Neuer Beitrag

DianaFey

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Hallo Zusammen,

als Debütautorin möchte ich Euch heute gerne mein Bulimie-Memoir "Kotzt du noch oder lebst du schon?"  vorstellen.
Es handelt sich um eine Geschichte zu einem düsteren Thema, doch wie es der Titel schon verrät, habe ich mich der Sache mit reichlich Humor angenommen. Warum? Nun, Humor erleichtert nicht nur das Lesen, Humor schafft auch Distanz und nimmt der Krankheit gleichzeitig ihre Schwere. Von daher ist "Kotzt du noch oder lebst du schon?" eine ganz neue Art über Bulimie zu berichten. Doch bitte nicht falsch verstehen: Ich mache mich nicht über eine Krankheit lustig.

Genug geschwätzt, hier der Inhalt:

Ist es Zufall, dass Diana nach einer sich übergebenden Prinzessin benannt wurde? Dass ihr Geschichtslehrer von Römern schwärmt, die Fressorgien mit anschließender Brech-Performance zelebrierten? Als Diana ausgerechnet an einem Weihnachtsabend von sündhaften Kalorien und ihrem schicksalhaften Dicksein erfährt, sieht sie im „Römersport“ ihren einzigen Ausweg. Fortan verbringt sie mehr Zeit vor statt auf dem Klo. Und das hat Folgen: Diana wird zur Schulab-Brecherin, flieht in die groß-kotzige Großstadt und durchläuft ein jahrelanges Übergebens-Training. Aus dem kleinen Mauerblümchen wird ein kleines Kunstpüppchen, behangen mit blondierten Extensions und eingesprüht mit Selbstbräuner könnte fast schon wieder Weihnachtsstimmung aufkommen. Doch Diana stehen weder stille Nächte noch heilige Abende bevor. Ob das an all den Gestörten liegt? Bekloppte Bigamisten, sentimentale Nuttenfilmer und psychopathische Shizophrene stellen teilweise sogar Dianas Kotzerei in den Schatten. Grund genug, sich Hilfe zu holen. Doch was nützen einem Helden in Hornbrille und Hochwasserhosen oder Hypnotiseure, denen im entscheidenden Moment das Gebiss herausfällt?

Die so schockierende wie schwarzhumorige Geschichte einer Erbrecherin und ihrer späten Erkenntnis, dass erst ein Leben ohne tägliches Übergeben nicht mehr zum Kotzen ist.

Neugierig geworden?

Wenn ja, hier gibt's eine Leseprobe:

http://www.ullsteinbuchverlage.de/media/9783864930164.pdf

Noch immer interessiert? 

Der Ullstein Verlag stellt 15 Exemplare von "Kotzt du noch oder lebst du schon?" zur Verfügung, die ich unter all denen verlosen darf, die sich bis zum 3. November zur gemeinsamen Leserunde bei mir anmelden.

Mehr über mich erfahrt Ihr unter www.dianafey.de . Ein Interview zum Buch gibt es unter https://www.youtube.com/watch?v=0bLd9oOCofQ

Ich freue mich auf die Leserunde mit Euch!

Eure Diana

Autor: Diana Fey
Buch: Kotzt du noch oder lebst du schon?

0VELVETVOICE0

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Ich hätte wirklich gerne ein Exemplar...ich hatte früher selbst Bulimie und bin heute immer noch nicht ganz aus der Essstörung raus. Mich würde das Buch brennend interessieren und vielleicht habe ich Glück.

sunflower130280

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Die Leseprobe klingt sehr interessant und deswegen würde ich gerne mein Glück versuchen

Beiträge danach
233 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Bücherwurm

vor 4 Jahren

2.6. Zwischenmenschliche Beziehungen: Die Lösung allen (bulimischen) Übels? Oder doch Krankheiten im Alleingang bewältigen? Wie seht ihr es?
Beitrag einblenden

Ich sag es mal so: Wir lesen hier ja eine Biographie! Also nutzt es nix, darüber zu spekulieren. Wie ich vorhin schon geschrieben habe: Ich habe mich positiv gewundert, warum Diana immer so viele Freunde um sich hatte! Ich hatte das nie! aber ich hatte ja auch kein Elternhaus in das ich flüchten konnte, meine mutter hat mir über Jahre das Betreten "ihres Hauses" (meinem Elternhaus) verboten.
Und mit 17 Jahre täglich im Ohr, wie häßlich, wie eklig, wie daneben ich bin, dass mcih definitiv keiner liebt, keiner mag und ich eine Zumutung für die Menschheit bin, meine Mutter bezeichnete mich bis zu ihrem Tod (in diesem Jahr an Ostern) als Monster, habe ich auch nie gelernt, Menschen auf mich zukommen zu lassen, oder selbst auf sie zuzugehen. Ich war immer alleine (bis auf 2 Jahren "Beziehung" zu einem Alkoholiker, auf die ich im Nachhineine auch gerne verzichten wollte ;-) ) und in den schwersten zeiten hätte ich auch niemals mitbekommen, wenn da Menschen gewesen wären, ich war definitiv mit mir selbst beschäftigt. Da war kein Millimeter Platz für ein zweites Wesen. und neine, ich habe es bis heute nicht geschafft, einen Partner zu finden, der mit mir durch irgendeine schwere Zeit gehen würde. Ich lebe auch allerdings in Berlin, hier ist mehr als jeder 2. überzeugter Single!

Bücherwurm

vor 4 Jahren

2.7. Psychologie hin oder her... Wie empfandet ihr das psychologische Kapitel "Jeder hat seine eigene Wahrheit"?
Beitrag einblenden

Ups, ich muss mal nachdenken .... ich glaube, das war ein Kapitel, in dem mir klar wurde, dass Dianas Geschichte und meine nicht unterschiedlicher sein könnte .... ich kann daher auch nicht bestätigen, dass mir persönlich das Buch helfen würde, aber -nochmal- ich bin ja auch keine Bulimikerin ;-)
Wqas ich festgehalten habe: Jeder hat seinen eigenen Weg, seine eigene geschichte, grade deswegen finde ich es so furchtbar, von Therapeuten immer in eine Schablone gepresst zu werden.
Ich persönlich konnte für mich den Wandel von Diana nicht nachvollziehen.

Bücherwurm

vor 4 Jahren

Dritter Teil: Gesamteindruck (Wie geht's?)
Beitrag einblenden

So, lach, wei eben geschrieben ... mit diesem Teil kam ich nicht klar.
was nicht heißt, dass ich es nicht glaube! Einzig: Es kürzte extrem ab, fand ich, und ich habe mich ein bisschen gestossen an den Verallgemeinerungen und dem "Jetzt ist alles gut" ... nur so im Nebensatz ein leichtes Auf und Ab ....
ABER: Ich glaube ich schreib es grade zum 10. Mal: lach, ich kenne mich tatsächlich mit Bulimie zu wenig aus! Ich selbst wurde nie geliebt, was kann ich dazu schon sagen?!?
Vielleicht ist es tatsächlich soooo einfach, den Schalter umzulegen.
Borderline ist nicht heilbar, man kann nur versuchen mit den Schüben klarzukommen, sie zu erkennen und für sich selbst ein Mittel finden, sie zu überstehen. Man kann sich eine feste Wohlfühlumgebung schaffen, in der man unauffällig und stabil leben kann .... da mir diese geschaffene Oase genommen wurde, bin ich erzeit wieder komplett zurückkatapultiert ... weswegen ich auch beim allerersten kommentar geschrieben habe: Ich hätte vor 10 Jahren unterschrieben, sofort und ohne Zögern, dass "positives Denken und Heilung und Glücklichsein" möglich ist .... aber leider musste ich eine andere Erfahrung machen und sage heute ganz böse und bitter: All das positive Denken hilft nix, wenn das Schicksal/Gott/andere Menschen Dir etwas böses wollen. Nur positiv Denken kann seelische Schläge nicht weghalten, nciht schmälern und deren Wirkung nicht abfangen, eher im Gegenteil, positiv Denken hat für mich heute eher etwas mit "ich will nicht hingucken" oder "ich will es mir schön Reden" zu tun.
Aber, ich denke, Diana würde auch hier eine andere Meinung einnehmen, wenn sie eine andere erfahrung hätte machen müssen: Sie hatte imemr Freudne an ihrer Seite und trotz Sprachstörung wurde sie imemr geliebt und hatte immer ein Zuhause, sie hatte jederzeit die möglichkeit eine Beziehung einzugehen, nie "berechtigte" Existenzsorgen (weil sie nie alleine war auf weiter Flur), ihr wurde nie mit Absicht weiter Schaden zugefügt, sie hat nie schlechte Erfahrungen mit Therapeuten gemacht (sei konnte es nafänglich nur nciht verstehen, aber sie wurde nie von Behörden oder Ärzten in den Suizid getrieben), sie hat nie zu einem Zeitpunkt komplett ALLES verloren, sondern hat einen gesunden Sohn, einen freund für den es keine frage war zu bleiben auch nach der Nachricht, es kommt ien Kind (in Berlin drehen sich die meisten Männer spätestens hier um und verschwinden) ... sprich: Diana hatte trotz der Kotzerei nie ernsthaft gesundheitliche Probleme, das Gefühl der kompletten Ohnmacht, nie ein Trauma, das nie wieder heilen wird .....
und sie ist noch jung, im jungen alter hat man imemr iene hoffnung, die man, wnen man älter wird verliert. Auch weil die Erfahrung, dass nix gut wird, überwiegt.

Bücherwurm

vor 4 Jahren

2.8. Allgemeine Kritik am Buch

Eine Kritik kann es gar nicht geben, denn es ist ein Erfahrungsbericht. Man kann ein Leben nicht kritisieren, das steht niemandem zu.
Kritisieren könnte man allerhöchstens den Schreibstil, die Aufmachung des Buches, aber da gibts nix zu kritteln, das Buch ist toll geschrieben, schon gestaltet ;-)
Von mir erhält es 5 Sterne, die Rezi kommt noch!

amazingbookworld

vor 4 Jahren

Dritter Teil: Gesamteindruck (Wie geht's?)
Beitrag einblenden

Ich finde das Ende sehr befriedigend :)
toller Abschluss für das Buch, wie ich finde. Man sieht, dass du aus dir gelernt hast! Und ein paar Erklärungen die du gegeben hast, empfand ich auch als nötig.
Toll ist auch, dass man lesen konnte, was aus all den Menschen geworden ist. Super!

Ich bin froh, das Buch gelesen zu haben und bin begeistert, wie toll du dein Leben als Buch umgesetzt hast :) Ich will unbedingt mehr von dir lesen, Diana!!

amazingbookworld

vor 4 Jahren

2.8. Allgemeine Kritik am Buch

Meine 5-Sterne Rezi wird jetzt auch gleich online kommen!

Neuer Beitrag