Didier van Cauwelaert

 3.3 Sterne bei 73 Bewertungen
Autor von Das Evangelium nach Jimmy, Un aller simple und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Didier van Cauwelaert

Sortieren:
Buchformat:
Das Evangelium nach Jimmy

Das Evangelium nach Jimmy

 (24)
Erschienen am 01.12.2007
Das Findelkind

Das Findelkind

 (10)
Erschienen am 13.09.2010
Jules

Jules

 (8)
Erschienen am 25.04.2016
Unknown Identity

Unknown Identity

 (5)
Erschienen am 28.02.2011
Die Erscheinung

Die Erscheinung

 (3)
Erschienen am 01.08.2007
Solange du mich liebst

Solange du mich liebst

 (1)
Erschienen am 01.05.2004
Jules: Roman

Jules: Roman

 (0)
Erschienen am 25.04.2016
Solange du mich liebst

Solange du mich liebst

 (0)
Erschienen am 15.05.2015

Neue Rezensionen zu Didier van Cauwelaert

Neu
miss_mesmerizeds avatar

Rezension zu "Un Aller Simple" von Didier van Cauwelaert

Didier van Cauwelaert - Un aller simple
miss_mesmerizedvor einem Jahr

Aziz Kemal, durch und durch Marseillais, hat eine mysteriöse Vergangenheit. Seine Eltern sind tot, das weiß er, aber er kennt weder seinen echten Namen und die genauen Umstände. Er saß in einem Citroën Ami 6, daher sein Name „Aziz“, und wurde letztlich von Zigeunern adoptiert. So richtig hat er nie dazugehört, sich aber hervorragend an die Umstände angepasst. Er geht gerne zur Schule, aber irgendwo muss das Geld zum Leben ja herkommen, weshalb er schon in jungen Jahren zum Spezialisten für Autoradios wird und früh der staatlichen Bildung Adieu sagen muss. Viele Jahre geht das alles gut, doch plötzlich gerät er ins Visier der Behörden, die mit dem gutaussehenden Jugendlichen ein Exempel statuieren wollen: Aziz soll als illegaler Einwanderer in sein Heimatland zurückgeführt werden. Das Problem ist nur: weder war er jemals in Marokko noch spricht er Arabisch. Das ist aber kein Problem, der Attaché Jean-Pierre Schneider wird schon darauf achten, dass der Bursche dahin zurückkehrt, wo er herkam.

Die erste Hälfte von Didier van Cauwelaerts Roman ist nur so gespickt von Absurditäten, die dem elternlosen Aziz geschehen. Seine Kindheit unter Roma, das Arrangieren in einer Welt, die nach eigenen Gesetzen funktioniert und die des anderen Frankreichs geschickt umdeutet, entbehrt nicht einer gewissen Komik, was den Kleinkriminellen zu einer sympathischen Figur macht. So fühlt man auch mit ihm, wenn er zunächst selbst Opfer eines Betrugs wird und dann in die völlig absurde Abschiebesituation gerät. Diese offenbart aber überzeugend, wie im Staat nach Schema F verfahren wird und die reale Situation überhaupt nicht hinterfragt wird.

Im zweiten Teil rückt mehr und mehr der Attaché in den Vordergrund, dessen Lebensgeschichte durchaus Parallelen aufweist. Auch er ist in gewisser Weise elternlos, kann seine Träume nicht erfüllen und wird fremdbestimmt. Auch wenn er Aziz‘ Geschichte nicht verstehen kann, ist er doch menschlich, was die beiden immer näher zusammenbringt und den dritten Handlungsabschnitt einläutet, der Aziz zurück und in die Vergangenheit Jean-Pierres führt.

„Un aller simple“ wurde 1994 mit dem Prix Goncourt ausgezeichnet. Die Verbindung zwischen der Situations-Absurdität und der unterliegenden Ernsthaftigkeit macht ihn zu einem würdigen Preisträger. Die Tatsache, dass das Buch fast 25 Jahre nach dem Erscheinen nichts an Aktualität und Relevanz eingebüßt hat, unterstreicht dies nur noch. Ein kurzer Roman, den man nicht übersehen sollte. Die deutsche Ausgabe ist unter dem Titel „Das Findelkind“ erschienen, was leider nicht ansatzweise das auszudrücken vermag, was der französische Titel beinhaltet; bleibt nur zu hoffen, dass der Rest der Übersetzung dem Buch gerecht wird.

Kommentieren0
2
Teilen
christiane_brokates avatar

Rezension zu "Jules" von Didier van Cauwelaert

Jules
christiane_brokatevor 2 Jahren

Es geht um Jules einen Labrador, er arbeitet als Blindenhund und ist immer für sein Frauchchen da. Als sein Frauchchen eine erfolgreiche Op hat und wieder sehen kann. Scheint Jules leben gelebt zu sein sie ist einsam, hat keine Aufgabe mehr und wird krank. Ausserdem tritt im leben ihres Frauchchens auch noch ein Mann auf so dass sie nur noch an zweiter Stelle steht.

Meine Meinung:
Dieses Buch geht um Jules und darum was er macht um aus seiner Depression zu kommen er sucht nach Lösungen. Was ja an sich schon sehr lustig rüber kommt ist das Buch doch sehr emotional und sensibel geschrieben. Der Leser wird hier lustiges, trauriges und humorvolles geboten , aber am meisten Liebe zeigt das Buch auf. Wie Hunde nun mal so sind lassen sie sich manchmal ungewöhnliche Dinge einfallen auch hier war da so. Jules versucht alles wieder aus ihrer Depression zu kommen, aber auch ihr Frauchchen startet in ein neues Leben.
Es ist ein schönes Buch für zwischendurch und das Buch plätscher schnell an einem vorbei. Es macht SPass es zu lesen und der Leser schliesst es glücklich zu. Diese zufriedene Wirkung die das nicht hervorgesehene Ende ausstrahlt, hält eine Weile an.

Leider sind manche Handlungen viel zuschnell passiert, da hätte ich mir mehr Tiefe gewünscht. Viele Handlungen würden auch im wahren Leben nicht vorkommen, was auch ein kleiner Kritik Punkt war.

Der Leser kann sich die Charaktere genau vorstellen, und sieht innere Bilder vor seinem Augen. Da passt eine Handlung die man sich nicht vorstellen kann leider nicht so dazu. Das fand ich sehr schade.

Die Liebesgeschichte von der Frau und dem Macaron mann war sehr schön zu lesen. Es war sehr einzigartig beschrieben was es für Wege gibt zusammen zu kommen.

Mein Fazit:
Ein schöner ,emotionaler Liebesroman, der die Suche nach der Liebe des Lebens und dem Kampf um diese Liebe wiederspiegelt. Ideal für zwischendurch.

Kommentieren0
1
Teilen
rike84s avatar

Rezension zu "Jules" von Didier van Cauwelaert

Ein Blindenhund wird arbeitslos..
rike84vor 2 Jahren

In diesem Roman geht es um Jules. Jules ist ein ganz besonderer Hund, denn er kümmert sich aufopferungsvoll um sein blindes Frauchen Alice. Die Geschichte spielt in Frankreich. Als Hund und Frauchen am Flughafen die Bekanntschaft eines netten, genialen Verkäufers am Macarons-Stand machen, nimmt das Schicksal seinen Lauf. Denn als das Frauchen plötzlich wieder sehen kann, ist Jules arbeitslos und wird depressiv. Als letzter Ausweg bleibt dann der nette Macaronsverkäufer, der überhaupt nicht begreift wie ihm geschieht, nach der Begegnung mit dem Frauchen allerdings nachhaltig angetan von ihr ist und sich so auf eine unglaublich lustige und interessante Reise mit dem Hund begibt.

Stil, Machart, Meinung
So heitere Liebesromane sind ja eigentlich nicht mein liebstes Genre. Ab und zu, wenn eine Story besonders außergewöhnlich, toll und vielversprechend klingt, dann lese ich jedoch sehr gern auch einmal so etwas „Seichtes“. Diese Story hier fand ich gleich super, denn ein arbeitsloser Blindenhund der depressiv wird und dann ganz clever in den Problemlösungs-Modus schaltet, das ist doch mal was! Eine gute Story gewinnt also schon einmal Leser, jetzt muss die Umsetzung auch passen..
..und die Umsetzung ist gelungen. Dieser Roman ist gleichzeitig schön, unterhaltsam, lustig und manchmal auch traurig. Die Handlung geht schnell voran, beschreibt oft ungewöhnliche und lustige Dinge und hält sich nie unnötig mit Geschwafel oder Beschreibungen auf. Man rast durch die Handlung, ist schnell durch und bleibt nach dem Lesen immer mit einem wohligen Gefühl zurück. Es gibt mehrere interessante Verbindungen von Menschen und viele Wendungen bzw. Entscheidungen überraschen. Die Botschaft der Geschichte ist brauchbar und positiv, es geht so in die Richtung „nicht aufgeben, anstrengen, und dann wird’s gut“ (da möchte ich jetzt nicht zu viel verraten, und keine Angst, auch das Ende überrascht).
Diese nette und lustige Geschichte informiert nebenbei sogar noch. Ich hatte vorher wenig Ahnung von Blindenhunden, ihrer Ausbildung und die daraus resultierenden Fähigkeiten. Auch die Forschungsgebiete des genialen aber abgebrannten Macarons- Verkäufers sind ganz interessant und waren Neuland für mich.

Ein Manko für mich sind tatsächlich manche Entscheidungen bzw. Entwicklungen, die irgendwie zu schnell gehen und im wahren Leben wohl eher nicht mal eben so spontan getroffen werden. Da war ich allerdings nachsichtig, denn davon lebt diese Geschichte, und die ist gut.Die zwei Hauptfiguren und ihre Probleme bzw. Lebensinhalte sind allerdings vergleichsweise vielfältig und man sollte vielleicht ein paar eigene Gedanken in die Geschichte investieren, damit manche Handlungen auch verständlich sind. Ein bisschen Empathie ist erforderlich, denn ich kann mir vorstellen, dass einige eine Hauptperson eventuell unsympathisch finden könnten oder Probleme mit einigen Verhaltensweisen haben. Ich finde das aber eigentlich ganz gut, denn ewig stereotype Charaktere ohne Ecken und Kanten sind ja auch langweilig..

Zielgruppe
Wie es bei Liebesromanen so ist, sind es zunächst einmal Frauen. Es ist eine recht universelle Geschichte, die eigentlich überall gut ankommen sollte und auch mehrere Leserschichten ansprechen dürfte. Im Besonderen eignet sich dieses Buch aber natürlich, man ahnt es schon, für Hundebesitzer. Falls in naher Zukunft also eine Hundebesitzerin beschenkt werden sollte, ist diese Geschichte ein ganz heißer Geheimtipp.

Fazit
Locker, fluffig, rührend und mit keinen unnötigen Beschreibungen bietet dieses Buch ein schnelles und heiteres Abenteuer von einem Mann und einem Hund, die eine ehemals blinde Frau suchen die sie beide begehren.. Es gibt einige Überraschungen und das Lesen lohnt sich. Diese Geschichte bleibt einem auch nach dem Lesen irgendwie im Kopf und bringt einem auch einige neue Themen nahe. Ich habe oft geschmunzelt und hatte das Buch fix durch.Ich gebe „Jules“ 4 Sterne und empfehle diesen Roman gern weiter.

Kommentieren0
4
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 122 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks