Dick Lehr , Gerard O'Neill Black Mass: Der Pate von Boston

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Black Mass: Der Pate von Boston“ von Dick Lehr

Als sie Kinder waren, wuchsen John Connolly und James „Whitey“ Bulger zusammen in den rauen Straßen im Süden von Boston auf. Jahrzehnte später, Mitte der 70er, treffen sie erneut aufeinander. Connolly ist mittlerweile für das FBI in Boston tätig, und Whitey gilt als einer der skrupellosesten Akteure der irischen Mafia. Connolly, der zügig die Karriereleiter erklimmen will, setzt alles daran, Bulger als Informant für das FBI anzuheuern. Sie vereinbaren ein Treffen und einigen sich schnell. Doch Bulger hat ganz eigene Vorstellungen davon, wie ihm diese Zusammenarbeit nützen könnte. Die wahre Geschichte eines verhängnisvollen Abkommens zwischen dem FBI und der irischen Mafia, das vollkommen außer Kontrolle geriet und alle Beteiligten in den Abgrund riss.

Ein gutes Buch für alle, die sich für das Thema interessieren und nach dem Film mehr erfahren wollen.

— MaxSanders
MaxSanders

Stöbern in Romane

Die Phantasie der Schildkröte

Ein Märchen für Erwachsene, manchmal etwas zu übertrieben.

ulrikerabe

Und es schmilzt

Was für ein Buch!

Buchperlenblog

Niemand verschwindet einfach so

Wunderschönes Cover, poetische Sprache, aber wenig Handlung: Der Protagonistin in ihre Depression zu folgen, war nicht mein Fall.

Walli_Gabs

Kirchberg

Leider ein Abbrecher- nicht mein Fall

kadiya

Wer hier schlief

Puhh- irgendwie nicht meins

kadiya

In einem anderen Licht

Ein sehr mitreißender Roman abends mit Tee und Kerzen

Anja_Si

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • ...noch viel schockierender

    Black Mass: Der Pate von Boston
    MaxSanders

    MaxSanders

    05. December 2015 um 12:16

    Ich wollte dieses Buch gerne lesen, weil ich zuvor den Film gesehen hatte, der mich schon ziemlich beeindruckt hat. Das Buch toppt diesen allerdings in allen Punkten. Bedingt durch das Medium ist es weniger "geschönt" und wirkt noch viel schockierender.  Black Mass: Der verhängnisvolle Pakt zwischen dem FBI und Whitey Bulger, einem der gefährlichsten Gangster der US-Geschichte ist geschrieben wie ein Thriller,  jedoch an manchen Stellen ein bisschen "lang". Da man allerdings weiß, dass es sich um eine wahre Geschichte handelt, liest es sich ein bisschen anders. Außerdem gibt es einige weitere Details, die es offensichtlich nicht in den Film geschafft haben. Ich hatte das Gefühl, dass Buch und Film sich gegenseitig vervollständigen.  Ein gutes Buch für alle, die sich für das Thema interessieren und nach dem Film mehr erfahren wollen.

    Mehr