Dianne B. Collard Briefe an einen Mörder

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Briefe an einen Mörder“ von Dianne B. Collard

Drei Schüsse - und ihr Sohn ist tot. Ermordet. Diese Tat zieht schreckliche Kreise im Leben der Familie Collard: ungezählte Tränen, schier unendliche Trauer, lähmende Ohnmacht. Doch Dianne Collard entscheidet sich, ihr Leben nicht dem Zorn, Hass und der Bitterkeit zu überlassen. Sondern begibt sich auf den Weg der Heilung. Im Vertrauen darauf, dass denen, die Gott lieben, alles zum Besten dient, beginnt sie, sich ganz auf Gott und sein Wort zu verlassen. Und letztlich kann sie dem Mörder ihres Sohnes vergeben. Diese Entscheidung verändert ihr Leben. Eine bewegende Autobiografie, die ihre Glaubwürdigkeit aus dem Erlebten der Autorin zieht und eindrücklich die Kraft der Vergebung vor Augen malt.

Kann eine Mutter dem Mörder ihres Sohnes vergeben? Fast unvorstellbar - Dianne hat es getan.

— Buchperlentaucher
Buchperlentaucher

Stöbern in Biografie

Eine Liebe so groß wie du

Emotional und sehr gut!

Daniel_Allertseder

Streetkid

Ein gutes Buch - doch ich habe mehr erwartet

PollyMaundrell

Gegen alle Regeln

grossartig geschrieben, wie ein spannender Roman

mgwerner

Am Ende der Welt ist immer ein Anfang

Humorvoll und locker leicht geschrieben! Sehr sympathische Autorin und interessante Lektüre.

Bucheule

Dichterhäuser

Ein großartiges Geschenk an alle, die Literatur & ihre Dichter lieben/besser kennenlernen wollen. Diese Fotos! Ein wahres Fest fürs Auge!

Wedma

Penguin Bloom

Inspiriert einfach...

WriteReadPassion

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • 7 mal 70

    Briefe an einen Mörder
    Arwen10

    Arwen10

    18. July 2013 um 19:08

    Dieses Buch beinhaltet eine wahre Geschichte. Eine Mutter verliert ihren 23 jährigen Sohn durch 3 Schüsse. Er wird ermordet während sie in einem anderen Land zeitgleich den Gottesdienst besucht. Wie fühlt sich diese Mutter, welche Gedanken hat sie ? Gerade wenn es in der Bibel heißt, dass man 7 mal 70 mal vergeben soll. Am Beispiel von Dianne B. Collard sehen wir , das Vergeben gar nicht so einfach ist. Es bedarf einer Entwicklung. Am Anfang steht allerdings der Wille, vergeben zu wollen. Ohne das geht es nicht. Auch wenn sich erst alles in einem sträubt, muss der Wille/Wunsch dasein vergeben zu wollen. Wie schwer das ist, ist beinahe körperlich zu fühlen, wenn man die Zeilen der Autorin liest. Welche Entwicklungsschritte dann kommen kann man auch in diesem Buch nachlesen. Es dauert meist eine gewisse Zeit und die Entscheidung muss öfters wiederholt werden, wenn der innerliche Schmerz über die Verletzung wiederkommt. Bis wir irgendwann frei sind, innerlich frei. Ja, bis wir sogar für den, der uns verletzt hat, beten können. Oder bis wir ihm Gutes wünschen können und bereit sind ihm zu helfen. Dianna B. Collard ist diesen Weg gegangen, sie hat dem Mörder ihres Sohnes verziehen, hat am Ende dazu beigetragen, dass er Gott gefunden hat. Ich fand das Buch sehr eindrucksvoll und nach dem Lesen überlegt man, ob es jemanden gibt, dem man auch verzeihen sollte. Es gibt doch eine Menge großer und kleiner Dinge, die man verzeihen kann. Auch wenn es heute oft üblich zu sein scheint, den anderen Schlechtes zu wünschen oder zu sagen, dass man manches nie verzeihen kann. Angesichts dessen, dass Gott uns selbst alles verziehen hat, bleibt doch gar nichts anderes als anderen Menschen auch zu verzeihen. Dazu braucht es aber zuersteinmal das Wissen darum. Leider ist dies vielen Menschen nicht mehr bekannt und so bleibt zu hoffen, dass es manche Menschen durch dieses Buch erfahren oder dass wir es ihnen weitersagen. Vergebung bedeutet Heilung für Körper und Seele und ein besseres Verhältnis zu Gott.

    Mehr