Didier Desmerveilles Stieg Larsson lebt!: Entfremdung I (Die Legende lebt 3)

(0)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Stieg Larsson lebt!: Entfremdung I (Die Legende lebt 3)“ von Didier Desmerveilles

Wem gehört die skelettierte Hand, die Tim Rasmussens Hund Cano bei einem Waldspaziergang ausgegraben hat? Hat das viele Jahre zurückliegende rätselhafte Verschwinden der Abiturientin Regina Wilhelmsen etwas zu tun mit dem unheimlichen Fund? Tim beginnt auf eigene Faust Nachforschungen anzustellen und stößt auf Charlotte, Reginas Schwester. Da geschieht ein weiterer Mord. Tim wird klar: Er ist dem Täter dichter auf den Fersen, als ihm lieb sein kann. Ein Mann mit einem düsteren Geheimnis, eine unberechenbare Frau und ein lange zurückliegendes Verbrechen, das Schritt für Schritt ans Licht kommt - das alles vor der Kulisse des rauen und winterlich-dunklen Nordens... Klingt nach Stieg Larsson, ist aber nicht von Stieg Larsson und beweist gleichwohl: Die Legende lebt! --- DER AUTOR: Didier Desmerveilles, mehrsprachiger Globetrotter, Autor und Journalist, verneigte sich mit »Heinz Erhardt lebt!« und »Enid Blyton lebt!« bereits vor zwei anderen berühmten Vorbildern. Mit seiner 2-teiligen Stieg-Larsson-Hommage setzt er die Reihe fort. --- DIE LEGENDE: Im Mai 1998 äußerte Stieg Larsson seinem Kollegen Henrik Kristiansson gegenüber die Idee für ein Buch, in dem er ein traumatisches Erlebnis aus seiner Jugend verarbeiten wollte. Die beiden Journalisten saßen in Stockholm bei einem Bier zusammen und spannen gemeinsam die Fäden für einen komplexen 2-teiligen Roman, dessen Kern das von Larsson selbst erlebte Verbrechen bilden sollte. 2004 verstarb Larsson, ohne dass aus der Idee für den Roman mehr geworden wäre. Auch Aufzeichnungen gab es keine. Lediglich für den Arbeitstitel (auf Deutsch etwa: »Die Pyramide, die in sich zusammenfiel«) hatte Larsson noch Verwendung: Er ging auf in dem Originaltitel des dritten Millennium-Bandes (auf Deutsch etwa: »Das Luftschloss, das in die Luft gesprengt wurde«). Auf einer Germanisten-Fachtagung im italienischen Bozen 2013 traf Kristiansson im Anschluss an eine Autorenlesung den in deutscher Sprache schreibenden Westschweizer Independent-Autor Didier Desmerveilles, der ihm von seiner Hommage-Reihe »Die Legende lebt« erzählte, die sich damals noch im Planungsstadium befand. Desmerveilles zeigte sich von der Plot-Idee zu »Die Pyramide, die in sich zusammenfiel« sofort angetan und versprach ein Exposee zu verfassen, das er Kristiansson im Dezember 2013 vorlegte. Uneinigkeit herrschte im Anfangsstadium vor allem über den Schauplatz der Geschichte: Desmerveilles, der Schweden nie bereist hatte, bestand darauf, die Handlung des Romans in Schleswig-Holstein anzusiedeln, um authentisch bleiben zu können. (Der Autor hatte mehrere Jahre in Kiel und Hamburg gelebt.) Nach langen Diskussionen gab Kristiansson nach. Wenig später erschien eine Leseprobe des Romans als deutschsprachige Kindle-Edition. Im Frühjahr 2016 war der erste Teil des Romans nach mehreren umfangreichen Korrekturdurchgängen druckfertig. Mit Blick auf die komplizierte Rechtelage und die Streitigkeiten um den Nachlass von Stieg Larsson verzichtete Kristiansson darauf, sich mit seinem Projekt an Eva Gabrielsson oder den schwedischen Norstedts-Verlag, den Inhaber der internationalen Rechte am Werk Stieg Larssons, zu wenden, um es stattdessen als Indie-Produktion zunächst als E-Book zu vertreiben. Selbstverständlich wird Stieg Larsson auch nicht als Autor geführt. Auf Werbe- und Marketingmaßnahmen verzichteten Desmerveilles und Kristiansson, ebenso auf die Präsenz in sozialen Netzwerken. Das Buch sollte sich ausschließlich aufgrund seiner Handlung durchsetzen. »Auf diese Weise ehren wir das Andenken Stieg Larssons, der als überzeugter Sozialist kein Interesse an einer Kommerzialisierung und an globalen Vermarktungsstrategien hatte«, so Kristiansson. »Er wollte bloß Geschichten erzählen.« Kristiansson möchte auch selbst nicht mit dem Werk in Verbindung gebracht werden und verzichtete auf sämtliche Copyright-Ansprüche. »Eine Idee ist eine Idee und ein Roman ist ein Roman«, äußerte sich Kristiansson in einem Gespräch mit der Autorenplattfo
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen