Diana Gabaldon Outlander - Feuer und Stein

(2.307)

Lovelybooks Bewertung

  • 1994 Bibliotheken
  • 62 Follower
  • 130 Leser
  • 268 Rezensionen
(1493)
(532)
(196)
(49)
(37)

Inhaltsangabe zu „Outlander - Feuer und Stein“ von Diana Gabaldon

Schottland, 1945: Die englische Krankenschwester Claire Randall ist in den zweiten Flitterwochen, als sie neugierig einen alten Steinkreis betritt und darin auf einmal ohnmächtig wird. Als sie wieder zu sich kommt, befindet sie sich im Jahr 1743 und ist von jetzt auf gleich eine Fremde, ein "Outlander".

Spannend, romantisch und historisch interessant

— The_Mentalist

Spannendes Buch und ich bin gespannt wie es weiter geht!

— MichaelaS99

Ein wunderbares Buch.

— natalietothsiveri

Der mit Abstand beste Teil der kompletten Reihe

— rn-cs

Wunderschön, habe ich mehrmals gelesen.

— Motmot

Ich habe das Buch zum zweiten Mal gelesen und bin wieder hin und weg. Am liebsten würde ich gleich den nächsten verschlingen.

— Myra_Buchschlinge

Echt lesenswert. Tolle Liebesgeschichte, interessante geschichtliche Einblicke und Spannung pur!

— Tanja_Radi

Ein absolutes Muss für alle Fans von historischen Büchern, Schottland oder einfach nur toll geschriebenen Liebesgeschichten.

— Kitty_Catina

Eine schöne Geschichte. Spannend, bildhaft und mit einer gewissen Erotik, aber teils zu viel des Guten. Mir persönlich reicht der erste Teil

— Stefan_Tarwa

Eine wunderbare Liebesgeschichte in Schottland :)

— sophie-zmrm

Stöbern in Historische Romane

Das Lied des Nordwinds

Schöne Lektüre, die den Geist der Zeit in Sprache und Thematik gut wiedergeben konnte, und auch Norwegen konnte glänzen.

Ewynn

Die Kathedrale des Lichts

Wahnsinnig schönes Cover, spannender Klappentext und eine einprägsame Geschichte. Eine spannende historische Handlung mit viel Baugeschichte

sabrinchen

Das Mädchen aus dem Savoy

An sich ein guter Ansatz, aber leider zieht es sich zu sehr.

Norwegen96

Die Arznei der Könige

Ein brillanter Roman ohne Fehl und Tadel

vebe

Eine Liebe in Blackmoore

Schöner Regency-Roman mit einer ungestümen Heldin, die um ihre Freiheit kämpft.

Ruffian

Revolution im Herzen

Historisches Erleben aus einem ganz speziellen Blickwinkel

Tine13

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Mehr erwartet

    Outlander - Feuer und Stein

    Herbstlaub

    11. April 2018 um 13:45

    (Rezi von 2011)Der Auftakt der Highland Saga stand schon seit Jahren ungelesen in meinem Regal, doch jetzt sollte er mir nicht länger entkommen. Rückblickend hätte er ruhig dort versauern können, aber der Reihe nach: Engländerin Claire holt nach dem zweiten Weltkrieg die Flitterwochen mit ihrem Gatten Frank im schottischen Hochland nach, wo sie in einen Steinkreis gerät und 200 Jahre in der Zeit zurückreist. Soviel zur Fantasy (ehrlich, mehr wirds nicht!). Dort fällt sie Franks bösartigem Ahnen Randall in die Hände, der ihr sogleich an die Wäsche will und wird in letzten Moment vom schottischen MacKenzie Clan aus ihrer misslichen Lage gerettet. Unter den Männern befindet sich auch der verletzte James Frasier, den die kriegserfahrene Krankenschwester Claire gesundpflegt und den sie nach recht kurzer Zeit zu heiraten gezwungen ist, um vor Randall sicher zu sein. Ab diesem Moment passiert leider nichts aufregendes mehr, da es nur noch darum zu gehen scheint, die Lücken zwischen den alle paar Seiten stattfindenden Bettszenen zu füllen. Versprach der Klappentext einen historischen Roman mit Fantasyelementen, so fühlte ich mich die meiste Zeit wie in einem zu dick geratenen Groschenroman. Kitsch hatte ich erwartet, aber das wurde mir dann doch zuviel: Die Handlung ist äußerst dünn und wenig abwechslungsreich [Flucht, Sex, Gefangennahme, Sex, Kampf, Sex, Flucht, Sex, Frau verprügeln, Sex…], die Personen entwickeln sich nicht weiter und sind für mich auch nicht besonders tiefsinnig. Wirkte Loverboy Jamie anfangs noch wie der sensible Frauenversteher im Körper eines Kriegers, bei dem ich mir durchaus vorstellen konnte, dass Claire sich langsam in ihn verliebt, so entpuppt er sich im weiteren Verlauf der Geschichte immer mehr als Obermacho/Neandertaler, der seine Frau mit Prügel erziehen möchte, obwohl Jamie sonst als kultiviert und gebildet beschrieben wird. Ahja. Die aus der Moderne stammende Claire hat Verständnis für die Prügel ihres neuen Mannes, weil er eine schlechte Kindheit hatte? Ich weiß ja nicht. Oh, und wirklich romantisch oder erotisch sind die Kissenschlachten der beiden ebenfalls nicht beschrieben, außerdem lassen mangelnde Kreativität oder merkwürdig gewählte Metaphern der Autorin oft ungeklärt, was denn da nun wirklich geschieht. Egal. Was mir vor allem fehlt, ist die Stelle, als aus der Freundschaft oder – nennen wirs mal nett: Leidenschaft der beiden die große Liebe wird. Gerade die ersten 300 Seiten hätten viel Potenzial dazu geboten. Anscheinend sahen auch einige Nebencharaktere [der alte Alex] ein Knistern zwischen den Protagonisten, leider fehlte jedoch eine richtige Entwicklung, die bei mir als Leser wahres Gefühl hätte rüberbringen können. Alles in allem habe ich mir von diesem Reihenauftakt viel mehr versprochen und bin sehr froh, dass ich mir vorab keine weiteren Bände der Reihe ins Regal gestellt habe. Der Schreibstil ist überwiegend angenehm und liest sich flüssig. Vom historischen Standpunkt aus erscheint mir der Hintergrund, soweit ich das beurteilen kann, recht gut recherchiert, auch die Landschaftsbeschreibungen sind gelungen. Trotzdem wäre etwas mehr Handlung wirklich dringend notwendig gewesen. Mein Fazit: Überwiegend gut geschriebener, aber viel zu ausgedehnter Groschenroman mit dünner Story, aber viel, viel (unerotischem) Sex.

    Mehr
  • Alles was man sich von einem Buch wünschen kann!

    Outlander - Feuer und Stein

    BooksandTea

    07. April 2018 um 09:13

    Ein wundervolles Buch!

  • Abbruch auf Seite 400

    Outlander - Feuer und Stein

    AvaMairinKant

    15. March 2018 um 15:22

    Nach dem wirklich harten Einstieg wurde es für mich kurz angenehmer, als die Protagonistin auf der Burg Leoch ankam. Alltag des Burglebens und die Tätigkeit als "heilende Arbeitskraft" interessierten mich. Das war für mich leider auch schon der Höhepunkt. Beim Lesen empfand ich keine Freude, keinen Antrieb am nächsten Tag weiterzulesen. Ich habe mich immer wieder dabei erwischt, wie ich die Augen über die Einfältigkeit der, für mich wirklich unsympathischen, Protagonistin verdrehte und Jamies Perfektheit war für mich zu viel des guten, da es nichts an ihm gibt was nicht bewundernswert, kraftvoll und attraktiv ist !  Die meisten Dialoge empfand ich als sehr langatmig und uninteressant. Die Figuren folgten immer gleichen Handlungsweisen, Reaktionen wurden vorhersehbar.Ich hatte wirklich hohe Erwartungen an diese von sososo vielen Menschen geliebte Outlander-Reihe. Ich wollte wirklich, dass mir diese Story gefällt, ich mitgezogen werde durch Raum und Zeit. Ich wollte es so sehr, dass ich dem Buch ganze 400 Seiten Zeit gegeben habe. Zum Schluss habe ich es sogar mit dem Hörbuch versucht, welches für mich den Kitsch und die kantenlose Darstellung der Figuren nur noch unerträglicher gemacht hat.

    Mehr
  • Absolut spannend, tolles Leben eigentlich damals

    Outlander - Feuer und Stein

    kidcat283

    04. March 2018 um 12:40

    Claire und Frank genießen ihre Flitterwochen in Schottland. Der Krieg ist hat das Paar lange getrennt und nun wollen sie wenigstens ein paar gemeinsame Tage miteinander in Ruhe und Gelassenheit verbringen. Das Reiseziel ist nicht zufällig gewählt, denn Frank möchte Ahnenforschung betreiben und zeigt seiner Frau Claire die schottischen Highlands mit ihren Sehenswürdigkeiten. Aber dauch Geschichtliches kommt dabei nicht zu kurz. Der Steinkreis ist eines der Besonderheiten der Umgebung. Während des Besuchs dort entdeckt Claire, die beruflich Krankenschwester ist, eine Pflanze die ihr Interesse weckt. Noch bevor sie diese pflücken kann, näheren sich eine Gruppe eigenartig gekleideter Menschen und sie muss sich verstecken. Am nächsten Tag macht sich Claire erneut auf den Weg zu dem Steinkreis, um diese besondere Pflanze zu holen. Plötzlich hört sie Stimmen, die aus dem Stein zu kommen scheinen, berührt diesen unwillkürlich und wird wie bei einem Autounfall durchgeschleudert. Sie findet sich im 18. Jahrhundert wieder, nur das weiß sie noch nicht... Meine Meinung: Ich weiß gar nicht mehr wie oft mir gesagt wurde "Du musst die Bücher unbeding lesen" oder wie ich auf andere Art und Weise mitbekommen habe, dass die Reihe großartig sein muss. Zum Schluss der Serie "Outlander" wegen. Und ich hab es wirklich versucht. Ich habe mehrmals angefangen, sogar mit Hörbuch, aber ich kam einfach nicht rein. Es hat mich regelrecht geärgert. Aber dann habe ich die Serie zu schauen begonnen und war so begeistert, dass ich endlich in Buch reinkam. Ich denke, das Problem war, dass ich mit den Namen der Personen im Buch nicht zurecht kam. Es waren einfach zu viel verschiedene und ich konnte Gut und Böse nicht auseinander halten. Erst mit den Gesichtern zu den Namen hat es mich so richtig in den Bann gezogen. Was Claire in der Vergangenheit erlebt ist wirklich großartig geschrieben worden. Die Protagonisten haben einzigartige Charaktere. Auch Liebe, Gewalt, Hass und Intrigen kommen nicht zu kurz. Die 1100 Seiten waren schnell gelesen.

    Mehr
  • Feuer und Stein

    Outlander - Feuer und Stein

    -noemi-

    26. February 2018 um 23:06

    Ich brauchte etwas, um in das Buch reinzukommen, aber spätestens als Claire auf der Burg Leoch ankommt, hat mich die Geschichte dann doch gepackt. Diana Gabaldon hat einen sehr detailreichen und atmosphärischen Schreibstil, wodurch ich mich leicht in diese Zeit und die Umgebung hineinversetzen konnte.Ich kann zwar nicht beurteilen, wie historisch korrekt das Setting ist, aber ich bin ziemlich froh, dass ich nicht in dieser Zeit leben muss! Auch die anderen Charaktere waren sehr lebendig und realistisch gezeichnet. Besonders die Männer haben teilweise Sachen rausgehauen, wo ich nur kopfschüttelnd dasaß und dachte – hat der jetzt nicht gesagt!😂Aber am Besten haben mir allerdings Jamie und Claire gefallen. Zum einen mag ich die beiden Charaktere an sich sehr gerne. Claire ist willensstark und mutig, aber auch sehr mitfühlend, was sie mir sehr sympathisch gemacht hat. Und was soll ich sagen, ich liebe einfach Jamie. Punkt. Zum anderen spürt man die Anziehung zwischen den beiden von Anfang an und ich bin froh, dass sich die Autorin die Zeit genommen hat, ihre Beziehung langsam zu entwickeln. Die Liebesgeschichte von Jamie und Claire ist einfach wahnsinnig gefühlvoll und leidenschaftlich. Doch auch sonst konnte mich die Handlung, trotz der vielen Seiten, die ganze Zeit fesseln. Das Buch ist für mich der perfekte Mix aus Spannung und Abendteuer aber auch tiefen Gefühlen und Leidenschaft. Und nach dem Ende bin ich schon sehr gespannt, wie es im zweiten Band weitergeht!

    Mehr
  • Viele Seiten, die sich mehr als lohnen

    Outlander - Feuer und Stein

    Kitty_Catina

    13. February 2018 um 13:15

    1946. Kurz nach dem zweiten Weltkrieg will die englische Krankenschwester Claire in den schottischen Highlands ihre Flitterwochen nachholen. Jedoch ahnt sie nicht, dass dieser Urlaub ihr Leben grundsätzlich verändern wird, denn bei einer Erkundungstour zu einem magischen Steinkreis geschieht das Unmögliche. Claire wird durch die Steine ins Jahr 1743 geworfen und sieht sich plötzlich einer Gruppe Highlander gegenüber, die sie auf Burg Leoch, den Sitz des Clans MacKenzie, verschleppen. Einer von ihnen ist der junge Jamie, der ihr inmitten widriger Umstände und Gefahren zur Seite steht und allmählich kommen sich die beiden näher.Nachdem mich die Serienadaption der Outlander-Reihe so sehr in ihren Bann ziehen konnte, war es nur noch eine Frage der Zeit, bis ich mir auch die Bücher einverleiben würde. Also habe ich mir nun endlich den ersten Band zur Hand genommen und konnte gar nicht mehr aufhören, die Geschichte von Claire und Jamie zu suchten.Das ist teilweise dem tollen Schreibstil der Autorin geschuldet. So kam ich super schnell und flüssig durch die über eintausend Seiten. Trotz, dass sie sehr bildlich schreibt und viel erklärt, war dies für mich zu keiner Zeit unnötig oder zu viel. Vielmehr passte einfach alles zusammen. Und auch die Fremdwörter, die ab und zu auftauchten, störten mich so gar nicht, da sie sich meist selbst erklärten. Ebenso die dezent eingearbeiteten Erklärungen zur Aussprache einiger Namen und Begriffe fand ich sehr gelungen.Andererseits ist da die sehr umfangreiche Handlung des Buches, die mich, trotz ihrer Länge und Ausführlichkeit, vollends packen konnte. Natürlich war sie für mich, da ich sie ja in gekürzter Weise schon durch die Serie kannte, nicht mehr so spannend, wie für jemanden, der komplett mit der Saga beginnt, dennoch hat sie mich an einigen Stellen dann doch noch sehr überraschen können. Dazu hat es Diana Gabaldon geschafft, diese Story in eine wahnsinnig realistisch wirkende Umgebung und einen wahren historischen Hintergrund einzuflechten, dass man sich direkt in sie hineingezogen fühlt. Man kommt den Highlands und den Bräuchen und Sitten dieser Zeit beim Lesen so nah, wie nur möglich. Außerdem ist die Mischung aus historischem Drama und Liebesroman sehr interessant. Dabei finde ich besonders schön, dass es auf keiner Seite kitschig wird, sondern durchaus auf eine ehrliche und erwachsene Art romantisch. Claire und Jamie nähern sich langsam an, nicht überstürzt, wie in so vielen anderen Geschichten, was auch ihre Beziehung viel wirklicher machte. Sehr gefallen hat mir in diesem Zusammenhang auch die Chemie der Beziehung zwischen den beiden. Ebenfalls finde ich, dass man in diesem Roman noch viel über verschiedene Themen lernen kann, da er sehr abwechslungsreich den Leser am Wissen der Charaktere und der Autorin teilhaben lässt. Man lernt viel über die politische Situation Schottlands im achtzehnten Jahrhundert, über das Clansystem und die medizinische Versorgung dieser Zeit, aber auch Claires Pflanzenkunde. Abgerundet wurde dies alles durch ein wunderschönes, wenn auch dramatisches und emotionales Ende, welches diesen Band perfekt abschließt, nicht zu offen, aber dennoch Lust darauf machend, weiter zu lesen.Was diesen Roman für mich allerdings am meisten getragen hat, waren die zahlreichen, sehr nachvollziehbar und realistisch geschriebenen Charaktere, allen voran die Protagonisten Claire und Jamie. Wie schon in der Serie liebe ich deren Persönlichkeiten sehr und auch das Zusammenspiel der beiden. Mein absoluter Lieblingscharakter ist allerdings der willensstarke, mutige und absolut liebenswerte Highlander Jamie. Für mich ist dieser Mann einfach nur der Inbegriff eines ganzen Kerls und wer würde sich wohl nicht in so einen verlieben?! Aber auch Claire mochte ich sehr, obwohl ich sie anfangs noch ein bisschen zu abgeklärt fand. Dennoch ist sie eine sehr starke und liebenswerte Person, die sich trotz ihrer Situation nicht unterkriegen lässt und das Beste daraus macht. Alles in Allem ist dieses Buch für mich mindestens so gut wie die Serie, wenn nicht sogar besser. Oder sagen wir es so: An manchen Stellen mochte ich die literarische Vorlage lieber, an manchen die filmische Umsetzung, aber dennoch hat der Roman natürlich viel mehr zu bieten. Ich liebe ihn jedenfalls sehr und freue mich schon auf den nächsten Band, auch wenn ich, auf Grund der vielen Seiten und der umfangreichen Handlung, erst einmal eine Pause brauche, um alles sacken zu lassen.

    Mehr
  • Ergreifend schön

    Outlander - Feuer und Stein

    Rike29

    04. February 2018 um 21:48

    Ich hhabe zuerst die Staffeln gesehen und jetzt die ersten Bücher gekauft. Diana Gabaldon schreibt so ergreifend schön und authentisch, dass ich mit Jamie und Clare mitfiebere, mich in die damalige Zeit zurückversetzt fühle.

  • Eine besondere Zeitreise

    Outlander - Feuer und Stein

    Felice

    02. February 2018 um 21:06

    Zwar habe ich alle Bücher gelesen und die Serie geschaut- das beste Buch der Reihe ist dieses und hätte für meinen Geschmack auch keine Fortsetzungen gebraucht.

  • Rezension zu Feuer und Stein von Diana Gabaldon

    Outlander - Feuer und Stein

    sophie-zmrm

    31. January 2018 um 23:23

    Dieses tolle Buch aus dem Knaur-Verlag ist am 4.Mai.2015 erschienen, und hat 1136 Seiten. Es kostet 16,99 Euro als Broschierte Ausgabe und ist außerdem auch als e-book, Sonderausgabe und Hörbuch verfügbar.Feuer und Stein handelt von Clair die durch einen Stein durch die Zeit reist und 200 Jahre früher in Schottland landet. Hier passieren so einige Abenteuer und Herausforderungen denen sie sich mutig stellt :)Das Cover ist eher nichts sagend und meiner Meinung nach auch nicht besonders schön. Aber trotzdem lohnt es sich, dich dieses Buch mal genauer anzuschauen.Der Schreibstil ist wirklich gut. Auch wenn manche Szenen sich wirklich langgezogen haben und einfach nur unnötig waren, ist das Buch ein absoluter ober Hammer.Lieblingszitat: "Wenn einmal der Tag kommt, an dem wir getrennt werden“, sagte er leise und sah mich an, „und meine letzten Worte sind nicht 'Ich liebe dich' - dann weißt Du, dass es daran gelegen hat, dass mir keine Zeit mehr geblieben ist." Fazit: Dieses Buch ist mitreisend. Ich muss zu meiner Schande gestehen das ich die Serie zuerst gesehen habe und dann das Buch gelesen habe, aber trotzdem fand ich es keines Wegs langweilig, sondern eher packen :)Ich freue mich schon sehr auf die nächsten Teile. (Ich werde ab Teil 4 weiter lesen, weil die Bücher der Serie doch sehr ähneln und dafür sind  mir 1000 Seiten einfach zu viel)

    Mehr
  • Völlig überbewertete klischeehafte Schmonzette

    Outlander - Feuer und Stein

    LaFleur

    22. January 2018 um 16:40

    Einige Male habe ich diesen Wälzer angefangen und musste ihn immer wieder an der gleichen Stelle enttäuscht zur Seite legen. Dabei hätte die Grundidee des Buches doch so viel Potential! Man nehme die raue und düstere Kulisse des Spätbarocks, die Nachkriegszeit des 20. Jahrhunderts  und adaptiere relativ moderne Charaktere in die Zeit der Aufklärung.  Nur leider gelingt dies der Autorin nicht ansatzweise nachvollziehbar. Herausgekommen ist hier eine wahre Schmonzette, (ver-)gewürzt mit jeder Menge langatmiger alberner Dialoge, einer großen Portion derbem Humor und (was anscheinend klischeehaft nicht fehlen darf) rollenverhafteten ruppigen Sexszenen, die fast schon an Fifty Shades of Grey erinnern. Die Charaktere sind völlig eindimensional und vorhersehbar und die immer wiederkehrenden Abläufe der Handlungen reinste Zeitverschwendung. Getrost hätte man das Buch auf die Hälfte der Länge zusammenstraffen können.  Natürlich ist hier auch Fiktion im Spiel, da die Protagonistin sich auf eine Zeitreise begibt. Der Umstand ist für mich auch völlig akzeptabel, wenn der Autorin dann nicht so viele Logikfehler in Bezug auf die Denk- und Handlungsweisen der Personen des Mittelalters unterlaufen würden. Empfehlenswert allenfalls  für Liebhaber einfacher Unterhaltungsliteratur vor einer (leider fehlerhaften) historischen Kulisse. Wer gerne Iny Lorentz, Rosamunde Pilcher oder Fifty Shades of Grey liest, wird hier sicher nicht enttäuscht. Das Genre historischer Roman hat es allerdings nicht verdient.  

    Mehr
  • Leserunde zu "Eine Weihnachtsgeschichte" von Charles Dickens

    Eine Weihnachtsgeschichte

    Luftpost

    Dies ist ein Lesemarathon der Werwolf-Spielgruppe und der Challenge Gruppe “Zukunft vs. Vergangenheit”. ______________________________________________________________________________ Der Marathon findet vom 27. - 30.12. statt. Anmeldungen sind bis zum 25.12., 24 Uhr möglich! Bitte gebt bis dahin auch eure voraussichtliche Lesezeit an.______________________________________________________________________________ Dieses Mal müssen wir den Weihnachtswichteln helfen, die Geschenke für die Kinder auf der ganzen Welt rechtzeitig fertig zu bekommen. Teams gibt es diesmal nicht. Wir werden alle zusammen arbeiten. Außerdem wird es in diesem Marathon keine schwierigen Rätsel geben, ihr könnt also jederzeit einsteigen. ______________________________________________________________________________ Zu unseren Werwolf-Runden hier auf Lovelybooks veranstalten wir immer einen thematisch passenden Lesemarathon. Um dieser Tradition treu zu bleiben, findet auch dieses Mal einer dieser Marathon statt. Ihr könnt auch teilnehmen, wenn ihr diese Werwolf-Runden nicht kennt! Neulinge sind immer willkommen. Es sind keine Kenntnisse zu “Momo” oder “Die Weihnachtsgeschichte” notwendig, um hier teilzunehmen und man hat dadurch auch keinerlei Vorteil. Die Wahl der Lektüre ist euch absolut selbst überlassen und muss nichts mit dem Thema zu tun haben. Der Spaß bei unserem Lesemarathon steht natürlich an erster Stelle. Und frei nach dem Motto “Alles kann, nichts muss” könnt ihr euch eure Zeit einteilen, wie ihr wollt. Unser Ziel ist es, einen spannenden und abwechslungsreichen Marathon zu gestalten, zusammen zu lesen und gemütliche Stunden zusammen zu verbringen.  ______________________________________________________________________________ Die AnmeldungBitte gebt bei eurer Bewerbung an, wie viel ZEIT ihr mit Lesen verbringen wollt, da es dieses Mal wieder planungsrelevant ist. (Ob ihr letztendlich mehr oder weniger lest, ist natürlich nicht ganz so wichtig, hilft uns aber bei der Einschätzung). Ihr dürft euch bei der Anmeldung auch gerne einmal “Unterm Tannenbaum” umsehen und euch drei Geschenke aussuchen. ______________________________________________________________________________ Der AblaufDer Marathon startet am Mittwoch, den 27.12. um 9.00 Uhr. Es werden wieder im Abstand von 3 Stunden Aufgaben gepostet, diese sind keine Gruppenaufgaben und können von jedem Leser zu jeder Zeit bearbeitet werden. Ausgenommen sind hier einzelne Aufgaben, wie z. B. die Sammelaufgabe. Dies wird aber bei der Aufgabenstellung extra erwähnt. Die gelesene Zeit zählt bis zum 30.12. um 21.00 Uhr. Das Finale des Marathons findet anschließend statt. ______________________________________________________________________________ Zeit eintragen Wir sammeln diesmal Zeit und keine Seiten. Eure gelesene Zeit könnt ihr im Dokument in “Die Elfenwerkstätten” eintragen. Rundet dabei bitte immer auf 5 Minuten. Beispiele: Ihr habt 12 Minuten gelesen => Ihr dürft 15 Minuten eintragen.Ihr habt 38 Minuten gelesen => Ihr dürft 40 Minuten eintragen. Um Weihnachten zu retten, müsst ihr die Werkstätten aller Kontinente mit genug Zeit versorgen, damit alle Geschenke produziert werden können! _____________________________________________________________________________________ Das Orga-TeamDieses Mal besteht das Orga-Team aus stebec, BlueSunset, Henny176, katha_strophe & sternchennagel. Bei Fragen, Anregungen etc. meldet euch einfach bei der Luftpost. _____________________________________________________________________________________ Vergangene RundenDoctor Who | Phantom der Oper | Panem | Piraten | Märchenland | Vampire Diaries | Wunderschöne Winterzeit | Supernatural | Game of Thrones | Asterix - Der Gallier | Alice im Wunderland _____________________________________________________________________________________ Teilnehmerliste:⭐️ AnnikaLeu | 720 Minuten⭐️ BlueSunset | 720 Minuten⭐️ Buchgeborene | 765 Minuten⭐️ Elke | 180 Minuten⭐️ Fire | 300 Minuten⭐️ Henny | 600 Minuten⭐️ histeriker | 720 Minuten⭐️ Joel | 60 Minuten⭐️ katha | 240 Minuten⭐️ kattii | 300 Minuten⭐️ kaytilein | 600 Minuten⭐️ Knorke | 300 Minuten⭐️ LadySamira | 300 Minuten⭐️ LaLecture | 600 Minuten⭐️ mabuerele | 720 Minuten⭐️ mareike | 600 Minuten⭐️ Melanie | 1200 Minuten⭐️ Mitchel | 240 Minuten⭐️ mysticcat | 720 Minuten⭐️ papavero | 720 Minuten⭐️ Pippo | 960 Minuten⭐️ samea | 720 Minuten⭐️ Snorki | 800 Minuten⭐️ stebec | 870 Minuten⭐️ sternchen | 600 Minuten⭐️ Traubenbaer | 480 Minuten⭐️ Vucha | 720 Minuten

    Mehr
    • 999
  • Eine Reise in eine andere Zeit, in ein anderes Leben, zu einer anderen Liebe...

    Outlander - Feuer und Stein

    Horizon_Sue_Jules_Argent

    23. December 2017 um 15:39

    Es ist das Ende des ersten Weltkrieges und die englische Krankenschwester Claire Randall fährt mit ihrem Mann Frank in die zweiten Flitterwochen nach Schottland. Frank ist leidenschaftlicher Historiker und so kommt es, dass ein Ausflug die beiden zu einem Steinkreis führt. Sie werden Zeuge eines sehr alten Rituals, dass mehr Macht besitzt als Claire jemals geglaubt hätte...Claire geht ein zweites Mal zu den Steinen, allein. Von einem unbeschreiblichem Gefühl gedrängt, berührt sie einen der Steine und verliert das Bewusstsein. Nachdem sie wieder zu sich kommt, ist ihre Verwirrung groß. Plötzlich befindet sie sich in einem kleinen Kampf zwischen Engländer in roten Uniformöcken und Schotten in gemusterten Kilts. Im Getümmel wird sie von einem Schotten gepackt und mitgeommen. So sehr Claire es an anfang auch leugnet, irgndwann muss sie aktzepieren, dass sie sich nicht länger im Jahr 1945 befindet sondern im 18. Jahrhundet, genauer gesagt 1743.Von der kleinen Gruppe schottischer Rebellen wird sie mitgenommen auf das Anwesen des Colum MacKenzie gebracht, wo sie als Gast wilkommen geheißen wird. Claire möchte nichts lieber als so schnell wie möglich zurück zu dem alten Steinkreis und wieder in die Arme ihres Mannes Frank. Doch die Menschen misstrauen ihr, einige halten sie, da sie in der Kräuterkunde bewandet ist,für eine Hexe andere, wie Colum und Dougal MacKenzie, für eine englische Spionin. Claire bleibt nichts anderes übrig als sich damit anzufreunden für eine Weile in dieser Zeit ferstzusitzen...in dieser Zeit, die für sie voller Gefahren und Anbenteuer ist. In dieser Zeit, in der sie dem Tod, dem Krieg, dem Schmerz und der der Grausamkeit der Menschen nochmals ganz anders begegenet. In dieser Zeit, in der sie über sich hinaus wachsen und neue Menschen lieben lernen könnte. In dieser Zeit, mit dem jungen Schotten Jamie Fraser und ohne den Engländer, ihren Mann, Frank Randall.Claire wird vor große Entscheidungen gestellt werden, die ihr Leben fordern könnten, wenn sie sich falsch entscheidet.

    Mehr
    • 3
  • eBook Kommentar zu Outlander - Feuer und Stein von Diana Gabaldon

    Outlander - Feuer und Stein

    ina bernhardt

    via eBook 'Outlander - Feuer und Stein'

    es hatmich total gefesselt und ich habe es innerhalb von zwei tagen gelesen

    • 7
  • Traumhaftschöne Liebesgeschichte

    Outlander - Feuer und Stein

    cyirah

    09. October 2017 um 21:49

    Kurzbeschreibung Schottland 1946: Die englische Krankenschwester Claire Randall ist in den zweiten Flitterwochen, als sie neugierig einen alten Steinkreis betritt und darin auf einmal ohnmächtig wird. Als sie wieder zu sich kommt, befindet sie sich im Jahr 1743 – und ist von jetzt auf gleich eine Fremde, ein »Outlander«. Erster Satz… Es war kein Ort, an dem man damit gerechnet hätte, verlorenzugehen, zumindest nicht auf den ersten Blick. Rezension Eigentlich wollten Claire und ihr Mann Frank in Schottland ihre zweiten Flitterwochen verbringen, um nach dem Ende der Grausamkeit des zweiten Weltkriegs zu entfliehen und ihre Zweisamkeit zu genießen. Während Frank In Inverness die Zeit dafür nutzt nach seinen Vorfahren zu forschen, im Speziellen Jonathan „Black Jack“ Randall, begibt sich Claire alleine zum Craigh na Dun einer Steinformation in den Highlands. Claire ist nicht bewusst, dass sie nicht mehr zu ihrem Mann zurückkehren wird, denn plötzlich findet sie sich im Jahr 1743 wieder. Zunächst hält Claire alles für einen Traum, doch nachdem ihr Kugeln um die Ohren fliegen, die von Rotröcken abgefeuert werden, sie knapp einer Vergewaltigung entgeht und sich auf einmal zwischen rauhen schottischen Männern wiederfindet, beginnt sie zu verstehen, dass sie in der Zeit gereist ist. Die Schotten bringen Sie auf Burg Leoch, wo sie aufgrund ihrer Fähigkeiten schnell als Heilerin angesehen wird. Doch Claire ist nicht nur Gast, sondern wird als Engländerin „Sassenach“ auch mit Misstrauen konfrontiert. Ihr einziges Ziel ist es zurück durch die Steine zu ihrem Mann zu gelangen, doch der Weg ist schwer und voller Gefahren… und da ist ja dann auch noch dieser Schotte Jamie Fraser, der ganz dicht mit ihrem Schicksal verbunden ist. Die Charaktere sind toll beschrieben und ausgeführt, auch wenn ich nicht mit jedem Charakter warm wurde, so war mir Frank immer unsympathisch, dafür kann die Geschichte mit den beiden Hauptcharakteren punkten. Claire und Jamie sind super beschrieben und machen es durch ihre Art und ihrem Wesen dem Leser sehr einfach. Man muss sie einfach mögen und sind mir im Laufe des Lesens sehr ans Herz gewachsen. Wenn einmal der Tag kommt, an dem wir getrennt werden“, sagte er leise und sah mich an, „und meine letzten Worte sind nicht ‚Ich liebe dich‘  – dann weißt du, das es daran gelegen hat, dass mir keine Zeit mehr geblieben ist. Ich stand schon so oft vor diesen Büchern, aber die Dicke des Buches hatte mich bisher immer abgeshreckt und irgendwie kam immer ein Buch dazwischen. Doch als ich den ersten Teil angefangen hatte zu lesen, konnte ich gar nicht mehr aufhören. Stellenweise war das Buch zwar etwas langatmig (ein paar Seiten weniger hätte es auch getan… *puhh*), doch schafft es Gabaldon den Leser immer wieder mit Neuem und Unerwartetem in ihren Bann zu ziehen. Die Welt, in die uns die Autorin entführt ist grandios. Ich liebe Schottland und seine Geschichte. Man genießt es regelrecht von der Autorin durch eine mir bis dato fast unbekannte Welt geführt zu werden. Dabei bekommt man nicht nur die schönen Seiten des 18. Jahrhunderts erzählt, sondern auch Armut, Gewalt und allem voran die Ungerechtigkeit zu der Menschen fähig sind. Fazit Ein wirklich tolles Buch, das ich nur empfehlen kann. Für jeden der gerne In frühere Welten eintaucht, mit einem Hauch Magie und einer großartigen Liebesgeschichte die einen in seinen Bann zieht. Wer möchte nicht gerne nach dem Lesen dieses Buches von einem Highlander auf sein Pferd gehoben werden und davon reiten? Ein Buch das nicht nur Spaß macht, sondern auch zeigt zu was Menschen in der Vergangenheit fähig waren. Eine Zeit, in der Könige die Macht hatten sich zu nehmen was immer sie wollten. Schottland wie es früher war, wild und entschlossen für das zu kämpfen was rechtmäßig ihnen gehörte. Schotten die nur eines wollten… Ihre Freiheit!

    Mehr
    • 2
  • Wie lebt es sich im Schottland des 18. Jahrhunderts?

    Outlander - Feuer und Stein

    JulieMalie

    03. October 2017 um 10:24

    "Feuer und Stein" ist der erste Band der Outlander-Reihe von Diana Gabaldon und erzählt die Geschichte von Claire, die über einen alten Steinkreis in das 18. Jahrhundert zurückreist und sich dort ein neues Leben aufbauen muss. Dabei kommt es selbstverständlich zu zahlreichen gefährlichen und spannenden Situationen, aber auch zu vielen romantischen Momenten. Nachdem ich bereits die zwei Staffeln der dazugehörigen Fernsehsendung gesehen habe, wollte ich mich nun auch einmal an das Buch zur Serie heranwagen. Was mich positiv überrascht hat, war, dass die Serie erstaunlich nah am Buch entwickelt wurde. Das finde ich toll, weil ich mir so viele Schilderungen der Landschaft und auch der Orte besser vorstellen konnte. Hätte ich die Serie vorher nicht geschaut, wäre es mir wahrscheinlich um ein Vielfaches schwerer gefallen, mir die Geschichte bildlich vorzustellen. Zum einen lag es daran, dass mir an einigen Stellen die Details zu zahlreich waren, an anderen Textstellen hingegen wurde für meinen Geschmack zu wenig auf Details eingegangen. Nichtsdestotrotz mochte ich aber den Schreibstil der Autorin sehr gerne. Ich denke, man hätte die gesamte Thematik wesentlich komplizierter verfassen können. Sie schafft es aber, das Wichtigste auf eine einfache und erinnerbare Weise zu beschreiben. Dennoch wurde an einigen Stellen der Handlung geschichtliches Wissen vorausgesetzt, was ich einfach nicht hatte. Wodurch sich mir zum Beispiel die Thematik der Jakobiter nicht erklärt hat. An der Stelle wäre es meiner Meinung nach besser gewesen, wenn man Hintergrundinformationen bereitgestellt hätte. Eine Sache, von der ich auch etwas enttäuscht war, war die Liebesbeziehung zwischen Claire und Jamie. In der Serie wird die Liebe und Zuneigung zwischen den beiden viel deutlicher herausgearbeitet. Dadurch empfand ich die Liebesszenen im Buch teilweise etwas unterkühlt. Von mir aus, hätten sie viel ausführlicher in der Geschichte vorhanden sein können. Fazit: Der Autorin ist ein tolles, einzigartiges Buch gelungen, das einen in die Highlands des 18. Jahrhunderts entführt und so schnell auch nicht mehr loslässt. Allerdings gab es für mich an der Geschichte einige Schwächen, die aber vermutlich darauf zurückzuführen sind, dass ich die Serie bereits geschaut habe. Dennoch kann ich den ersten Teil der Outlander-Reihe jedem empfehlen, der sich für geschichtliche Romane interessiert. 

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks