und Sauberkeit, in Erinnerungen leben, immer wieder den gleichen Fehler machen, Neigungen zu Tagträumen, Selbstdisziplin und Perfektionismus, Ungeduld, Überforderung, Pessimismus, Resignation, Übereifer und Missionsdrang, Angst vor Konfrontation, immer in Sorge, konkrete Ängste, panische Ängste, Kritiksucht und Intoleranz, unterdrückte Gefühle, Hunger nach Lob und Ruhm, negative Emotionen, zuviel allein, warum immer ich?, Ehrgeiz und Rechthaberei, Gedankenkreisen, Schuldgefühle, zuviel Mitgefühl, Wunsch nach Anerkennung, immer in Anspannung, grundlose Traurigkeit, Sucht nach Dingen, Vorurteile, meine Aufgabe im Leben. Diese Probleme werden immer nach einem Schema abgearbeitet: Zunächst wird das Problem beschrieben, dann die Ursachen analysiert. Danach werden Strategien zur Bewältigung des Problems erarbeitet und konkrete Handlungsanweisungen gegeben. Schließlich wird ein Leitsatz zur Autosuggestion vorgeschlagen. Hinter all dem steht eine buddhistische Sichtweise auf das Leben und das Praktizieren von Zazen. Für Menschen, die mit den Praktiken des Zen-Buddhismus vertraut sind, ist dies ein sehr guter Ratgeber. Andere finden zumindest Vorschläge in diesem Buch, die für sie einen Wert haben können, wenn sie sich den Vorgaben des Autors unterwerfen und sie konsequent befolgen. 

    Mehr