Detlef Bluhm Der Zug nach Wien

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Zug nach Wien“ von Detlef Bluhm

Budapest 1944. Paul Singer will seine hochschwangere Frau aus dem Land schaffen. Doch der Zug, der sie und dreitausend weitere ungarische Juden über die Grenze bringen soll, wird nach Auschwitz umgeleitet. Kein Versehen, wie sich herausstellt. Paul Singer schwört Rache. Doch erst 55 Jahre später gelingt es ihm, den Verantwortlichen in Berlin ausfindig zu machen. Der Autor verknüpft historische Recherche, große Emotionen und eine temporeiche Handlung zu einem äußerst spannenden Roman. (Quelle:'Flexibler Einband')

Eine interessante Geschichte, jedoch keine schöne Umsetzung.

— coffeetimelady
coffeetimelady

Gute Geschichte, nicht so gut geschrieben.

— coffeetimelady
coffeetimelady

Gute Geschichte, nicht so gut geschrieben.

— coffeetimelady
coffeetimelady

Gute Geschichte, nicht so gut geschrieben.

— coffeetimelady
coffeetimelady

Zeitweise mühsam zu lesen aufgrund vieler Namen und politischer Details, die Grundgeschichte jedoch sehr berührend.

— pixi17
pixi17

Stöbern in Romane

Töte mich

Nothomb hat meine Erwartungen einmal mehr erfüllt mit ihrem gekonnten Nachspüren menschlichen Verhaltens in kuriosen Ausnahmesituationen!

elane_eodain

Manchmal musst du einfach leben

sehr emotionales Buch, regt zum Nachdenken an

Kiwi33

Der große Wahn

Anspruchsvoll, intensiv, entwickelt eine Art Sog beim Lesen

Buchraettin

Dann schlaf auch du

Eine Geschichte, die unter die Haut geht

lillylena

Heimkehren

Eine imposante Familiengeschichte, die aufzeigt, wie wichtig die Beschäftigung mit Sklaverei & Kolonialismus auch heute noch ist!

veri_belleslettres

Wo noch Licht brennt

Mir hat leider der Schreibstil überhaupt nicht gefallen, aber ich vergebe trotzdem 3 Sterne weil man viel von Güls Gedanken mitbekommt.

AmyJBrown

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Hmmm....

    Der Zug nach Wien
    coffeetimelady

    coffeetimelady

    23. October 2016 um 13:46

    Die berührende Geschichte über das Schicksal ungarischer Juden und einen nach Wien gehenden Zug zeigt leider erhebliche Schwächen. Der Schreibstil des Autors erinnert zeitweise an einen Actionfilm, der so brutal findet Schauplatzwechsel statt.Der Leser hat das Gefühl, das der Autor sein Buch einfach so schnell wie möglich beenden wollte. Eine tiefere psychologisch- philosophische Auseinandersetzung mit den Themen Rache, Moral und Verantwortung würde dem Buch guttun.

    Mehr