Diana Gabaldon Outlander - Ferne Ufer

(940)

Lovelybooks Bewertung

  • 981 Bibliotheken
  • 13 Follower
  • 41 Leser
  • 64 Rezensionen
(471)
(337)
(117)
(14)
(1)

Inhaltsangabe zu „Outlander - Ferne Ufer“ von Diana Gabaldon

Besser denn je: Der 3. Band der "Outlander"-Saga, "Ferne Ufer", von Diana Gabaldon jetzt in ungekürzter Neuübersetzung. 20 Jahre lang hielt Claire ihre große Liebe Jamie Fraser für tot. Nun findet sie heraus, dass er die Schlacht von Culloden wider Erwarten überlebt hat. Unterstützt von ihrer Tochter Brianna kehrt sie durch den Steinkreis zu ihm zurück und findet ihn im 18. Jahrhundert lebend wieder. Aber ihre Raum und Zeit überwindende Liebe bleibt nicht lange ungetrübt. Denn Jamie hat 20 Jahre lang sein eigenes Leben geführt, außerdem engagiert er sich nach wie vor für Schottlands Unabhängigkeit. Und so müssen Jamie und Claire früher, als ihnen lieb ist, das Hochland verlassen und sich aufmachen zu neuen, fernen Ufern. Doch sie wissen, dass ihre Liebe und ihre Leidenschaft füreinander sie jedes Hindernis überwinden lässt.

Sehr spannend, es geht weiter... eine richtige Saga.

— MadameEve1210
MadameEve1210

2017

— katbieli
katbieli

Die Reihe wird mit jedem Buch besser!

— lina251
lina251

tolles Buch, voller Liebe, Spannung, Humor und Erotik

— enchantedletters
enchantedletters

Für mich war es leider das falsche Setting. Freue mich dennoch auf Band 4 <3

— LeseBlick
LeseBlick

schwächer als der grandiose erste und der sehr gute zweite Teil, aber trotzdem sehr lesenswert

— AnneElliot
AnneElliot

Obwohl ich die Charaktere liebe, ist alles sehr lang und gezogen gewesen, ich werde die Bücher wohl nicht weiter verfolgen

— ReadAndTravel
ReadAndTravel

Super Buch und wieder sehr spannend!

— schatziiboo
schatziiboo

Gerne gelesen, nochmal richtig spannend und fesselnd geworden.

— Elizzie
Elizzie

Band 3 gefällt mir wieder viel besser als Band 2! Ich würde sogar sagen, besser noch als Band 1! Spannend bis zur letzten Seite!

— _Caroline_
_Caroline_

Stöbern in Historische Romane

Das Haus in der Nebelgasse

Spannend geschrieben mit sympathischen ( und auch weniger sympathischen) Charakteren - hat mich gefesselt!!

Readrat

Die Stunde unserer Mütter

Ein durchaus bewegender und interessanter Roman über zwei Frauen zur Zeit des zweiten Weltkriegs.

Buecherseele79

Die schöne Insel

Sehr schöne ,abenteuerliches und historische Buch

Schrumpfi

Krone und Feuer

Linnea Hartsuyker erschuf wunderbar schillernde Charaktere und Sittuationen, die mich fesselten und begeisterten.

quatspreche

Herrscher des Nordens - Thors Hammer

Starker Wikingerroman mit unheimlich vielen Details der Lebensart- und weise der starken Männer. Gleichmäßig spannend und noch ausbaufähig.

MichaelSterzik

Die Stadt des Zaren

Ein wunderbarer historischer Roman, der mich sehr begeistern konnte ♥

Wildpony

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der dritte Band der Outlander Saga

