Diana Gabaldon The Fiery Cross

(28)

Lovelybooks Bewertung

  • 44 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 2 Rezensionen
(10)
(8)
(9)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „The Fiery Cross“ von Diana Gabaldon

Exiled from his beloved Scotland, Jamie Fraser is at last possessed of the land he has longed for. His wife, Claire is blessed with the gift of the knowledge of what is to come. In the past, that knowledge has brought danger and deliverance to them. Now it could be a flickering torch that will light their way through the perilous years ahead.

Etwas gar langatmig

— Aglaya

Stöbern in Romane

Wenn Martha tanzt

Diese Buch ist ein wahres Highlight!

Kristall86

Nackt über Berlin

Unterhaltsam und aufregend, ein Buch das zeigt, dass die Jugend ein besonderer Lebensabschnitt ist.

ameliesophie

Fräulein Hedy träumt vom Fliegen

Eine herzerwärmende Lektüre mit schlagfertigen Dialogen und einer exzentrischen alten Dame im Mittelpunkt.

DonnaVivi

Die Geschichte des verlorenen Kindes

Ein würdiger Abschluss der neapolitanischen Saga

Yolande

Kleine Stadt der großen Träume

Backman mal anders....tiefgründig , emotional und gesellschaftskritisch...auch dafür ***** !

22an08

Die Leute von Privilege Hill

Jede Erzählung ein kleines Juwel

Bibliomarie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Aus Länge wird leicht Langeweile...

    The Fiery Cross

    Aglaya

    11. April 2016 um 19:09

    „The fiery Cross“ ist der fünfte Band von Diana Gabaldons „Outlander“-Reihe. Die einzeln den Bücher bauen aufeinander auf, die Lektüre empfiehlt sich daher nur mit Vorkenntnissen. Ich gehe davon aus, dass die Leser dieser Rezension die Reihe kennen und halte mich daher nicht mit Erklärungen über die einzelnen Personen, die Rahmengeschichte etc. auf.   Wie schon die vorhergehenden Bände wird auch dieser aus wechselnder Perspektive geschildert. Die Abschnitte aus Claires Sicht werden in der Ich-Form, die anderen in der dritten Person erzählt. Ich habe über die Verteilung nicht Buch geführt, subjektiv hatte ich aber den Eindruck, dass die Erzählung in etwa gleichmässig zwischen Claire, Jamie, Roger und Brianna aufgeteilt wurde, ohne jemanden zu bevorzugen. Mittlerweile werden auch Szenen, in denen Claire vorkommt oder sogar die Hauptrolle spielt, teilweise aus anderer Perspektive erzählt. Damit wird Claire von der einzigen Protagonistin, die sie im ersten Band noch war, zu einer von vier gleichberechtigten Hauptrollen, die lediglich durch die gewählte Erzählform noch aus den anderen heraussticht.   Wie der Leser es von den vorhergehenden Bänden kennt, besteht auch „The fiery Cross“ aus einer mehr oder weniger losen Aneinanderreihung einzelner Anekdoten, ohne übergreifenden Handlungsbogen. Diese kleinen Erzählungen enthalten oft sexuelle Erlebnisse zwischen Claire und Jamie oder Brianna und Roger, oder dann Schilderungen der ärztlichen Arbeit Claires. Dazwischen wird der Alltag der Fraser auf ihrem Hof geschildert, vor allem in Bezug auf Brianna, Muttermilch und viele, viele volle Babywindeln. Da keine wirkliche Handlung besteht, plätschert die Geschichte vor sich hin, schön gemütlich, aber leider auch spannungsarm.   Die Autorin Diana Gabaldon hat mal in einem Interview gesagt, sie könne keine Bücher schreiben, die weniger als 500 Seiten umfassten. Den Grund kann ich ehrlich gesagt nicht nachvollziehen. Da ihre Outlander-Bücher (oder zumindest in Extremform dieser hier) wie erwähnt in erster Linie aus kurzen, nicht zusammenhängenden Erlebnissen bestehen, könnten diese problemlos auf zwei bis drei Bücher aufgeteilt werden (dabei würde immer noch jeder der Teilbände über 500 Seiten umfassen…), ohne dass die Handlung auseinandergerissen würde. Ein weiterer, zugegebenermassen beinahe ketzerischer Vorschlag wäre, die Hälfte der netten, aber die Story nicht weiterbringenden Anekdoten einfach rauszustreichen und das Buch so zu kürzen…   Ein Detail ist mir im Verlaufe des Bandes aufgefallen und hat mich wirklich gestört: der lockere Umgang mit Alkohol. Ausser Bier, Wein Punsch und Whisky wird kaum etwas getrunken, und vor allem letzterer wird als Allheilmittel angesehen. Dass man 1770 noch keine Ahnung über die Schädlichkeit von Alkohol hatte, kann ich noch nachvollziehen, aber Claire hat immerhin im 20. Jahrhundert Medizin studiert. Und trotzdem verabreicht sie gefühlt jedem, der ihr begegnet, Whisky, egal ob es sich dabei um eine schwangere Frau oder ein zahnendes Baby handelt.   Der Schreibstil von Diana Gabaldon lässt sich wie immer flüssig lesen, wobei mir im Laufe der Reihe immer mehr auffällt, dass dieser doch eher einfach gehalten ist und Beschreibungen oft wiederholt werden.   Mein Fazit Claire und Jamie sind wie immer toll, aber das Buch ist, ebenfalls wie immer, viel zu lang! Ohne zusammenhängende Handlung wird aus der Länge schnell Langeweile…

    Mehr
  • Rezension zu "The Fiery Cross" von Diana Gabaldon

    The Fiery Cross

    georgie

    28. November 2007 um 12:07

    Eins der besten Bücher über Drama, Liebe und Schottlands Geschichte überhaupt!!!

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks