Detlef M. Plaisier

 4.3 Sterne bei 10 Bewertungen
Detlef M. Plaisier

Lebenslauf von Detlef M. Plaisier

Detlef M. Plaisier wurde 1958 in Hannover im Sternzeichen der Skorpione geboren. Die, so sagt man, seien zielstrebig, willensstark und selbstbewusst, aber auch nachtragend, rachsüchtig und überkritisch. Stimmt, sagt Detlef Plaisier. Die Stammfolge Plaisier geht in Ostfriesland und im benachbarten Ammerland bis auf das Jahr 1395 zurück. Kolonisten finden sich darin, Handarbeiter und Schmiedegesellen, Kötner und Heuermänner – Männer, die von ihrer Hände Arbeit die Familie kaum ernähren konnten. Detlef Plaisiers Vater durchbrach als erster diese Linie und entschied sich nach der Rückkehr aus dem Krieg für eine Laufbahn als Polizeibeamter. Seine Herzheimat Ostfriesland hat er nie vergessen, seine neue Heimat Hannover hat er nie wieder verlassen. Artur Plaisier hinterließ bei seinem Tod 2006 eine Biografie und schrieb darin Ungesagtes und Schmerzhaftes auf. Sein Sohn Detlef Plaisier benötigte fast zehn Jahre, um sich dem Vermächtnis zu stellen und den Text aufzuarbeiten. Für ihn bedeutete die väterliche Biografie die erste bewusste Begegnung mit den Traumata der Kriegsenkel-Generation – mit weitreichenden Folgen: Detlef Plaisier verließ Leipzig und lebt jetzt im Emsland, nur zehn Kilometer von dem Ort entfernt, wo sein Großvater in einem der Emslandlager Opfer des Naziregimes beaufsichtigte. Der Familienkreis ist geschlossen. Eine Lesung von Prof. Hans Mayer war im September 1984 der erste journalistische Termin von Detlef Plaisier, damals noch nebenberuflich. Feuilleton und Lokaljournalismus folgten mehrere Jahre Gastrokritik, woraus 1999 der Führer „Wo Köche einkaufen in Hannover“ entstand. Nach 24 Jahren und 8 Monaten verließ Detlef Plaisier im März 2002 das sichere Beamtenverhältnis bei der Stadtverwaltung Hannover – dünnes Netzwerk, kaum Aufträge, aber mit dem festen Willen, als Journalist die Welt zu verändern. Irrungen und Wirrungen, unter anderem mit einer schnellen Heirat im Rheinland, der Unterstützung eines Bürgermeisterkandidaten (gewählt!) und der Herausgabe eines Stadtmagazins, folgte ein Ruf nach Leipzig – diesmal nicht aus Liebe. 2010 gründete Detlef Plaisier dort das Journalistenbüro [Der Mann für den Text]. Hier entstehen unter Beteiligung mehrerer Autoren Texte für Agenturen, Firmen und Websites. Daneben führt Detlef Plaisier ein Literaturblog mit aktuellen Rezensionen.

Alle Bücher von Detlef M. Plaisier

Bubis Kinnertied. Tüsken Wieken un Wullgras

Bubis Kinnertied. Tüsken Wieken un Wullgras

 (10)
Erschienen am 13.02.2017

Neue Rezensionen zu Detlef M. Plaisier

Neu
HEIDIZs avatar

Rezension zu "Bubis Kinnertied. Tüsken Wieken un Wullgras" von Detlef M. Plaisier

Tiefgründige Biografie des Vaters und Zeitdokument
HEIDIZvor 10 Monaten

Grundlage für das Buch, welches ich neulich gelesen haben, ist ein Text vom Vater des Autors. Dieser hat das Geschriebene im Nachlass des Vaters entdeckt und das Buch daraus entstehen lassen.

 

Das Buch erzählt die Lebenserinnerungen Artur Plaisiers. Detlef ist dessen Sohn und wir dürfen beginnend von der Kindheit des Vaters im Emsland ab 1927 - seine Geburt - seine Heimat Ostfriesland kennenlernen und die Zeit, in der er aufwuchs. Keine leicht Zeit wahrlich und gut, dass der Sohn sich ein Herz gefasst und das Gelesene in Buchform gebracht hat. Ich finde, es ist wichtig, zu wissen, was damals passiert, was unsere Eltern und Großeltern erlebt haben, ich finde, es sollte nicht in Vergessenheit geraten. Mit diesem Buch ist wieder ein Menschenschicksal für die Ewigkeit festgehalten.

 

In Holte geboren - hier kann man auch viel über den Ort lesen und über Westrhauderfehn - über die Teezeit und andere Traditionen, Anekdoten und Geschichten und Geschichtchen - legenden und sogar Marienerscheinungenn.

 

Heimatgeschichte pur !!! Das dritte Reich wird noch einmal lebendig und man hört und liest vom Strafgefangenenlager Esterwegen sowie dem Konzentrationslager Börgermoor.

 

Sicher kann man das Buch auch ein Stück weit als Aufarbeitung geschichtlicher und persönlicher Ereignisse werten, allemal ist es ein Stück Zeitgeschichte anhand einer persönlichen Biografie, die unter die Haut geht. Man spürt, dass der Autor als Sohn des Artur Plaisiers sehr tief ging und der Text seines Vater ihm selbst unter die Haut ging.

 

Enthalten ist persönliche Bildmaterial und außerdem - sehr interessant und informativ - das Kriegstagebuch Johann Plaisiers, des Onkels des Autors.

Kommentieren0
1
Teilen
KleineLulus avatar

Rezension zu "Bubis Kinnertied. Tüsken Wieken un Wullgras" von Detlef M. Plaisier

Tolle Erinnerungen, teilweise ziemlich langatmig
KleineLuluvor einem Jahr

An diesem Buch sieht man wie unterschiedlich Geschmäcker sein können. An sich eine interessante Geschichte von Arthur und seiner Kindheit in Ostfriesland und Emsland. Was ich sehr schlimm fand das sich der Text an einigen Stellen sehr langgezogen hat und z.B. jedes Haus im Dorrf, jede Straße, Weg oder Laden beschrieben würde. Für Leser aus der Gegend vielleicht interessant ansonsten zu langatmig. 
Toll fand ich aber das ein Sohn sich die Mühe macht das Leben des Vaters mit Hilfe seiner Aufzeichnungen zu Papier zu bringen und einen in eine Zeit entführt über die man aus Sicht der kleinen Leute zu wenig weiß!

Kommentieren0
0
Teilen
lorelai_ss avatar

Rezension zu "Bubis Kinnertied. Tüsken Wieken un Wullgras" von Detlef M. Plaisier

Interessant und persönlich!
lorelai_svor 2 Jahren

Klappentext:

Dies sind die Lebenserinnerungen Artur Plaisiers, herausgegeben von seinem Sohn Detlef. Der Text beschreibt Arturs Kindheit in Ostfriesland und im Emsland von seiner Geburt 1927 bis in die Geschehnisse des Zweiten Weltkrieges hinein. Er zeugt mit viel Detailtreue von der großen Liebe zur ostfriesischen Heimat. Gleichzeitig eröffnen die unbeschönigten Aufzeichnungen Einblicke in den Alltag der Menschen.
Artur Plaisiers Niederschrift reicht von der liebevollen Beschreibung seines Geburtsorts Holte und seiner Kindheit in Westrhauderfehn über ostfriesische Gebräuche wie die „Teetied“, die Geschichte des emsländischen Hümmlings bis zu lokalen Geschichten und Legenden sowie Marienerscheinungen im Emsland.
Neben dieser Heimatgeschichte sind es vor allem die Schilderungen seiner Erlebnisse zu Zeiten des Dritten Reichs, über das Strafgefangenenlager Esterwegen und das Konzentrationslager Börgermoor, wo sein Vater in der Mooradministration tätig war, die seine Biografie zu einem wichtigen Werk der geschichtlichen Aufarbeitung machen. In diesem Zusammenhang sind auch die Auszüge aus dem Kriegstagebuch seines Bruders zu sehen.

Meine Meinung:

Das Cover ist unheimlich schön und hat mich sofort angesprochen. Es vermittelt direkt den Eindruck, dass man mitten ins Familien-Fotoalbum schauen darf!

Die Schreibweise ist gut und flüssig. Nach einer kurzen Einführung geht's direkt los mit Erklärungen aus der Kindheit vom Vater des Autors, bzw. vom Biographen. Zu vielen Orten und Personen gibt es Randnotizen, welche mir persönlich teilweise zu ausführlich waren. Alles in allem erhält man einen schönen Einblick in die damalige Zeit und lernt hier und da noch etwas dazu.

Besonders interessant wurde es für mich, zur Kriegszeit, denn das sind Themen, die mich interessieren.

Viele der Ortsbeschreibungen sind für mich toll gewesen, da ich die Orte größtenteils kenne oder die Gegend schon mal besucht habe.  Ich kann mir aber durchaus vorstellen dass für jemanden, der hier nicht ansässig ist, schnell gelangweilt ist oder diese angaben als unnötig empfindet.

Ein tolles, interessantes Buch mit Tiefgang auch in spezielle Themen, die man in Deutschland meiner Meinung nach ruhig ansprechen darf, des dies ist unsere Geschichte!!!

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
acabus_verlags avatar

Liebe Leserinnen und Leser,  

mit „Bubis Kinnertied“ hat Detlef M. Plaisier die Lebenserinnerungen seines Vaters Artur Plaisier aufgearbeitet und herausgegeben. Immer geprägt von der Liebe zur ostfriesischen Heimat, erzählt Artur Plaisier in seinen Aufzeichnungen von der lokalen Geschichte, den Einblicken in den Alltag der Menschen und den Erlebnissen zur Zeit des Dritten Reiches. Seine Kindheit in Ostfriesland spielt ebenso eine Rolle, wie auch das Strafgefangenlager Esterwegen und das Konzentrationslager Börgermoor, wo der Vater von Artur Plaisier beschäftigt war. 

Zu einer besonders persönlichen Leserunde lädt nun Detlef M. Plaisier ein – und kommt deshalb hier gleich selbst zu Wort: 

Als mein Vater im Jahr 2006 starb, hinterließ er mir eine Biografie. Ich muss seitdem damit leben, dass mein Großvater Aufseher in einem Konzentrationslager war.  Aber ich durfte auch von der ungebrochenen Liebe zur Heimat Ostfriesland lesen, von Menschen, die täglich um ihren Lebensunterhalt ringen und Tradition leben.  

Ich habe den Text meines Vaters behutsam aufgearbeitet, langsam über Jahre, immer wieder überrascht ob der Kraft des Wortes, und manchmal brauchte ich die Unterstützung eines Psychotherapeuten im Gespräch. Ich fand neue Freunde und gewann das verloren geglaubte Gefühl für Familie zurück. Nun bin ich erschöpft und glücklich, euch den Text präsentieren zu können.  

„Zu schwere Kost. Und die Nazizeit – ach nee.“ Auch meine Testleser waren skeptisch – und entdeckten die erzählte Leichtigkeit eines Lebens, das dunkle deutsche Geschichte mit unbeschwerter Jugend verbindet. Wer sich darauf einlässt, entdeckt Parallelen zu den eigenen Eltern und Großeltern und versteht, was es bedeutet, ein Kriegsenkel zu sein. Traut euch!       

Für weitere Informationen und zur Leseprobe klickt hier.

Der acabus Verlag spendiert für die Leserunde 10 Freiexemplare – Danke! Meldet euch bitte bis einschließlich 12.02.2017 an und sagt mir: In welchem Lager entstand das Lied von den Moorsoldaten?  

Na, das ist doch nicht schwer. Kleiner Tipp: Ich wohne etwa zehn Kilometer entfernt... Habt ihr es herausgefunden? Dann lose ich aus, der Verlag versendet die Bücher – und los geht’s! * 

Natürlich können auch alle mitlesen und mitdiskutieren, die kein Freiexemplar ergattert haben. Also ruhig weitersagen!  

Unter allen, die eine Rezension einstellen, verlose ich nach Schluss der Leserunde ein kleines Überraschungspaket „Typisch ostfriesisch“. Viel Glück – und nun spitzt eure Federn für meine erste Leserunde!   


*Im Gewinnfall gehören eine zeitnahe Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde sowie das Schreiben einer abschließenden Rezension (hier auf LovelyBooks sowie ggf. auf weiteren Portalen) selbstverständlich dazu. Falls Ihr dies nicht gewährleisten könnt, seht bitte von einer Bewerbung ab. 
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Detlef M. Plaisier wurde am 17. November 1958 in Hannover (Deutschland) geboren.

Detlef M. Plaisier im Netz:

Community-Statistik

in 11 Bibliotheken

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks