Detlef Kersten

 4 Sterne bei 1 Bewertungen

Lebenslauf von Detlef Kersten

Detlef Kersten studierte Graphikdesign und arbeitete 25 Jahre als Graphiker und Art-Direktor im Verlagswesen. Seit 2000 ist er freiberuflich tätig, u.a. als Cartooonist für die renommierte Zeitschrift "spielen und lernen".

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Detlef Kersten

Cover des Buches Nick Nase stellt eine Falle (ISBN: 9783473360291)

Nick Nase stellt eine Falle

 (2)
Erschienen am 01.02.2005
Cover des Buches Die Männer-Diät (ISBN: 9783442391677)

Die Männer-Diät

 (2)
Erschienen am 22.01.2009
Cover des Buches Papas Schwangerschaftskalender (ISBN: 9783442391356)

Papas Schwangerschaftskalender

 (2)
Erschienen am 08.02.2008
Cover des Buches Was wäscht der Waschbär? (ISBN: 9783866130722)

Was wäscht der Waschbär?

 (1)
Erschienen am 01.01.2002
Cover des Buches Woher kommen Blitz und Donner? (ISBN: 9783866130739)

Woher kommen Blitz und Donner?

 (1)
Erschienen am 01.01.2002
Cover des Buches Was spuckt ein Vulkan? (ISBN: 9783866132283)

Was spuckt ein Vulkan?

 (1)
Erschienen am 01.01.2003
Cover des Buches Können Schmetterlinge hören? (ISBN: 9783866132276)

Können Schmetterlinge hören?

 (1)
Erschienen am 01.01.2003

Neue Rezensionen zu Detlef Kersten

Cover des Buches Nick Nase auf der Saurierspur (ISBN: 9783473360284)Fernweh_nach_Zamoniens avatar

Rezension zu "Nick Nase auf der Saurierspur" von Marjorie Weinman Sharmat

Wer ist der Dieb?
Fernweh_nach_Zamonienvor 5 Monaten

Inhalt:

Nick Nase hat einen neuen Fall: Ein Stegosaurus ist verschwunden.
Ein Stegosaurus? So groß wie der ist, kann ihn doch nicht der Erdboden verschluckt haben?

Doch der Stegosaurus ist gar kein echter Dino, sondern ein Bild auf einer Briefmarke und eben diese ist Nicks Freund Robert abhanden gekommen.

Nick Nase kombiniert und befragt Zeugen wie sein großes Vorbild Sherlock Holmes. Ob es ihm gelingen wird, diesen kniffligen Fall zu lösen?


Altersempfehlung für die Leserabe-Reihe:

für Leseanfänger/Zweitklässler
Die Fibelschrift und der Zeilenabstand sind groß, die Sätze sind kurz und leicht verständlich.

Das Buch ist bei Antolin gelistet, falls weitere Verständnisfragen beantwortet und Lesepunkte gesammelt werden sollen.


Illustrationen:

Das Abenteuer wurde liebevoll und farbenfroh illustriert.
Auf jeder Doppelseite finden sich Zeichnungen, um die Handlung aufzugreifen. Die Gestaltung der Menschen und Tiere - egal ob Hund, Katze oder Dinosaurier - gefällt sehr. Besonders die Gestaltung von Nick Nase mit typischem Detektivhut ist klasse.



Mein Eindruck:

Die Detektivgeschichte ist kurz und übersichtlich gehalten, um Erstleser nicht zu überfordern, und dank Abschnitte (es gibt keine Unterteilung in Kapitel) kann sich der Zweitklässler die Lektüre gut einteilen.

Das Alltagsabenteuer wird mit viel Humor erzählt. Man kann prima mitraten und es gibt Wissenswertes über Dinosaurier zu erfahren. Unterstützung erhält der kleine Hobbydetektiv von seinem niedlichen Hund Schnuffel. Schließlich hat jeder Ermittler einen Assistenten, der ihm hilfreich zur Seite steht. Lustigerweise ist Schnuffel gar nicht so interessiert an Nicks Schnüfflertätigkeit.

Vom Erstleser wurde bemängelt, dass es manchmal nicht spannend genug war.

Zudem fällt das abschließende Leserätsel recht kurz aus. Hier hätten wir uns (auch zwischen den einzelnen Abschnitten) ein paar zusätzliche Fragen gewünscht.

Eine Leseempfehlung für Kriminalgeschichten- und/oder Dinofans!


Fazit:

Ein unterhaltsames und lustiges Detektivabenteuer zum Mitraten mit einem liebenswerten Hobbydetektiv und seinem vierbeinigen Assistenten.

Dank großer Fibelschrift und kurzen, einfachen Sätzen sowie vielen wunderschönen, farbigen Illustrationen perfekt für 2. Klasse.

Das Leserätsel am Ende hätte umfangreicher ausfallen dürfen.


...
Rezensiertes Buch: "Leserabe - Nick Nase auf der Saurierspur" aus dem Jahr 2005

Kommentieren0
2
Teilen
Cover des Buches Kinder- und Jugendbuch schreiben und veröffentlichen (ISBN: 9783866710627)Chris_86s avatar

Rezension zu "Kinder- und Jugendbuch schreiben und veröffentlichen" von Heidemarie Brosche

Ein hilfreicher Ratgeber
Chris_86vor 3 Jahren

Die Kinderliteratur ist weitaus differenzierter als die Erwachsenenliteratur. Während es bei Büchern für Erwachsene kein Problem ist Altersgruppen von z.B. 20-49 zu definieren, so sind Kinder viel differenzierter zu betrachten. Sie entwickeln sich in den ersten Jahren besonders schnell und so umfassen Zielgruppen in der Regel nur wenige (2-3) Jahre. Je nach dem, was für einen Text man schreibt, muss man diesen eben genau auf seine Zielgruppe abstimmen. Deshalb wird hier auch sehr detailliert auf Pappbilderbücher, Vorlesebücher, etc. mit vielen Beispielen und Anmerkungen eingegangen.

 

Dieses Buch richtet sich speziell an KinderbuchautorInnen. Allgemeine Schreibtipps sind daher nicht Gegenstand dieses Buches. Vielmehr wird auf die sprachlichen und gestalterischen Besonderheiten von Kinderbüchern eingegangen. So beschäftigt sich ein Kapitel mit dem Handwerkszeug, wie Wortschatz, Grammatik, Figuren und Handlung.

 

Positiv finde ich die aus der Praxis herausgenommen Beispiele. Exposé, Vita und Anschreiben werden auch beim Kinderbuch gefordert. Frau Brosche hat hierzu eigene Texte abgedruckt, mit denen sie sich bei Verlagen beworben hat.

 

Geschichten für Kinder werden nicht nur in Kinderbüchern abgedruckt. Auch Kinderzeitschriften und Hörfunk haben Bedarfe an Texten für Kinder. Sie weist (auch aus eigener Erfahrung) auf diese Alternativen hin und öffnet so den Blick für andere Medien.

 

Der Klappentext weist bereits darauf hin, dass es sich um „[e]in[en] realistische[n] Ratgeber aus der Praxis[…]“ handelt. Da liegt meiner Meinung nach die Stärke dieses Buches. Es hat nicht den Anspruch eine ideale Vorgehensweise vorzustellen oder Situationen zu beschreiben, die so oder anders sein sollten/könnten. Sie berichtet über positive und negative Erfahrungen und Herangehensweisen, die für sie funktioniert haben. Ebenso sind die Beispiele nicht ausgedacht, sondern schildern Erlebtes. Welche Anregungen man ausprobiert bleibt am Ende immer dem Leser überlassen.

 

Das Buch endet mit einer Liste namhafter Kinderbuchverlage, in denen zum Teil auch persönliche Ansprechpartner genannt werden. Wer eine „komplette“ Liste sucht, sollte sich im Internet informieren. Auch das „Handbuch für Autoren“, welches regelmäßig aktualisiert wird, bietet einen guten Überblick.

 

Manche Tipps sind unnütz, bzw. lassen sich nur schwer nachvollziehen. So rät die Autorin zum Beispiel „Lassen Sie sich diese auch etwas kosten, wenn es ein gutes Seminar ist.“ (S.64 Z.8f.) Woran ich im Vorfeld ein gutes Seminar erkenne, bleibt im Verborgenen. Auch plädiert sie mit Nachdruck für das Schreiben von Geschichten per PC. Wie man eine Geschichte schreibt bleibt jedem selbst überlassen, da gibt es meiner Erfahrung nach kein „richtiges“ Werkzeug. Manche Autoren diktieren Texte und lassen sie niederschreiben oder nutzen Sprachprogramme. Andere nutzen den PC oder die Schreibmaschine. Ich selber schreibe am liebsten mit dem Kugelschreiber. Da ich meinen Text langsamer zu Papier bringe feile ich bereits beim Schreiben intensiver an Formulierungen. Meiner Meinung nach gilt: das richtige Schreibwerkzeug ist jenes, das für den Betroffenen funktioniert!

 

Und hier die Kurzzusammenfassung

+ etliche Beispiele

+ geht speziell auf Kinderbücher ein

– manche Ausführungen sind nicht zielführend

 

Fazit

Meiner Meinung nach ist dies ein nützlicher Ratgeber. Frau Brosche informiert über die verschiedenen Themen zum Schreiben von Kinderbüchern aus ihrer persönlichen Erfahrung. Der Text liest sich flüssig, ohne lehrhaft wirken zu wollen. Allein bei der Lektüre kam mir eine Idee für ein Kinderbuch. Das Lesen hat sich also bereits gelohnt.

 

Meine Rezension bezieht sich auf die aktualisierte dritte Ausgabe 2009 [ISBN 978-3-86671-062-7]

Kommentieren0
1
Teilen
Cover des Buches Nick Nase und die Geister (ISBN: 9783473340361)kkarins avatar

Rezension zu "Nick Nase und die Geister" von Marjorie Weinman Sharmat

Nick Nase, bitte hilf den Kater zu finden!
kkarinvor 3 Jahren

Zum Inhalt:
Am Geistertag, an dem die Kinder verkleidet von Haus zu Haus ziehen, um Süßigkeiten zu sammeln oder anderenfalls zu spuken, sind auch Nina und ihre Freundin Sylvie mit Sammelkörben unterwegs. Plötzlich ist jedoch eine der vier schwarzen Katzen von Sylvie verschwunden. Sylvie bittet Nick Nase (samt Hund Schnuffel), ihr bei der Kater-Suche zu helfen.

Unsere Meinung:
Meinem 8jährigen Sohn hat die Geschichte sehr gut gefallen und er war heftig am Mitermitteln. Die Autorin Marjorie Weinman Sharmat verbindet gekonnt kindliche Alltagssituationen (á la jährlichem Halloween) mit Themen, die bei Kindern meistens „ziehen“ (Tieren) und weckt deren geheimen Wunsch, selbst mindestens so schlau wie der Detektiv der Geschichte (Nick Nase) zu sein.

Der Illustrator Detlef Kersten vermag es mit seinen aussagekräftigen bunten Bildern, die entweder Ganz- oder Halbseiten zieren (selten nur weniger Platz einnehmen) geschickt, dass man noch schneller und tiefer in die Story fällt.

Besonders lesefreundlich/-förderlich ist der große Zeilenabstand, der angemessene Textumfang, der gute Mix aus Text und Bild und dass sich Druckschrift mit handschriftlicher Schreibschrift (zB Zettel von Nick Nase an seine Mutter) abwechseln.

Fazit:
Laut Sohnemann 5*, der noch weitere Fälle von Nick Nase lesen möchte!
Aus Mama-Sicht hätte ich der Story bloß 4* gegeben, weil ich sie nicht so prickelnd empfand, schließe mich aber mit 5* an, weil der Sohn das Buch in einem Durchgang verschlungen hat, es spannend fand und es primär um seine Freude am Lesen geht.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 4 Bibliotheken

Worüber schreibt Detlef Kersten?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks