Diana Cooper , Kathy Crosswell Orbs

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Orbs“ von Diana Cooper

Das Praxisbuch über das Trend-Phänomen Jeder kennt es: Flecken, Wischer und Kreise auf Digitalfotos, manchmal matt, dann wieder bunt und leuchtend, scheinbar zufällig auftretend – und dies selbst bei blank geputzter Linse. »Orbs« können nicht immer rational erklärt werden, aber Diana Cooper hat eine klare spirituelle Deutung für das geheimnisvolle Phänomen: Orbs sind direkte Ausstrahlungen der geistigen Welt. Ihr zweites Buch zum Thema widmet sich der Frage, warum und wie Orbs auf das Bewusstseinsniveau des Fotografierenden reagieren. Die Bestsellerautorin enthüllt neueste Erkenntnisse über die geistigen Hierarchien der Engel, Aufgestiegenen Meister und Geistwesen und beschreibt die kraftvollsten Übungen und Meditationen, um spirituelles Wachstum und den Aufstieg in höhere Dimensionen zu beschleunigen. Jeder der in diesem Buch dargestellten Orbs kann dabei helfen, höhere Energien zu aktivieren und das Bewusstsein zu erweitern.

Stöbern in Sachbuch

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Orbs" von Diana Cooper

    Orbs
    Rabenfrau

    Rabenfrau

    15. April 2011 um 16:39

    Inhalt: »Durch die Orbs beweisen uns die Engel und Aufgestiegenen Meister ihr Wirken von den höheren Dimensionen aus. Ganz bewusst nutzen sie dafür die Digitalfotografie. Denn so können sie mit praktisch jedem Menschen in Kontakt treten, der aufmerksam, neugierig und offen für Veränderungen ist.« Diana Cooper Das Phänomen kennt heute fast jeder: Flecken, Wischer und Kreise auf Digitalfotos, manchmal matt, dann wieder bunt und leuchtend, scheinbar unberechenbar auftretend – und dies selbst bei blank geputzter Linse. »Orbs« können offenbar längst nicht immer rational erklärt werden, so viel ist klar! Endlich erhalten wir eine klare spirituelle Deutung dieser geheimnisvollen Erscheinungen: Orbs sind direkte Ausstrahlungen von Hohen Wesen der geistigen Welt. Diana Coopers Buch lässt keine Frage offen, damit jeder das faszinierende Phänomen für sich selbst erschließen kann: • Warum erscheinen Orbs auf bestimmten Fotos und auf anderen nicht? • Wie echte Orbs von optischen Täuschungen zu unterscheiden sind • Wie man die jeweiligen spirituellen Wesenheiten – Engel, Aufgestiegene Meister, Feen usw. – in den Orbs erkennt • Wie man ihre Botschaft verstehen und ins eigene Leben umsetzen kann Meinung: Das Mysterium der Orbs hat mich schon immer interessiert, und nun habe ich mich endlich mal einem Buch zum Thema gewidmet – übrigens mein erstes von Diana Cooper. Ich bin ja ein recht offener Mensch, glaube an Elementarwesen und höhere Mächte, daher ist die Erklärung, dass durch diese Lichtpunkte Engel u.ä. zu uns sprechen, nicht unbedingt unwahrscheinlich. Auch wenn ich mit dem Stil der Autorin ein bisschen zu kämpfen hatte, und auch der häufig auftretende Satz „Kumeka sagte mir…“ (Kumeka ist Cooper’s Geistführer) stieß mir ab und an unangenehm auf, auch wenn ich durch Hicks „Law of Attraction“ solche Formulierungen gewohnt bin, und ebenfalls davon überzeugt bin, dass eine solche Bindung in gewissem Maße möglich ist. Aber wie gesagt, das gesamte Werk hindurch bin ich mit Cooper und ihrer Art zu schreiben nicht wirklich warm geworden. Die Erklärungsversuche, um welches Wesen es sich bei welchem Orb handelt, mögen in eine Art Glossar aufgeführt sinnvoll erscheinen, doch betrachtet man für sich die im Buch enthaltenen Fotos, so hat man doch Schwierigkeiten zu erkennen, ob es sich dabei um Erzengel Michael oder Gabriel, ein Einhorn, einen Engel der Liebe oder alles zusammen handelt. Bei einigen der Fotos regen sich bei mir auch deutliche Zweifel, ob es sich dabei wirklich um sogenannte Orbs handelt. Bei einigen bin ich der festen Überzeugung, es handelt sich um eine simple Lichtreflektion aufgrund des Blitzes, andere sind so zugeschnitten, dass sich einem oft der Gesamteindruck entzieht. Kurz: Ich bin fest davon überzeugt, dass höhere Wesen existieren, und durchaus in Form von Lichtkreisen und ähnlichem erscheinen können, jedoch zweifle ich die „Echtheit“ einiger Aufnahmen im Buch an. Daher erübrigen sich auch die Übungen und Meditationen, die im Zusammenhang mit den Bildern aufgeführt werden – auch wenn ich glaube, dass ich auch ohne ein Foto zu betrachten Kontakt mit meinem Schutzengel aufnehmen kann.

    Mehr