Diane Setterfield

 4,1 Sterne bei 395 Bewertungen
Autorin von Die dreizehnte Geschichte, Was der Fluss erzählt und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Diane Setterfield

Diane Setterfield wurde im August 1964 in Großbritannien geboren. Nach ihrem Schulabschluss studierte sie Romanistik und arbeitete danach einige Jahre als Lehrerin in Frankreich. Ihr großes Debüt feierte Setterfield mit ihrem Roman "Die dreizehnte Geschichte", der in insgesamt 38 Länder veröffentlicht und mittlerweile mehr als drei Millionen mal verkauft wurde. Ihr aktueller Roman "Aufstieg und Fall des Wollspinners William Bellman" erscheint im November 2014.

Alle Bücher von Diane Setterfield

Cover des Buches Die dreizehnte Geschichte (ISBN: 9783453405493)

Die dreizehnte Geschichte

 (290)
Erschienen am 02.06.2008
Cover des Buches Was der Fluss erzählt (ISBN: 9783896673299)

Was der Fluss erzählt

 (35)
Erschienen am 19.10.2020
Cover des Buches Was der Fluss erzählt: Roman (ISBN: B086TPPRK8)

Was der Fluss erzählt: Roman

 (0)
Erschienen am 01.10.2020
Cover des Buches Die dreizehnte Geschichte (ISBN: 9783866045453)

Die dreizehnte Geschichte

 (7)
Erschienen am 10.04.2007
Cover des Buches Was der Fluss erzählt (ISBN: 9783837152746)

Was der Fluss erzählt

 (5)
Erschienen am 01.10.2020
Cover des Buches Was der Fluss erzählt (ISBN: B08JH1XMKB)

Was der Fluss erzählt

 (0)
Erschienen am 01.10.2020

Neue Rezensionen zu Diane Setterfield

Cover des Buches Was der Fluss erzählt (ISBN: 9783896673299)Nepomurkss avatar

Rezension zu "Was der Fluss erzählt" von Diane Setterfield

Eine beinahe verworrene, aber unglaublich packende Geschichte!
Nepomurksvor 2 Monaten

Diane Setterfield erschafft in ihrem Roman „Was der Fluss erzählt“ eine fast schon mystische und magische Welt, in der der Fluss neben dem Verschwinden und wieder Auftauchen eines Kindes (oder wie man will, gleich mehrerer Kinder) eine tragende Rolle spielt. Und die Menschen, die am Fluss leben, erzählen sich in den Dorfschenken, ganz besonders in den kalten Jahreszeiten, wundersame Geschichten. Über den Fluss. Und auch über den geisterhaften Fährmann, der die Ertrinkenden aus dem Fluss zu sich holt. Ebenso erzählen sich die Leute nach alter Art Geschichten in jener Nacht, als ein Mann auftaucht, mit einem fast toten Kind im Arm, beide triefend nass und kaum noch bei Bewusstsein, bzw. eigentlich schon fast tot. Doch wie durch ein Wunder, lebt der Mann – wie auch das tot geglaubte Kind. Und von hier an wird es ein wenig kompliziert für jegliche Figuren in diesem Roman. Denn nicht nur 1 Person erhebt Anspruch auf das Kind, um das sich von nun an viele Geschichten ranken werden. Zu wem gehört es? War es nicht eigentlich doch schon tot? Und wie kam es in einer kalten Nacht in den Fluss? Diane Setterfield erzählt eine Geschichte, die gleich auf mehreren Ebenen spielt. Durchdringende Gestalten, wüste Charaktere und insgesamt detailreiche, liebevoll ausgestaltete Figuren übernehmen abwechselnd die Hauptrolle in diesem packenden Possenspiel. Alles eher undurchsichtig und im Verlauf der Story manches Mal auch fast schon ein wenig verwirrend, dafür aber auch immer auf hohem Spannungsniveau! Mir gefiel der Roman im Gesamtrückblick extrem gut und ich würde das Buch somit auch absolut uneingeschränkt weiterempfehlen. Deshalb 5 Sterne.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Was der Fluss erzählt (ISBN: 9783896673299)xbuchmagiexs avatar

Rezension zu "Was der Fluss erzählt" von Diane Setterfield

Märchenhaft und düster
xbuchmagiexvor 3 Monaten

Diese Geschichte wurde von der Hörbuchsprecherin Simone Kabst erzählt. Eine echt großartige Sprecherin und genau passend für diese märchenhafte und düstere Erzählung.


Hier hat mich der Klappentext sehr angesprochen. Diese märchenhafte Erzählweise hat mich echt beieindruckt. Ich habe mich sofort in das 19. Jahrhundert hineinversetzt gefüllt.


Im länglichen England treffen sich die Einwohner von Radcot gerne im Wirtshaus und erzählen sich alte Geschichte, Legenden und Sagen. Auch Menschen aus anderen Gegenden trifft man hier an, die aus verschiedensten Gründen ins Gasthof gekommen sind. Das Rätsel um das wiedererwachte Mädchen liefert natürlich neues Gesprächsstoff...


Wir lernen hier mehrere Personen und Familien kennen, die sich mit dem unbekannten Kind verbunden fühlen und wir erfahren hier über die einzelnen Schicksale der Erzählenden. Es stehlt sich hier die Fragen, zu wem das Mädchen gehört, die ja nicht spricht und so wird man im Laufe der Erzählung neugierig, was es mit dem Mädchen auf sich hat.


Ist sie die entführte Tochter? Ist sie die totgeglaubte Schwester oder die Enkeltochter, die man nie kennengelernt hat?


Ich habe ständig mitgerätselt und ich lag sowas von daneben.
Erst ganz am Schluss ergibt alles ein Sinn und die Fragen werden alle beantwortet.
Eine echt schöne Erzählung, bei der man miträtseln kann. Hier und da wurde es ein wenig in die längen gezogen, was aber der Geschichte nicht geschadet hat.


Von mir gibt es eine Leseempfehlung bzw. Hörempfehlung und absolut verdiente 4,5 Sterne.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Was der Fluss erzählt (ISBN: 9783837152746)Aus-Liebe-zum-Lesens avatar

Rezension zu "Was der Fluss erzählt" von Diane Setterfield

Als Hörbuch zu komplex
Aus-Liebe-zum-Lesenvor 4 Monaten

Ich habe mich wieder mal ein Hörbuch rangewagt, auch wenn ich lieber gedruckte Bücher lese. Nachdem Diane Setterfields „Was der Fluss erzählt“ letzten Herbst so hochgelobt wurde, habe ich mir das Hörbuch dazu vorgenommen.

Im England des 19. Jahrhunderts wird die Leiche eines kleinen Mädchens gefunden. Einige Stunden später atmet sie wieder. Das Wunder spricht sich schnell herum und einige Menschen, meinen das Mädchen zu kennen und erheben Ansprüche. Die Suche nach der wahren Identität des Mädchens und dem Verbleib der Vermissten beginnt. 

Aufgrund meiner offenbar mangelnden Aufmerksamkeit beim Hören, fand ich es stellenweise sehr schwer, den weit verzweigten Handlungssträngen und der schieren Masse an Figuren zu folgen. Dieses Problem habe ich bei Hörbüchern öfter. Aus uns wird einfach kein Dream-Team. Ich bleibe doch lieber beim gedruckten Buch.

Die Handlung, die eine Mischung aus historischem Roman, Krimi und mystischer Erzählung ist, konnte mich nicht ganz überzeugen, vor allem den Schluss fand ich nicht zufriedenstellend. Vielleicht war es nicht mein Genre, vielleicht lag es am Medium, den Lobeshymnen kann ich mich leider nicht anschließen.

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Hallo! Meine Mutter lässt nach Buchempfehlungen fragen! Naja ich soll sagen das ihr zum Beispiel "Die dreizehnte Geschichte" von Diane Setterfield gefallen hat! Sie bedankt sich schonmal!
6 Beiträge
Zum Thema
Hallo, ich bin auf der Suche nach einem (oder mehreren) Buch welches dem Schreibstil von Diane Setterfield "Die dreizehnte Geschichte" sehr ähnlich ist. Das Genre ist mir dabei völlig egal, wichtig ist nur, dass der Sprachstil ziemlich viel Gefühl ausdrückt und trotzdem fesselt. Als ich dieses Buch laß, hat es die Autorin geschafft, mich völlig in dem Buch eintauchen zu lassen. Leider gibt es bis jetzt nur das eine Buch von dieser Autorin, deshalb suche ich vergleichbare Literatur! Liebe Grüße Kerstin
2 Beiträge
Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Diane Setterfield wurde am 22. August 1964 in Großbritannien geboren.

Community-Statistik

in 738 Bibliotheken

von 90 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks