Devon Monk Magic in the Blood

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Magic in the Blood“ von Devon Monk

Working as a Hound-tracing illegal spells back to their casters-has taken its toll on Allison Beckstrom. But even though magic has given her migraines and stolen her recent memory, Allie isn't about to quit. Then the police's magic enforcement division asks her to consult on a missing persons case. But what seems to be a straightforward job turns out to be anything but, as Allie finds herself drawn into the underworld of criminals, ghosts, and blood magic.

Stöbern in Fantasy

Der Fluch der sechs Prinzessinnen (Band 2): Blütenzauber

Mit Blütenzauber hat sich die Autorin mitten in mein Herz geschrieben <3

Cadness

Call it magic - Vampirblues

Der bisher schönste Band der Serie, der mit Liebe, Romantik und Spannung zu überzeugen weiß

bine174

Der Wortschatz

Der Wortschatz

karin66

Bird and Sword

Aufbau der Geschichte war gut, zur Mitte hin etwas seltsam. Das Ende wieder spannender. Leider alles etwas zu vorhersehbar.

Eliza_

Die Spiegel von Kettlewood Hall

Kurzweilige Geschichte mit starken Charakteren. Der Gruselfaktor muss leider einer Liebesgeschichte weichen.

Mikepert

Eonvár – Zwischen den Welten

Magische Fantasygeschichte

SillyT

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Magic in the Blood" von Devon Monk

    Magic in the Blood

    Linda_Mignani

    03. July 2011 um 19:10

    Dies ist der zweite Teil der Allison Beckstrom Serie. Sie schließt an den ersten Teil an. Ally hat Gedächtnislücken, die sie aufgrund der Ereignisse aus dem Teil Magic to the Bones hat. Ally ist ein Hound und kann Magie aufspüren. Mehrere Mädchen sind verschwunden und die Polizeit bittet Ally um Hilfe. Ally sieht plötzlich Geister, auch ihren toten Vater. Die Geister verzehren sich nach Allies Magie und fressen sie ihr sozusagen aus dem Körper. Spuren führen zu ihrem Vater. Sie weiß nicht ob sie Zen, ihrem Geliebten aus dem ersten Teil trauen kann. Mich hat die Geschichte nicht überzeugt. Der Roman ist aus der Ich-Perpektive geschrieben und mich hat sehr die Phrase "Note to myself" gestört. Und das der Leser direkt angesprochen wird, "See what I mean?" Oder "Hello ..." Unlogisch fand ich auch, dass sie versucht, auf eigene Faust das Rätsel zu lösen, sich in Todesgefahr begibt, anstatt die anderen Hounds um Hilfe zu bitten. Sie die Hilfe von Zen ablehnt, als er sie von einer gefährlichen Magie befreien möchte. Angesprochen hat mich Ally, Sie ist eine Heldin mit Ecken und Kanten und Zen wird gut beschrieben, Es knistert zwischen Beiden, doch sollte Devon Monk ihre Heldin nicht mit einem dampfenden Hundehaufen vergleichen. Dies hat dann doch nachhaltig das Knistern gestört :O) Die Autorin verliert sich nicht in Beschreibungen. Alles in allem, eine gut durchdachte Welt. Die Magie wird logisch eingebaut und ist nachvollziehbar.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks