Didier Daeninckx

 3.9 Sterne bei 14 Bewertungen

Alle Bücher von Didier Daeninckx

Sortieren:
Buchformat:
Tod auf Bewährung

Tod auf Bewährung

 (6)
Erschienen am 18.07.2011
Reise eines Menschenfressers nach Paris

Reise eines Menschenfressers nach Paris

 (2)
Erschienen am 01.08.2001
Aurélien Massons PARIS NOIR

Aurélien Massons PARIS NOIR

 (1)
Erschienen am 09.10.2017
Galadio

Galadio

 (1)
Erschienen am 24.08.2017
Bei Erinnerung Mord

Bei Erinnerung Mord

 (1)
Erschienen am 01.10.2002
Statisten

Statisten

 (0)
Erschienen am 01.09.2005
Nur DJs gibt man den Gnadenschuss

Nur DJs gibt man den Gnadenschuss

 (0)
Erschienen am 01.09.2010
Amila-ABC

Amila-ABC

 (0)
Erschienen am 15.10.2008

Neue Rezensionen zu Didier Daeninckx

Neu
BeaMilanas avatar

Rezension zu "Aurélien Massons PARIS NOIR" von Didier Daeninckx

Hochkarätige Storys aus Paris
BeaMilanavor einem Jahr

Mit Vergnügen und Begeisterung habe ich die zwölf Kurzkrimis aus PARIS NOIR verschlungen – jede Story aus der Feder bekannter, französischer Autoren ist eine Perle. Die Charaktere: Ziemlich abgehalfterte Gestalten, die sich im unteren sozialen Milieu von Paris mit der gehörigen Portion krimineller Energie und Hoffnungslosigkeit  tummeln.
Hierzulande wird in Anthologien so manch öde Geschichte verbraten, die besser nicht das Licht der Öffentlichkeit erblickt hätte, doch in dieser Sammlung ist das erfreulicherweise nicht der Fall. Lesern, die entweder ungewöhnliche, hochkarätige Kurzgeschichten lieben, oder Paris von unten, oder beides zusammen, sei PARIS NOIR ans Herz gelegt. Schräg, skurril, originell und von enormer literarischer Bandbreite.

(Der Verlag CultureBooks plant weitere Kurzgeschichtensammlungen über Großstädte, u.a. BERLIN NOIR, das im März 2018 herauskommt. Das Feuilleton in Deutschland hat den Noir wiederentdeckt und jubelt, dabei gibt es ihn auch hierzulande nicht erst seit heute.)

Kommentieren0
11
Teilen
Gulans avatar

Rezension zu "Bei Erinnerung Mord" von Didier Daeninckx

Französische Tabuthemen.
Gulanvor einem Jahr

„[...] Ich erzähle Ihnen das alles, Inspecteur, obwohl es offiziell nie passiert ist. Keinerlei Beweise. Keinerlei Spuren dieser 48 Leichen: Die Gerichtsmedizin hat für jeden einzelnen Todesfall eine reale und plausible Ursache gefunden. Ab in die Versenkung der Geschichte. Und es ist für alle Welt besser , daß sie auch dort bleiben! Kommen Sie nicht auf die Idee, die wieder ans Licht zu zerren; die werden es wie Dracula machen und mit ihrem Blut zu neuem Leben erwachen.“ (S.94)


Der junge Historiker Bernard Thiraud aus Paris recherchiert im Stadtarchiv von Toulouse. Als er abends das Archiv verlässt, wird er auf dem Weg ins Hotel erschossen. Inspektor Cadin tut sich extrem schwer bei seinen Ermittlungen, da er zunächst kein Motiv erkennen kann. Doch dann findet er heraus, dass zwanzig Jahre zuvor auch der Vater des Opfers, der Geschichtslehrer Roger Thiraud, während der Demonstrationen gegen den Algerienkrieg erschossen wurde.


Diese Koinzidenz lässt Cadin nicht los und er beginnt zu ermitteln, denn er vermutet richtigerweise eine Parallele zwischen beiden Morden. Über einen befreundeten Kollegen beim Staatsschutz gelangt er in den Besitz brisanter Informationen. Von allen Seiten gewarnt, kann Cadin aber nicht von seinen Ermittlungen lassen, die ihn selbst in Gefahr bringen könnten.


Dieser Roman ist nicht einfach nur ein Krimi, sondern ein politisches Statement. Autor Didier Daeninckx griff gleich zwei brisante Themen auf, die zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Romans in der französischen Gesellschaft noch stark tabuisiert waren (und in konservativen Kreisen bis heute sind). Zum einen das Massaker von Paris vom 17.Oktober 1961: Tausende Algerier demonstrierten friedlich für die Unabhängigkeit ihres Landes und gegen die Ausgangssperre, die über sie verhängt wurde. Die Polizeikräfte erhielten den Befehl, die Demonstrationen gewaltsam aufzulösen – auch unter Anwendung der Schusswaffen. Die Zahl der Getöteten konnte nie genau ermittelt werden, auf jeden Fall waren es wohl mehr als 100, wahrscheinlich erheblich mehr. Die Polizeikräfte konnten jahrelang das Ausmaß vertuschen, offziell waren nur drei Personen gestorben. Das Massaker wurde erst 2012 durch Staatspräsident Hollande eingeräumt und verurteilt. Das zweite Thema ist die Beteiligung französischer Beamter am Holocaust. Einige Kollaborateure waren durchaus willfährig und emsig in der Durchführung der Deportation franzözischer Juden.


Der Roman erschien im Dezember 1983 in der berühmten „Série Noire“ bei Gallimard und markierte den endgültigen Durchbruch von Didier Daeninckx. Der Autor arbeitete zunächst als Druckereiarbeiter und in der Jugendsozialarbeit, ehe er sich dem Journalismus und der Schriftstellerei widmete. Nach „Meurtres pour mémoire“ entwickelte sich Daeninckx zu einem der wichtigsten und erfolgreichsten Autoren des französischen Krimis. Die damalige Veröffentlichung fiel zeitgleich in die Affäre um Maurice Papon. Der Spitzenbeamte und Politiker war während des Vichy-Regimes ein Kollaborateur bei der Deportation von Juden und war später als Polizeipräfekt von Paris mitverantwortlich für den Schießbefehl am 17.Oktober 1961. Nach dem Machtwechsel durch Mitterrand 1981 verlor er seine Ämter. Die Satirezeitung „Le Canard enchaîné” brachte im gleichen Jahr in einer Enthüllungsstory Beweise über Papons Verstrickung in den Holocaust. Die Affäre schwelte lange, erst 1998 wurde er zu zehn Jahren Haft verurteilt, von denen er schließlich nur drei Jahre absitzen musste.


Jetzt habe ich hier sehr ausführlich die geschichtlichen Hintergründe ausgeführt, die allerdings auch sehr bedeutsam für dieses Buch sind. „Bei Erinnerung Mord“ beginnt sehr intensiv mit den Ereignissen am 17.Oktober 1961 und der Ermordung von Roger Thiraud. Danach wird die Erzählweise etwas karg, funktionell und präzise, allerdings durchaus gespickt mit ironisch-satirischen Elementen über die Polizeiarbeit. Ein wenig hat man das Gefühl, dass Daeninckx manches dem Plot unterordnet, die Figuren zum Beispiel bleiben teilweise etwas blass. Das ist aber im Endeffekt aus meiner Sicht nicht schlimm, denn man merkt, dass der Autor eine Agenda hat und diese konsequent an den Leser bringt. Und das können ja weiß Gott nicht alle Krimiautoren von sich behaupten.



Kommentare: 5
57
Teilen
heberschs avatar

Rezension zu "Tod auf Bewährung" von Didier Daeninckx

Rezension zu "Tod auf Bewährung" von Didier Daeninckx
heberschvor 7 Jahren

Im Paris der Jahre 1919/1920, kurz nach dem 1. Weltkrieg, führt René Griffon, selbst Kriegsteilnehmer, eine erfolgreiche Detektei in Paris. Viele Menschen mit kaputtem Körper oder ihre Familien suchen nach ihren Identitäten. Über einen Amerikaner erreicht René das Angebot eines Armee-Colonels aus einem kriegserfahrenen Regiment: Er soll nach einem Erpresser fahnden. Seine Ehefrau treibt sich in zwielichtigen Lokalen herum, und ihre unternimmt einen Selbstmordversuch. Die Kriegserinnerungen mit den grausamen Grabenkämpfen flackern immer wieder auf. Griffon braucht seine Zeit, um die Wahrheit hinter den Verbrechen herauszufinden, aber können er und Freundin Irene unbeschadet aus der Sache herauskommen?

Kommentare: 1
8
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 25 Bibliotheken

auf 4 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks