Rückkehr nach Reims

von Didier Eribon 
4,2 Sterne bei30 Bewertungen
Rückkehr nach Reims
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Lysanders avatar

gut lesbares Memoir, durchaus berührend, interessante Literaturhinweise, insgesamt jedoch eher wenig neue Erkenntnisse für mich

Nespavanjes avatar

Didier Eribon schreibt in diesem biografischen Sachbuch über die Beziehung zu seinen Eltern, Politik und Homosexualität.

Alle 30 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Rückkehr nach Reims"

Als sein Vater stirbt, reist Didier Eribon zum ersten Mal nach Jahrzehnten in seine Heimatstadt. Gemeinsam mit seiner Mutter sieht er sich Fotos an – das ist die Ausgangskonstellation dieses Buchs, das autobiografisches Schreiben mit soziologischer Reflexion verknüpft. Eribon realisiert, wie sehr er unter der Homophobie seines Herkunftsmilieus litt und dass es der Habitus einer armen Arbeiterfamilie war, der es ihm schwer machte, in der Pariser Gesellschaft Fuß zu fassen. Darüber hinaus liefert er eine Analyse des sozialen und intellektuellen Lebens seit den fünfziger Jahren und fragt, warum ein Teil der Arbeiterschaft zum Front National übergelaufen ist. Das Buch sorgt seit seinem Erscheinen international für Aufsehen. So widmete Édouard Louis dem Autor seinen Bestseller »Das Ende von Eddy«.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783518072523
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:240 Seiten
Verlag:Suhrkamp
Erscheinungsdatum:08.05.2016

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne11
  • 4 Sterne13
  • 3 Sterne6
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    bpevelings avatar
    bpevelingvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Eine autobiographische soziologische Analyse mit Tiefgang
    Rückkehr in die Wirklichkeit

    Didier Eribon erzählt in dem Buch, wie er nach vielen Jahren in seine Heimat und zu seiner Mutter zurückkehrt. Sein Vater ist mittlerweile verstorben. In jedem Kapitel wird autobiographische Erinnerung und soziologische Reflektion miteinander verbunden. Eribon erzählt, wie er als homosexueller Jugendlicher über die Bildung dem Arbeitermilieu entkam, und vor allem, wie schwer es ist, seinen Platz im Bildungsbürgertum zu finden, wenn man diesen nicht ererbt hat. Anhand seiner eigenen Familie wird erdrückend verständlich, wie die Arbeiterklasse von absoluten Linkswählern nach ganz rechts rückten.
    Das Buch erzählt zwar von der französischen Gesellschaft, aber vieles ist auch auf Deutschland übertragbar. Auch bei uns reproduziert sich das gehobene Bürgertum selbst, es sei denn, jemand findet eine Lücke, so wie Eribon über Kontakte aus dem homosexuellen Milieu. Ich habe das Buch wie einen Krimi verschlungen und viel dabei  über Deutschland und Frankreich nachgedacht.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Aliras avatar
    Aliravor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Viel Hirn, aber nur wenig Herz
    Viel Hirn, aber leider nur wenig Herz

    Der Autor wird 1953 geboren und wächst mit drei Brüdern in einer Arbeiterfamilie in Reims auf, wo seine Lehrer auf ihn aufmerksam werden. Durch Fabrik- und Putzarbeiten seiner Mutter, die ebenfalls gerne studiert hätte sowie durch Stipendien wird ihm sein Studium ermöglicht.

    Sein Vater hat wenig Verständnis für die Ambitionen des Sohnes und lehnt ihn aufgrund seiner Homosexualität später ab.

    Heute ist Didier Eribon Journalist, Soziologe und Philosoph und gilt als einer der wichtigsten Intellektuellen Frankreichs.

    Bei dem Buch handelt es sich um einen soziologischen Erfahrungsbericht über das Arbeitermilieu und wie (doppelt) schwer es für einen (homosexuellen) Jugendlichen ist, diesem Milieu zu entkommen. Obwohl viele Situationen geschildert werden, in denen sich Eribon aufgrund seiner Herkunft geschämt bzw. diese Herkunft verleugnet hat, habe ich weder Mitleid mit ihm (er besitzt genug Selbstmitleid) noch Sympathie für ihn empfunden.

    Vermutlich liegt es daran, dass Eribon über die ganze Studiererei seine Herzensbildung vernachlässigt hat, was seinen höchsten Ausdruck anlässlich der Testamentseröffnung des Vaters findet. (Der Autor hatte zu Studienbeginn Reims verlassen und erst wieder Kontakt mit der Familie aufgenommen, nachdem sein Vater beerdigt worden war.)

    Zitat:
    <<... Außer einem sauer zusammengesparten Sparbuch hatten meine Eltern nichts. Und dieses Geld, da war meine Mutter ziemlich eindeutig, stand ganz alleine ihr selbst zu…. Die Idee, dieses Gemeinschaftskonto nun aufzulösen und das Geld an die Kinder zu verteilen, kam ihr ungerecht und unlogisch vor. „Das steht mir doch zu! Das war unsere letzte Reserve, vom Mund abgespart ….!“ Sie war entrüstet, als ihr der Bankbeamte eröffnete, wie wenig von den paar tausend Euro ihr selbst zukommen sollte. Wir unterzeichneten schließlich ein Papier, das ihr die Alleinverfügung über dieses „Erbe“ zusprach.>>

    Kommentieren0
    25
    Teilen
    Lysanders avatar
    Lysandervor 2 Monaten
    Kurzmeinung: gut lesbares Memoir, durchaus berührend, interessante Literaturhinweise, insgesamt jedoch eher wenig neue Erkenntnisse für mich
    Kommentieren0
    Nespavanjes avatar
    Nespavanjevor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Didier Eribon schreibt in diesem biografischen Sachbuch über die Beziehung zu seinen Eltern, Politik und Homosexualität.
    Kommentieren0
    hundertwassers avatar
    hundertwasservor einem Jahr
    Kurzmeinung: Brillante Essays über den Werdegang Eribons, die sozialen Klassen, die Unterschiede und Gemeinsamkeiten von rechten und linken Wählern uvm.
    Kommentieren0
    TinaLiests avatar
    TinaLiestvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein Buch, das Redebedarf schafft! Mag ich sehr!
    Kommentieren0
    D
    DamonWildervor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Großartiges Buch über den Weg eines schwulen Arbeiterkindes in ein intellektuelles Milieu.
    Kommentieren0
    bibliophila93s avatar
    bibliophila93vor 16 Tagen
    V
    vergaenglichkeitvor 2 Monaten
    beates avatar
    beatevor 3 Monaten

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks