Dianne Dixon Nur ein Augenblick des Glücks

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Nur ein Augenblick des Glücks“ von Dianne Dixon

Eine Mutter, die alles für ihr Kind tun würde, ein Vater, der eine fatale Entscheidung trifft, und ein Sohn, der nach der Wahrheit sucht Als Justin Fisher mit Anfang dreißig in sein Elternhaus zurückkehrt, muss er die schmerzhafte Erfahrung machen, dass all seine Kindheitserinnerungen Trugbilder waren. Im Haus seiner Eltern wohnen Fremde, seine Schwester erkennt ihn nicht wieder, und seine Eltern sind tot. Beim Besuch an ihrem Grab steht er plötzlich auch vor seinem eigenen Grabstein, und die Inschrift besagt, er sei als Dreijähriger verunglückt. Justin macht sich auf die Suche nach seiner wahren Vergangenheit, und nach und nach kommt ans Licht, was vor vielen Jahren im Haus der Fishers wirklich geschah …

Stöbern in Romane

Der Sommer der Inselschwestern

Typisch Mallery...es macht Lust auf eine Fortsetzung! Ein ganz toller Roman mit viel Gefühl!

Kristall86

Der Junge auf dem Berg

Wenn dich ein Buch verstört, fasziniert und einfach sprachlos zurück lässt...

joojooschu

Ein Gentleman in Moskau

Ein grandioses Meisterwerk, einer vergangenen Epoche,Lebendig und Kraftvoll erzählt

Arietta

Die goldene Stadt

Es benötigt viel Aufmerksamkeit,die Infos aus dem Buch aufzunehmen und in die Handlung einzutauchen,eher an freien Tagen lesen und ausgeruht

Kallisto92

Die Tänzerin von Paris

Streckenweise langatmige Analyse der Lucia Joyce zwischen Fiktion und Wahrheit.

SinjeB

Töte mich

Der einfache und schlichte Schreibstil steht im Kontrast zum ausgefallen Handlungsgeschehen bzw. zu den Gedankengängen der Figuren.

ameliesophie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Nur ein Augenblick des Glücks" von Dianne Dixon

    Nur ein Augenblick des Glücks
    Buecherfee82

    Buecherfee82

    30. September 2010 um 11:36

    Justin weiss nicht was los ist, als er zum Haus seiner Eltern fährt und dort andere wohnen. Er versteht nicht, wieso seine Schwester ihn nicht erkennt und als er hört, dass seine Eltern tot sind und er ihr Grab besuchen will sieht er dort auch sein eigenes. Angeblich ist er im Alter von drei Jahren gestorben. Mit Hilfe seines neuen Nachbarns (einem Psychologen) macht er sich auf die Reise in die Vergangenheit und kann so das Rätsel lüften. Dieses Buch ist psychologisch sehr gut geschrieben. Es spricht von Liebe, Trauer, Hass und ist aus zwei Sichten geschrieben. Einmal Justins Sicht und einmal die, von seiner wahren Mutter. Absolut empfehlenswert!

    Mehr