Didier Eribon

 4,2 Sterne bei 66 Bewertungen
Autor von Rückkehr nach Reims, Gesellschaft als Urteil und weiteren Büchern.

Lebenslauf

Homosexueller Franzose avanciert zum Bestsellerautor: Der 1953 geborene französische Autor hat in Reims und Paris Philosophie studiert und als Journalist für die Zeitung „Libération“ und das Magazin „Le Nouvel Observateur“ gearbeitet. Nach Gastprofessuren an der University of California in Berkeley und am Institute for Advanced Study in Princeton erhielt er eine Anstellung als Hochschullehrer an der Université de Picardie Jules Verne in Amiens. Sein Werk „Retour à Reims“ erschien in Frankreich im Jahr 2009. Die Übersetzung „Rückkehr nach Reims“ (2016) avancierte in Deutschland zum Bestseller. Didier Eribon erzählt die autobiographisch geprägte Geschichte über seine Kindheit im vorwiegend kommunistischen Arbeiterviertel in Reims. Unter der Homophobie seines Herkunftsmilieus hat der homosexuelle Schriftsteller, der nun in Frankreichs Hauptstadt Paris lebt, sehr gelitten.

Neue Bücher

Cover des Buches Eine Arbeiterin (ISBN: 9783844551488)

Eine Arbeiterin

 (1)
Neu erschienen am 12.03.2024 als Hörbuch bei Der Hörverlag.
Cover des Buches Eine Arbeiterin (ISBN: 9783518431757)

Eine Arbeiterin

 (1)
Neu erschienen am 09.03.2024 als Gebundenes Buch bei Suhrkamp.

Alle Bücher von Didier Eribon

Cover des Buches Rückkehr nach Reims (ISBN: 9783518473139)

Rückkehr nach Reims

 (46)
Erschienen am 12.03.2023
Cover des Buches Gesellschaft als Urteil (ISBN: 9783518073308)

Gesellschaft als Urteil

 (7)
Erschienen am 09.10.2017
Cover des Buches Michel Foucault (ISBN: 9783518395868)

Michel Foucault

 (5)
Erschienen am 19.12.1999
Cover des Buches Betrachtungen zur Schwulenfrage (ISBN: B07QC7KBY6)

Betrachtungen zur Schwulenfrage

 (3)
Erschienen am 15.12.2019
Cover des Buches Eine Arbeiterin (ISBN: 9783518431757)

Eine Arbeiterin

 (1)
Erschienen am 09.03.2024
Cover des Buches Das Nahe und das Ferne (ISBN: 9783311140030)

Das Nahe und das Ferne

 (0)
Erschienen am 06.05.2019
Cover des Buches Eine Arbeiterin (ISBN: 9783844551488)

Eine Arbeiterin

 (1)
Erschienen am 12.03.2024
Cover des Buches Rückkehr nach Reims (ISBN: 9783864846618)

Rückkehr nach Reims

 (1)
Erschienen am 27.01.2021

Neue Rezensionen zu Didier Eribon

Cover des Buches Eine Arbeiterin (ISBN: 9783844551488)
KataRafs avatar

Rezension zu "Eine Arbeiterin" von Didier Eribon

Eribon
KataRafvor 13 Tagen

»Das ist also ihr Leben gewesen, dachte ich: das ist ihr Leben gewesen und das ist ihr Alter, das Leben und das Alter einer Arbeiterin. Noch wusste ich nicht, dass ich in dieser Aufzählung bald ein drittes Wort würde hinzufügen müssen.« |211

Worüber schreibt Eribon in »Eine Arbeiterin«? Über seine Mutter, eine Arbeiterin, die in einem Waisenhaus aufwuchs, die in einer Fischfabrik putzte, die mit einem cholerischen Mann lebte, vier Jungen aufzog, sich spät noch einmal verliebte und schließlich von ihren Söhnen in ein bezahlbares Pflegeheim zum Sterben gebracht wurde? Über sich, den erfolgreichen Soziologen, den schwulen Intellektuellen im Zentrum Paris, der in seinem Denken in seiner neuen geistigen Familie ein Band zu seiner Herkunft knüpft, der dabei die Sprache seiner Klasse nicht mehr spricht? Über Widersprüche, Differenzen und Verbindungen einer Mutter und eines Sohnes, der aufhört jemandes Sohn zu sein, der sich seiner Herkunft bewußt ist, sich ihrer schämte und nun fremd geworden ist? Über einen Klassenflüchtigen, der sich ein Klassenbewusstsein der Zurückgelassenen wünscht und auf ein sich fügen, auf rassistische und Geschlechterstereotype trifft, gegen die er zu reden müde geworden ist? Über die Erinnerungen des eigenen Werdeganges, über die Gefühle, die das auslöst und die Neuverortung, die beim Sterben der Eltern im Raum steht?

Ja, diese Fragen sind Ausgangs- und Bezugspunkt für die "Autosoziographie" Eribons, die sich als Fortsetzung von »Rückkehr nach Reims« liest. Jedoch wäre »Eine Arbeiterin« kein französisches Buch, wenn es nicht danach streben würde, die sozialgesellschaftliche Dimension von Gefühlen und Beziehungen zu erkunden, im Individuellen das Verallgemeinerbare zu suchen und so einer Psychologisierung und einer um sich selbst kreisenden Autobiographie zu entgehen. Die Institutionalisierung der Pflege der Alten, die Rationalisierung und Durchkapitalisierung, thematisiert Eribon genauso wie Fragen der Entfremdung und Fremdbestimmung des Lebens einer Arbeiterin im Verlauf. Wie sie sich sieht und verhält steht im Bezug zu gesellschaftlichen Stimmungen, Klasse und Geschlecht, die einmal dazu führten, sich gewerkschaftlich zu engagieren und Fragen zu stellen. Doch meist begegnet dem Klassenaufsteiger Eribon in seiner Mutter Fügung, Rückzug, Fernsehen, Supermarktromane, Schweigen, die Zustimmung von Populismus, der die Entfremdung und das Französischsein über alles stellt und Rassismus, der ihr die Möglichkeit gibt, sich zu empören und zu fordern. Das Verhältnis zum Sterben und zu den Sterbenden, die Frage wer die Stimme und ein Bewusstsein für ihre Belange beanspruchen kann, wenn sie es selbst nicht mehr können, wirft Eribon ebenso auf wie die Ambivalenz, dass die Betroffenen der Herkunftsklasse die von Eribon für wesentlich erachteten Analysen und Schriften von Simone de Beauvoir etwa, von Michel Foucault, von Norbert Elias, Bohumil Hrabal, Danilo Kiš, Annie Ernaux, Pierre Bourdieu und einigen anderen Intellektuellen nicht lesen werden, erst Recht nicht im Alter.
.
Eribon traut sich mit »Eine Arbeiterin« die Verfertigung unfertiger Gedanken und diese mit Theorie und Analyse zu vermengen. Er macht sich damit angreifbar, aber es sich und den Lesenden keineswegs einfach. Es sind die Fragen, die wertvoll sind und die Richtungen der Suche nach Antworten, denn feste Aussagen liefert er nicht, auch das macht »Eine Arbeiterin« lesenswert.



Cover des Buches Rückkehr nach Reims (ISBN: 9783518072523)
LittleRoses avatar

Rezension zu "Rückkehr nach Reims" von Didier Eribon

Gnadenlos direkt
LittleRosevor 2 Jahren

"Ich verwirrte sie [seine Mutter], und mir wurde das immer gleichgültiger. Ich hatte mich von ihr, von ihnen, von ihrer Welt längst losgesagt."

Inhalt

Der Tod seines Vaters veranlasst Didier Eribon nach Reims zurückzukehren, dem Ort seiner Kindheit, die Heimat seiner Familie. Doch es ist eine widerwillige Heimkehr, nach jahrelanger Funkstille. Konfrontiert mit vergessen geglaubten Erinnerungen und erneut aufflammenden Konflikten, begibt sich der Autor auf Spurensuche. Er möchte die Ursachen des Zerwürfnisses zwischen ihm und seiner Familie ergründen.  Als Soziologe kommt Eribon nicht umhin, zu begreifen, dass seine Probleme weit über das Private hinausreichen, denn sie sind Sinnbild einer gespaltenen Gesellschaft.

Meine Meinung

Mir hat „Rückkehr nach Reims“ ausgesprochen gut gefallen. Die Mischung aus Autobiographie und soziologischer Abhandlung ist dem Autor schön gelungen. Es ist ein informativ dichtes Buch, das zeigt sich vor allem an den Fußnoten, die auf weitere Werke der Soziologie verweisen. Gleichwohl bleibt Eribon dem literarischen Stil seiner Erzählung treu. Demensprechend habe ich das Buch schnell und gerne gelesen. Zwar mag der Schreibstil leicht sein, die hier präsentierten Themen sind es nicht.

Zum einen spielt die Homosexualität des Autors eine wichtige Rolle, sie ist einer der Gründe, die zur Entwurzelung beigetragen haben. So hat der Vater nie akzeptiert, dass sein Sohn Männer liebt. Darüber hinaus hat sich Eribon im Zuge seines sozialen Aufstiegs, immer mehr von der Lebenswirklichkeit seiner Familie entfernt. Aber nicht nur die zunehmende Distanz zu seiner Heimat, macht ihm zu schaffen. Als Spross einer Arbeiterfamilie, wird unser Autor gleichzeitig mit den Eigenheiten des französischen elitären Universitätssystems konfrontiert. Er ist in zwei Welten unterwegs und gehört doch nirgends dazu.

Auf gekonnte Weise stellt Eribon seine persönlichen Erfahrungen in den Kontext von Bourdieus Habitus-Theorie. Nichtsdestotrotz kann es den Schmerz ob der Zurückweisung nicht kaschieren. So schwingt an vielen Stellen Bitterkeit mit, sei es über den Bruch mit der Familie oder über das Nichtvorhandensein der vielbeschworenen Chancengleichheit.

Fazit

„Rückkehr nach Reims“ bezieht sich in erster Linie auf Frankreich, kann aber meiner Meinung nach, auf fast alle modernen Gesellschaften übertragen werden. Wer verstehen möchte, weshalb rechtspopulistische Bewegungen [nach wie vor] Erfolge verzeichnen, dem sei dieses Buch ans Herz gelegt. Und falls man noch nicht das Vergnügen hatte, empfehle ich als zusätzliche Lektüre, Bourdieus „Die feinen Unterschiede“. Natürlich ist das kein Muss. Eribons Werk allein, bietet genügend Stoff für aufschlussreiche Erkenntnisse. Von mir gibt es fünf von fünf Lesesternchen.

Cover des Buches Rückkehr nach Reims (ISBN: 9783864846618)
sabatayn76s avatar

Rezension zu "Rückkehr nach Reims" von Didier Eribon

'Wiedersehen mit einem ebenso konservierten wie negierten Selbst'
sabatayn76vor 3 Jahren

‚Die Spuren dessen, was man in der Kindheit gewesen ist, wie man sozialisiert wurde, wirken im Erwachsenenalter fort, selbst wenn die Lebensumstände nun ganz andere sind und man glaubt, mit der Vergangenheit abgeschlossen zu haben. Deshalb bedeutet die Rückkehr in ein Herkunftsmilieu, aus dem man hervor- und von dem man fortgegangen ist, immer auch eine Umkehr, eine Rückbesinnung, ein Wiedersehen mit einem ebenso konservierten wie negierten Selbst. Es tritt dann etwas ins Bewusstsein, wovon man sich gerne befreit geglaubt hätte, das aber unverkennbar die eigene Persönlichkeit strukturiert: das Unbehagen, zwei verschiedenen Welten anzugehören, die schier unvereinbar weit auseinanderliegen und doch in allem, was man ist, koexistieren.‘ (Track 1)

Jahrzehntelang hat Didier Eribon Abstand gesucht: Abstand vom verhassten Vater. Abstand von der Gegend, in der er aufgewachsen ist. Abstand von der sozialen Schicht, aus der er ursprünglich stammt.

Nach der Krankheit und dem Tod seines Vaters kehrt Eribon zurück nach Reims, und mit der Rückkehr in die alte Heimat kommen die Erinnerungen an seine Kindheit und Jugend, an seinen Vater und seine Mutter, an seine regelrechte Flucht nach Paris, an sein Coming-out, an die Scham, die ihn oft begleitete, wenn er an seine Familie, seine Herkunft, das Milieu seiner frühen Sozialisierung dachte.

‚Rückkehr nach Reims‘ ist ein persönliches Bekenntnis, aber auch ein soziologischer, philosophischer, psychologischer, politischer Abriss des Lebens in Frankreich. Mich hat dieser Mix an Themen und Einflüssen begeistert, und beim Hören merkt man sehr gut, wie stark der Einfluss Eribons auf seinen Freund Édouard Louis ist, dessen Bücher ich sehr schätze und der sich mit ganz ähnlichen Themen beschäftigt. 

Eribons Text fand ich somit schlichtweg wunderbar und lege diesen jedem ans Herz. 

Weniger begeistert hat mich die Lesung von Thomas Ostermeier, dessen Interpretation von ‚Rückkehr nach Reims‘ auf mich eher gelangweilt wirkte. Für meine Ohren klang Ostermeiers Lesung bemüht relaxt und stellenweise etwas überheblich. 

‚Rückkehr nach Reims‘ selbst ist allerdings ein ganz besonderes, ein weises, ein sehr ehrliches und ein berührendes Buch. 

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Didier Eribon wurde am 10. Juli 1953 in Reims (Frankreich) geboren.

Didier Eribon im Netz:

Community-Statistik

in 100 Bibliotheken

auf 19 Merkzettel

von 5 Leser*innen aktuell gelesen

von 2 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks