Diane Chamberlain Necessary Lies

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Necessary Lies“ von Diane Chamberlain

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Tolles Buch einer talentierten Autorin

    Necessary Lies
    WildRose

    WildRose

    14. April 2015 um 21:44

    "Necessary Lies" war mein zweiter Roman von Diane Chamberlain nach "Breaking the Silence". Bereits nach "Breaking the Silence" hatte ich das Gefühl, hier eine äußerst talentierte Autorin entdeckt zu haben, deren Bücher fast ebenso emotional und mitreißend sind wie die Jodi Picoults. Hätte ich gewusst, was für ein toller Roman "Necessary Lies" ist, hätte ich mein zweites Buch von Chamberlain sicherlich schon viel früher gelesen! Die Autorin wagt sich darin an die literarische Verarbeitung eines sehr düsteren Kapitels der amerikanischen Geschichte: der Eugenikbewegung, deren Ziel es ursprünglich war, eine bessere, reinere "Menschenrasse" zu erschaffen, ein Gedanke, der dann auch von den Nazis übernommen wurde. Nach dem zweiten Weltkrieg wurden jedoch immer noch Menschen zwangssterilisiert - auch in Amerika. Chamberlains Geschichte spielt 1960 im Bundesstaat North Carolina. Die junge Sozialarbeiterin Jane Forrester soll die Hart-Familie übernehmen, die jahrelang von einer anderen Sozialarbeiterin betreut wurde. Die Familie besteht aus der Großmutter und ihren beiden Enkelinnen Mary Ella und Ivy sowie Mary Ellas kleinem Sohn William. Mary Ella ist wohl geistig tatsächlich zurückgeblieben, ihre fünfzehnjährige Schwester Ivy hingegen macht auf Jane einen recht normalen Eindruck. Umso schockierter ist sie, als sie erfährt, dass Mary Ella ohne ihr Wissen sterilisiert wurde, nachdem ihr Sohn zur Welt kam. Derselbe Eingriff droht nun auch Ivy. Jane setzt sich für das Mädchen ein wie niemand zuvor, doch da sie immer wieder Grenzen überschreitet und die Anordnungen ihrer Vorgesetzten missachtet, gerät sie so schon bald in eine ziemlich heikle Situation, die auch ihre Ehe in Gefahr bringt, denn Janes Ehemann ist von Anfang an nicht begeistert davon, dass Jane überhaupt arbeiten möchte. Chamberlain erzählt die Geschichte sehr gekonnt und auch emotional - als Leser hofft und bangt man immer wieder mit den beiden Protagonistinnen. Das Buch liest sich sehr flüssig und ist kurzweilig, zählt aber zu doch zu jenen Büchern, die man nach dem Lesen noch im Kopf behält. Es ist für Fans von Jodi Picoults bestens geeignet. Einen Stern Abzug gibt es von mir für die Auflösung auf den letzten Seiten des Buches; natürlich wollte ich erfahren, wie es mit den Personen weitergegangen war, aber mir gefällt es generell nicht, wenn Autoren versuchen, so viel Information wie möglich auf die letzten paar Seiten zu quetschen; hier hätte ich mir eine andere Form gewünscht. Ansonsten aber habe ich an diesem großartigen Roman nichts auszusetzen; wer "Zeit der Gespenster" von Jodi Picoult mochte, sollte auch "Necessary Lies" unbedingt eine Chance geben!

    Mehr