Diane Brasseur Leidenschaft ist doch nicht alles: Roman

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Leidenschaft ist doch nicht alles: Roman“ von Diane Brasseur

... und zum Abschied Champagner - Szenen einer Liebe »Leidenschaft ist nicht alles« – mit diesen Worten verlässt ein Mann seine Freundin. Der Abend zu zweit ist vorüber, noch ehe er beginnen konnte, die Liebesgeschichte auch. Die junge Frau versucht sich zu fassen, sie bestellt Champagner und lässt ihr Verhältnis Revue passieren: das unverhoffte Kennenlernen, die Motorradfahrten durch das nächtliche Paris, die erste gemeinsame Nacht. Was hat sie übersehen? Woran ist auch diese Beziehung gescheitert?

Schöne Sprache - aber leider belanglos die Story!"Der Preis der Treue" war für mich viel besser! Schade!

— freakyricky
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leidenschaft ist doch nicht alles

    Leidenschaft ist doch nicht alles: Roman

    Minoo

    30. April 2017 um 20:23

    Gut zwei Jahre ist es her, dass ich begeistert Diane Brasseurs Debüt Der Preis der Treue las. Ihr zweites Werk "Leidenschaft ist doch nicht alles" erwartete ich sehnsüchtig. Zum zweiten Mal lässt die Autorin den Leser in die Gedankenwelt des Protagonisten eintauchen, schafft hierbei eine Geschichte aus Vergangenem und Selbstreflexion. Diane Brasseur ist eine der wenigen Autorinnen, die ich nach wenigen Zeilen sofort erkennen würde. Ihr Schreibstil ist einzigartig in seiner Zartheit und seiner Poesie. Die Einfachheit ihrer Sprache, die kurzen Sätze berühren ebenso wie die Beschreibung scheinbar ganz normaler, alltäglicher Dinge. Im Mittelpunkt steht dieses Mal eine vierunddreißigjährige Frau, deren Name unbekannt bleibt. Seit ihrer Kindheit hat sie ein enges Verhältnis zu ihrem Vater, dem einzigen Mann, mit dem sie je zusammenlebte. Die Beziehung zu ihrem Vater nimmt einen großen Teil des Buches ein. Dieser Teil ist an Detailgenauigkeit und Authentizität nicht zu überbieten. Beschrieben wird die Ähnlichkeit der beiden, mit welcher sie sich gegenseitig zur Weißglut bringen. "Die Vorliebe für Tragödien habe ich von ihm geerbt. Mir geht Intensität über alles, wie ihm. Über nichts ärgere ich mich mehr, als wenn man mir sagt: Du bist deinem Vater aber ähnlich." (S. 55) Gleichzeitig wird die intensive Liebe, die sie füreinander empfinden, beschrieben. Das innige Gefühl, des verletzt seins, wenn ein geliebter Mensch gekränkt wird, berührte mich ganz besonders. Ebenso thematisiert werden die ganz normalen Peinlichkeiten. Zum Beispiel, den Freund mit nach Hause zu bringen, der von dem Vater nur "junger Mann" oder bei guter Laune "junger Mann aus gutem Hause" genannt wird oder die Scham, wenn der Vater sich am Geburtstag als Clown verkleidet, auch wenn alle Kinder einen um den coolen Vater beneiden. Doch auch als Berater in Liebesdingen, fungierte der Vater der Protagonistin ganz hervorragend.  "Ich bitte dich inständig, sei so gut und zwinge dich zu nichts, es gibt nichts Traurigeres als vorgetäuschte Liebe." (S. 13) Nachdem das Buch mit der Szene, in welcher Protagonistin von ihrem Freund verlassen wird, beginnt, erfahren wir mehr über das Kennenlernen und die ersten Monate der Beziehung. "Während er mit mir redete, streckte er die Hand zu mir aus, um mein Bein zu berühren, wie ein Autofahrer der seiner Beifahrerin bei Rot die Hand aufs Knie legt. Eine spontane Geste, die mir direkt ins Herz und in den Unterleib fuhr. Seine langen Pianistenfinger mit den gewölbten, vom Tabak leicht verfärbten Nägeln hatten sich von der Tischkante gelöst und waren langsam auf mich zugekommen. Wenige Zentimeter vor meinem Schenkel hielt die Hand inne. Diese unterbrochene Geste war die allerzarteste, allerunauffälligste Liebkosung gewesen." (S.46) "Auf dem Heimweg war mir ständig dieser Satz durch den Kopf gegangen, von dem ich glaubte, er gelte nicht für mich: "Er ist der Richtige." Endlich gab es keinen Zweifel mehr: Ich war, wie alle anderen." (S.51) Diane Brasseur führt uns durch all die besonderen Ereignisse und Kleinigkeiten, welche die meisten Paare in den ersten Monaten erfahren. Der erste Streit wegen etwas völlig Unwichtigem, das Kennenlernen der Eltern, das Beobachten von Gewohnheiten, die Vorbereitungen, wenn der Geliebte nach einer Reise zurück kommt und man ihn am Flughafen abholen möchte sowie die Leidenschaft und der Sex. Diese Liebe zu einem Mann, die sie mit 34 Jahren das erste Mal in der Form erlebt, ist ebenso authentisch beschrieben, wie die Beziehung zwischen Vater und Tochter. Die Erlebnisse sind so bildhaft, dass sie sich wie ein Film vor meinen Augen abspielten. Fazit: Meine Erwartungen an "Leidenschaft ist doch nicht alles" waren aufgrund des vorhergehenden Werkes nahezu gigantisch und konnten voll und ganz erfüllt, wenn nicht gar übertroffen werden. Wieder erschaffte Diane Brasseur eine authentische und mitreißende Geschichte über die ersten Monate einer Liebe sowie der Liebe zwischen Vater und Tochter. Dabei bleibt vieles unausgesprochen, das Ende offen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks