Diana Gabaldon

 4,3 Sterne bei 8.786 Bewertungen
Autorin von Feuer und Stein, Die geliehene Zeit und weiteren Büchern.
Autorenbild von Diana Gabaldon (©  Dr. Berit  Böhm, München)

Lebenslauf von Diana Gabaldon

Mit Diana Gabaldon auf Zeitreise: Die amerikanische Schriftstellerin Diana Gabaldon ist weltweit bekannt für ihre „Highland-Saga“ um die Krankenschwester Claire, die aus der Zeit des 2. Weltkriegs in das Schottland des 18. Jahrhunderts versetzt wird, wo sie mit dem Highlander Jamie diverse Abenteuer erlebt. Unter dem originalen Titel des ersten Bandes „Outlander“ feiert die gleichnamige TV-Adaption seit 2014 ebenfalls große internationale Erfolge. Von der Marinebiologie in die Highlands: Diana Gabaldon wurde 1952 im US-Bundesstaat Arizona geboren und studierte zunächst Zoologie und Marinebiologie. Schon in den 80er Jahren, als der Personal Computer gerade erst zögerlich die privaten Haushalte der Welt eroberte, schrieb sie technische Artikel und war Mitherausgeberin des „Science Software Quarterly“-Computermagazins. Eigenen Angaben zufolge begann sie 1988 einfach aus Lust am Experiment heraus einen historischen Roman zu schreiben. Als Inspiration diente ihr eine Folge der britischen Fernsehserie „Doctor Who“, in deren Mittelpunkt ein 17-jähriger Schotte namens Jamie aus dem 18. Jahrhundert stand. Ihrem eigenen Highlander Jamie wollte sie eine modern denkende emanzipierte Frau gegenüberstellen und gestaltete diese als Zeitreisenden aus dem 20. Jahrhundert. Die Outlander-Serie: Das eigentlich private Schreibexperiment wurde ein so großer Erfolg, dass Diana Gabaldon 1991 ihr erstes Buch „Outlander“ auf den Markt bringen konnte, welches in Deutschland 1995 unter dem Titel „Feuer und Stein“ erschien. Dem Erstling folgten bislang sieben Fortsetzungen der Abenteuer um Jamie und Claire. Dazu veröffentliche Diana Gabaldon Spin-Offs um die Figur des Lord John und einige weitere Kurzgeschichten. Die „Outlander“-Romane sind inzwischen in über 40 Ländern weltweit erhältlich und erlebten durch den Erfolg der TV-Adaption einen weiteren Nachfrageschub.

Alle Bücher von Diana Gabaldon

Cover des Buches Feuer und Stein (ISBN: 9783426518021)

Feuer und Stein

 (2.547)
Erschienen am 04.05.2015
Cover des Buches Die geliehene Zeit (ISBN: 9783426518106)

Die geliehene Zeit

 (1.413)
Erschienen am 02.11.2015
Cover des Buches Ferne Ufer (ISBN: 9783426518236)

Ferne Ufer

 (1.096)
Erschienen am 09.09.2016
Cover des Buches Der Ruf der Trommel (ISBN: 9783426518267)

Der Ruf der Trommel

 (871)
Erschienen am 01.09.2017
Cover des Buches Das flammende Kreuz (ISBN: 9783426518229)

Das flammende Kreuz

 (666)
Erschienen am 01.03.2016
Cover des Buches Ein Hauch von Schnee und Asche (ISBN: 9783426518243)

Ein Hauch von Schnee und Asche

 (556)
Erschienen am 01.02.2018
Cover des Buches Echo der Hoffnung (ISBN: 9783426522660)

Echo der Hoffnung

 (327)
Erschienen am 01.08.2018
Cover des Buches Das Meer der Lügen (ISBN: 9783442370238)

Das Meer der Lügen

 (172)
Erschienen am 13.05.2008

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Diana Gabaldon

Cover des Buches Outlander – Feuer und Stein (ISBN: 9783839814284)Walking_in_the_Cloudss avatar

Rezension zu "Outlander – Feuer und Stein" von Diana Gabaldon

Hörbuchrezension Diana Gabaldon - Outlander - Feuer und Stein
Walking_in_the_Cloudsvor 13 Tagen

Auf einer Schottlandreise 1946 möchten sich Claire Randall und ihr Mann Frank ihren sehnlichen Wunsch nach einem Baby erfüllen. Im Zweiten Weltkrieg waren sie lange getrennt, auch weil die junge englische Krankenschwester sich zum Lazarettdienst gemeldet hatte. Während der Historiker seinem Familienstammbaum nachspürt, lässt Claire sich lieber von der Schönheit und den Mythen des Hochlands verzaubern. Bei einem Ausflug zu einem Steinkreis fällt sie durch einen Riss in der Zeit. Nach kurzer Verwirrung stellt sie fest, dass sie im Jahr 1743 mitten in einen blutigen Kampf zwischen Dragonern der englischen Krone unter der Führung von Franks sadistischem Vorfahr Jonathan „Black Jack“ Randall und einem Haufen Highland-Kriegern vom Clan der MacKenzies geraten ist. Von den Schotten gerettet muss sie sich an das Leben in der Vergangenheit anpassen und dafür den ungestümen Jamie Fraser heiraten, der mit Randall noch eine Rechnung offen hat.

Mit der Neuübersetzung von „Feuer und Stein“ ist auch eine neue Hörbuchfassung des Auftaktbands der „Outlander“-Serie fällig geworden. Und die zeigt sich, da ungekürzt, mit über siebenunddreißig Stunden Laufzeit genauso episch wie Diana Gabaldons weltberühmtes Zeitreiseabenteuer selbst. Da ist schon viel Sitzfleisch erforderlich. Die immer dramatischer werdende Story, die angenehm zurückhaltend gelesen wird von Birgitta Assheuer, entwickelt aber schnell so einen Sog, dass Zeit tatsächlich ziemlich relativ dabei wird. Geschickt verflechtet die Autorin Gegenwart und Vergangenheit, inklusive einiger Rätsel, und breitet ein glänzend recherchiertes Panorama der englisch-schottischen Feindschaft Mitte des 18. Jahrhunderts aus. Was den Roman aber längst zu einem modernen Klassiker und Vorreiter zahlreicher Highland-Romanzen gemacht hat, ist die inbrünstige Liebesgeschichte zwischen Jamie und Claire, die sich darin entwickelt. Die selbstbewusste Frau aus der Zukunft, die sich manchmal als dickköpfiger erweist, als gut für sie ist, und der kernige, vermeintliche Jungspund, der im Umgang mit Frauen unerfahren sein mag, aber Reife und Verantwortungsgefühl eines ganzen Kerls aufweist, sind ganz zurecht eines der Traumpaare des Genres. (TD)

Kommentieren0
1
Teilen
Cover des Buches Die Fackeln der Freiheit (ISBN: 9783442382668)P

Rezension zu "Die Fackeln der Freiheit" von Diana Gabaldon

"Die Fackeln der Freiheit” bildet ein unterhaltsames Bindeglied zwischen der Lord John Reihe und der Highlandersaga.
Pitzivor 22 Tagen

England 1760: Nachdem die Jakobiten bei Culloden vernichtend geschlagen wurden und viele enge Freunde und Mitstreiter des Schotten James Fraser für die Sache, von den Engländern getötet wurden, sind vierzehn Jahre vergangen. Jahre, die Jamie, dem von den Engländern das Leben geschenkt wurde, als Zwangsarbeiter auf Ehrenwort auf dem Anwesen eines englischen Aristokraten zubringen musste und in denen er sich schmerzlich nach seiner großen Liebe und Ehefrau Claire sehnte. Doch die schwangere, zeitreisende Claire ging einst durch einen Steinkreis zurück in ihre Zeitepoche, weil Jamie damals nicht glaubte, dass er Culloden überleben würde.
Sein einziger Trost in dieser für ihn schweren Zeit ist sein unehelicher Sohn William, der nächste Graf von Ellesmere, der auf dem Anwesen, auf dem Jamie seiner Arbeit nachgeht, aufwächst und mit seinem übergroßen Hang nach Abenteuern und der Sturköpfigkeit eines Dreijährigen sein Kindermädchen, seinen Großvater und alle anderen in Atem hält.

Lord John Grey, einst Aufseher im Gefängnis Ardsmuir und immer noch verliebt in Jamie, weilt derweil fernab in London und wird von seinem Bruder Hal damit beauftragt, ein Schriftstück, das in der schottischen Sprache Gälisch verfasst wurde, übersetzen zu lassen, da es ein wichtiger Beweis bei der Überführung eines Kriegsverbrechers sein könnte, dem unter anderem Korruption, Diebstahl und Hochverrat zur Last gelegt werden.
Doch Lord John hat einige Skrupel, denn Major Siverly, der Mann, der sich dieser Vergehen schuldig gemacht haben soll, hat einst sein Leben gerettet und zum anderen soll John in Hals Auftrag Jamie aufsuchen, um diesen das Schriftstück übersetzen zu lassen. Was Hal jedoch nicht ahnt, ist, dass Jamie und John einst im Streit auseinander gegangen sind, nachdem John Jamie nicht nur über seine Homosexualität in Kenntnis setzte, sondern Jamie gegenüber auch seine zärtlichen Gefühle eingestand. Gefühle, die der heterosexuelle Jamie nicht erwidern konnte und wollte.

Währenddessen bekommt Jamie in Helwater Besuch von einem alten Freund und Mitstreiter bei Culloden- einem Iren, der ihm einen in seinen Ohren wahnwitzigen Plan unterbreitet. Jamie soll zusammen mit ihm nach Irland fliehen, denn dort ist ein weiterer Aufstand gegen die Briten geplant. Da Jamie bereits von Claire weiß, dass sämtliche Pläne des Aufstands zum Scheitern verurteilt sind und er zudem kriegsmüde ist, lehnt er dankend ab. Doch der Ire lässt sich nicht so leicht abschütteln.

Weil John sich ziert nach Helwater zu reisen, lässt Hal Jamie kurzerhand von Gefolgsmännern nach London bringen. Obwohl Jamie keine große Lust verspürt, den Engländern zu helfen, weiß er jedoch genau dass diese am längeren Hebel sitzen und er wohl oder übel kooperieren muss- zudem haben Hal und Lord John ihn einst vor dem sicheren Tod bewahrt. Als er das Schriftstück in Händen hält, weiß er jedoch sofort was er vor sich hat. Es scheint, dass es eine Verbindung zwischen Major Siverly und den jakobitischen Verschwörern gibt. Und so befindet er sich plötzlich mit Lord John, dem hartnäckigen Iren der ihn in London abermals auflauerte um ihn für seine Verschwörer zu gewinnen und Lord Johns Kammerdiener Tom auf dem Weg nach Irland um Major Siverly einige unangenehme Fragen zu stellen… Und abermals sitzt Jamie zwischen zwei Stühlen…

„Die Fackeln der Freiheit“ ist zeitlich zwischen Band 2 und Band 3 der Highlandersaga angesiedelt und stellt zudem ein Verbindungsstück zwischen den Lord John Bänden und der Highlandersaga dar.
In diesem Roman erfährt man wie Jamie und Lord John ihre Männerfreundschaft trotz aller Streitigkeiten und Schwierigkeiten, die sie jemals miteinander hatten, erneuerten und zudem erzählt die Autorin ein unterhaltsames Abenteuer aus Lord Johns und Jamies Vergangenheit, das zu meinem größten Vergnügen wieder einmal sehr “gabaldonlike“ geworden ist- sprich man bekommt hier neben des geschilderten „Falles“ nebenbei auch nette, anrührende und witzige Momente zwischen Jamie und seinem Sohn William geboten: nicht zu vergessen Jamies Dialoge mit John und einem ehemaligen, irischen Mitstreiter um die Sache der Jacobiten sind sehr amüsant und lebendig in Szene gesetzt worden und haben mich sowohl zum Schmunzeln, als auch manches Mal zum Nachdenken angeregt.

“Die Fackeln der Freiheit” kann ich zunächst einmal allen Jamie & Claire Fans sehr ans Herz legen, denn auch wenn der zu untersuchende Fall nicht wahnsinnig viele spannende Elemente enthält, ist der Roman dennoch unterhaltsam und schließt für den Leser eine Lücke aus Jamies Vergangenheit. Zudem bekommt man erneut viele Einblicke in Jamies Gedankenweit geboten und kann nachvollziehen wie sehr Jamie unter der Ungewissheit leidet, was Claires Schicksal angeht. Hat sie es geschafft gesund zurückzukehren in ihre eigene Zeitepoche und hat ihr gemeinsames Kind überlebt oder ist sie gestorben? (Sicher, Leser der Highlandsaga wissen bereits wie Claires Zeitreise ausging, dennoch fand ich Jamies Gedankengänge sehr rührend geschildert.)

Sehr spannend beschrieben fand ich Jamies persönliche Begegnung mit der “wilden Jagd” und auch ein Duell das Lord John bestreiten muss, rundet diesen unterhaltsamen historischen Roman perfekt ab. Romantiker werden die Begegnungen zwischen Jamie und Claire sicherlich vermissen; doch für alle, die mehr über die Zeit erfahren möchten, die Jamie einst ohne Claire verbringen musste, bietet “Die Fackeln der Freiheit” eine tolle Ergänzung zur Serie und macht das Abwarten bis zum nächsten Band der Highlandsaga einigermaßen erträglich.

Ungeachtet all des Lobes muss ich zugeben, dass ich lediglich zu „Die Fackeln der Freiheit“ gegriffen habe, weil in diesem Teil der Lord John Reihe Jamie einen so großen Anteil an der Story nimmt und hier der eigentliche Held dieses Romans ist. Und trotz meiner Sympathien für die Romanfigur Lord John, ist und bleibt er für mich leider immer noch eine nette, ehrenhafte aber nicht so interessante Nebenfigur. Ihm fehlt einfach das gewisse Etwas und so wird dieser Ausflug zur Lord John Reihe auch mein einziger bleiben.

Kurz gefasst: "Die Fackeln der Freiheit” bildet ein unterhaltsames Bindeglied zwischen der Lord John Reihe und der Highlandersaga und macht das Abwarten bis zum nächsten Jamie & Claire Band einigermaßen erträglich.

Kommentieren0
1
Teilen
Cover des Buches Ein Schatten von Verrat und Liebe: Roman (Die Highland-Saga 8) (ISBN: B00GXON24I)P

Rezension zu "Ein Schatten von Verrat und Liebe: Roman (Die Highland-Saga 8)" von Diana Gabaldon

Trotz diverser Längen unterhaltsam!
Pitzivor 22 Tagen

Die verwitwete und nun frischgebackene Mrs. John Grey, Claire, staunt nicht schlecht, als ihr totgeglaubter Ehemann Jamie quicklebendig vor ihr steht, der keinesfalls bei einem Schiffunglück auf hoher See ums Leben gekommen ist. Auch Jamies Schwester Jenny weilt zur Freude aller, insbesondere ihres Sohnes Ian, noch unter den Lebenden, der seiner Mutter nun überglücklich seine geliebte Quäkerin Rachel vorstellen kann. Doch kaum sind die Frasers wieder vereint, türmen sich auch die Probleme schon wieder meterhoch vor ihnen auf. Zum einen nimmt es William keineswegs gut auf, dass nicht John, sondern Jamie Fraser sein leiblicher Vater ist und stürmt wutentbrannt aus dem Haus. Zum anderen haben auch Jamie und John ein Wörtchen miteinander zu reden, als John Jamie anvertraut, dass er Claire nicht nur geheiratet hat, sondern auch die Ehe mit ihr vollzogen hat (und wie es überhaupt dazu kommen konnte).

Während die männlichen Kampfhähne außer Haus weilen, braut sich noch mehr Übles zusammen. Die politische Lage zwischen Engländern und der Kontinentalarmee spitzt sich zu, so dass allen britischen Bürgern und Loyalisten nahe gelegt wird, die Kolonien umgehend zu verlassen. In all dem Tumult möchte ausgerechnet der scharfsichtige Bruder von John Grey, Hal, dringende Familienangelegenheiten klären, und sucht dazu natürlich ebenfalls John auf. Der aber, wie Jamie seit ihrem Zusammenstoß, nach dem John, am Auge verletzt, in die Hände der Kolonisten fiel, spurlos vom Erdboden verschwunden ist.

Claire und Jenny müssen sich etwas einfallen lassen. Erschwerend kommt dazu, dass ihnen der asthmakranke Hal fast unter den Händen wegstirbt. Doch Claire wäre nicht Claire, wenn ihr nicht eine gewagte, aber recht gute Idee kommen würde. Kurzerhand entführen sie Hal und halten ihn in Johns Stadthaus, unter Drogen gesetzt, versteht sich, gefangen und hoffen darauf, dass sich John und Jamie bald wieder bei ihnen einfinden werden, denn auch das Militär sucht bereits nach John.
Währenddessen schafft es Jamie erneut, sich zur falschen Zeit am falschen Ort aufzuhalten. So wird er, obwohl er sich eigentlich von allen Kriegen und Scharmützeln in Zukunft fernhalten wollte, ausgerechnet von George Washington höchstpersönlich rekrutiert.

In der fernen Zukunft müssen sich Roger und Brianna, mit zu allem, entschlossenen Entführern herumschlagen, die Jem angeblich in ihrer Hand haben. Da sie fürchten, dass Jem in die Vergangenheit verschleppt wurde, reisen Roger und sein Vorfahr ins historische Lallybroch, um Jem dort zu suchen. Doch scheinbar ist bei der Zeitreise etwas schief gelaufen, denn sie sind etwas weiter in der Zeit zurückgereist, als sie es vorhatten. Kein geringerer, als Jamies Vater Brian steht nämlich plötzlich vor ihnen und will ihnen, bei der Suche nach Jem helfen. Roger gerät in eine moralische Zwickmühle. Kann er es wirklich mit seinem Gewissen vereinbaren, Brian nicht davor zu warnen, was zwei Jahre später geschehen wird und Brians Tod zur Folge haben wird? Doch wenn er sich dazu entschließt, welche Folgen hätte das wiederum für Claire, Jamie und Brianna?
Während Roger in der Vergangenheit nach seinem Sohn sucht, hat ihn Brianna längst gefunden. Doch die Entführer sind ihr immer noch dicht auf den Fersen. Nachdem sie einen versteckten Brief von ihrem verstorbenen Ziehvater Frank findet, in dem etwas äußerst Beunruhigendes steht, fürchtet sie, dass sie und ihre Familie nicht mehr in der Gegenwart sicher sind. Sie will mit den Kindern zurück in die Vergangenheit reisen und nebenbei auch Roger suchen. Doch wird ihr das gelingen?

Lange erwartet und nun innerhalb einer Woche ausgelesen; der neue Diana Gabaldon Roman um Jamie und Claire. Und obwohl ich wieder einmal von den unterschiedlichsten Gefühlen beim Lesen heimgesucht wurde, wie Freude an den tiefsinnigen Dialogen, dem Humor und des Familienzusammenhalts innerhalb der Fraser-Familie und ihren Freunden den Greys, kam dennoch auch hier und da ein wenig Wehmut bei mir auf: Wenn ich den aktuellen Band nämlich mit den grandiosen ersten Teilen vergleiche, schleicht sich langsam aber sicher das Gefühl bei mir ein, das eigentlich schon alles Wissenswerte um den Fraser-Clan erzählt wurde (bis auf die Auflösung aller noch offenen Fragen bezüglich der Zeitreisen und Jamie und Claires Ende).

Zugegeben, sowohl die Haupt und auch manche Nebenfiguren der Serie, sind mir im Laufe der Jahre sehr ans Herz gewachsen und einerseits kann ich es mir auch schlecht vorstellen, nie wieder etwas Neues über Claire und Jamie zu lesen- so lange schon haben diese Romanfiguren mein Leseleben bereichert, doch andererseits denke ich, dass es langsam Zeit wird, die Serie zu beenden und hoffe sehr, dass die Autorin diesen Schnitt mit dem angekündigten neunten Band dann auch wirklich machen wird, denn der achte Teil der Highlandserie hat mir gezeigt, dass Jamie und Claires Erlebnisse mich lange nicht mehr so berühren und atemlos vor Spannung zurücklassen können, wie einst. Im Grunde weiß man ja, dass das Paar alle Widrigkeiten überleben wird (okay, vielleicht nicht im neunten Teil) und auch Claires Heilkünste und operativen Fähigkeiten sind leider für mich nur noch schmückendes Beiwerk geworden.

Überhaupt wirkte dieser Roman für mich ein wenig wie eine aneinander gereihte Sammlung von Kurzgeschichten über die Frasers und Greys. Dadurch, dass die Autorin die Story durch so (zu) viele Figuren vorantreibt und ich leider immer noch das Gefühl habe, dass dem Leser die Greys und William mit aller Macht aufgezwungen werden, (ob man will oder nicht, sie nehmen einen Großteil der Handlung ein; wobei zumindest Williams Story rund um die geflohene Prostituierte durchaus Potential hatte und dem Roman mehr Spannung verlieh) wirkt alles etwas unausgewogen für meinen Geschmack, der Fokus, der rote Faden, wie in früheren Bänden, ist meiner Meinung nach verloren gegangen.
Natürlich fand ich es interessant, dass die Autorin in „Ein Schatten von Verrat und Liebe“ Roger, Brianna und die Kinder mit Jamies Vater Brian Fraser zusammentreffen lässt, doch warum und wieso, wenn sie bezüglich gewisser Warnungen für die Zukunft passiv bleiben? Auch Rogers Treffen mit seinem Vater ist für Leser, die bereits „Zeit der Stürme“ kennen, eigentlich ein alter, bereits erzählter Hut, der meiner Meinung nach nicht hätte nochmals aus Rogers Sicht erwähnt werden müssen.
Positiv fand ich Briannas Überlegungen und den Inhalt von Franks Brief, der mich sehr neugierig auf die wahren Hintergründe der Zeitreisen hat werden lassen. Zugegeben, mir hätte es auch gereicht, wenn Briannas und Rogers Kinder allein die Fähigkeit zum Zeitreisen gehabt hätten, (was in diesem Band dazu kommt fand ich persönlich schon ein wenig „too much“) dennoch fand ich den Handlungsstrang in den 1980er Jahren spannend gestrickt.
Auch Ian und Rachels und Denzell und Dotties Erlebnisse werden sehr süß und intensiv (Ian und Rachel) erzählt.

Gegen Ende des Romans wird es dann sehr traurig und langjährigen Fans der Reihe empfehle ich, genügend Taschentücher bereit zu halten, doch diesmal gibt es keinen so großen Cliffhanger, wie im Vorgängerband, so dass man relativ gelassen die Zeit bis zum 9. Teil abwarten kann, finde ich.

Was die historischen Hintergründe angeht, erzählt Diana Gabaldon gewohnt bildhaft und mit viel historischem Kolorit gewürzt. Allerdings sollte man schon ein gewisses Interesse für den amerikanischen Unabhängigkeitskrieg und seine Hintergründe mitbringen. Zugegeben, die Autorin hält sich nicht mit ellenlangen Schlachtenbeschreibungen auf, dennoch ist es ein wichtiges Thema in diesem Roman, mit dem sich nicht nur Jamie, Ian und William, sondern auch Lord John und Hal befassen. Wobei letztere eher auf der Suche nach Agenten bzw. Gegnern der Krone sind.
Was mich immer noch „am Ball“ bleiben lässt, ist die immer noch so besonders innige Beziehung zwischen Jamie und Claire, die untermalt wird von unter die Haut gehenden Dialogen und die Frage, warum Claire einst durch die Zeit zu „ihrem“ Jamie gereist ist. Mittlerweile deutet sich nämlich schon an, dass alles kein reiner Zufall gewesen sein kann. 4.5 von 5 Punkten.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Hallo zusammen!

In der Gruppe "Serien-Leserunden" haben wir beschlossen gemeinsam "Feuer und Stein" zu lesen.

Bücher gibt es leider keine zu gewinnen, aber wer sich uns anschließen möchte, ist herzlich willkommen :)

Los geht es am 13.12.2014
47 Beiträge
Letzter Beitrag von  Ein LovelyBooks-Nutzervor 5 Jahren
Jemand Lust spontan mit zu lesen? :)
Ein paar Mitglieder aus der Gruppe "Serien - Leserunden" möchen den Neuesten Band von Diana Gabaldons Highland Saga zusammen lesen.
Beginnen soll die LR am 15.05.2016.
Gerne können sich weitere Leser anschliessen - Bücher gibt es nicht zu gewinnen, jeder nimmt mit seinem eigenen Exemplar teil.
47 Beiträge


Weihnachtszeit ist Buchschenkzeit!

Kennt ihr das auch? Auf einmal sind die Regale der Supermärkte voll mit Lebkuchen, Stollen und Zimtsternen. Plötzlich sind die Straßen in der Stadt hell erleuchtet und wie durch ein Wunder steht der Weihnachtsmarkt da. Mal wieder ist die Zeit ganz schnell vergangen, Weihnachten steht plötzlich vor der Tür und man hat noch nicht alle Geschenke besorgt!

Wir von LovelyBooks möchten dazu beitragen, dass die Vorbereitungen auf das schönste Fest des Jahres noch schöner und entspannter werden. Deshalb verlosen wir während der ganzen Vorweihnachtszeit Buchgeschenke für deine Freunde oder Familienmitglieder!

Und so kannst du mitmachen:
Sag uns bis zum 13.12.2015, wem du das zu verlosende Hörbuch schenken möchtest und warum dieser Mensch genau dieses Hörbuch bekommen muss. Du bist dabei, Indem du dich einfach über den blauen "Jetzt-bewerben"-Button bewirbst und uns deine Geschichte erzählst.
Gib im Adressfeld bitte unbedingt die Adresse der Person an, die beschenkt werden soll und nicht deine eigene.

Sollten wir deinen Beitrag auslosen, schicken wir ein schön verpacktes Weihnachtsgeschenk mit dem Hörbuch, süßen Leckereien, kleinen Überraschungen und einer Grußbotschaft in deinem Namen auf den Weg zu deinem Wunsch-Beschenkten.

Zusammen mit Argon verlosen wir 5 Exemplare der beliebten Highlander-Saga von Diana Gabaldon "Outlander - Die geliehene Zeit". 

Zum Inhalt
Schottland 1968: Zwanzig Jahre nachdem Claire Randall aus der Vergangenheit zurückgekehrt ist, bringt sie ihre Tochter Brianna in die Highlands, denn Brianna soll endlich das Land ihres Vaters kennenlernen. Claire will außerdem die Antwort auf eine Frage finden, die sie seit über zwanzig Jahren quält: Konnte ihre große Liebe Jamie Fraser die schreckliche Schlacht von Culloden überleben?
69 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Diana Gabaldon wurde am 10. Januar 1952 in Williams (Arizona) (Vereinigte Staaten von Amerika) geboren.

Diana Gabaldon im Netz:

Community-Statistik

in 5.159 Bibliotheken

von 1.851 Lesern aktuell gelesen

von 395 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks