Diandra Linnemann Allerseelenkinder

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 7 Rezensionen
(7)
(4)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Allerseelenkinder“ von Diandra Linnemann

MAGIC CONSULTANT AND SOLUTIONS. Dieser Slogan steht auf Helena Weides Visitenkarte. Aber als der Bonner Bürgermeister sie persönlich damit beauftragt, eine verschwundene Wicca zu suchen, hilft ihr das auch nicht weiter. Die Verschwundene hat nämlich nicht nur einen heimlichen Liebhaber, ein ungeborenes Kind und einen merkwürdigen Hexenzirkel, sondern auch eine dubiose Vergangenheit. Und es scheint, als sei niemand besonders erpicht darauf, dass irgendetwas von diesen Dingen ans Licht kommt. Mit Hilfe von Falk, in dessen eigener Vergangenheit es nicht nur Mord und Totschlag gibt, macht Helena sich auf die Suche nach der jungen Frau. Während in der Bevölkerung die Emotionen hochkochen und verschiedene Gruppen versuchen, diesen Fall für ihre eigenen Zwecke zu instrumentalisieren, stoßen Helena und Falk auf allen Seiten auf Widerstand. Fast scheint es, als sei es für alle Beteiligten das Beste, wenn die junge Hexe eine von vielen Vermissten in der Statistik bliebe. Aber wenn Helena sich etwas in den Kopf gesetzt hat, gibt sie so schnell nicht auf. Schließlich hat sie auch noch den einen oder anderen Trick in der Hinterhand. Aber was sie und Falk schließlich in den Eingeweiden des Siebengebirges finden, lässt ihnen das Blut in den Adern gefrieren. Eine Geschichte über Götter, Menschen und Monster in einer Welt, in der Magie zum Alltag gehört und Hexen Steuern zahlen.

Stimmungsvoll-magischer Fantasy-Krimi mit großer Sogwirkung!

— Marny
Marny

Man wird auf eine spannende Reise in die Fantasywelt mitgenommen, die vielleicht doch nicht nur Fantasy ist :)

— Klene123
Klene123

Spannung, Witz und geniale Fantasy in der realen Welt. Einfach klasse!!

— kattii
kattii

Grandios - Fantasy gepaart mit Humor und Krimi

— Huschdegutzel
Huschdegutzel
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Spannung bis zum Schluss

    Allerseelenkinder
    ebony-zoot

    ebony-zoot

    19. August 2015 um 18:06

    Über das Buch Bereits zu Anfang wird man sofort in das Buch hineingezogen. Helena ist Magic Consultant und muss einen Vermisstenfall lösen. Der Charakter ist sehr liebevoll erdacht. Sie ist eher eine Einzelgängerin, was mir schon von Beginn an sympathisch war. Ich liebe Charaktere mit Schwächen, die nicht von vorne bis hinten einfach nur perfekt sind. Daher konnte ich mich sofort in die Geschichte hineinfühlen. Man kann gut und gerne sagen, dass in diesem Buch einfach alles drin ist, was das Fantasy-Herz begehrt. An Spannung wird es sicherlich nicht fehlen. Wir befinden uns in der »realen«, gespickt mit Fantasy und treffen so auch auf Hexen, Gestaltwanderer und Zombies. (Gerade die Zombies hatten es mir angetan, denn insbesondere deren Hintergründe bzw. Die Idee, wie sie entstanden sind, fand ich unheimlich spannend.) Der Fall spitzt sich natürlich immer weiter zu und schlussendlich kommt man aus dem Lesen einfach nicht mehr raus. Kritikpunkte: Ich persönlich mag den Schreibstil und die Ideen der Autorin, was mich definitiv auch an ihre weiteren Bücher fesselt. Der Humor, den man hier auch bei der Protagonistin findet, erhellt einen immer wieder. Ich bin ein großer Fantasy Fan, tu mich aber in der letzten Zeit etwas schwer, bei dem ganzen üblichen Hype mitzumachen. Gestaltwandler und Hexen sind inzwischen überall vertreten und normalerweise lege ich ein Buch sofort entnervt weg, wenn ich etwas davon auf dem Buchrücken entdecke. Aber hier habe ich das nicht getan und ich bin sehr froh darum, denn besonders die Mischung aus Fantasy und Krimi hat es mir schwer angetan.  Fazit: Ich kann nur allen Fantasy Fans empfehlen, sich dieses Buch zuzulegen. Besonders wenn man nicht immer diesen üblichen Hype lesen will, sondern Spannung und Gefühl braucht.

    Mehr
  • Diandra Linnemann - Allerseelenkinder (Magie hinter den sieben Bergen 1)

    Allerseelenkinder
    Marny

    Marny

    03. July 2015 um 23:04

    Helena ist eine staatlich geprüfte Hexe und verdient ihr Geld damit, magische Beratung und Lösungen anzubieten. In einer Welt, in der menschliche und nicht-menschliche Wesen offen Seite an Seite leben, ist das ein einträglicher Beruf. Der Bürgermeister von Bonn beauftragt sie damit, eine verschwundene Wicca mit dubioser Vergangenheit zu suchen. Zusammen mit Falk, den ihr der Bürgermeister als Bodyguard vermittelt hat, macht sich Helena auf die Suche und stochert in Dingen herum, die nicht ans Licht kommen sollen … Der Prolog lässt einen gleich spüren, dass man in einem Fantasy-Krimi gelandet ist und verbreitet eine düster-hoffnungslose Stimmung. Er hat mich gleich gepackt, ich wollte wissen was dahinter steckt und war neugierig darauf, wohin mich die Geschichte führen würde. Erst einmal zu Helena, die mir schnell sympathisch war. Sie ist der Natur verbunden, eher eine Einzelgängerin und folgt ihrem Bauchgefühl. Mir hat auch gefallen, dass sie die magischen Dinge nicht so hochstilisiert und kein großes Brimborium darum macht. Und ich mag ihren Humor! Sie veranstaltet beispielsweise Familienzusammenführungen mit Verstorbenen, Segnungen, Bannungen, Handfastings und evaluiert die historisch-spirituellen Aspekte von städtischen Renovierungsprojekten. Die Geschichte spielt in unserer Welt, die aber doch ganz anders ist, weil in ihr menschliche und nicht-menschliche Wesen Seite an Seite leben. Neben Zwergen und Faeries gibt es unter anderem auch Gestaltwandler, von denen sich einige Sippen auf internationale Verbrechen spezialisiert haben. Die Welt fühlt sich also vertraut an, man spürt aber auf jeder Seite die Andersartigkeit und Magie. Die Ermittlungen wurden von Szene zu Szene spannender, die Ereignisse spitzten sich zu und führten zu dem Ort aus dem Prolog. Es gab überraschende Wendungen, Magie, Kämpfe, Rituale – und es floss auch Blut, aber glücklicherweise waren die Beschreibungen dazu nicht zu detailliert für mich. Mir hat die Mischung aus ruhigeren und actionreicheren Szenen gefallen, denn so konnte ich die Figuren besser kennenlernen, Puzzlestücke sammeln und mich trotzdem von den Ereignissen mitreißen lassen. Daher war “Allerseelenkinder” eine stimmungsvolle und magische Lektüre, die einen großen Sog auf mich ausübte. Ein sehr fesselndes Buch, sowohl was den Fall als auch die erschaffene Welt betrifft. Besonders gut hat mir auch die Art und Weise gefallen, wie Helenas Eindrücke beschrieben wurden – sie kamen sehr direkt und bildhaft bei mir an. Und jetzt bin ich natürlich gespannt, wie es mit der Reihe weitergeht, auch weil es abseits vom Fall noch ein paar offene Fragen gibt …

    Mehr
  • Allerseelenkinder

    Allerseelenkinder
    rena1968

    rena1968

    04. February 2015 um 12:45

    --Inhalt-- MAGIC CONSULTANT AND SOLUTIONS. Dieser Slogan steht auf Helena Weides Visitenkarte. Aber als der Bonner Bürgermeister sie persönlich damit beauftragt, eine verschwundene Wicca zu suchen, hilft ihr das auch nicht weiter. Die Verschwundene hat nämlich nicht nur einen heimlichen Liebhaber, ein ungeborenes Kind und einen merkwürdigen Hexenzirkel, sondern auch eine dubiose Vergangenheit. Und es scheint, als sei niemand besonders erpicht darauf, dass irgendetwas von diesen Dingen ans Licht kommt. Mit Hilfe von Falk, in dessen eigener Vergangenheit es nicht nur Mord und Totschlag gibt, macht Helena sich auf die Suche nach der jungen Frau --Meine Meinung-- Der schreibstil von der Autorin ist sehr angenehm zu lesen. Leicht und Flüßig ,der Spannungsbogen wird langsam aufgebaut . Diandra Linnemann hat es in diesem Buch geschafft ,verschiedene Fantasy Figuren in einem Buch zu packen. Von Hexen ,über Zombies ,von Feen bis hin zu  Zwergen ,Von Dämonen und Menschen alles ist vorhanden. In Bonn regiert also nicht mehr der Bundeskanzler sondern die Magie und das Böse. Mir hat das Buch wirklich gut gefallen ,das Ende kommt zwar etwas schnell und es bleiben viele Fragen offen. Aber dafür gibt es ja dann den zweiten Teil :) --Fazit-- Ein schönes Fantasybuch , spannend geschrieben , voll von Mystischen Wesen. Gerne vergebe ich 5 von 5 Sterne 

    Mehr
  • Leserunde zu "Allerseelenkinder (Magie hinter den sieben Bergen)" von Diandra Linnemann

    Allerseelenkinder
    Diandra

    Diandra

    Guten Morgen, alle miteinander!

    Ich möchte eine Leserunde starten zu meinem Urban-Fantasy-Roman "Allerseelenkinder" - Magie, Zombies, Götter und Dämonen in der ehemaligen Bundeshauptstadt! Was will man mehr?  Aus meinem schier unerschöpflichen Fundus stelle ich deswegen zehn kostenlose Exemplare zur Verfügung, wahlweise gängige eBook-Formate oder auch Taschenbücher. 

    • 154
  • Reale Fantasie

    Allerseelenkinder
    Klene123

    Klene123

    17. January 2015 um 20:37

    Der Prolog ist schon einschneidend und lässt einen nicht los, man wird ins Buch hineingesogen. Ob da eventuell Magie im Spiel ist? Die Welt  der Protagonistin wird einem richtig  gut vor Augen geführt und Helena ist mir zu Beginn gleich sympathisch. Sie ist Magic Consultant und soll den Fall einer schwangeren Vermissten lösen. Doch das gestaltet sich kaum einfach, mit Zombies, Gestaltwandlern, Hexen,...alle super gut in unsere heutige Welt verwoben. Sodass man sich vielleicht doch zwei Mal durch den Kopf gehen lässt ob alle die in der Ubahn sitzen wohl menschlich sind. (So mit einem Hauch von Men in Black) Auch ihr Begleiter Falk, der ihr zur Seite gestellt wird, hat wohl ein Geheimnis? Die Spannung in diesem Buch reißt nie ab, obwohl mir manchmal alles etwas drunter und drüber ging. Ein bisschen Ekelfaktor muss ausgehalten werden, hält sich aber im Rahmen :) Mir hingen ein wenig die losen Enden nach, aber die sind weiteren Teilen der Reihe geschuldet. Wer gerne Fantasy liest, ist hier absolut aufgehoben.

    Mehr
  • bizarre Fantasygeschichte

    Allerseelenkinder
    Mrs. Dalloway

    Mrs. Dalloway

    09. January 2015 um 17:13

    Magic Consultant and Solutions... Das ist es, was auf Helena Weides Visitenkarte steht. Alle möglichen Menschen und Wesen können sie demnach kontaktieren, wenn sie Schwierigkeiten bei magischen Fragen haben. Auch Prominente wenden sich mit ihren Problemen an Helena, damit sie ihnen hilft. So auch der Bürgermeister: sie soll eine verschwundene junge Frau suchen, die schwanger ist und eine dubiose Vergangenheit aufweisen kann. Dabei soll Falk Helena helfen. Der hat selber eine dunkle Vergangenheit, aber sieht auch ganz gut aus. Wird es den beiden gelingen, das verschwundene Mädel mit oder ohne die Hilfe der Magie zu finden? Ich bin nicht der größte Fantasy-Fan auf der Welt, doch ab und zu wage auch ich mich mal auf unbekanntes Terrain. Und siehe da: es gibt auch Bücher, die mir gefallen. Sicherlich hilfreich war hierbei, dass alles in der realen Welt stattfindet. Magier und andere nicht-menschliche Wesen leben genauso in ihr wie richtige Menschen. Erinnert ein bisschen an Harry Potter, ist aber ganz anders. Die Geschichte, dass sich Helena und Falk zusammen auf die Suche nach der verschwundenen Katharina machen, ist typisch für einen Krimi. Krimis lese ich auch nicht immer gerne, da die oft so langweilig werden. Genau das war hier leider auch der Fall. Alles hat sich hinausgezögert, bis es im Finale dann zum großen Showdown kam. Alles in allem ist es aber ein gelungenes Werk und ich kann es eingefleischten Fantasy-Liebhabern nur empfehlen.

    Mehr
  • Genial

    Allerseelenkinder
    kattii

    kattii

    27. December 2014 um 16:16

    Das Buch habe ich im Zuge einer Leserunde bekommen. Hörte sich so ganz gut an ... kaum hatte ich mit angefangen war ich total positiv überrascht.  Diandra Linnemann schafft es mit wenigen Worten alles so zu beschreiben, dass ich es nicht nur bildlich vor Augen hatte, sondern mich sehr gut in die Geschichte und die Figuren reinversetzen konnte. Nach ein paar Seiten war es fast "logisch", dass es Magie und Fantasy-Wesen in unsere Welt ganz normal gibt und es überhaupt nicht seltsam ist, dass sie in de Städten - in diesem Fall in Bonn - leben. Hier hat mir übrigens auch gut gefallen, dass sie reale Schauplätze (Kaffee, das es gibt, andere Orte, die tatsächlich in Bonn sind) gewählt hat (und in der Leserunde mit Fotos untermauert hat).  Die Personen sind so "normal" und alltäglich aber auch genau beschrieben, dass ich sofort einen Draht zu allen hatte (ob nun positiv oder negativ). Oft bringt die Autorin dies in kleinen Nebensätzen oder Handlungen unter, was dafür sorgt, dass trotz genauer Beschreibung nicht lange um den heißen brei rumgeredet wird und es langweilig scheint.  Zur Story an sich kann ich nur sagen: spannend! Und ein wenig grusel-ekelig (walkind dead lässt zum teil grüßen), aber nicht horror mäßig. Also für mich genau richtig.  Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und kann es nur jedem ans Herz legen, der mit Fantasy ein wenig was anfangen kann. Die beiden Folgebände sind schon bestellt :-) 

    Mehr
  • Grandios - Fantasy gepaart mit Humor und Krimi

    Allerseelenkinder
    Huschdegutzel

    Huschdegutzel

    26. December 2014 um 10:47

    MAGIC CONSULTANT AND SOLUTIONS. Dieser Slogan steht auf Helena Weides Visitenkarte. Aber als der Bonner Bürgermeister sie persönlich damit beauftragt, eine verschwundene Wicca zu suchen, hilft ihr das auch nicht weiter. Die Verschwundene hat nämlich nicht nur einen heimlichen Liebhaber, ein ungeborenes Kind und einen merkwürdigen Hexenzirkel, sondern auch eine dubiose Vergangenheit. Und es scheint, als sei niemand besonders erpicht darauf, dass irgendetwas von diesen Dingen ans Licht kommt. Mit Hilfe von Falk, in dessen eigener Vergangenheit es nicht nur Mord und Totschlag gibt, macht Helena sich auf die Suche nach der jungen Frau. Eine Geschichte um Götter, Menschen und Monster in einer Welt, in der Magie zum Alltag gehört und Hexen Steuern zahlen. So steht es auf dem Klappentext und alleine der hat mich ja schon fasziniert.....als ich allerdings zu lesen anfing, war ich dermaßen positiv überrascht, dass ich schon bei der Hälfte des Buches anfing, nach den Nachfolgern zu stöbern - und zum Glück wurde ich auch fündig!! Autorin Diandra Jinnemann hat ein für mich völlig neues Genre geschaffen! Spannend und mit einem Vermisstenfall wie in einem Krimi, humorvoll und witzig wie ein Unterhaltungsroman und von handelnden Personen her ein guter Schuss Fantasy. Das Ganze ist so locker-flockig geschrieben, dass ich mich fühlte wie in ein Paralleluniversum gebeamt, in dem ich aus dem Schmunzeln und überrascht werden gar nicht hinaus kam - und dies auch nicht wollte! Hier ist die Magie so gekonnt in den Alltag eingewebt, dass ich nicht einen einzigen Moment an der Glaubwürdigkeit zweifelte und dass sich das in Bonn zuträgt - warum eigentlich nicht? Unbedingte Leseempfehlung für alle Liebhaber von etwas Außergewöhnlichem und Neuem - außer für Leser, die es lieber realistisch mögen, die haben hier wirklich nichts zu suchen:-)

    Mehr