    Outlander - Ferne Ufer
    emilayana

    emilayana

    10. September 2017 um 13:31

    Outlander 3: Ferne Ufer   Genre: Historischer Roman Autor: Diana Gabaldon Verlag: Knaur Verlag Preis: 15 € Seiten: ca. 1230 ISBN: 978-3426518236   1.     Handlung: Jamie Fraser hat Culloden überlebt, doch er ist noch immer von Claire getrennt. Er ist 200 Jahre weit von ihr entfernt. Claire versucht herauszufinden wie Jamies weiteres Leben verlaufen ist und ob er überhaupt noch am Leben ist? Schlussendlich macht sie ihn ausfindig. Doch was soll sie nun tun? Brianna zu Hause lassen, zurücklassen in der Zukunft? Welche Liebe wird die Zeit überdauern? Die Liebe zu ihrer Tochter, oder zu Jamie? 2.     Schreibstil: Ich möchte die heutige Review etwas kürzer halten, da ich den vorigen Band sehr ausführlich beschrieben habe. Beim Schreibstil und den Personen hat sich einfach nicht so viel verändert ich hoffe ihr verzeiht mir das. Der vierte Teil wird dafür wieder ausführlicher. Der Schreibstil der Autorin hat sich wenig verändert, außer das es in diesem Buch mehr Landschaftsbeschreibungen gab. Das hat mir persönlich sehr gut gefallen. Ansonsten gab es viele Sprachwechsel, die aus meiner Sicht aber sehr gut umgesetzt waren. Generell gab es keine Stelle, die mich in dem Buch verwirrt hat. 3.     Charaktere: In diesem Buch werden selbstverständlich auch neue Personen eingeführt. Die alten Charaktere treffen aber auch wieder aufeinander. Allerdings fand ich, dass es dafür zu wenig Entwicklung gab. Die Personen z.B. Claire und Jamie haben sich meiner Meinung nach ihrem Alter entsprechend nicht genug verändert. Andere neue Charaktere fand ich allerdings gut getroffen. 4.     Umsetzung: An einige Stellen hat das Buch seine Längen. Man hätte es ruhig um 100-200 Seiten kürzen können. Viele Fans werden trotzdem  ihren Spaß haben und die Längen gehören irgendwie auch zur Outlander Reihe. Die Seefahrt war aus meiner Sicht allerdings zu gestreckt. Zudem habe ich dieses Buch als recht konstruiert empfunden, was das Aufeinandertreffen von Personen und die Verknüpfungen von Handlungssträngen angeht. Und doch eine Anmerkung: Es geht sehr viel heißer her in diesem Band. 5.     Cover: Passend zu der Reihe, schlicht und schön. 6.     Ende: Ich finde das Ende perfekt und ihr wisst, dass ich das nicht oft sage. Genau die richtige Menge an Kitsch, Happy End und Drama. Perfekt für den dritten Teil von Outlander. 7.     Bewertung:   1.     Handlung:           30 / 40 2.     Schreibstil:         10 / 15 3.     Charaktere:        14 / 20 4.     Umsetzung:         6 / 10 5.     Cover:                   4 / 5 6.     Ende                     9 / 10                                                          73 / 100   Gesamtwertung:   7.3 P Genrewertung:      8 P

    Mehr
  • Die Liebesgeschichte des Jahrhunderts geht weiter.

    Outlander - Ferne Ufer
    MadameEve1210

    MadameEve1210

    05. September 2017 um 06:12

    Claire und Jamie, das Liebespaar schlechthin. Jahre getrennt, doch in diesem Band gibt es ein lang erwartendes Wiedersehen!!!!Zum Inhalt: (Und es gibt davon viel, das Buch hat gut 1200 Seiten )20 Jahre lang hielt Claire ihre große Liebe Jamie Fraser für tot. Nun findet sie heraus, dass er die Schlacht von Culloden wider Erwarten überlebt hat. Unterstützt von ihrer Tochter Brianna kehrt sie durch den Steinkreis zu ihm zurück und findet ihn im 18. Jahrhundert lebend wieder.Aber ihre Raum und Zeit überwindende Liebe bleibt nicht lange ungetrübt. Denn Jamie hat 20 Jahre lang sein eigenes Leben geführt, außerdem engagiert er sich nach wie vor für Schottlands Unabhängigkeit. Und so müssen Jamie und Claire früher, als ihnen lieb ist, das Hochland verlassen und sich aufmachen zu neuen, fernen Ufern. Doch sie wissen, dass ihre Liebe und ihre Leidenschaft füreinander sie jedes Hindernis überwinden lässt.Meine Meinung zum Buch: Man nennt die Reihe eine Saga und das ist es auch. Es wird mir immer wieder bewusst, wenn ich erstens an den Umfang und zweitens an den Inhalt denke. Es ist immer spannend, allein was alles in diesem Buch passiert. Jeder Charakter hat sich weiterentwickelt. Es ist dann besonders spannend, als sich Claire und Jamie wiedersehen. Was habe ich darauf gewartet!Dann gab  es auch viel zu erzählen, wie haben sich die Charaktere in 20 Jahren verändert, was ist in dieser Zeitspanne passiert? Es wird alles genau beschrieben und es gibt viele Wiedersehen! Das Abenteuer geht weiter und dann macht man sich wiedermal auf zu ferne Ufer! Fazit: Man sollte sich von der Seitenzahl nicht abschrecken lassen. Der Schreibstil ist sehr flüssig. (Bald startet die dritte Staffel, ich kann es kaum noch erwarten) 

    Mehr
  • Outlander - Ferne Ufer

    Outlander - Ferne Ufer
    enchantedletters

    enchantedletters

    04. August 2017 um 13:16

    Inhalt: Zwanzig Jahre sind vergangen, seit Claire Jamie verlassen musste und durch den Steinkreis zurück in ihre Zeit gekehrt ist. Sie muss sich ein Leben ohne ihn aufbauen und einzig Brianna, ihre gemeinsame Tochter, bietet Trost. Doch dann erfährt Claire, dass Jamie in Culloden nicht ums Leben gekommen ist und sie macht sie auf die Suche nach seinen Spuren, damit sie zu ihm zurückkehren kann. Zum Buch:  Nachdem ich begeistert die ersten beiden Bände gelesen hatte, konnte ich es nicht erwarten zu erfahren wie es weitergeht. Diesmal kannte ich die Geschichte nicht durch die Serie und wusste nicht was ich zu erwarten hatte. Im Endeffekt hätte ich niemals mit der Richtung gerechnet, die die Geschichte eingeschlagen hat. Sowohl Claire, als auch Jamie haben Sachen erlebt, Dinge gesehen, die sie verändert haben. Sie müssen sich neu kennenlernen und akzeptieren, dass sie nicht mehr die Personen sind, die sie waren, als sich ihre Wege getrennt hatten. Umso schöner ist es zu sehen, dass ihre Liebe zu einander nichts erschüttern kann. Es gibt Problem und Geheimnisse, die zwischen ihnen stehen, doch sie lieben sich trotzdem wie zu Beginn.  Es ist schön, die altbekannten Charaktere wieder zutreffen und traurig zu erfahren, wer inzwischen tot ist. Es tauchen auch neue Charaktere auf, die einen auf unterschiedlichste Weise entgegen treten, sowohl Feinde, als auch Freunde und Verbündete.  Trotz der vielen Seiten bin ich des Lesens nicht müde geworden. Es ist immer was passiert und es war durchweg spannend. Man hat gelacht, getrauert und vor Spannung die Luft angehalten. Man konnte die Liebe, die Freude und die Wut der beiden spüren und war teilweise genauso verblüfft wie die beiden selbst. Fazit:  Ich liebe die Geschichte um Claire und Jamie. Die beiden haben eine Liebe, die allem trotzt und ich kann es nicht erwarten, wenn die Geschichte als neue Staffel im Fernseh erscheint. Es wurden unerwartete Wege eingeschlagen und es steht völlig offen, was als nächstes passiert. Ich hoffe, dass Brianna es schafft zu ihren Eltern zu finden.

    Mehr
  • Schade, Schade....

    Outlander - Ferne Ufer
    Laura_M

    Laura_M

    15. July 2017 um 14:21

    Ein guter dritter Teil. Endlich geht es mit Jamie und Claire weiter. Ich habe die beiden echt vermisst. Der Anfang und Mittelteil haben mir sehr gut gefallen. Zum Ende hin wurde es schwächer.  Das mit dem ganzen Schifffahrten war nicht so ganz meins und wirkte ein wenig an den Haaren herbeigezogen.
    Im Großen und Ganzen aber ein solides Buch.

  • Großartig!!

    Outlander - Ferne Ufer
    Lee-Lou

    Lee-Lou

    21. May 2017 um 14:11

    Diana Gabaldon nimmt sich wirklich viel Zeit, sowohl das eine, als auch das andere Leben sehr eindringlich und interessant zu gestalten und zu beschreiben. Dennoch nicht so viel Zeit, dass es anstrengend wird dem Inhalt zu folgen. Mich persönlich hätte es auch sehr gestört, wenn das Aufeinandertreffen nur 50 Seiten lang hinausgezögert worden wäre. Während Jamie und Claire ohne einander ihrem neuen Leben nachgehen, merkt man trotzdem, wie beide sich nacheinander sehnen. Doch dann stehen beide sich so plötzlich gegenüber, dass ich selbst nicht anders konnte, als mich fast schon wie ein Kind für diese Figuren zu freuen. :D Sehr interessant war vor allem mitzubekommen, wie beide sich gegenseitig erneut kennenlernen müssen. Sowohl charakterlich, als auch körperlich.Schließlich haben beide 20 Jahre lang ein Leben geführt, das unterschiedlicher nicht sein konnte. Allerdings muss Claire irgendwann feststellen, dass Jamies Leben eine Richtung eingeschlagen hat, die sie sich nicht einmal im Ansatz vorstellen konnte. Richtungen, die Claire dazu veranlassen wieder ins 20. Jahrhundert zu reisen, obwohl sie sich von dieser Zeit bereits verabschiedet hat, um ihr restliches Leben bei dem Mann zu verbringen, den sie trotz der ganzen Zeit immer noch liebte. Doch als die Ereignisse sich überschlagen, muss Claire zurück nach Lallybroch, um Jamie das Leben zu retten. ... Der 3. Band hat mir tatsächlich um einiges besser gefallen als Die geliehene Zeit. Ich bin sehr gespannt darauf, welche Abenteuer Claire und Jamie weiterhin ausfechten müssen!

    Mehr
  • Spanend, abenteuerlich, wild, romantisch, einfach unglaublich gut...

    Outlander - Ferne Ufer
    lili1209

    lili1209

    03. December 2016 um 06:21

    Klappentext:Besser denn je: Der 3. Band der "Outlander"-Saga, "Ferne Ufer", von Bestseller-Autorin Diana Gabaldon jetzt in ungekürzter Neuübersetzung.20 Jahre lang hielt Claire ihre große Liebe Jamie Fraser für tot. Nun findet sie heraus, dass er die Schlacht von Culloden wider Erwarten überlebt hat. Unterstützt von ihrer Tochter Brianna kehrt sie durch den Steinkreis zu ihm zurück und findet ihn im 18. Jahrhundert lebend wieder.Aber ihre Raum und Zeit überwindende Liebe bleibt nicht lange ungetrübt. Denn Jamie hat 20 Jahre lang sein eigenes Leben geführt, außerdem engagiert er sich nach wie vor für Schottlands Unabhängigkeit. Und so müssen Jamie und Claire früher, als ihnen lieb ist, das Hochland verlassen und sich aufmachen zu neuen, fernen Ufern. Doch sie wissen, dass ihre Liebe und ihre Leidenschaft füreinander sie jedes Hindernis überwinden lässt.Meine Meinung:Diana Gabaldon schafft es wieder mit ihrem unglaublichen Schreibstil von der ersten Seite an zu fesseln. Die 1200 Seiten lesen sich flott und sehr angenehm. Ich habe das Buch nun zum 2. mal gelesen, allerdings konnte ich mich an so gut wie nichts mehr erinnern, da es schon knapp 15 Jahre her ist, dass ich es das erste mal gelesen habe.Zuerst mal ist es sehr spannend, ob Claire ihre große Liebe Jamie Fraser tatsächlich wieder findet. Nicht nur die Reise durch den Steinkreis birgt seine Risiken, im 18. Jahrhundert muss sich Claire alleine auf die Suche nach ihrer grossen Liebe machen. Und wenn sie ihn tatsächlich findet, wie werden wohl nach 20 Jahren seine Lebensumstände sein, hat er vielleicht noch einmal geheiratet? Hat er überhaupt Platz für Claire in seinem Leben? Wie ist es ihm ergangen und was haben die letzten 20 Jahre für einen Menschen aus Jamie gemacht? Es war wirklich schön zu lesen, wie die 2 sich wieder gefunden haben und die Zeit hat anscheinend nichts an ihren Gefühlen füreinander geändert.Allerdings ist Jamie natürlich ein Mann mit einer bewegten Vergangenheit. Wird Ihre Liebe alle Wahrheiten aushalten und sind die beiden schon bereit ein weiteres grosses Abenteuer zu überstehen?Sehr schöne Geschichte, allerdings ist es wieder so, dass die Geschichte von nahezu unmöglichen Zufällen lebt. Ich kann mir schwer vorstellen, dass man in dieser Zeit am anderen Ende der Welt so viele alte Bekannte wieder trifft ;) Diesen einzige Mangel macht die Autorin aber durch ihren mitreissenden Erzählstil wett, man denkt kaum darüber nach, dass einige Ereignisse doch eher unwahrscheinlich sind ;)Ich empfehle dieses Buch wirklich jedem, der schon die ersten 2 Bände der Highland Saga gelesen haben. 

    Mehr
  • Wieder ein toller Teil

    Outlander - Ferne Ufer
    SLovesBooks

    SLovesBooks

    15. November 2016 um 00:09

    Meine Meinung: Was soll ich sagen?! Ich liebe diese Riehe. Es kann auf der Welt einfach nicht genügend Bände dieser Reihe geben. Ich könnte sie immerzu fort lesen. So habe ich auch Band drei gelesen, der sich bereits mit Dingen beschäftigt, die die Serie noch nicht eingefangen hat. Die Geschichte spielt 20 Jahre nach dem vorherigen Teil. Claire lebt mittlerweile ohne Jamie mit ihrem gemeinsamen Kind in ihrer ursprünglichen Zeit, doch dann erfährt die das bisher Unmögliche. Jamie hat überlebt. Dieser Teil ist bezüglich der Stimmung zunächst anders als die Vorgänger. Man bemerkt, dass die zwanzig Jahre an keinem der beiden spurlos vorüber gegangen sind. Sie haben sich auch ein Stück weit verändert, wenn auch ihr Kern der selbe geblieben ist. In diesem Teil geht es hochspannend und dramatisch weiter, denn es fällt Claire zunächst nicht leicht Jamie zu finden, ganz zu schweigen von ihren zwischenmenschlichen Problemen, die auf die lange Trennung zurückzuführen sind. Jedoch kommt auch immer mal wieder die altbekannte Dynamik in der Beziehung der beiden hoch, denn ihr Wesen und ihre tiefe Zuneigung zueinander können sie kaum je vergessen. Diese Momente sind in diesem Teil insgesamt weniger, was aber meiner Meinung nach zu ihrem Leben passt. Das Leben der Menschen im 18. Jahrhundert wird wie immer sehr eindrucksoll geschildert. Man kann sich diese Zeit bildlich sehr deutlich vorstellen. Gabaldon vermag es Situationen und Personen sowie Kulissen sehr eindrucksvoll zu schildern. Ich finde ihren Schreibstil einfach genial. Sie ist ein wahrer Meister ihres Fachs. Ihre Bücher strotzen vor Detailgenauigkeit, historischer Authentizität sowie einer hochemotionalen Liebesgeschichte mit ganz fantastischen Charakteren als auch einem tollen Erzählstil mit humoristischen Dialogen. Ich habe zwar schon lange das Gefühl Claire und Jamie genau zu kennen, doch erfährt man immer wieder etwas Neues über sie. Gabaldon hat es geschafft mir Jamie und Claire noch näher zu bringen, als sie es schon waren. Die Figuren handeln authentisch. Ich kann ihre Handlungsweisen vor dem Hintergrund der Ereignisse der letzten Bände sehr gut nachvollziehen. Insgesamt ist es wieder ein rundum gelungener Roman. Diese Reihe gehört einfach zu meinen allerliebsten Reihen und wird dort wohl auch immer bleiben. Deswegen hier noch einmal mein Appell: Lest diese Reihe, es lohnt sich ungemein, selbst für diejenigen, die bisher nur die Serie geschaut haben. Die Bücher bieten ein viel breiteres Spektrum an Erzählkunst und Inhalt. Es lohnt sich trotz der Serie die Bücher zu lesen. Absolut!

    Mehr
  • Liebe hat immer eine Chance

    Outlander - Ferne Ufer
    sh000kin

    sh000kin

    20. October 2016 um 21:07

    Ferne Ufer – Diana Gabaldon In dem Roman „Ferne Ufer“ von Diana Gabaldon, dass im Jahr 1997 beim Knaur Taschenbuch Verlag erschien geht es um Clair und Jamie Fraser die sich nach einer 20jährigen Trennung wiederfinden und dabei auf die Hindernisse des 18 Jahrhunderts stoßen. Vor 20 Jahren hat Clair das letzte Mal schottischen Boden betreten, da sie ihre große Liebe Jamie Fraser im 18 Jahrhundert vor dem Krieg verlassen hat. Dort wollte er auf dem Schlachtfeld der berühmten Schlacht in Culloden in den Tod gehen. 20 Jahre später erfährt Clair von Roger Wakefield, dem Sohn des Pfarrers, dass Jamie die Schlacht von Culloden überlebt hat. Gemeinsam versuchen Roger, Clair und ihr Tochter Brianna die Geschichte von Jamie zu rekonstruieren und ihn zu finden. Als sie erfahren, dass Jamie als Drucker in Edinburgh arbeitet entscheidet sich Clair dazu wieder durch die Steine zu reisen und Jamie zu finden. Als sie alles für die Reise zusammen hat verabschiedet sie sich und tritt die Reise in eine Welt an die ihr mal bekannt war an. Als sie in Edinburgh ankommt fällt es ihr nicht schwer Jamie zu finden, dieser jedoch hatte nicht mehr mit einem Wiedersehen gerechnet und fällt aus allen Wolken als er Clair wiedersieht. Clair findet heraus, dass Jamie in Edinburgh als Drucker und Schmuggler arbeitet, gemeinsam mit Fergus. Als Jamie und Clair zurück nach Lallybroch gehen überschlagen sich die Ereignisse und sie sind gezwungen den Schatz den Jamie gefunden hat zu suchen. Als sie gemeinsam mit Ian, Jamies Neffen, die Insel erreich muss Ian alleine zur Insel schwimmen. Als Clair und Jamie die Insel entdecken, bemerken sie das Ian von Piraten entführt wird. Sofort machen sie sich auf den Weg nach Frankreich um von Jared, Jamies Onkel, ein Schiff zu nehmen und in die neue Welt zu fahren und ihn retten. Nach einer sehr abenteuerreichen Reise erreichen sie Amerika und sind endlich frei.   Durch ihren sehr einfühlsamen Schreibstil schafft Diana Gabaldon es immer wieder den Leser an andere Orte und Gefühle zu entführen. Durch eine klare Abgrenzung zwischen vergangenen und gegenwärtigen Ereignissen verbessert es das Verständnis für die Charaktere und ihr Handeln. Das Hauptthema des Buches bezieht sich auf die Beziehung von Jamie und Clair und wie diese sich durch die lange Trennung verändert hat. Die beiden werden mit Problemen konfrontiert, die sowohl auf das Jahrhundert zurückzuführen sind als auch auf die charakterliche Änderung der beiden Hauptpersonen. Das Buch ist sehr empfehlenswert für alle, die gerne historische Romane lesen, da viele geschichtliche Ereignisse behandelt werden aber auch die Umstände des damaligen Lebens sehr lebhaft dargestellt werden. Natürlich spielt Liebe eine sehr große Rolle, jedoch nicht im klassischen Sinn, sondern eine sehr reife Liebe bei der sich beide der Stärke und Schwächen des anderen sehr bewusst sind.

    Mehr
  • Ferne Ufer

    Outlander - Ferne Ufer
    Anika_liest

    Anika_liest

    24. September 2016 um 12:53

    >> Die Ennerungen strömten zurück, und er stöhnte laut. Dies war die Hölle. Unglücklicherweise aber war James Fraser doch nicht Tod. <

    Mehr
  • Eine Liebe durch Zeit und Raum ...

    Outlander - Ferne Ufer
    Bellis-Perennis

    Bellis-Perennis

    Die Liebesgeschichte von Claire und Jamie geht weiter. Nachdem Claire, Brianna und Roger herausgefunden haben, dass Jamie die Schlacht bei Culloden überlebt hat, beschließt Claire wieder in die Vergangenheit zurückzukehren. Zu ihrer aller Entsetzen/Verwunderung stellt sich heraus, dass auch Brianna und Roger in die Vergangenheit reisen können. Da die Zeit parallel läuft ist auch in Schottland einiges mit und um James Fraser passiert. Der glühende Patriot hat sich als Drucker in Edinburgh niedergelassen und betätigt sich so nebenbei als Schmuggler. Er balanciert wie immer am Rande des Abgrunds.In aufwändigen Rückblenden sowohl in die Highlands als auch in Claires Geschichte in Boston können die Leser an den Lebensgeschichten der beiden teilhaben.Ein neuer Handlungsstrang ist die aufkeimende Beziehung zwischen Brianna und Roger. Das Rätsel, warum auch er durch Zeit und Raum reisen kann, wird gelüftet.Wie wir es von Diana Gabaldon gewöhnt sind, sind die historischen Fakten penibel recherchiert und der Leser hat trotz der dichten Geschichte noch Platz für eigene Gedankenspiele.Die neue, ungekürzte Übersetzung ist um einen Tick besser als die Erstausgabe. Freue mich schon auf den nächsten Band „Ruf der Trommel“.

    Mehr
    • 6
  • Ferne Ufer

    Outlander - Ferne Ufer
    butterflyinthesky

    butterflyinthesky

    25. July 2016 um 18:37

    Klappentext:Überzeugt, daß ihre große Liebe, der rothaarige Clanführer Jamie Fraser, in der blutigen Schlacht von Culloden 1746 gefallen ist, kehrt Claire Randall mit seinem Kind unter dem Herzen in ihre eigene Zeit, ins 20. Jahrhundert zurück. Es ist ihr jedoch unmöglich, Jamie zu vergessen. Als die gemeinsame Tochter Brianna 20 Jahre alt und gut versorgt ist, tritt Claire mit einem winzigen Fünkchen Hoffnung erneut die gefährliche Reise durch den magischen Steinkreis ins Schottland des 18. Jahrhunderts an. Und tatsächlich findet sie Jamie - lebend! Aber ihre glühende, unermeßliche Liebe durch Zeit und Raum bleibt nicht lange ungestört. Denn Jamie hat sein Ziel - Unabhängigkeit für Schottland - nie aus den Augen verloren. Er wird wegen Hochverrats gesucht. So bleibt ihnen nur die Flucht - vor königlichen Henkern, korrupten Richtern und eifersüchtigen Frauen. Werden sie all den finsteren Machenschaften entkommen, das sichere Ufer eines fernen Landes erreichen können?Meine Meinung:Ich kann und will wie immer nicht zu viel vom Buch sagen, da es das dritte ist...ABER...ich finde es so schön wie sie sich nach 20 Jahren wieder finden und sich immer noch genauso lieben wie vorher.. hach <3

    Mehr
  • Ist Ian noch zu retten? Mit dem Schiff in die Karibik- Band 3 der Outlander Saga

    Outlander - Ferne Ufer
    Filzblume

    Filzblume

    03. July 2016 um 16:45

    "Die Erinnerungen strömten zurück, und er stöhnte laut. Er hatte sich geirrt. Dies war die Hölle. Unglücklicherweise aber war James Fraser doch nicht tot." Er lag auf dem Schlachtfeld von Culloden. Von Freunden gerettet, sucht er gemeinsam mit anderen jakobitischen Offizieren Zuflucht in einem Bauernhaus am Rand des Moors. Dort harren sie 2 Tage aus, doch die Engländer nehmen grausame Rache. Der befehlshabende Offizier, der das Bauernhaus untersucht, ist kein anderer als Lord Melton, der ältere Bruder von William Grey, den Jamie Monate zuvor verschont hatte. Jamie ist schwer verletzt und Melton, sich bewusst, das Jamie sterben könnte, rettet ihn vor der Exekution, in dem er ihn nach Lallybroch bringen lässt. Jamie überlebt. Während Claire im Jahre 1968 von Brianna und Roger Wakefield erfährt, das Jamie die Schlacht doch überlebt hat, wirft sie völlig aus der Bahn. Gemeinsam machen Sie sich auf die Suche wie Detektive. 20 Jahre glaube Claire das Jamie auf dem Schlachtfeld gestorben ist. Während Jamie an Claire denkt "Herr, lass sie gerettet sein. Sie und das Kind". Jamie geht einen Deal ein, damit seine Schwester Jenny ohne Sorgen um ihn und Ihrer Familie unbehelligt von den Engländern leben können. Jamie kommt in Gefangenschaft bei dem in Ungnade gefallen Grey. Beide treffen eine Übereinkunft. Er wird aus der Gefangenschaft entlassen. Lord Grey arrangiert für Jamie ein erträgliches Leben. In der Zukunft , zu Allerseelen- finden Roger und Briana Spuren, das James Fraser eine Druckerei in Edinburgh besitzt. Ist es Claire möglich zu dem Zeitpunkt zurückzukehren , 20 Jahre bevor sie Abschied nahmen? Was wird aus Briana? Wie entscheidet sich Claire? Wird sie den Schritt durch die Steine nochmals wagen ? Mehr möchte ich nicht verraten, wer bisher die ersten 2 Bände gelesen hat, wird bei dem dritten feststellen, das sich so viel nicht geändert hat. Intrigen, Abendteuer, Liebe, Protagonisten, die 20 Jahre älter geworden sind, dabei auch eine Menge erlebt haben. Alte Bekannte tauchen wieder auf. Die Geschichte spielt zum Teil in Schottland, dann auf einem Schiff, dass in die Karibik, zu den Kolonien reist, denn der Neffe von Jamie Ian wird von Piraten entführt. Ich fand den Roman eher durchschnittlich, etwas zu lang, aber nicht langweilig, aber auch nicht viel Neues. Vergebe 3 Sterne +.

    Mehr
  • immer noch spannend

    Outlander - Ferne Ufer
    jessydhampir

    jessydhampir

    13. June 2016 um 18:01

    Es kommt zwar kein Buch an den ersten Teil ran, aber selbst das dritte Buch war wirklich spannend und ich kanns kaum abwarten weiter zu lesen. mal wieder ein sehr gelungenes Buch mit viel Abwechslung drin. Da stört es recht wenig das sich das Buch so lang zieht. :) 

  • "Es war einmal vor 200 Jahren ..."

    Outlander - Feuer und Stein
    Bellis-Perennis

    Bellis-Perennis

    Der erste Band der bislang 8 Teile umfassenden Highland-Saga, den ich nun nach einiger Zeit wiedergelesen habe.Nach wie vor finde ich die Geschichte faszinierend. Die Zeitreise, die Claire an den einem der vier keltischen Feiertage antritt und zweihundert Jahre zurück in der Vergangenheit wieder auftaucht. Gut beschrieben ist die Lebensweise der Menschen im 18. Jahrhundert. Die historischen Details sind penibel recherchiert.Ich liebe sie einfach, diese dicken Schwarten von Diana Gabaldon. Ich kann so schön darin versinken. Vielleicht lese ich noch die ungekürzte Neuausgabe. 

    Mehr
    • 8
  • Nicht mehr so packend wie die Vorgänger

    Outlander - Ferne Ufer
    Sommermaedchen23

    Sommermaedchen23

    04. May 2016 um 21:01

    InhaltIhre Liebe war stärker als Zeit und Raum – damals. Werden sie jetzt das Feuer neu entfachen können? Auf der Suche nach James Fraser, dem rebellischen Clanführer, kehrt Claire Randall zurück ins schottische Hochland des 18. Jahrhunderts. Und stets sind die Hoffnung, Mut und unerschütterlicher Humor ihre Wegweiser beim Aufbruch zu ungewissen, fernen Ufern...MeinungWichtig ist es vorher die anderen zwei Teile gelesen zu haben, ansonsten besteht hier eindeutig SPOILERGEFAHR!Wir landen im Jahr 1746 und erst einmal erzählt uns Jamie wie es ist wieder zu sich zu kommen und wider dem eigenen Erwarten nicht Tod zu sein. Er wollte sterben, klappte aber nicht so wirklich. Alle Versuche schlugen fehl und dann ist da auch noch der Hauptmann, der aus einem früheren Vorfall ihm das Leben schenkt. Leben, pah für Jamie ist das kein Leben. Aber zum Sterben ist er zu jung und zu willensstark. Etwas, dass ich an Jamie immer bewundere. Sein Überlebenswille verdrängt alles andere und er kämpft sich durch. Sein Leben ist nicht wirklich einfach, hat er auch nicht erwartet. Es waren einige Situationen, in welcher ich mir dachte echt jetzt? Gibt es denn immer einen schwulen Engländer, der auf Jamie steht? Das ist ja wie ein Déjà-vu. Ein schreckliches Déjà-vu, was mich kurzfristig dazu veranlasst hatte das Buch gegen die Wand zu schmeißen. Ich wollte gar nicht erst weiterlesen, denn ich weiß ja schon was passiert. Dachte ich. Aber die Neugier hat gesiegt, typisch Frau. Ich wollte dann doch wissen was mit Jamie, dem Schotten – Aye – passiert. Es war nicht das einzige Mal, dass dieses Buch gegen die Wand geflogen ist. Manchmal ist das wie in einem schlechten Film. Aber nicht nur der Engländer war Schuld, sondern auch ein paar mal Jamie. Jamie, der sich etwas beugt und die Konsequenzen kennt und diese dann doch in Kauf nimmt, aber seine Qualen und Gewissenbisse haben mich dann doch wieder beruhigt. Er hat eigentlich immer nur versucht das Beste aus der Situationen zu machen. Während dessen ist Claire immer noch auf der Spurensuche im Jahr 1968. Roger und Brianna unterstützen sie tatkräftig und immer wieder kommen Sequenzen von Franks und ihrem Leben durch. Und auch wie Frank starb. Er war mir im ersten Teil noch sympathisch, im zweiten hat sich diese Sympathie abgebaut und im dritten Teil finde ich seine Art einfach nur noch zum kotzen. Wieso hat er nicht schon viel früher einen Schlussstrich gezogen? Die Reisleine? Wieso hat er sich das angetan? Claire ist nicht einfach, dass hat er aber doch wohl schon gespannt als sie plötzlich wiederaufgetaucht ist. Klar, er wollte Vater sein, aber zu diesem Preis? Ich kann das nicht nachvollziehen. Brianna hat von den Spannungen zwischen ihren Eltern wohl nichts mitbekommen, sie vergöttert ihren Vater. Und hat sonst wohl auch immer die Augen vor der Wahrheit verschlossen, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass man als Jugendliche nicht mitbekommen, dass die Ehe der Eltern nicht normal ist oder anders als bei anderen Familien. Nach dem sie ihrer Mutter verziehen hat, ist die Situation etwas entspannter und Brianna zeigt doch Interesse an ihrem leiblichen geheimnisvollen Vater. Und als sie ihn endlich gefunden haben stellt sich die Frage für Claire was jetzt tun? Will sie ihre Tochter verlassen und ins ungewisse Reisen oder ohne die Liebe ihres Lebens leben? Die Entscheidung fällt ihr nicht leicht und doch gewinnt Jamie. So reist sie etwas besser vorbereitet zurück ins 18 Jahrhundert. Es dauert auch gar nicht lange und sie findet Jamie wieder, aber kann man einfach so nach 20 Jahren wieder da weiter machen, wo man aufgehört hat? Sicherlich nicht. Zumindest nicht so einfach. Jeder hatte ja sein eigenes Leben gehabt und es gibt immer noch Geheimnisse von Jamie und Sachen über die Jamie, die sie nicht weiß, die nach und nach ans Licht kommen und für viel Wirbel sorgen. Vor allem für Eifersucht auf Claires Seite. Hat sie denn erwartet, dass er zum Mönch wird? Ein paar Mal wäre ich gerne ins Buch gesprungen und hätte Claire gerne in den Hintern getreten was glaubt sie denn? Er hat irgendwie überleben und weiterleben müssen mit dem Wissen, dass sie und sein Kind nie wieder kommen werden. Oh man da treibt mich Claire schon arg in den Wahnsinn, auch wenn sie immer mit dem Kopf durch die Wand will und sich und alle anderen damit in große Gefahr bringt. Nur weil sie unbedingt ihren Willen durchsetzen muss und keine Millisekunde darüber nachdenkt, was das für Konsequenzen haben könnte. Und diese Frau soll schon 49 Jahre alt sein? Ein Teenager trifft es manchmal besser. Außerdem lebt sie nicht mehr im 20. Jahrhundert, in welchem Frauen mehr Mitspracherecht haben und ihre eigene Meinung viel wert ist. Sie hat ihren Posten als Ärztin aufgegeben, damit sie wieder im 18. Jahrhundert leben kann, dann sollte sie sich auch den Gepflogenheiten der Situation schnellst möglich anpassen und ihre Eifersucht in den Griff zu kriegen.FazitEin Buch, welches wohl häufiger gegen die Wand geflogen ist als mit mir gemütlich auf dem Sofa zu liegen. Es hat mich nicht mehr so packen können wie seine Vorgänger. Schwierige Situationen sind spielend leicht gelöst oder lösen sich in Wohlgefallen auf und Penicillin ist die Lösung aller Probleme, dennoch komme ich von der Geschichte von Claire und Jamie nicht los

    Mehr
  • weitere