Dianne Touchell

 3.6 Sterne bei 52 Bewertungen
Autor von Zwischen zwei Fenstern, Kleiner Wahn und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Dianne Touchell

Dianne TouchellZwischen zwei Fenstern
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Zwischen zwei Fenstern
Zwischen zwei Fenstern
 (27)
Erschienen am 21.11.2014
Dianne TouchellKleiner Wahn
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Kleiner Wahn
Kleiner Wahn
 (16)
Erschienen am 02.10.2015
Dianne TouchellFoster vergessen
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Foster vergessen
Foster vergessen
 (8)
Erschienen am 21.03.2018
Dianne TouchellZwischen zwei Fenstern
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Zwischen zwei Fenstern
Zwischen zwei Fenstern
 (1)
Erschienen am 01.10.2014

Neue Rezensionen zu Dianne Touchell

Neu
Benni_Cullens avatar

Rezension zu "Foster vergessen" von Dianne Touchell

Emotional, tiefgängig und mit ganz viel Humor
Benni_Cullenvor 3 Monaten

Ich bin bekanntermaßen ein Königskinder-Fan und da musste ich natürlich auch eine Geschichte aus dem neuen (und leider letzten) Programm des Verlags lesen. Welche, da konnte ich mich nicht entscheiden, umso schöner war es dann, als mich Überraschungspost aus dem Verlag erreichte und “Foster vergessen” von Dianne Touchell darin lag. Denn allein der Titel und die Art und Weise, wie dieser aufs Buch gedruckt ist, ließ mich erahnen, dass es eine Geschichte für mich sein würde. Und ich lag nicht falsch, denn innerhalb weniger Tage las ich alles rund um Foster und seine Familie – und war schwer beeindruckt.

Wir lernen den kleinen Foster kennen und erhalten Einblick in sein Leben. Er lebt gemeinsam mit seinen Eltern in einem kleinen Haus und führt eigentlich ein recht normales Leben. Bis sein Vater anfängt, alltägliche Dinge zu vergessen und sich scheinbar immer weiter zurückzieht. Anfangs hat er diese vergesslichen Momente nur ganz selten, im Laufe des Buches wird es allerdings immer schlimmer und Foster fragt sich, ob es irgendwann so weit kommen wird und sein Vater auch ihn vergisst. Doch nicht nur das beschäftigt ihn, denn scheinbar verändert sich sein ganzes Leben – und ob aus den Trümmern wieder etwas neues entstehen kann?

Ich mochte Foster von Anfang an total gerne! Er ist ein wirklich süßer, aufmerksamer Junge und tut einem wirklich leid, wenn das mit seinem Vater richtig los geht. Schön fand ich, dass der Schreibstil Fosters Alter angepasst war und man tatsächlich aus den kindlichen Augen seiner Person die Geschehnisse wahrnimmt. Natürlich ist das manchmal auch sehr anstrengend, einfach weil das kindliche Auge Dinge anders beschreibt und wahrnimmt, allerdings war es meist auch einfach sehr interessant, wie sich Foster verschiedene Situationen erklärt und was er für Assoziationen hat, wenn bestimmte Dinge passieren. Daher empfand ich auch den Schreibstil und den Blickwinkel als stärkste Aspekte des Romans, der mich immer wieder mitreißen konnte und mich zum Nachdenken gebracht hat.

Auch das Thema des Romans und der Umgang mit der Krankheit wurde trotz der kindlichen Sichtweise sehr eingängig und tief dargestellt und in all seinen möglichen Formen gezeigt. Für mich ist es ein großartiges Werk, um Kinder und Jugendliche an das Thema Erkrankung heranzuführen und ihnen sehr eindringlich, aber eben auch in einem geschützten Rahmen mögliche Folgen darzustellen. Und neben all diesen sehr objektiven Aspekten schafft der Roman v. a. eins: Emotional zu berühren und nahe zu gehen. Es gab nicht nur eine Stelle im Buch, an der ich den Tränen nah war oder sie gar nicht mehr aufhalten konnte. Dadurch wird nicht nur die Thematik hervorgehoben, sondern der Leser auch emotional involviert, was ich immer begrüße – besonders bei so einer Thematik.

Doch nicht nur Emotionen und eine gute Thematik haben mich überzeugt – besonders der Humor, den die Autorin im Buch verstreut, hat mich ganz oft zum Schmunzeln gebracht. Bei einer solchen Thematik ist es natürlich immer schwierig, allerdings fand ich genau das so toll: Dass es der Autorin gelungen ist auch eine gewisse Leichtigkeit in den Roman zu bringen, die einen eigentlich gar nicht zum Lachen bringen dürfte – es aber dann doch schafft. Und so weint man nicht nur gemeinsam mit den Figuren, sondern lacht auch mit ihnen.

Mein Fazit:
Eine emotionale Geschichte mit einem zuckersüßen Protagonisten, einer sehr ernsten Thematik und einer wundervollen Umsetzung. Wer nach einer Geschichte mit ganz viel Tiefgang und einer dennoch gut gelungenen Leichtigkeit sucht, der macht mit “Foster vergessen” wirklich nichts falsch. Foster geht einem sofort ins Herz und begeistert mit seiner Art, aber auch mit seiner Art, wie er mit der Situation umgeht. Ich musste auch nach Beenden des Buches noch ganz oft an ihn denken und auch nach einigen Wochen denke ich gerne an ihn zurück. Dafür gibt es 5 Sterne und den Tipp: Lest und reflektiert – es wird euch gefallen!

Kommentieren0
0
Teilen
-nicole-s avatar

Rezension zu "Foster vergessen" von Dianne Touchell

Ein tiefgründiger und berührender Roman mit ernstem Thema
-nicole-vor 3 Monaten

FOSTER V RG SS N

Der siebenjährige Foster verbringt am liebsten jede freie Minute mit seinem Dad Malcolm. Neben tollen Unternehmungen liebt Foster es vor allem, wenn sein Dad ihm Geschichten erzählt – denn Malcolm ist ein unheimlich toller Geschichtenerzähler. Doch eines Tages tauchen Veränderungen auf: Sie beginnen schleichend – anfangs nahmen Foster und seine Mum die kleinen Vergesslichkeiten von Malcolm noch mit kleinem Humor – denn jeder vergisst mal etwas. Doch dann häufen sich die Vorfälle und Foster versteht einfach nicht, warum aus Dads Kopf einfach Sachen verschwinden. Und plötzlich bekommt er große Angst: Was ist, wenn er Foster eines Tages vergisst?

„Er konnte sich nicht mehr erinnern, was sein Vater als Erstes vergessen hatte. Dads Vergesslichkeit war auf leisen Sohlen gekommen. So wie eine Spinne, die ihr Netz in einem Durchgang webt“ – Seite 10

Dieses Buch von Autorin Dianne Touchell ist im letzten Programm des Königskinder-Verlag erschienen und behandelt eine Krankheit, von der viele Menschen, meist Ältere, betroffen sind: Alzheimer. Hauptfigur hier ist der siebenjährige Foster, der mit dieser für ihn völlig unverständlichen Krankheit konfrontiert wird – denn sein Dad erkrankt schon in jungen Jahren daran. Die Geschichte ist aus Sicht des Kindes geschrieben und gibt einen unverstellten Einblick, wie ein Kind damit umgeht. Der Verlauf von Malcolms Veränderung ist beängstigend und sehr traurig – die Schilderungen sind nicht ohne – auch welche Veränderungen Foster und seine Mum durchmachen, ist berührend.
Trotz des ernsten Themas lässt sich das Buch gut lesen. Auch das eher schlichte Cover mit den fehlenden Buchstaben im Titel ist sehr passend.

„Foster hatte in der letzten Zeit gelernt, auf leise Art traurig zu sein. Vorher war seine Traurigkeit etwas Lautes gewesen. Zu atmen, während gleichzeitig Schleim und Tränen liefen, hatte Lärm gemacht. Aber in der letzten Zeit konnte er weinen, ohne dass die Tränen überhaupt herausquollen.“
– Seite 211

Mein Fazit: Ein berührender und ernster Roman um einen Jungen, dessen Vater an Alzheimer erkrankt. Die Autorin geht behutsam mit dem traurigen Thema um und hat hier eine lesenswerte Geschichte erschaffen. Trotz der eher traurigen Handlung lässt sich das Buch gut lesen und gibt einen unverstellten Einblick in die betroffene Familie. Tiefgründig, wichtig und lesenswert!

Kommentieren0
23
Teilen
buchstabentraeumerins avatar

Rezension zu "Zwischen zwei Fenstern" von Dianne Touchell

Ein faszinierendes Buch über zwei Außenseiter, das vor allem sprachlich begeistert
buchstabentraeumerinvor 5 Monaten

DIESE HEIMLICHKEIT IST SPANNEND. UND SIE IST NOTWENDIG. DAS IST SCHLIESSLICH NICHT UNSER ORT. WIR HABEN UNSEREN EIGENEN ORT, DEN RAUM ZWISCHEN ZWEI FENSTERN (SEITE 57)


Bedrückend, erschreckend, abstoßend, seltsam, wunderschön, still, tiefgründig, verstörend, hoffnungsvoll. Das sind Stimmungen und Empfindungen, die mir in den Sinn kommen, wenn ich an „Zwischen zwei Fenstern“ denke. Es gibt noch mehr davon, denn Dianne Touchell kann mit Worten umgehen. Sie braucht nur wenige Seiten, 256 um genau zu sein, um in mir die komplexesten Emotionen hervorzurufen. Teils gingen mir die Worte so nah, dass ich eine Pause brauchte von Maud und Creepy. So heißen die Protagonisten, die sich in benachbarten Häusern befinden und einen ungewöhnlichen, zarten Kontakt zueinander zwischen ihren beiden Fenstern aufnehmen. Sie sprechen nicht miteinander, auch wenn sie sich in der Schule begegnen, sie kommunizieren lediglich über auf Zettel geschriebene Notizen, die sie an die Scheibe halten.

ICH ÜBERNEHME IMMER DIE GEDANKEN, ÜBERZEUGUNGEN UND EIGENSCHAFTEN VON DEM, DEM ICH AM MEISTEN GEFALLEN MÖCHTE. ICH HABE KEINE PERSÖNLICHKEIT. WIRF EIN, WAS DU WILLST, UND ES WIRD ZU MIR WERDEN, BIS JEMAND WICHTIGERES, PENETRANTERES KOMMT UND DICH VERDRÄNGT. (SEITE 48)

Was nach einem harmonisch-romantischem Jugendbuch klingt, in dem sich zwei junge Außenseiter kennenlernen und ineinander verlieben, täuscht. Dieser Roman ist ganz anders. Denn Maud ist psychisch krank, sie reißt sich ihre Haare aus, teilweise bis ihre Kopfhaut blutet. Sie erfährt keine wundersame Heilung durch Liebe, wie es oft in Jugendbüchern dargestellt wird. Und Creepy, so nennen ihn alle an der Schule, ist … nun ja, unheimlich. Er beobachtet Maud durch ein Fernglas, liest unendlich viele Bücher und hat eine wahnsinnig seltsame Vorstellung von Liebe. Beide sind also tatsächlich etwas schräg.

Mit Schuld daran sind sicherlich die Elternhäuser, denn die Mütter und Väter der beiden haben ziemlich handfeste Probleme. Creepy’s Eltern streiten unentwegt miteinander, so sehr, dass der Vater den Hund auf die Mutter hetzt. Maud wird von ihrem Vater geschlagen. Zu allem Überfluss liegen beide Elternpaare auch noch miteinander im Clinch. Angesichts dieses unangenehmen Alltags, versuchen Maud und Creepy irgendwie zurechtzukommen. Sie bauen sich ihre eigene kleine (Gedanken-)welt, was Touchell sprachlich außerordentlich gut aufbereitet. Ich könnte versinken in ihren Worten, die mal eine abstoßende, dann wieder eine extrem faszinierende Wirkung auf mich haben.

ALLE SEHEN MICH AN, ALLE ERWARTEN ETWAS VON MIR, ABER MEINE STIMME GEHÖRT MIR NICHT MEHR. SIE WIRD AUS MIR HERAUSGESOGEN UND VERSCHWINDET IM NU UND DAS EINZIG REALE IST DAS ECHO, DAS ZURÜCKKEHRT. (SEITE 83)

Besonders beleuchtet die Autorin die psychologische Verfassung von Maud und Creepy. Sie ließ mich so tief in die Köpfe von den beiden eintauchen, dass ich meinte, mich in ihnen zu verlieren. Zusätzlich reichert sie ihre Kapitelanfänge mit Gedanken von Maud sowie mit Buchzitaten von Creepy an, die sehr aufschlussreich und immer enorm passend sind. Sie zeigen, wie sehr Maud sich in ihre eigene Gedankenwelt zurückzieht, während Creepy versucht, in der Literatur eine Antwort zu finden.

Inwiefern ist dieses Buch nun positiv? Ich weiß es nicht. Kleiner Spoiler: Allerdings erlaube ich mir, aus der letzten Seite so etwas wie eine neue, hoffnungsvolle Ausrichtung herauslesen zu können. Doch letztendlich erwartet den Leser ein offenes Ende, das er zu interpretieren frei ist.

Fazit

„Zwischen zwei Fenstern“ von Dianne Touchell ist ein sehr faszinierendes Buch, das mich vor allem sprachlich begeistert hat. Es liest sich jedoch nicht leicht und es ist für empfindliche Leser sicherlich des Öfteren schwer verdaulich – ich musste oft schlucken. Die psychologische Tiefe, die sich darin jedoch auftut, entschädigte mich dafür mehr als genug. Es ist mit 256 Seiten nicht lang und dennoch wurden so viele Empfindungen in mir wachgerüttelt, dass ich noch immer einzelnen Momenten nachhänge. Klar ist: Es spaltet die Gemüter, aber ich finde, das Lesen lohnt sich!

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 100 Bibliotheken

auf 30 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks