Outlander - Ferne Ufer

von Diana Gabaldon 
4,3 Sterne bei1,015 Bewertungen
Outlander - Ferne Ufer
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (875):
Janine1212s avatar

Wieder einmal ein super fesselnder Roman der das Traumpaar diesmal in ein kleines Piratenabteuer verschlägt!

Kritisch (15):
ReadAndTravels avatar

Obwohl ich die Charaktere liebe, ist alles sehr lang und gezogen gewesen, ich werde die Bücher wohl nicht weiter verfolgen

Alle 1,015 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Outlander - Ferne Ufer"

Besser denn je: Der 3. Band der "Outlander"-Saga, "Ferne Ufer", von Diana Gabaldon jetzt in ungekürzter Neuübersetzung.
20 Jahre lang hielt Claire ihre große Liebe Jamie Fraser für tot. Nun findet sie heraus, dass er die Schlacht von Culloden wider Erwarten überlebt hat. Unterstützt von ihrer Tochter Brianna kehrt sie durch den Steinkreis zu ihm zurück und findet ihn im 18. Jahrhundert lebend wieder.
Aber ihre Raum und Zeit überwindende Liebe bleibt nicht lange ungetrübt. Denn Jamie hat 20 Jahre lang sein eigenes Leben geführt, außerdem engagiert er sich nach wie vor für Schottlands Unabhängigkeit. Und so müssen Jamie und Claire früher, als ihnen lieb ist, das Hochland verlassen und sich aufmachen zu neuen, fernen Ufern. Doch sie wissen, dass ihre Liebe und ihre Leidenschaft füreinander sie jedes Hindernis überwinden lässt.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783426518236
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:1232 Seiten
Verlag:Knaur Taschenbuch
Erscheinungsdatum:09.09.2016

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne503
  • 4 Sterne372
  • 3 Sterne125
  • 2 Sterne14
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    Miss_Coopers avatar
    Miss_Coopervor 21 Tagen
    Kurzmeinung: Nach zwei wirklich wundervollen Teilen der Highland-Saga, ein eher schwacher Band.
    Eine Liebe die über die Zeit hinausgeht

    Das Wort „Liebe“ bestehend aus fünf nichtig wirkenden Buchstaben, in deren Bedeutung jedoch das mächtigste und überwältigendste Gefühl zu dem ein Mensch fähig ist. Oft stellt sich mir die Frage, ist die ewige Liebe nur eine Illusion die zwar in Romanen wie diesem aufgegriffen wird, aber in unser heutigen Gesellschaft in der die Liebe einem Substitutionsgut gleich kommt überhaupt möglich? Einer Zeit in der man vor Angebot und Nachfrage kaum noch den Überblick behalten kann und man Personen viel schneller verabschiedet, weil an jeder Ecke eventuell etwas besseres auf einen warten könnte. Echte Liebe ist nicht dieses abstrakte Schmetterlingsgefühl, sondern das Ergebnis eines täglichen miteinander seins und ein Prozess der jeden Tag aufs neue definiert und reifen muss. Die Liebe will gelebt werden und wird nicht vom Verstand, sondern vom Herzen entschieden. Ich für meinen Teil bin fest davon überzeugt das es die eine Person, mit der man diese einzig wahre Liebe erleben kann gibt. Allerdings verläuft sie wohl in den seltensten Fällen Liebes- Roman tauglich. Natürlich ist es schön ab und an in eine dieser heilen Zuckerwatte-Welten einzutauchen, in der jeder sein Happy end findet, dennoch wurde ich nie so richtig warm mit diesem Genre. Um so erstaunter war ich, als mich Diana Gabaldons erster Band „Feuer und Stein“ so sehr mit sich riss, dass ich all meine Vorurteile gegenüber Liebes - Romanen über Bord schmiss und meinen Tränen freien lauf ließ um anschließend gleich den nächsten Band „geliehene Zeit“ aufzuschlagen, um dabei wieder zu tränen gerührt zu werden. Sie kreierte aber auch keinen Liebes - Roman im klassischen Sinne. Zwar steht die unbändige Liebe zwischen der Zeitreisenden Claire und dem Hochlandschotten Jamie im Fokus, doch die interessanten Historischen Aspekte, die mit einer Hingabe gezeichneten Charaktere und einer Kulisse die ungestümer nicht hätte sein können ließen mich beide Teile nahezu verschlingen. „Ferne Ufer“  ist nunmehr der dritte Teil aus ihrer opulenten Saga, die im Schottischen Hochland ihren Ursprung findet. Mit dem wissen um die Möglichkeit das Jamie die Schlacht bei Culloden überlebt haben könnte, schließt der zweite Band „geliehene Zeit“ und „ferne Ufer“ knüpft daran nahtlos an.


    Jamie hat die Schlacht tatsächlich überlebt, doch Claires Verlust zerreißt ihm schier das Herz. Schwer verwundet soll er zusammen mit den noch verbliebenen jakobitischen Aufständlern exekutiert werden. Und genau das ist sein sehnlichster Wunsch. Zusammen mit seinen Männern ehrenvoll sterben, denn für ihn hat nichts mehr eine Bedeutung. Als Geächteter müsste er zukünftig leben, allerdings lässt ihn die Tatsache Clair und ihr gemeinsames Kind in Sicherheit zu wissen Frieden finden. Soviel Gnade soll ihm jedoch nicht zu teil werden. Ein englischer Offizier erkennt Jamie als den Mann, der das Leben seines Bruders verschont hat und schenkt ihm darauf hin das seinige. Sieben Jahre hält er sich in einer Höhle, nicht unweit seines Grundbesitzes versteckt, bis er sich freiwillig von Englischen Truppen gefangen nehmen lässt um seinen Pächtern das auf ihn ausgesetzte Kopfgeld zu überlassen. Ein paar weitere Jahre verbringt er in einem Gefängnis dessen neuer Direktor besagter Offiziersbruder ist und die Schonung seines Lebens eher als Demütigung auffasste und nun die Gelegenheit sieht Jamie das Leben noch schwerer zu machen. Doch es kommt anders, zwischen den beiden entsteht eine Freundschaft. Derweilen fügt Clair zweihundert Jahre später mit der Hilfe ihrer Tochter Brianna und Roger Wakefield immer mehr Puzzleteile zusammen, bis sich endlich ein Bild ergibt, welches Jamies Lebensgeschichte beschreibt. Als Clair die Gewissheit hat das Jamie sich nach Culloden ein Leben aufgebaut hat, beschließt sie ein weiteres mal durch den Steinkreis zu treten um zweihundert Jahre in die Vergangenheit zu reisen. Etwas benommen, ansonsten unbeschadet gelingt ihr die Reise. Ihre erste Anlaufstelle ist eine Druckerei in Edinburgh, deren Inhaber Jamie sein soll. Sie hat Glück, es ist die richtige und auch Jamie ist dort. Nach anfänglicher Schüchternheit, stellt sich eine erste gewohnte Vertrautheit ein und sie können ihre Liebe wieder neu aufleben lassen. Doch nachdem sie zwanzig lange Jahre voneinander getrennt waren haben sich beide ein neues Leben errichtet und tragen Geheimnisse mit sich die sie einander nicht gleich preisgeben wollen. Doch eine Sache erfährt Claire ziemlich schnell, dass Jamie verheiratet ist. Mit der Frau die sie einst als Hexe bezeichnet und an den Pranger gestellt hat. Jamies noch Frau fühlt sich gedemütigt und verlangt eine hohe Abfindung, die Jamie nur auftreiben kann wenn er an den verschollen Schatz der Jacobiten gelangt, der sich auf einer kleinen Insel befindet. Doch da Jamie nicht selbst dorthin schwimmen kann beauftragt er seinen Neffen Ian damit. Doch etwas geht schief, denn sowohl Ian als auch der Schatz werden auf ein Schiff gebracht das Kurs auf Jamaika nimmt. Jamie verspricht seiner Schwester ihren Sohn unbeschadet wieder nach Hause zu bringen und nimmt die Verfolgung auf. Natürlich lässt Clair es sich nicht nehmen ihn zu begleiten. 


    Zunächst einmal kann ich sagen das Diana Gabaldon mit ihrem dritten Band „Ferne Ufer“ ein wirklich üppiges Werk geschaffen hat, ihrem Schreibstil, der mich während der beiden ersten Teile fesselte ist sie treu geblieben. Ihren beiden Hauptakteuren Jamie und Clair verhalf sie zu einer Weiterentwicklung, wobei der Charakterliche Kern beider geblieben ist, was bedeutet das sie immer noch so Starrköpfig und Streitlustig sind, wie ich sie in Erinnerung hatte, aber sie sind auch in ihrem Handeln reifer und erfahrener geworden. Während mir der schottische Überlebenskünstler Jamie weiter ans Herz gewachsen ist, wurde mir Claire im laufe des Buches immer unsympathischer. Durch ihre unüberlegten Entscheidungen, von denen sie weiß das sie damit andere in Gefahr bringen könnte, hält sie trotzdem nicht davon ab ihren Kopf durchzusetzen. Zu all den anderen Charakteren konnte ich leider so gar keine Beziehung aufbauen, dafür gab es zu viele von ihnen und vor allem waren sie stellenweise so kurzweilig, dass ich sie auf der nächsten Seite schon wieder vergessen habe. Ähnlich ging es mir mit den dutzenden von kleinen Side Storys, die mitunter recht unterhaltsam waren. Wie diese eine skurrile Dinner Party der Claire beiwohnte, deren Szene auch gut aus Alice im Wunderland hätte stammen können. 


    „Ich hatte erwartet, daß man mich über mein Hiersein, meine Person und meine weiteren Pläne ausfragen würde, doch statt dessen sang Vater Fogden leise vor sich hin und schlug im Takt dazu mit dem Löffel auf den Tisch.“


    Zwischen diesen kleinen Geschichten, die so gar keinen Einfluss auf die weiteren Geschehnisse hatten, wurde das lesen recht mühselig für mich. Doch am Ende, auf den letzten hundert Seiten zog die Geschichte noch mal an und ließ sogar etwas Dramatik aufkommen. Allerdings wurde diese gerade erst kreierte Spannung durch die wirklich unrealistischen Zufälle stark geschwächt. Plötzlich tauchen fast alle Akteure die auf den ersten Seiten vorgestellt wurden, zusammen auf einer entfernten Insel, in dem gleichen Ort auf. Das war mir irgendwie zu aufgesetzt. Alles in allem konnte ich diesem Buch inhaltlich nicht viel abgewinnen, kann es mir aber leider nicht nehmen lassen mir auch den nächsten Band zuzulegen. In der Hoffnung das jeder mal einen Ausrutscher hat und ihr nächster Band wieder gelungener ist, denn die ersten beiden haben es mir ziemlich angetan.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Ewynns avatar
    Ewynnvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Eine unglaubliche Saga! Ein beeindruckender dritter Teil, voller Höhen und Tiefen, Liebe und Gefahr.
    Wiederkehr in die Vergangenheit

    Ferne Ufer 
    (Band 3 der Outlander-Saga)
    von Diana Gabaldon

    Es ist lange, zu lange, her, dass ich die Saga begann. Ich erinnere mich noch gut an meine ersten Eindrücke zu Band 1 und 2 - ich war von Beginn an verzaubert. Und so auch dieses Mal. 

    Eine Rezension scheint mir fast unlösbar. Ich habe mich vor die Aufgabe gestellt, und liefere euch das Ergebnis, zufrieden bin ich jedoch nicht. Niemals könnte ich Jamie und Claires Geschichte in wenige Worte fassen, niemals die Emotionen in voller Fülle beschreiben. Ich bewundere Diana Gabaldon für ihr großartiges Werk, insbesondere in diesem Band hat sie unglaubliches geleistet. Oft habe ich beim Lesen gedacht, wie schwer es gewesen sein muss, diese lange Trennung wie auch das Wiedersehen in Worte zu fassen... das ist der Inhalt dieses Bandes, aber da ist noch so viel mehr. Ein Buch, das prall gefüllt ist mit allem, was man sich nur wünschen kann: Eine unermessliche Liebe, Ehe, Familie, Eifersucht, Humor, Spannung, eine Prise Magie..

                                            ***********************************

    Ferne Ufer ist nun mehr Band 3 dieser opulenten, fantastischen Saga, die in den schottischen Highlands fußt. Zu Grunde liegt der Geschichte eine Reise durch die Zeit, 200 Jahre, die Claire und Jamie zu Beginn dieses Bandes von einander trennen (siehe Feuer und Stein und Die geliehene Zeit, Band 1 und 2). Claire wähnt Jamie in der Schlacht von Culloden um 1746 gefallen und zieht indes im 20. Jahrhundert die gemeinsame Tochter Brianna groß. Claire und Jamie verzehren sich 20 Jahre lang nacheinander, er totgeglaubt, sie unerreichbar... Als Claire schließlich erfährt, dass Jamie die Schlacht von Culloden überlebt und 1766 als Drucker in Edinburgh lebt, gibt es für sie kein Halten mehr. Und so geht sie ein letztes Mal durch die Steine...

    Abwechselnd erfährt man vom Leben der beiden in Trennung. Aber das Schicksal führt die beiden wieder zusammen, ein Wiedersehen nach 20 Jahren, ein Aufblühen der alten Liebe? Jamie und Claire sind sich vertraut und doch fremd, und so lernen sich die beiden ein zweites Mal kennen. Wiedervereint, führt uns Diana Gabaldon mit Jamie und Claire in Ferne Ufer auf alte Pfade und eine neue, spannende Reise über den Ozean. 

    Es geht nach Jamaika! Im zweiten Teil des Buches beginnt die aufregende Reise über das Meer, das Ziel ist der Hafen Jamaikas, wo Jamie und Claire den jungen Ian zu finden hoffen. In Ferne Ufer begegneten mir viele alte Bekannte und viele neue Charaktere, ein lustiger kleiner Chinese namens Mr. Willoughby ist Nebendarsteller, sowie Priester, Piraten und Plantagenbesitzer. Eine multi-kulturelle und aufregende Schiffsreise, die in einer ganz neuen Welt mündet.

                                            ***********************************

    A bwechslungsreich und atemberaubend - jede Reise mit Jamie und Claire kommt einem neuen kleinen Wunder gleich. Es gibt Momente voller Ruhe, nachdenklich und sachlich; alltägliche und lustige; berührende, intime und traurige; Momente voll Spannung und Nervenkitzel. Wie bedeutungslos Zeit, Raum und Alter angesichts der Liebe Jamie und Claires sind, zeigt sich auch hier wieder (ich kann nur bewundern wie jugendlich Claire herüberkommt, obwohl sie ungefähr 50 ist!). 

    Es ist nicht verkehrt, die vorangehenden Bände zu lesen, aber kein Muss - Ferne Ufer ist in sich abgeschlossen -; jeder neue Leser wird sehr gut eingeleitet, und zum Ende klären sich jegliche Fragen und Rätsel auf.

                                            ***********************************

    Meine Begeisterung brennt lichterloh, ich brenne auf den nächsten Band der Saga, freue mich jetzt schon auf ein Wiedersehen mit Jamie, Claire, Brianna... und all die Freuden, die mich erwarten werden. 

    5/5 Sterne



    Kommentare: 2
    85
    Teilen
    Sarwens avatar
    Sarwenvor einem Jahr
    Gewaltiges Abendteuer in Fluch der Karibik-Stil

    Das 3.Buch ist der Hammer,es hat mich in der Mitte der Handlung umgehauen.

    Hatte richtiges Kopfkino,als Claire und Jamie mit dem Schiff in die Karibik reisten um ihren Neffen Ian.

    Aus den Fängen der Piraten zu befreien,dabei müssen sie viele Abenteuer bestehen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    jesslie261s avatar
    jesslie261vor einem Jahr
    spannend gehts weiter

    Inhalt:
    Besser denn je: Der 3. Band der "Outlander"-Saga, "Ferne Ufer", von Bestseller-Autorin Diana Gabaldon jetzt in ungekürzter Neuübersetzung.
    20 Jahre lang hielt Claire ihre große Liebe Jamie Fraser für tot. Nun findet sie heraus, dass er die Schlacht von Culloden wider Erwarten überlebt hat. Unterstützt von ihrer Tochter Brianna kehrt sie durch den Steinkreis zu ihm zurück und findet ihn im 18. Jahrhundert lebend wieder.
    Aber ihre Raum und Zeit überwindende Liebe bleibt nicht lange ungetrübt. Denn Jamie hat 20 Jahre lang sein eigenes Leben geführt, außerdem engagiert er sich nach wie vor für Schottlands Unabhängigkeit. Und so müssen Jamie und Claire früher, als ihnen lieb ist, das Hochland verlassen und sich aufmachen zu neuen, fernen Ufern. Doch sie wissen, dass ihre Liebe und ihre Leidenschaft füreinander sie jedes Hindernis überwinden lässt.

    Meine Meinung:
    Auf den dritten Teil der Outlander Saga war ich besonders gespannt. Da ich die Serie vorher kannte ,wusste ich ja in etwas was mich in den ersten  beiden Teilen erwartet. Umso gespannter war ich darauf zu erfahren was mich nun erwartet , vorallem ob Claire ihren über alles geliebten Jamie wieder finden wird.

    Zu Beginn des Buches wechselt die Zeitebene immer wieder hin und her. Man erfährt von Claires und Briannas Suche, aber auch wie es Jamie in der Zeit ergangen ist ,nachdem Claire weg war. Es war spannend und flüssig zu lesen. Die beiden auf ihren unterschiedlichen Wegen zu begleiten war sehr interessant.

    Richtig sapnnend wird es dann als beide sich wieder finden. Es wäre ja langweilig die beiden würden sich finden und glücklich leben. Nein, auch hier passiert wieder eine Menge und Jamie und Claire erleben so einiges.

    Fazit: Eine spannende und gelungene Fortsetzung. ich bin gespannt wie die Reise weiter geht.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Phinis avatar
    Phinivor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ich liebe diese Reihe und ich liebe Diana Gabaldons Schreibstil. Diese Phantasie und Recherchearbeit beeindrucken mich zutiefst.
    Ein Meisterwerk

    Ich liebe diese Reihe, ich liebe Jamie und ich liebe Diana Gabaldons Schreibstil. Auch der dritte Band ist wie die vorherigen sehr gelungen. Ihre Phantasie und die umfassende Recherchearbeit sind einfach beeindruckend. Die 20 fehlenden Jahre schon in den ersten 3 Bänden verzeihe ich ihr vielleicht nie ;-) aber wer weiß, was noch spannendes auf das Traumpaar zu kommt. 


    Mir gefallen die Charaktere, mir fehlte Schottland. Ich hoffe ernsthaft, dass sie nicht für immer in Amerika bleiben, denn die Reihe gefiel mir zu Beginn vor allem wegen der tollen Beschreibung von Schottland.


    Was mir in diesem Band nicht so gefallen hat, waren die irren Zufälle, wie zum Beispiel das Claire ausgerechnet im tiefsten Dschungel auf jemanden trifft, der ihre Sprache spricht.


    Ausgezeichnet fand ich den Spannungsbogen, der zu Beginn des Buches aufgebaut wurde mittels der Recherche der drei und der Frage ob sie zurück gehen wird oder nicht. Ich habe sogar ein paar Tränchen vergossen. 


    Alles in allem eine absolute Leseempfehlung von mir.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    emilayanas avatar
    emilayanavor einem Jahr
    Der dritte Band der Outlander Saga

    Outlander 3: Ferne Ufer

     

    Genre: Historischer Roman

    Autor: Diana Gabaldon

    Verlag: Knaur Verlag

    Preis: 15 €

    Seiten: ca. 1230

    ISBN: 978-3426518236

     

    1.     Handlung: Jamie Fraser hat Culloden überlebt, doch er ist noch immer von Claire getrennt. Er ist 200 Jahre weit von ihr entfernt. Claire versucht herauszufinden wie Jamies weiteres Leben verlaufen ist und ob er überhaupt noch am Leben ist? Schlussendlich macht sie ihn ausfindig. Doch was soll sie nun tun? Brianna zu Hause lassen, zurücklassen in der Zukunft? Welche Liebe wird die Zeit überdauern? Die Liebe zu ihrer Tochter, oder zu Jamie?

    2.     Schreibstil: Ich möchte die heutige Review etwas kürzer halten, da ich den vorigen Band sehr ausführlich beschrieben habe. Beim Schreibstil und den Personen hat sich einfach nicht so viel verändert ich hoffe ihr verzeiht mir das. Der vierte Teil wird dafür wieder ausführlicher.

    Der Schreibstil der Autorin hat sich wenig verändert, außer das es in diesem Buch mehr Landschaftsbeschreibungen gab. Das hat mir persönlich sehr gut gefallen. Ansonsten gab es viele Sprachwechsel, die aus meiner Sicht aber sehr gut umgesetzt waren. Generell gab es keine Stelle, die mich in dem Buch verwirrt hat.

    3.     Charaktere: In diesem Buch werden selbstverständlich auch neue Personen eingeführt. Die alten Charaktere treffen aber auch wieder aufeinander. Allerdings fand ich, dass es dafür zu wenig Entwicklung gab. Die Personen z.B. Claire und Jamie haben sich meiner Meinung nach ihrem Alter entsprechend nicht genug verändert. Andere neue Charaktere fand ich allerdings gut getroffen.

    4.     Umsetzung: An einige Stellen hat das Buch seine Längen. Man hätte es ruhig um 100-200 Seiten kürzen können. Viele Fans werden trotzdem  ihren Spaß haben und die Längen gehören irgendwie auch zur Outlander Reihe. Die Seefahrt war aus meiner Sicht allerdings zu gestreckt. Zudem habe ich dieses Buch als recht konstruiert empfunden, was das Aufeinandertreffen von Personen und die Verknüpfungen von Handlungssträngen angeht. Und doch eine Anmerkung: Es geht sehr viel heißer her in diesem Band.

    5.     Cover: Passend zu der Reihe, schlicht und schön.

    6.     Ende: Ich finde das Ende perfekt und ihr wisst, dass ich das nicht oft sage. Genau die richtige Menge an Kitsch, Happy End und Drama. Perfekt für den dritten Teil von Outlander.

    7.     Bewertung:

     

    1.     Handlung:           30 / 40

    2.     Schreibstil:         10 / 15

    3.     Charaktere:        14 / 20

    4.     Umsetzung:         6 / 10

    5.     Cover:                   4 / 5

    6.     Ende                     9 / 10

     

                                                           73 / 100

     

    Gesamtwertung:   7.3 P

    Genrewertung:      8 P

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    MadameEve1210s avatar
    MadameEve1210vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Sehr spannend, es geht weiter... eine richtige Saga.
    Die Liebesgeschichte des Jahrhunderts geht weiter.

    Claire und Jamie, das Liebespaar schlechthin. Jahre getrennt, doch in diesem Band gibt es ein lang erwartendes Wiedersehen!!!!
    Zum Inhalt: (Und es gibt davon viel, das Buch hat gut 1200 Seiten )
    20 Jahre lang hielt Claire ihre große Liebe Jamie Fraser für tot. Nun findet sie heraus, dass er die Schlacht von Culloden wider Erwarten überlebt hat. Unterstützt von ihrer Tochter Brianna kehrt sie durch den Steinkreis zu ihm zurück und findet ihn im 18. Jahrhundert lebend wieder.
    Aber ihre Raum und Zeit überwindende Liebe bleibt nicht lange ungetrübt. Denn Jamie hat 20 Jahre lang sein eigenes Leben geführt, außerdem engagiert er sich nach wie vor für Schottlands Unabhängigkeit. Und so müssen Jamie und Claire früher, als ihnen lieb ist, das Hochland verlassen und sich aufmachen zu neuen, fernen Ufern. Doch sie wissen, dass ihre Liebe und ihre Leidenschaft füreinander sie jedes Hindernis überwinden lässt.

    Meine Meinung zum Buch: 
    Man nennt die Reihe eine Saga und das ist es auch. Es wird mir immer wieder bewusst, wenn ich erstens an den Umfang und zweitens an den Inhalt denke. Es ist immer spannend, allein was alles in diesem Buch passiert. Jeder Charakter hat sich weiterentwickelt. Es ist dann besonders spannend, als sich Claire und Jamie wiedersehen. Was habe ich darauf gewartet!Dann gab  es auch viel zu erzählen, wie haben sich die Charaktere in 20 Jahren verändert, was ist in dieser Zeitspanne passiert? Es wird alles genau beschrieben und es gibt viele Wiedersehen! Das Abenteuer geht weiter und dann macht man sich wiedermal auf zu ferne Ufer! 
    Fazit: Man sollte sich von der Seitenzahl nicht abschrecken lassen. Der Schreibstil ist sehr flüssig. (Bald startet die dritte Staffel, ich kann es kaum noch erwarten) 

    Kommentare: 2
    25
    Teilen
    enchantedletterss avatar
    enchantedlettersvor einem Jahr
    Kurzmeinung: tolles Buch, voller Liebe, Spannung, Humor und Erotik
    Outlander - Ferne Ufer

    Inhalt: Zwanzig Jahre sind vergangen, seit Claire Jamie verlassen musste und durch den Steinkreis zurück in ihre Zeit gekehrt ist. Sie muss sich ein Leben ohne ihn aufbauen und einzig Brianna, ihre gemeinsame Tochter, bietet Trost. Doch dann erfährt Claire, dass Jamie in Culloden nicht ums Leben gekommen ist und sie macht sie auf die Suche nach seinen Spuren, damit sie zu ihm zurückkehren kann.

     Zum Buch: 

    Nachdem ich begeistert die ersten beiden Bände gelesen hatte, konnte ich es nicht erwarten zu erfahren wie es weitergeht. Diesmal kannte ich die Geschichte nicht durch die Serie und wusste nicht was ich zu erwarten hatte. Im Endeffekt hätte ich niemals mit der Richtung gerechnet, die die Geschichte eingeschlagen hat.

    Sowohl Claire, als auch Jamie haben Sachen erlebt, Dinge gesehen, die sie verändert haben. Sie müssen sich neu kennenlernen und akzeptieren, dass sie nicht mehr die Personen sind, die sie waren, als sich ihre Wege getrennt hatten. Umso schöner ist es zu sehen, dass ihre Liebe zu einander nichts erschüttern kann. Es gibt Problem und Geheimnisse, die zwischen ihnen stehen, doch sie lieben sich trotzdem wie zu Beginn. 

    Es ist schön, die altbekannten Charaktere wieder zutreffen und traurig zu erfahren, wer inzwischen tot ist. Es tauchen auch neue Charaktere auf, die einen auf unterschiedlichste Weise entgegen treten, sowohl Feinde, als auch Freunde und Verbündete.

     Trotz der vielen Seiten bin ich des Lesens nicht müde geworden. Es ist immer was passiert und es war durchweg spannend. Man hat gelacht, getrauert und vor Spannung die Luft angehalten. Man konnte die Liebe, die Freude und die Wut der beiden spüren und war teilweise genauso verblüfft wie die beiden selbst.

    Fazit: 

    Ich liebe die Geschichte um Claire und Jamie. Die beiden haben eine Liebe, die allem trotzt und ich kann es nicht erwarten, wenn die Geschichte als neue Staffel im Fernseh erscheint. Es wurden unerwartete Wege eingeschlagen und es steht völlig offen, was als nächstes passiert. Ich hoffe, dass Brianna es schafft zu ihren Eltern zu finden.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Laura_Ms avatar
    Laura_Mvor einem Jahr
    Schade, Schade....

    Ein guter dritter Teil. Endlich geht es mit Jamie und Claire weiter. Ich habe die beiden echt vermisst. Der Anfang und Mittelteil haben mir sehr gut gefallen. Zum Ende hin wurde es schwächer.  Das mit dem ganzen Schifffahrten war nicht so ganz meins und wirkte ein wenig an den Haaren herbeigezogen.
    Im Großen und Ganzen aber ein solides Buch.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Lee-Lous avatar
    Lee-Louvor einem Jahr
    Großartig!!


    Diana Gabaldon nimmt sich wirklich viel Zeit, sowohl das eine, als auch das andere Leben sehr eindringlich und interessant zu gestalten und zu beschreiben. Dennoch nicht so viel Zeit, dass es anstrengend wird dem Inhalt zu folgen. Mich persönlich hätte es auch sehr gestört, wenn das Aufeinandertreffen nur 50 Seiten lang hinausgezögert worden wäre.

    Während Jamie und Claire ohne einander ihrem neuen Leben nachgehen, merkt man trotzdem, wie beide sich nacheinander sehnen. Doch dann stehen beide sich so plötzlich gegenüber, dass ich selbst nicht anders konnte, als mich fast schon wie ein Kind für diese Figuren zu freuen. :D

    Sehr interessant war vor allem mitzubekommen, wie beide sich gegenseitig erneut kennenlernen müssen. Sowohl charakterlich, als auch körperlich.
    Schließlich haben beide 20 Jahre lang ein Leben geführt, das unterschiedlicher nicht sein konnte.

    Allerdings muss Claire irgendwann feststellen, dass Jamies Leben eine Richtung eingeschlagen hat, die sie sich nicht einmal im Ansatz vorstellen konnte. Richtungen, die Claire dazu veranlassen wieder ins 20. Jahrhundert zu reisen, obwohl sie sich von dieser Zeit bereits verabschiedet hat, um ihr restliches Leben bei dem Mann zu verbringen, den sie trotz der ganzen Zeit immer noch liebte.

    Doch als die Ereignisse sich überschlagen, muss Claire zurück nach Lallybroch, um Jamie das Leben zu retten. ...

    Der 3. Band hat mir tatsächlich um einiges besser gefallen als Die geliehene Zeit. Ich bin sehr gespannt darauf, welche Abenteuer Claire und Jamie weiterhin ausfechten müssen!

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    DieBuchkolumnistins avatar
    Ich bin schon seit Beginn der Highland-Serie um Jamie Fraser und Claire Randall von Diana Gabaldon ein sehr großer Fan und habe gerade die ersten Bücher gleich mehrmals gelesen. Deswegen freue ich mich sehr über die kommende Verfilmung!

    "Die bereits länger in Arbeit befindliche Adaption der Buchreihe der Outlander-Saga von Autorin Diana Gabaldon hat nach einem Bericht von Deadline vom Sender Starz eine Serienbestellung erhalten. Dem Bericht zufolge kommt die Neuigkeit von der Buchautorin selbst, der die frohe Botschaft bei der Book Expo America 2013 herausgerutscht sei." Das ist bei den Serienjunies zu lesen! 


    Es wird ja dementsprechend noch ein paar Jahre dauern, bis wir die Serie tatsächlich zu sehen bekommen und erst recht in Deutschland - wenn überhaupt wahrscheinlich im PayTV, aber ich bin sehr gespannt und wenn es dann soweit ist, sollten wir auf jeden Fall nochmal die Reihe komplett hier zusammen lesen, oder? 

    Hier noch einmal die richtige Reihenfolge der Highland-Serie:
    1) "Feuer und Stein"
    2) "Die geliehene Zeit"
    3) "Ferne Ufer"
    4) "Der Ruf der Trommel"
    5) "Das flammende Kreuz"
    6) "Ein Hauch von Schnee und Asche"
    7) "Echo der Hoffnung"
    Zum Thema

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks