Diandra Linnemann Feuerschule (Magie hinter den sieben Bergen)

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 8 Rezensionen
(0)
(7)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Feuerschule (Magie hinter den sieben Bergen)“ von Diandra Linnemann

Magie im Mädchengymnasium

— dreamlady66

Unterhaltsames und magisches 5. Abenteuer der Bonner Hexe Helena Weide.

— ConnyKathsBooks

gute Geschichte für Zwischendurch :)

— minnie133

Ein schönes Buch, aber zu empfehlen erst die Vorgänger lesen. Sonst ist es sehr verwirrend.

— funny1

Das Buch hat mir sehr gut gefallen und die einzelnen Elemente fand ich sehr amüsant. Man hätte aber noch mehr auf alle eingehen können.

— Leseratte2007

Urban Fantasy im Herzen Bonns – dieses Konzept funktioniert auffallend gut.

— Frank1
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Feuerschule (Magie hinter den sieben Bergen)" von Diandra Linnemann

    Feuerschule (Magie hinter den sieben Bergen)

    Diandra

    Guten Morgen!Heute möchte ich euch einladen, an der Leserunde zu meinem frisch erschienenen Urban-Fantasy-Roman "Feuerschule" teilzunehmen! Es ist der fünfte Band einer Reihe, lässt sich aber auch gut als alleinstehendes Werk lesen. Zu gewinnen gibt es 10 signierte Taschenbuch-Exemplare - und für diejenigen, die kein Glück haben, besteht immer noch die Option auf ein individualisiertes E-Book in beliebigem Format. Wir Autoren tun ja fast alles, um unsere Leser glücklich zu machen! ^^

    Mehr
    • 137
  • Magie im Mädchengymnasium

    Feuerschule (Magie hinter den sieben Bergen)

    dreamlady66

    22. September 2016 um 22:40

    Feuerschule von Diandra Linnemann Ein Buch mit 292 Kapiteln, übersichtliches Inhaltsverzeichnis und 12 Kapiteln Eine sehr gut lesbare Schrift und großzügig angeordnete Absätze. Das Buchformat fällt aus dem normalen Maß. Das Cover gefällt mir, ist farblich sehr freundlich gestaltet mit versponnenem "Fädenkranz" und Zirkelzeichnungen, es wirkt geheimnisvoll... Zum Inhalt: Als staatlich geprüfte Hexe hat Helena Weide ihre Lizenz verloren. Sie erhält aber trotzdem von einer Privatschule in Bonn die Aufgabe, eine Projektwoche mit Mädchen zu leiten. Sie soll herausfinden, wer von den Mädchen für diverse mysteriöse Zwischenfälle in der Abschlußklasse verantwortlich ist. Eine begeisterte, junge Lehrerin möchte ihr helfen und sie nimmt diese Hilfe gerne an. Denn außerdem arbeitet Helena auch noch für eine Einwanderungsbehörde als Gutachterin. Und im Privatleben ihres Freundes gibt es einen Familienfluch... Fazit: Es ist der 5. Band der Serie, leider kenne ich die Vorgängergeschichten nicht. Aber, es gab keine Probleme, sich in die Geschichte reinzulesen. Die Charaktere der Schulmädchen sind interessant und sympathisch herausgestellt sowie realitätsnah. Die Aufgabe von Helena, die Umsetzung des Hexenkreises in der Schule herauszufinden, finde ich wirklich als gut gelungen... Insgesamt gesehen ein spannender Hexenroman, der mich gut unterhalten hat und den ich als lesenswert wirklich nur weiter empfehlen kann.

    Mehr
  • Bonner Hexenwelt

    Feuerschule (Magie hinter den sieben Bergen)

    Lessayr

    30. August 2016 um 19:32

    Der Urban-Fantasy-Roman „Feuerschule“ von Diandra Linnemann erschien im Juni 2016 über den Selfpuplisher CreateSpace. Es handelt sich hierbei um das 5. Abenteuer der Bonner Hexe. Das Besondere: die Teile der Serie können alle unabhängig voneinander gelesen werden! Die staatlich geprüfte Hexe Helena Weide hat ihre Lizenz verloren und trotzdem alle Hände voll zu tun. In der Projektwoche einer Privatschule soll sie herausfinden was es mit den verschiedenen mysteriösen Zwischenfällen auf sich hat. Nebenbei mischt sie sich noch in das Privatleben ihres Freundes ein welche mit einem Fluch belegt ist.Dieses Buch ist der 5. Band einer Serie. Man wird schnell in die Geschichte hinein geführt und man kann gut die Zusammenhänge verstehen. Der Schreibstil von Diandra Linnemann ist flüssig und leicht verständlich. Ich finde das Buch lässt sich dadurch gut lesen. Die Charakte sind mir alle sympathisch beschrieben. Gut gefällt mir die einfühlsame Art von Helena gegenüber ein paar Schülern und auch das mit den Lektionen zeigen. Vereinzelt, empfand ich, gab es aber manche Geschehnisse die wenig Zusammenhang mit der eigentlichen Handlung hatten und man auch weglassen hätte können.Insgesamt ein sehr schöner Hexenroman in der modernen Zeit den ich jeden Fan von diesem Genre empfehlen kann.

    Mehr
  • Unterhaltsames 5. Abenteuer der Bonner Hexe

    Feuerschule (Magie hinter den sieben Bergen)

    ConnyKathsBooks

    08. August 2016 um 01:04

    Helena Weide ist frustriert, denn ihre Hexenlizenz steht nach den dramatischen Ereignissen in Amsterdam auf der Kippe und Klienten sind derzeit Mangelware. Da verschafft ihr Gestaltwandler Jörg einen unfreiwilligen Job an der Eliteschule seiner Schwester Anna. Dort soll Helena kurzfristig eine Hexenprojektwoche leiten. Denn in der Schule gehen auf magische Art immer wieder elektrische Geräte kaputt und eine der Schülerinnen gilt als potentielle Verursacherin. Doch was zunächst als scheinbar leichte Aufgabe beginnt, entpuppt sich bald als erneute große Herausforderung für die begabte Bonner Hexe. "Feuerschule" ist bereits der fünfte Band der Magie hinter den sieben Bergen - Reihe von Diandra Linnemann. Bisher habe ich alle Teile der magischen Hexengeschichte gern gelesen und Helena Weide & Co mittlerweile richtig ins Herz geschlossen. Ich freue mich immer auf jedes weitere Abenteuer mit der Bonner Hexe und wurde auch diesmal nicht enttäuscht, denn der Roman ist wieder sehr unterhaltsam und witzig geschrieben und liest sich in einem Rutsch. Vorkenntnisse aus den ersten 4 Bänden sind aber für das bessere Verständnis sehr zu empfehlen. Helena steht hier zum ersten Mal vor einer beruflichen Existenzkrise, denn ihre Hexenlizenz wurde bis auf weiteres ausgesetzt. Daher hat sie auch Zeit für den Magie-Schnellkurs am Bonner-Elite Gymnasium, den sie ganz Helena-typisch und recht unkonventionell durchführt. Ihre 5 jungen Schülerinnen sind allerdings nicht gerade Unschuldslämmer und immer für eine Dummheit oder Überraschung gut. Und da gibt es auch noch die schwer einzuschätzende Lehrerin namens Swantje. Wer steckt wohl hinter den ganzen magischen Vorkommnissen? Dazu leidet Helena auch noch an ständigen Kopfschmerzen und Übelkeit und ihre Beziehung zu Falk wird von dessen drohenden Familienfluch überschattet. Bis die Geschichte so richtig in Fahrt kommt, dauert es diesmal aber ein wenig länger. Manche Entwicklungen kommen mir dabei etwas zu kurz, andere wiederum sind für die Story nicht unbedingt relevant. Mit dem genialen Vorgänger und bisher besten Band der Reihe "Waldgeflüster" kann "Feuerschule" daher leider nicht ganz mithalten. Originell fand ich aber z.B. die Idee, "magische" Flüchtlinge einzubauen als aktuellen Bezug zur Flüchtlingsproblematik. Erst Richtung Schluss steigt die Spannung und Dramatik. Denn als der magische Übeltäter endlich enthüllt wird, muss Helena in einem packenden Showdown wieder all ihre Hexenkräfte aufbieten. Insgesamt ist "Feuerschule" trotz der kleinen Schwächen ein kurzweiliges und amüsantes Lesevergnügen, dass ich allen Fans der Magie hinter den sieben Bergen-Reihe empfehlen kann. Mir hat das Lesen wieder viel Spaß bereitet und ich freue mich schon sehr auf den nächsten Band. 4 Sterne von mir. Ganz herzlichen Dank an die Autorin für das kostenlose Rezensionsexemplar!

    Mehr
  • Rezension Feuerschule

    Feuerschule (Magie hinter den sieben Bergen)

    minnie133

    27. July 2016 um 10:59

    Inhaltsangabe: Auch ohne Lizenz hat Helena Weide, staatlich geprüfte Hexe, alle Hände voll zu tun. Eine prestigeträchtige Bonner Privatschule engagiert sie, um eine Projektwoche zu leiten. Währenddessen soll sie unauffällig herausfinden, wie es zu verschiedenen mysteriösen Zwischenfällen in der Abschlussklasse kommen konnte. Leider verfügt Helena nicht über die Begeisterung ihrer berühmten Mutter und tut sich mit dem Magieunterricht schwer. Auch die Rivalitäten und das konstante Drama der Jugendlichen zehren an ihren Nerven. Wenigstens steht ihr eine begeisterte junge Lehrerin zur Seite, während sie versucht, die Energien der Schülerinnen zu bändigen. Glücklicherweise gibt es reichlich Ablenkung, denn Helenas Sekretärin Maria plant ihre Hochzeit mit deren Ex-Freund Raphael, und die Stadt benötigt ihre Expertise in einer sensiblen Angelegenheit. Meine Meinung: Gute Geschichte - interessantes Thema. Mir hat das lesen sehr viel Spaß und Unterhaltung geboten. Der Schreibstil ist gut getroffen - man kommt flüssig voran. Da es sich um einen Band aus einer Reihe handelt, war es anfangs etwas schwierig hineinzukommen - aber im Endeffekt war es auch ohne Kenntnis der vorherigen Bände kein Problem, das Buch zu lesen/verstehen. Jedoch sind für mich am Ende noch einige Fragezeichen über geblieben - die ich gerne noch weiter ausgeführt gehabt hätte. Ich kann das Buch weiterempfehlen - insbesondere wenn man gerne über Magie und diese Dinge liest.

    Mehr
  • Magie an einer Bonner Privatschule

    Feuerschule (Magie hinter den sieben Bergen)

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    12. July 2016 um 23:05

    Inhalt: Helena Weide ist eine staatlich geprüfte Hexe, die momentan keine Lizenz besitzt. Sie wird von einer Bonner Privatschule engagiert, um eine Projektwoche zu gestalten. Dabei soll sie möglichst unauffällig herausfinden, wer für diverse mysteriöse Zwischenfälle in der Abschlussklasse verantwortlich ist. Die Rivalitäten und Dramen der Jugendlichen zehren an ihren Nerven. Sie ist froh, dass ihr eine begeisterte junge Lehrerin zur Seite steht. Meinung: Dies ist der fünfte Band rund um die Hexe Helena Weide. Für mich war es das erste Buch und ich hatte keine Probleme, mich in die Geschichte einzufinden. Der Schreibstil ist locker und sehr angenehm. Es kommen jedoch Handlungen vor, die etwas in die Irre geführt haben. Meiner Meinung hätten die nicht sein müssen, denn diese haben mit der Story eigentlich nichts zu tun. Helena ist eine Person die Ärger geradezu magisch anzieht. Aber was ist schlimmer, keine Lizenz zu haben oder sich mit Teenagern auseinanderzusetzen? Helena ist schlagfertig, gewitzt und wird auch dies meistern. Manchmal denkt sie über ihr Handeln nicht nach, was sie aber sehr sympathisch macht. Auch die anderen Charaktere sind interessant, facettenreich und bildhaft wiedergegeben. Ich bin jetzt schon ein sehr großer Fan von Helenas Katze „Strega“. Diese ist so launisch und muss man einfach mögen. Das Buch hat mich gut unterhalten und finde die „Magic Consultant and Solutions“ Reihe sehr amüsant.

    Mehr
  • Rezension

    Feuerschule (Magie hinter den sieben Bergen)

    funny1

    11. July 2016 um 11:18

    Um was geht es: Helena Weide staatlich geprüfte Hexe hat ihre Lizenz verloren, das macht aber nichts sie hat auch ohne Lizenz so einiges zu tun. Helena soll an einer Privatschule bei einer Projektwoche herausfinden warum es immer zu verschiedenen mysteriösen Zwischenfällen kommt. Und wäre das nicht schon genug mischt sie sich auch noch in das Privatleben ihres Freundes ein der mit einem Familienfluch belegt ist.... Meine Meinung: Da es mittlerweile der 5 Band der Serie ist tut man sich ein wenig schwer in die Geschichte zu finden, einige Handlungen sind schwer nach zu vollziehen wenn man die anderen Bänder nicht kennt. Nach und nach gelingt es einen doch besser den Zusammenhang zu finden da ein wenig aufgeklärt wird. Und da macht es dann auch spaß dieser Geschichte zu folgen allerdings sind meiner Meinung nach Geschehnisse vorhanden die hätten gar nicht sein müssen da es nichts mit der Geschichte zu tun hat. Es hat trotzdem spaß gemacht dieses Buch zu lesen und deshalb gebe ich 4 Sterne. Die Autorin Diandra Linnemann hat mit dieser Serie eine schöne Geschichte rund um Hexen geschaffen. Fazit: Ein schönes Buch wenn man Hexen und Magie mag, aber ich würde empfehlen erst die Vorgänger zu lesen denn sonst ist es echt schwer die Zusammenhänge festzustellen.   

    Mehr
  • Magic Consultant and Solutions

    Feuerschule (Magie hinter den sieben Bergen)

    Leseratte2007

    08. July 2016 um 19:46

    Darum geht es (Klappentext):Auch ohne Lizenz hat Helena Weider, staatlich geprüfte Hexe, alle Hände voll zu tun. Eine preisgeträchtige Bonner Privatschule engagiert sie, um eine Projektwoche zu leiten. Währenddessen soll sie unauffällig herausfinden, wie es zu verschiedenen mysteriösen Zwischenfällen in der Abschlussklasse kommen konnte. Leider verfügt Helena nicht über die Begeisterung ihrer berühmten Mutter und tut sich mit dem Magieunterricht schwer. Auch die Rivalitäten und das konstante Drama der Jugendlichen zerren an ihren Nerven. Wenigstens steht ihr eine begeisterte junge Lehrerin zur Seite, während sie versucht, die Energien der Schülerinnen zu bändigen.Glücklicherweise gibt es reichlich Ablenkung, denn Helenas Sekretärin Maria plant ihre Hochzeit mit deren Ex-Freund Raphael, und die Stadt benötigt ihre Expertise in einer sensiblen Angelegenheit.Die Beziehung zu Falk gerät unterdessen ins Wanken, als Helena beschließt, sich in seine Privatangelegenheiten einzumischen. Natürlich kann sie die Sache mit dem Familienfluch nicht auf sich beruhen lassen- vor allem, wenn der Fluch das Leben des Mannes bedroht, den sie liebt.Meine Meinung:Erst mal viel Text auf der Rückseite. Ich finde er verrät eigentlich schon ziemlich viel vom Buch und spoilert ein wenig.Der Schreibstil war eigentlich ganz in Ordnung. Ich hatte nur ein Problem anfangs in das Buch rein zu finden.Die Charaktere sind zum größtenteil sehr sympathisch.Ein paar Handlungen hätte man aber auch raus lassen können, da sie nichts mit dem Plot zu tun hatten und nur zum Spannungsaufbau oder als fixe Idee eingebaut wurden. Ich weiß es nicht.Ich finde Maria und Raphael spielen immer nur am Rande eine Rolle und die Hochzeitsvorbereitungen werden auch nicht gerade oft erwähnt. Meiner Meinung nach hätten sie mehr in die Story integriert werden müssenAuch Helenas mysteriöser "Echsenmann" Auftraggeber kam ein bisschen zu kurz, obwohl er einen großen Auftritt hatte. Durch ein paar Andeutungen wurde auch schon ziemlich schnell klar, wer der "Unruhestifter" ist, das finde ich eigentlich sehr schade.Trotz dieser ganzen Kritiken hat mir das Buch sehr gut gefallen und nach der Einlese-Phase habe ich sehr gut ins Buch hineingefunden und habe es verschlungen. Sehr gute Arbeit!Empfehle ich Leuten, die ein kurzes Lesevergnügen mögen und sehr gerne Hexen mögen.

    Mehr
  • Hexenspektakel am Rheinufer

    Feuerschule (Magie hinter den sieben Bergen)

    Frank1

    07. July 2016 um 21:39

    Klappentext: MAGIC CONSULTANT AND SOLUTIONS … Auch ohne Lizenz hat Helena Weide, staatlich geprüfte Hexe, alle Hände voll zu tun. Eine prestigeträchtige Bonner Privatschule engagiert sie, um eine Projektwoche zu leiten. Währenddessen soll sie unauffällig herausfinden, wie es zu verschiedenen mysteriösen Zwischenfällen in der Abschlussklasse kommen konnte. Leider verfügt Helena nicht über die Begeisterung ihrer berühmten Mutter und tut sich mit dem Magieunterricht schwer. Auch die Rivalitäten und das konstante Drama der Jugendlichen zehren an ihren Nerven. Wenigstens steht ihr eine begeisterte junge Lehrerin zur Seite, während sie versucht, die Energien der Schülerinnen zu bändigen. Glücklicherweise gibt es reichlich Ablenkung, denn Helenas Sekretärin Maria plant ihre Hochzeit mit deren Ex-Freund Raphael, und die Stadt benötigt ihre Expertise in einer sensiblen Angelegenheit. Die Beziehung zu Falk gerät unterdessen ins Wanken, als Helena beschließt, sich in seine Privatangelegenheiten einzumischen. Natürlich kann sie die Sache mit dem Familienfluch nicht auf sich beruhen lassen – vor allem, wenn der Fluch das Leben des Mannes bedroht, den sie liebt. Rezension: Die Existenz von Hexen und anderen magischen Wesen ist allgemein bekannt – was jedoch nicht heißt, dass diese in der Bevölkerung besonders beliebt sind. Helena könnte als Gründerin und Inhaberin einer magischen Firma mit Sekretärin und Assistenten, der im ‚Nebenjob‘ auch ihr Freund ist, eigentlich zufrieden sein. Da ihre Hexenlizenz nach einen Zwischenfall jedoch bis zu dessen Klärung eingezogen wurde, sind ihrer Tätigkeit momentan Grenzen gesetzt. Die Möglichkeit, einen Magiekurs an einen elitären Privatschule abzuhalten, sollte ihr also eigentlich ganz recht sein. Jedoch fehlt es Helena an der richtigen Begeisterung fürs Unterrichten. Dass sich die Kursteilnehmerinnen – ausnahmslos Mädchen, von denen eines unbewusst Magie wirken soll – als ziemlich zickig erweisen, macht ihr diese Aufgabe nicht gerade sympathischer. „Feuerschule“ ist schon der 5. Band in Diandra Linnemanns „Magie hinter den sieben Bergen“-Reihe. Wer die vorherigen Bände nicht kennt, wird zu Anfang ein paar Probleme haben, in die Handlung hineinzufinden. Spätestens wenn sich ab Beginn des Magiekurses an der Schule die Ereignisse überschlagen, spielen diese fehlenden Vorkenntnisse jedoch kaum noch einen Rolle. Die Autorin liefert hier ein detailreiches Urban-Fantasy-Spektakel ab, in dem von rheinischer Gemütlichkeit nichts zu spüren ist. Lediglich ein paar Nebenhandlungen würde eine Straffung guttun. Dem Buch muss man bescheinigen, ordentlich lektoriert zu sein. Fazit: Urban Fantasy im Herzen Bonns – dieses Konzept funktioniert auffallend gut. Alle meine Rezensionen jetzt auch zentral im Eisenacher Rezi-Center: rezicenter.wordpress.com

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks