Diana Gabaldon Outlander - Feuer und Stein

(2.221)

Lovelybooks Bewertung

  • 1906 Bibliotheken
  • 59 Follower
  • 119 Leser
  • 253 Rezensionen
(1440)
(511)
(189)
(47)
(34)

Inhaltsangabe zu „Outlander - Feuer und Stein“ von Diana Gabaldon

Schottland, 1945: Die englische Krankenschwester Claire Randall ist in den zweiten Flitterwochen, als sie neugierig einen alten Steinkreis betritt und darin auf einmal ohnmächtig wird. Als sie wieder zu sich kommt, befindet sie sich im Jahr 1743 und ist von jetzt auf gleich eine Fremde, ein "Outlander".

Spannend, tiefgründig, sehr empfehelnswert. Die Geschichte von Jamie und Claire ist einfach nur faszinierend.

— zickzack
zickzack

Toller historischer Roman mit viel Spannung und Gefühl! Man kann nicht aufhören zu lesen und will immer mehr.

— ChristinLindner
ChristinLindner

Tolle spannende Liebesgeschichte

— Schatzfrau37
Schatzfrau37

Eines meiner Lieblingsbücher! Unbedingt lesen! Eine sehr schöne und spannende Liebesgeschichte.

— salsa
salsa

Auf Seite 420 abgebrochen.

— fraeulein_lovingbooks
fraeulein_lovingbooks

Einfach nur toll!

— ErbsenundKarotten
ErbsenundKarotten

Gnadenlos empfehlenswert

— junia
junia

Ich bin positiv überrascht! Einzig das letzte 1/4 war mir etwas zu viel des Guten, ansonsten super!

— Stopfi
Stopfi

2017

— katbieli
katbieli

Der erste Band der Saga ist wirklich spannend und unterhaltsam geschrieben. Man ist wirklich gespannt darauf, wie es weitergeht

— Melli123
Melli123

Stöbern in Historische Romane

Abigale Hall

Erst ganz gut, dann leider zunehmend verwirrend, langweilig und schlecht ...

Cellissima

Herrscher des Nordens - Thors Hammer

Ein muss für alle Liebhaber nordischer Geschichte

kessi

Der Lord, der mich verführte

Nicht ganz so, wie erwartet

Bjjordison

Das Fundament der Ewigkeit

Mit Interesse an Europas Geschichte ist "Das Fundament der Ewigkeit" ein großartiges Werk, in dem genau diese Geschichte lebendig wird.

Renken

Die letzten Tage der Nacht

Unterhaltsame Geschichte mit interessantem Hintergrund. Es gab einige unerwartete Wendungen, aber das Ende ist dennoch früh klar.

leucoryx

Die Tochter des Seidenhändlers

Das Buch ist ein richtiger Schmäler und das exotische Setting tut sein übriges. Schmacht ;-)

Caillean79

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Erster Teil der Highlandersaga

    Outlander - Feuer und Stein
    zickzack

    zickzack

    17. September 2017 um 23:33

    Claire Randell gelangt durch Felsen (Craigh na Dun) in die Vergangenheit, in die Zeit der Clans von Schottland. Sie muss dort einen Platz finden und wird anfangs zunächst von den Schotten und den Engländern bedroht. Eine große Zerrissenheit macht sich in ihr breit, denn nicht nur das sie ihren Mann Frank aus der Zukunft vermisst, schleicht sich ein rothaariger junger Mann James Fraser in ihr Herz und bringt sie dazu bei ihm zu bleiben, statt die Gelegenheit zu nutzen und in ihre Zeit zurückzukehren.Ja, was soll ich zu diesem Buch sagen? Eigentlich ist es nicht mein Genre. Ich mag weder historische nach romantische Geschichten, sondern lese eigentlich Fantasy oder Krimi / Thriller. Dennoch fasziniert mich die Geschichte von Jamie und Claire, nicht zuletzt weil ich die Fernsehserie gesehen habe. Ansonsten hätte ich wohl nicht zu diesem Buch gegriffen. Doch ich hatte die Serie angeschaut und mit jeder Folge mehr war ich gefesselt. Das ist auch ein kleines Wunder, da ich auch nicht gerade ein Serienjunkie bin. Meistens breche ich laufende Serien nach einer Zeit ab, aber Staffel 1 habe ich schon zweimal gesehen und die zweite Staffel werde ich mir jetzt wieder anschauen und hoffe, dass auch die dritte bald kommt.Normalerweise lese ich erst die Bücher und schau dann die Verfilmungen an, aber bei diesen hier hat es sich nun einmal so ergeben und ich kann zumindest einen Vergleich zwischen Buch und Serie machen.Erstens muss ich sagen, auch wenn ich vielleicht beeinflusst sein sollte, aber die Serie hat das Buch richtig gut umgesetzt. Da wurden keine Szenen verfälscht, es wurde genauso dargestellt wie es sein muss. Klar, für die Serie wurden manche Szenen intensiviert und andere gekürzt, manches weiter ausgebaut, so gespielt, wie man es nur zwischen den Zeilen lesen konnte. Und die Sexszenen noch etwas ausgeschmückt, allerdings hat Frau Gabaldon da auch nicht sonderlich gespart.Auch die Schauspieler wurden sehr gut ausgewählt. Kein Wunder, dass die Autorin sich schwer mit Jamie getan hat. Diesen Typ zu finden und einen Schauspieler, der ihn so darstellen kann, ist wirklich schwierig.Fasznierend fand ich aber besonders die Übereinstimmung von Black Jack Randall alias Tobias Menzier. Wirklich der perfekte Schauspieler für diese Rolle. Auch wenn man diesen Charakter selbst treten möchte, die Faszination am Bösen bleibt doch und dieser arrogante Hauptmann... ich fand ihn wunderbar, im Buch wie in der Serie.Auch die anderen Hauptdarsteller bei den wichtigen Figuren wie Dougal, Colum, Murthag (wird der so geschrieben?) finde ich passend. Bei Claire hat mich lediglich das Alter irritiert. Ich hätte sie auf Anfang 30 geschätzt, einfach von ihrem Auftreten her und weil sie Jamie anfangs als "Junge" bezeichnet hat.Nun zum Buch:Enttäuschend fand ich die Ich-Perspektive. Es war zwar klar, dass das Buch aus Claires Sicht geschrieben ist, aber Ich-Perspektive finde ich doch sehr einengend. Selbst die personelle Sicht wäre bessr gewesen. Nun gut, das war nicht zu ändern und nach ein paar Seiten hatte ich mich daran gewöhnt.Mich störte daran allerdings auch, dass viele Handlungen passiv blieben, dass sie Claire nur erzählt wurden. Aktive Handlungen machen ein Buch spannender und dadurch kann sich bei dem ein oder anderen Leser Langatimigkeit ausbreiten.Die entwickelnde Beziehung von Jamie und Claire wurde tiefgründig beschrieben. Ich mag das, wenn man ins Detail geht, denn das mach die Charakter tiefgründig. Jamie hat sich anfangs als Ehemann wie ein Arsch verhalten. Da kann ich mich in der Serie gar nicht mehr so daran erinnern (vielleicht weil die Serienproduzenten nicht ganz seine Sympathiepunkte einbüßen wollten? Das hätte Frau Gabaldon bei mir fast im Buch geschafft), aber allerdings noch sehr gut wie sie sich immer wieder leidenschaftlich streiten. Das ist im Buch auch sehr gut rübergekommen und wie sich langsam aus der Zweckehe Liebe entwickelt, dass Claire sogar bereit ist ihr altes Leben komplett aufzugeben. Allerdings fand ich gut, dass immer wieder ihre Selbstzweifel hochkamen. Den auch wenn sie sich für Jamie entschieden hat, wäre es falsch gewesen, dass sie einfach Frank vergessen hätte.Mir gefällt ja an dem Buch / Serie besonders diese tiefgründigen Charakter mit all ihren Höhren und Abgründen. Das macht für mich die Reihe so besonders, dass ich mich sogar auf ein sonst mir abgelehntes Genre einlassen kann. Daher habe ich im Buch auf viele Details gehofft, obwohl ich zugeben muss, an manchen Stellen war es schon langatmig, aber selten dann wenn Jamie oder Randall in der Nähe waren.Black Jacks Auftritte waren für mich übrigens Highlights. Er war zwar nur eine böse Nebenfigur, aber dafür ein entscheindender Dreh- und Angelpunkt, der die Spannung nach oben trieb.Fazit: Vier Sterne wegen den kleinen Mängeln, aber das Buch steht der Serie in nichts nach (sieht man mal von der Perspektive ab).

    Mehr
  • Toller historischer Roman mit viel Spannung und Gefühl!

    Outlander - Feuer und Stein
    ChristinLindner

    ChristinLindner

    17. September 2017 um 22:54

    Ich bin von Feuer und Stein ebenso begeistert wie von den anderen sieben Romanen dieser Reihe. Trotz ihres recht großen Seitenumfangs habe ich sie teilweise innerhalb von drei Tagen verschlungen, da ich das jeweilige Buch einfach nicht beiseite legen konnte. Man wird bis ins kleinste Detail in das Leben der Protagonisten integriert, fühlt mit ihnen und erlebt die spannenden Abenteuer und die großen Gefühle, die beschrieben werden.Hierbei werden die Personen so anschaulich beschrieben, dass man sie sofort vor Augen hat, egal wie schön oder auch ekelig sie sind. Man lernt die Personen sehr gut kennen, da man nicht nur detailliert über das Aussehen informiert wird, sondern auch über Interessen, Gefühle, Gedanken, Background.Genauso ist es bei den verschiedenen Orten, die die Hauptfiguren im Laufe der Geschichte durchlaufen. Durch die facettenreiche Beschreibung hat man das Gefühl, schon einmal da gewesen zu sein.Die vielen historischen Fakten sind dabei ebenso interessant, wie die ganzen Ideen, die sich hinter der Geschichte verbergen. Man muss die Protagonisten einfach lieben und möchte immer mehr von ihnen. Interessant ist, dass nicht nur Frauen diese Bücher aufgrund der packenden Liebesgeschichte lieben (Erfahrungen aus dem Bekanntenkreis), sondern auch Männer durch die mitreißende Story abgeholt werden. Die Geschichte ist in sich stimmig, die Spannung wird anfangs aufgebaut und hält sich bis zum Schluss und immer wenn man denkt, jetzt haben sie es geschafft, kommen neue Probleme, die tatsächlich schlüssig sind und nicht einfach herbeigeholt. Das Buch und auch die weiteren sind für jeden geeignet, der entweder eine tolle Liebesgeschichte verfolgen möchte, der historische Romane mag, der Spannung und Abenteuer liebt oder für jeden, der alles drei haben möchte.

    Mehr
  • Süchtigmachend

    Outlander - Feuer und Stein
    AnnaCarolina

    AnnaCarolina

    14. September 2017 um 19:30

    Eigentlich bin ich kein Fan von Lebesgeschichten, aber diese hier hat mich umgehauen. Authentisch und eingewickelt im Schottland des 18. Jahrhunderts. Hab nahtlos die anderen Bände gelesen. Je mehr man liest, desto verstrickter wird die Story. Es kommen immer mehr Charaktere dazu, deren Geschichten einfach nur faszinierend sind. Absolut empfelenswert.

  • Sehr empfehlenswerter spannender Roman

    Outlander - Feuer und Stein
    Schatzfrau37

    Schatzfrau37

    09. September 2017 um 12:55

    Diesen tollen, spannenden, fesselnden Liebesroman habe ich vor einiger Zeit gelesen und fand ihn von Anfang bis zum Ende richtig gut und kann ihn nur empfehlen zu lesen. Mich hat dieser Roman richtig begeistert und ich werde ihn sicher auch einmal wieder lesen.

  • Feuer und Stein ABGEBROCHEN

    Outlander - Feuer und Stein
    fraeulein_lovingbooks

    fraeulein_lovingbooks

    30. August 2017 um 20:05

    Inhalt Man schreibt das Jahr 1945. Claire Beauchamp Randall, die bis vor kurzem als Krankenschwester an der Front gearbeitet hat, verbringt die zweiten Flitterwochen mit ihrem Mann Frank in den schottischen Highlands. Als sie bei einem Spaziergang nichtsahnend einen magischen Steinkreis berührt, verliert sie das Bewusstsein – und erwacht mitten im Schlachtgetümmel schottischer Rebellen, im Jahr 1743.Das Schottland dieser Epoche unterscheidet sich beträchtlich von dem friedlichen Ort, den Claire soeben mysteriöserweise verlassen hat: Die schottischen Clans kämpfen erbittert gegen die englische Besatzung; die Highlander sind geprägt von Rebellion und Verrat, von Aufklärung, Aberglaube und Hexenwahn. Und mitten unter ihnen Claire – eine Frau des zwanzigsten Jahrhunderts, eine beargwöhnte Fremde, die die Menschen durch ihr seltsames Auftreten, ihre ungewöhnliche Sprache und ihre eigenartigen Kenntnisse in Aufruhr versetzt.Da begegnet sie James Fraser, dem mutigen Clanführer, der ihr mehr als einmal in lebensbedrohlichen Situationen zu Hilfe eilt. Immer wieder kreuzen sich ihre Wege, und bald schon spürt Claire, dass dieser Mann über ihr Schicksal entscheidend mitbestimmen wird, dass sie an seiner Seite Liebe und Leidenschaft, Rebellion und tödliche Gefahr erleben wird. Claire muss schließlich die Entscheidung ihres Lebens treffen: zwischen der Zukunft und der Vergangenheit, zwischen ihrem Mann Frank und dem rothaarigen Rebellen James Fraser.Eine Lektion hat sie inmitten dieses Abenteuers jedoch bereits gelernt – dass der Instinkt eines Mannes, die Frau zu beschützen, die er liebt, so alt ist wie die Zeit…(Quelle: Amazon )  Meine Meinung Ich habe das Buch auf Seite 420 abgebrochen. Claire fand ich in der „heutigen“ Zeit, in der das Buch spielt wirklich nett, aber nach der Zeitreise war davon schnell nicht mehr viel übrig. Sie wurde mir zu anstrengend und kam zu schnell in der neuen Zeit an. Sie wird sofort zur Krankenschwester, rettet viele Leben und heiratet, um für ihre Sicherheit zu sorgen. Alles nimmt sie ohne zu Murren auf und scheint langsam nicht mehr gehen zu wollen. Schließlich ist der Sex ja gut mit Jamie…schade, in der Serie hat sie mir besser gefallen.Mit Jamie bin ich überhaupt nicht warm geworden, was nur an dem Buch liegen kann, denn seine Darstellung in der TV-Serie gefiel mir deutlich besser und ich fand ihn ganz nett. Zu Beginn tut er einen auf netter Mann von nebenan, der sich für andere aufopfert und Schläge kassiert und im Verlauf wird er zum Neandertaler und lebt auch so. Seine Frau (Claire) hat ihm zu gehorchen und den eigenen Willen aufzugeben. Welch ein unangenehmer Zeitgenosse… Der Schreibstil ist schlicht und einfach gehalten, sodass man die Geschichte ohne Verständnisschwierigkeiten lesen kann.Erzählt wird nur aus der Sicht von Claire, was ich etwas enttäuschend fand. Ich hätte mich wirklich gefreut, wenn ein paar weitere Sichtweisen vorhanden gewesen wären. Ich habe dieses Buch nach der ersten Staffel der TV-Serie gelesen und wusste daher schon ungefähr, was passieren wird. Große Überraschungen gab es nicht, was mich im ersten Drittel des Buches auch nicht gestört hat. Danach wird die Geschichte langweilig und langatmig. Jedes kleinste Detail wird genau beschrieben und die Sexszenen nehmen nach der Heirat von Jamie und Claire den größten Teil der Geschichte ein. Ich lese sehr gerne Geschichten aus dem Erotikgenre, aber hier war es mir viel zu plump und uninteressant beschrieben. Viele Szenen habe ich deswegen auch überflogen und hatte alle Hoffnung in eine Besserung gesetzt, die leider bis zu meinem Leseabbruch nicht besser wurden und mir das Buch und das Weiterlesen keinen Spaß und keine Freude mehr gemacht hat. Von mir gibt´s keine Lese- oder Kaufempfehlung.  Stern

    Mehr
  • Gnadenlos empfehlenswert

    Outlander - Feuer und Stein
    junia

    junia

    18. August 2017 um 16:27

    Nachdem ich die komplette Serie schon etwas länger im Regal stehen hatte, mich aber wegen des ziemlichen Datenvolumens nie so wirklich aufraffen konnte, hat mir die Leserunde bei LovelyBooks den letzten Schubser gegeben, das Buch endlich mal zu lesen. Verdammt. Warum jetzt erst?Ende Juni habe ich zufällig in die Serie reingezappt, wurde sofort angefixt und blieb auch gleich gnadenlos hängen. Das Buch habe ich nun in vier Tagen durchgelesen bzw. gefressen. Trotz der gewaltig klingenden mehr als 1100 Seiten, liest es sich flüssig und schnell.Von Anfang an konnte ich mitfiebern, habe Charaktere gelernt zu lieben und zu hassen. Schottland liegt dank der schönen Beschreibung der Autorin nun ganz oben auf meiner Urlaubsliste. Es war ein Buch, das mich überall hin begleitete, weil ich es einfach nicht aus der Hand legen konnte. Sehnsüchtig warte ich auf die Übersetzung des 2. Teils, anschließend werde ich mir die restlichen Teile zu Gemüte führen.

    Mehr
  • Eine wahrlich fantastische Geschichte

    Outlander - Feuer und Stein
    AnneElliot

    AnneElliot

    17. July 2017 um 13:16

    Zur Story muss wohl kaum noch was gesagt werden - nur soviel: Sie werden dieses Buch nicht mehr aus der Hand legen!Dies ist die deutsche Übersetzung des ersten Bandes der Highland-Saga (auch bekannt als "Outlander"). Ich muss sagen, ich bin von der Übersetzung sehr angetan - sie bringt die Atmosphäre genau so gut rüber wie im englischen Original (das ich mir zum Vergleich auch besorgt und gelesen habe). Ich persönlich bevorzuge bei dieser Reihe (seltsamerweise) die deutsche Fassung, aber wer des Englischen mächtig ist, dem seien auch die Originale sehr ans Herz gelegt.

    Mehr
  • I love it :)

    Outlander - Feuer und Stein
    Laura_M

    Laura_M

    15. July 2017 um 14:39

    Ich habe dieses Buch verschlungen. Die Geschichte von Jamie und Claire hat mich in den Bann gezogen. Über 1000 Seiten und trotzdem bin ich förmlich durchgeflogen.
    Eine absolute Leseempfehlung :)

  • Toll!!!!!

    Outlander - Feuer und Stein
    Reebock82

    Reebock82

    14. July 2017 um 09:21

    Ich habe die Serie zuerst gesehen und bin hellauf begeistert. Um mir die Wartezeit zur nächsten Staffel zu überbrücken, habe ich dann das Buch gelesen. Der Stil ist wirklich toll und lässt sich super leicht und entspannt lesen. Man bekommt in diesem Buch wirklich alles geboten: Spannung, Action, Romantik, Humor. Die Charaktere sind mit sehr viel Liebe und Detailreichtum beschrieben. Claire ist kein Übermensch, sondern wirkt auf mich sehr authentisch. Sie ist nicht die strahlende Heldin, macht Fehler, zeigt auch mal Schwäche. Das macht sie zu einer sehr guten Protagonistin. Auch die anderen Figuren sind wirklich gut ausgeformt. Jeder hat so seine Ecken und Kanten und keiner ist perfekt. Mir hat das sehr gut gefallen. Wer gerne historische Romane liest und sich in Schottland verlieben möchte, der sollte dieses Buch unbedingt lesen. Auf Englisch ist es sogar noch besser, denn dort sind die Dialoge zum Teil auch noch im Schottischen Akzent geschrieben. 

    Mehr
  • Feuer und Stein (Outlander, Band 1) - Diana Gabaldon

    Outlander - Feuer und Stein
    buechergewusel

    buechergewusel

    03. July 2017 um 15:48

    Tolles Buch, manchmal etwas langgezogen.

    http://buechergewusel.blogspot.de/2017/06/feuer-und-stein-outlander-band-1-diana.html

  • genauso toll wie die Serie

    Outlander - Feuer und Stein
    jesslie261

    jesslie261

    02. July 2017 um 13:04

    Inhalt:Schottland 1946: Die englische Krankenschwester Claire Randall ist in den zweiten Flitterwochen, als sie neugierig einen alten Steinkreis betritt und darin auf einmal ohnmächtig wird. Als sie wieder zu sich kommt, befindet sie sich im Jahr 1743 – und ist von jetzt auf gleich eine Fremde, ein »Outlander«.Meine Meinung:Da ich die Serie unglaublich toll fand und so geliebt habe, wollte ich nun auch unbedingt die Bücher dazu zu lesen. Es hat mich von der ersten Seite an gefesselt und es fühlte sich an wie nach Hause kommen. Der Schreibstil der Autorin ist einfach klasse. Es hat mir unglaublich gut gefallen, dass die Serie dem Buch sehr ähnlich ist. Obwohl es so wahnsinnig dick ist, hat es sich sehr schnell lesen lassen. Durch den angenehmen Schreibstil der Autoin hat es so unglaublich Spaß gemacht Claires und Jamies Geschichte zu lesen. Sie wirkt so authentisch, gefühlvoll und unglaublich spannend. Fazit: Genauso toll wie die Serie!

    Mehr
  • Ältere Ausgaben finde ich besser

    Outlander - Feuer und Stein
    buchtante

    buchtante

    12. June 2017 um 07:52

    Die älteren Ausgaben finde ich besser, weil die Wortwahl eine ganz andere ist, als in den neuen Ausgaben. Das gefällt mir persönlich besser. Feuer und Stein erzählt die Geschichte Schottlands, eine epische Liebe zwischen Kate und Jamie, die viele Abenteuer erleben. Das erste Buch liest sich nicht leicht weil in jedem Satz etwas passiert, verliert dadurch aber nicht an Spannung und man möchte unbedingt wissen, wie es weitergeht. Sehr gut recherchiert, mit viel Liebe zum Land der Schotten.

    Mehr
  • Sehr langatmig

    Outlander - Feuer und Stein
    VoiPerkele

    VoiPerkele

    29. May 2017 um 16:10

    Die Geschichte von Claire und Jamie fasziniert viele Leser, also wollte ich dem Hype auf den Grund gehen.Die Idee von der Story finde ich ganz gut gelungen und macht Lust auf mehr.Claire finde ich an sich einen sehr authentischen und sympathischen Charakter.Auch die erotischen Szenen sind sinnlich und detailreich ( aber nicht too much ).Aber ein großes Manko hat dieses Buch:Diese unendlichen Längen.Ich persönlich habe nichts gegen Längen aber bei "Outlander" ziehen sie sich doch schon sehr.Mein Fazit:Story und Charaktere TOPAber durch die Längen nichts für mich 

    Mehr
  • Diana Gabaldon: »Feuer und Stein«

    Outlander - Feuer und Stein
    Yurelia

    Yurelia

    27. May 2017 um 12:26

    Wenn ein Buch den Leser von der ersten Zeile bis zur letzten fesselt, ist es ein gutes Buch und der Autor hat definitiv etwas richtig gemacht. Dieses Buch hat mich von Anfang bis Ende gefesselt und ich bin immer noch ein wenig benommen, nachdem ich es letzte Nacht auslas. Es ist definitiv ein gutes Buch. Und das, obwohl die Idee dieser Geschichte nicht mal etwas Besonderes ist. Zeitreise-Geschichten gibt es en masse. Aber die Art und Weise, wie Diana Gabaldon hier Historie mit einem Hauch Fantasy geschafft hat zu verknüpfen, ist etwas Besonderes und hat mich schlicht umgehauen. Gestört hat mich eigentlich nur (mal wieder) die alte Rechtschreibung, in der das Buch gehalten ist. Da hat man die 21. Auflage von 2004 vorliegen und es ist in alter deutscher Rechtschreibung geschrieben und das nur, weil jemand zu faul war, den erstmals 1995 erschienenen Text zu überarbeiten und in die neue Rechtschreibung zu setzen. Ich werde so etwas nie verstehen und es wird immer meinen Lesefluss stören. Die Qualität des Buches ist auch nicht unbedingt die beste. Die Bindung ist ein wenig zu eng. Schlägt man das Buch auf, knackt der Buchleim und das Cover ist nach dem ersten Durchlesen schon ein wenig arg in Mitleidenschaft gezogen worden, wie man auf dem Bild oben unschwer erkennen kann. Da, wo meine Finger während des Lesen saßen, haben sich die goldenen Lettern auf dem Buchcover leider abgenutzt und die Ecken der Buchdeckel spalten sich leicht und sind mittlerweile abgerundet und nicht mehr eckig. Wirklich sehr schade. Ich hoffe, die neuen, ungekürzten Ausgaben sind etwas stabiler. Das Äußere des Buches tut dem Inneren aber keinen Abbruch. Ein paar wenige Stellen wirken etwas abgehackt. Ich nehme an, das sind die Stellen, wo die Übersetzer sich damals entschlossen hatten, den Text einfach zu kürzen. Dafür kann die Autorin jedoch nichts und die eigentliche Geschichte ist dadurch auch nicht wirklich behindert. Der Schreibstil ist detailliert und enthält Andeutungen, die nicht unbedingt erklären, warum eine Figur etwas tut. Der Leser muss es aus dem Kontext ableiten. (vgl. hierzu Seite 431: »Ich stopfte mir ein Stück Stoff in den Mund.«) Dadurch hält der Text einige Lacher parat. Auf Seite 431 musste ich minutenlang lachen und dachte, ich kriege mich gar nicht mehr ein. Lacher hält die Geschichte aber auch durch trockene oder freche Kommentare und durch aberwitzige Situationen parat. Claire selbst, aus deren Sicht die Geschichte mit Hilfe eines Ich-Erzählers erzählt wird, hat ein ziemlich loses Mundwerk. Es ist aber nicht nur alles lustig. Es gibt auch viele Schockmomente und der krasse Unterschied zwischen Jamies und Claires Welt wurde hier ziemlich gut dargestellt. Sowohl die Schönheiten als auch die Grausamkeiten. Man leidet mit Jamie und Claire immer mit. Manchmal will man nicht aufhören zu lesen und manchmal will man einfach das Buch in eine Ecke knallen und sich die Bettdecke über den Kopf ziehen - aber man kann es nicht. Mein Fazit: Ein wahnsinnig fesselndes Buch, das sich nur schwer aus der Hand legen lässt, trotz vieler schockierender Momente. Übrigens besser als die TV-Serie.

    Mehr
  • Einfach fesselnd

    Outlander - Feuer und Stein
    Phini

    Phini

    07. May 2017 um 23:26

    Ich hatte von der Reihe durch die TV-Ausstrahlung bei Vox erfahren, welche ich mir entgegen meiner Einstellung ansah, bevor ich das Buch las (nur die 1. Staffel). Das mache ich eigentlich nie, da ich unvoreingenommen an Bücher herangehen möchte. Aber in dem fall hat es nicht geschadet.Mir hat der Schreibstil von Beginn an sehr zugesagt. Ich finde es beeindruckend wie gut recherchiert alles erscheint und wie kurzweilig es geschrieben ist. Trotz der über 1000 Seiten hatte ich zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, dass auch nur eine zu viel wäre.Ich habe mich total in Jamie Fraser verliebt. Seine Beschreibung, seine Worte und Handlungen haben mich dazu gebracht. Er ist so sympathisch und es ist kein Wunder, dass auch Claire sich in ihn verliebt hat. Sie ist mir an manchen Stellen aber ein wenig unsympathisch und erscheint an manchen Stellen sogar arrogant. Aber ich mag sie trotzdem.Der zweite Band steht schon in den Startlöchern. Ich bin gespannt wie es weiter geht. 

    Mehr
  • weitere