Diana Rosie

 4.5 Sterne bei 126 Bewertungen

Lebenslauf von Diana Rosie

Von Kindheit auf ist Diana Rosie in der Welt herumgekommen, hat in Hongkong, London und Peru gelebt. Mittlerweile hat sie sich auf dem Land niedergelassen und schreibt in ihrem Cottage in Shropshire.Von Beruf ist Diana Rosie Werbetexterin und hat mit ihrer Arbeit zahlreiche Preise gewonnen und Websites für populäre Marken geschaffen

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Diana Rosie

Cover des Buches Albertos verlorener Geburtstag (ISBN: 9783426653937)

Albertos verlorener Geburtstag

 (126)
Erschienen am 01.02.2016
Cover des Buches Alberto's Lost Birthday (ISBN: 9781447293019)

Alberto's Lost Birthday

 (0)
Erschienen am 28.01.2016

Neue Rezensionen zu Diana Rosie

Neu

Rezension zu "Albertos verlorener Geburtstag" von Diana Rosie

Albertos verlorener Geburtstag von Diana Rosie
printbalancevor einem Monat

Inhaltsangabe:
Alberto Romero ist ein alter Mann, der es genießt die warmen Tage auf seiner Plantage zu verbringen. Dort gibt es nicht nur einige Zitronen die gepflückt werden müssen, sondern auch zahlreiche Mandelbäumchen die zur Ernte bereit stehen. Seit Jahren beliefert der Spanier mit seinem Ertrag sämtliche Cafes und Restaurants. Als Alberto nach getaner Arbeit mit seinem Moped zurück in sein Dorf fährt, stellt er fest, dass die Eingangstüre seines Hauses offen steht. Mit einem unbehaglichen Gefühl tritt er ein und sieht seine Tochter Rosa weinend am Tisch sitzen. In der Firma ihres geliebten Ehemannes Juan Carlos gab es einen Arbeitsunfall, der ihn schwer verwundet hat. Durch die starke Wucht der Explosion eines Boilers bangen die Ärzte derzeit um sein Leben. Tino, der 7-jährige Enkel von Alberto versteht das Ausmaß der Situation noch nicht und versucht seine Mutter zu trösten.
Nachdem der kleine Junge nicht mit auf die Intensivstation darf, bittet Rosa ihren Vater auf Tino aufzupassen. Dieser willigt ein und so verlässt seine Tochter ohne den Kleinen das Haus um zurück ins Krankenhaus zu fahren.
Währenddessen erzählt Tino seinem Opa, dass er in wenigen Tagen Geburtstag hat. Da er sich schon sehr auf seinen großen Tag freut, erkundigt sich der Bub wann sein Apu hat. Doch Alberto kann sich beim besten Willen nicht daran erinnern. Er hat sein Gedächtnis verloren, als er im Spanischen Bürgerkrieg zum Waisen wurde. Durch die Armut und die schwere Situation hat Alberto stets ums Überleben gekämpft und sich somit nie mehr auf Spurensuche nach seiner Herkunft begeben. Bis zum jetzigen Zeitpunkt: Tino findet, dass jeder Mensch Geburtstag haben, und diesen auch mit einer großen Party feiern muss. Zum ersten Mal seit dem Vorfall mit Juan Carlos lächelt der Junge, sodass Alberto ihm verspricht, mit ihm zusammen nach seinem Geburtstag zu suchen.
Die einzige Erinnerung die der Greis noch hat ist das Waisenhaus, welches auf der anderen Seite von Spanien liegt. Dort wuchs der alte Mann einige Jahre unter einer strengen Leitung auf. Mit dem Einverständnis von Tino's Mutter machen sich die beiden gemeinsam auf den Weg in Albertos Vergangenheit, in der sein Großvater viele alte Bekannte wiederfindet, das ein- oder andere Geheimnis aufdeckt und sich seiner größten Angst stellt: Der Erinnerung.
Während dieser mehrtägigen Reise die bei Tino für Ablenkung sorgt, kämpft sein Vater weiterhin um sein Leben, welches am seidenen Faden hängt...
Wird Tinos Vater wieder gesund und können Großvater und Enkel doch noch den verloren geglaubten Geburtstag herausfinden?

Eigene Meinung:
Diana Rosie hat mit dem Roman "Albertos verlorener Geburtstag" einen Roman verfasst der unter die Haut geht. Mit warmen Tönen, gespikt mit schonungsloser Ehrlichkeit beschreibt sie die Zeit vor über 60 Jahren, in denen der Spanische Bürgerkrieg ausgebrochen ist.
Tino, der 7-jährige Enkel von Alberto kann nicht nachvollziehen, warum sein Großvater noch nie seinen eigenen Geburtstag feierte. Er findet nämlich, dass jeder so einen Tag haben muss und besteht darauf, gemeinsam mit seinem Apu diesen zu suchen. Alberto, der sich von seinem Enkel überzeugen lässt, reist mit dem Zug quer durch Spanien zu jenem Waisenhaus, worin Albertos letzten Erinnerungen liegen.
Zitat: Buch S. 95 "Er weiß weder den Namen seines Dorfes, noch, ob er Familie hat. Das Einzige, an das er sich erinnern kann, ist sein Name - Alberto Romero. Und an ein Auto. Er sagt, dass er sich an ein Fahrzeug erinnert. Er ist gelaufen und gelaufen, sagt er, hat aber keine Ahnung, wie lang."
Dort angekommen, findet er tatsächlich eine Spur, die leider schnell im Sande verläuft. Aber durch die Beharrlichkeit seines Enkels gibt Alberto nicht auf und findet nach und nach Überlebende, die alle eine Geschichte aus der damaligen Zeit zu erzählen haben. Stück für Stück fügen sich die Puzzleteile zusammen bis die komplette Wahrheit über Alberto Romero ans Tageslicht kommt.
Die Geschichte wurde aus verschiedenen Perspektiven verfasst. Zum einen erzählt die Autorin wie sich Alberto und Tino auf Spurensuche begeben und auf welche Bekannte diese von früher stoßen, dann gibt es immer wieder Einblenden aus den 30ger Jahren von damaligen Personen, die alle mit Alberto in direktem oder indirektem Zusammenhang standen. Ob Küchenmagd, der Pfarrer, ein Offizier oder seine Eltern- die Handlung nimmt dadurch eine ungewöhnliche Form an. Leider gefiel mir das Ende dieses traurig-schönen Romans nicht. Ich hätte mir eine etwas andere Auflösung gewünscht. Das Buch ließ mich mit einem etwas bitteren Beigeschmack zurück.
Fazit: Ein Buch welches tiefgründig und einfach nur herzzerreißend ist. Ein spanischer Roman eines Mannes, der sich gemeinsam mit seinem Enkel auf Spurensuche nach seiner Herkunft und dem Tag seiner Geburt aufmacht.
Meine Bewertung: 4 von 5 Sternen

Kommentare: 20
39
Teilen

Rezension zu "Albertos verlorener Geburtstag" von Diana Rosie

Apu und Tino unterwegs in die Vergangenheit
Greedyreadervor 2 Jahren

Als der 7jährige Albertino genannt Tino erfährt, dass sein Großvater, den er Apu nennt, weil er das Wort “abuelo“ (Großvater) nicht aussprechen kann, seinen Geburtstag noch nie gefeiert hat, weil er sein Geburtsdatum nicht kennt, schlägt er vor, dass sie beide danach suchen. Der Großvater hat als Kind sein Gedächtnis durch ein furchtbares Ereignis im Spanischen Bürgerkrieg verloren und kennt nur seinen Namen Alberto Romero, weil er einen Zettel in der Tasche hatte, als im Waisenhaus abgegeben wurde. Seine Erinnerungen an die frühe Kindheit vor diesem Tag sind verloren. Der Moment für eine solche Reise in die Vergangenheit scheint günstig, da Tinos Vater nach einem schweren Unfall im Krankenhaus liegt und der Junge sehr unter dem Zustand des Vaters leidet.
Alberto und sein Enkel beginnen ihre Suche an dem Ort, wo der Großvater im Waisenheim viele schwere Jahre verbracht hatte, bis er sich durch Flucht der Indoktrination und dem harten Regime der Priester entzog. Sie begegnen Menschen aus Albertos Vergangenheit und folgen den spärlichen Hinweisen, die sie bekommen. Mit den menschlichen Begegnungen kommen auch immer wieder Erinnerungsfetzen zurück und der Großvater kann hoffen, dass er Informationen über seine Familie und die Umstände seiner Aufnahme in das Waisenhaus bekommt.
Die Autorin nutzt die Reise in die Vergangenheit zu erzähltechnisch geschickten Perspektivwechseln, indem sie abwechselnd in der Erzählgegenwart durch einen allwissenden Erzähler und aus der Sicht von Menschen, die in Albertos Kindheit eine Rolle gespielt haben, nicht nur über Albertos Schicksal, sondern auch über den zeitgeschichtlichen Hintergrund berichten lässt, und zwar in umgekehrter Chronologie vom März 1937 rückwärts bis April 1931. Auf diese Weise wird der Spanische Bürgerkrieg in all seiner Grausamkeit lebendig, so dass der Leser Albertos Geschichte einordnen kann.
Am Ende begreift der alte Mann, dass er wesentlich mehr verloren hatte als ein paar Erinnerungen. Durch die liebevolle Initiative seines Enkels hat er ein Stück seiner Identität zurückbekommen und erfahren, was Familie und Freunde im Leben bedeuten. Die Geschichte ist sehr einfühlsam erzählt und entfaltet beim Leser eine starke Wirkung. Ein schönes, empfehlenswertes Buch.      

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Albertos verlorener Geburtstag" von Diana Rosie

Alberto -die Suche nach seinen Wurzeln
LadySamira091062vor 2 Jahren

Als Tinos Vater einen Unfall hat  bittet seine Mutter den Großvater sich um Tino zu kümmern.In einem Gespräch stellt Tino fest ,das sein Opa seinen Geburtstag nicht genau kennt und ihn  noch nie gefeiert hat . Und so beschließt Tino sich mit seinem Opa auf die Reise in die Vergangenheit zu begeben um das genaue Geburtsdatum von Alberto  heraus zu finden,Denn der Geburtstag ist laut  Tino der wichtigste Tag im Leben und  er will unbedingt mit seinem Opa diesen Tag feiern.

Um Tino von dem Schicks a l seines Vaters etwas ab zu lenken begeben sich die beiden auf die Reise in Albertos lang vergessene Vergangenheit.Doch das  ist nicht ganz einfach ,denn Alberto hat in den Wirren des spanischen Bürgerkrieges einen Grossteil seine Gedächtnisses verloren und so gestaltet sich die Suche nach seinen Wurzeln als nicht ganz einfach.

In sehr einfühlsamen Worten erzählt die Autorin die  tragische Geschichte eines Kindes,das sich plötzlich allein in den Wirrendes spanischen Bürgerkrieges befindet.Die Geschichte   macht  nachdenklich und  betroffen,denn sie berührt  die Herzen der Leser.

Kommentieren0
18
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Albertos verlorener Geburtstag

Geburtstagssuche in Spanien...

Habt ihr euch schon einmal vorgestellt, wie es wäre, keinen Geburtstag zu haben? Genau so geht es Alberto in Diana Rosies Roman "Albertos verlorener Geburtstag". Zusammen mit seinem Enkel Tino geht er auf eine Reise in seine Vergangenheit. Macht euch bereit auf eine warmherzige und weise Geschichte voller Überraschungen!

Mehr zum Buch: 
Der 7-jährige Tino ist erschüttert, als er erfährt, dass sein geliebter Großvater Alberto nicht weiß, wann er geboren ist, und deshalb noch nie Geburtstag gefeiert hat. Dabei ist das doch der eine, wundervolle Tag, der einem allein gehört und an dem man sich so sehr geliebt fühlt! Nur hat Alberto als Kind im spanischen Bürgerkrieg sein Gedächtnis verloren, und damit auch dieses besondere Datum. Nie hat er nach Spuren seiner Vergangenheit gesucht, aber jetzt, am Ende seines Lebens, überredet Tino ihn zu einer Reise quer durch Spanien, zurück zu jenem Waisenhaus und den Menschen, die vielleicht mehr über Alberto wissen könnten als er selbst.

Mehr zur Autorin:
Schon als Kind ist Diana Rosie viel in der Welt herumgekommen, war in Hongkong, London und Peru zu Hause. Mittlerweile lebt sie auf dem Land und schreibt in ihrem Cottage in Shropshire. 
Diana Rosie ist von Beruf Werbetexterin und hat mit ihrer Arbeit schon einige Preise gewonnen und Websites für bekannte Marken geschaffen.

Habt ihr Lust darauf, mehr über diese rührende Großvater-Enkel-Beziehung zu lesen? Dann bewerbt euch für eines der 25 Exemplare, die wir zusammen mit Droemer Knaur vergeben, indem ihr oben auf den "Jetzt bewerben"-Button klickt.*

Für eine Chance auf eines der Bücher beantwortet ihr bitte die folgende Frage:

Tino macht sich auf die Suche nach der Vergangenheit seines Großvaters. Welche Geschichte, die euch eure Großeltern erzählt haben, ist euch besonders im Gedächtnis geblieben?

Ich bin schon sehr gespannt auf eure Antworten und freue mich über eure Beteiligung.

*Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde innerhalb von 4 Wochen sowie zum Schreiben einer Rezension, nachdem ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung für eine Leserunde schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlicht haben. Bitte beachtet, dass wir die Bücher nur innerhalb Europas verschicken können.
571 BeiträgeVerlosung beendet

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks