Didier van Cauwelaert Jules

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(0)
(2)
(4)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Jules“ von Didier van Cauwelaert

Die romantische Sommerkomödie 2016! Zibal de Frèges ist ein genialer Wissenschaftler, dem die Scheidung den Boden unter den Füßen weggezogen hat. Im Alter von 42 Jahren muss er deshalb am Pariser Flughafen Gebäck verkaufen. Eines Tages kommt Alice, eine schöne, blinde Frau, mit ihrem Hund Jules zu seinem Stand, um Macarons für sich und ihren Hund zu kaufen. Zibal verliebt sich Hals über Kopf in sie und will sie unbedingt wiedersehen. Er weiß allerdings nicht mehr von ihr, als dass sie nach Nizza fliegt. Dort hat sie eine Augenoperation – die gelingt. Was für sie ein großes Glück ist, macht ihren Hund depressiv, weil er nun nutzlos ist. Also gibt Alice ihn schweren Herzens weg. Doch Jules reißt aus und sucht bei Zibal Zuflucht. Das kostet Zibal Job und Wohnung. Mann und Hund sind abgebrannt und nun nur noch von einem Ziel getrieben: die junge Frau zu finden, die ihnen beiden das Herz gebrochen hat …

Ein sehr schöner Roman für zwischendurch

— worttaenzerin

Eine niedliche, kurzweilige Story um einen depressiven Blindenhund und eine Liebesgeschichte, mal was anderes und eine gute Sommerlektüre

— rike84

Ganz okay

— Booksarehome

Unsympathische Figuren und ein etwas anstrengender Schreibstil - bis auf Blindenhund Jules fand ich an diesem Roman leider gar nichts gut.

— Anchesenamun

Stöbern in Romane

In einem anderen Licht

Macht nachdenklich

brauneye29

Der Meisterkoch

Orientalisches Märchen über einen Geschmacksbeherrscher,der meinen aber nicht vollkommen getroffen hat.

hannelore259

Was man von hier aus sehen kann

Angenehme sehr poetische Lektüre, sehr empfehlenswert #Okapi #MarianaLeky

Katharina_boe

Der verbotene Liebesbrief

Sehr schönes Buch...

Lavazza

Das Haus ohne Männer

Ein wunderbarer Roman über die Liebe und das Leben, die angesprochene Musik habe ich in Hintergrund laufen lassen, toll.

Campe

Die Lichter von Paris

konnte mich überhaupt nicht mit anfreunden

Rebecca1120

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Jules

    Jules

    christiane_brokate

    27. January 2017 um 12:54

    Es geht um Jules einen Labrador, er arbeitet als Blindenhund und ist immer für sein Frauchchen da. Als sein Frauchchen eine erfolgreiche Op hat und wieder sehen kann. Scheint Jules leben gelebt zu sein sie ist einsam, hat keine Aufgabe mehr und wird krank. Ausserdem tritt im leben ihres Frauchchens auch noch ein Mann auf so dass sie nur noch an zweiter Stelle steht.Meine Meinung:Dieses Buch geht um Jules und darum was er macht um aus seiner Depression zu kommen er sucht nach Lösungen. Was ja an sich schon sehr lustig rüber kommt ist das Buch doch sehr emotional und sensibel geschrieben. Der Leser wird hier lustiges, trauriges und humorvolles geboten , aber am meisten Liebe zeigt das Buch auf. Wie Hunde nun mal so sind lassen sie sich manchmal ungewöhnliche Dinge einfallen auch hier war da so. Jules versucht alles wieder aus ihrer Depression zu kommen, aber auch ihr Frauchchen startet in ein neues Leben.Es ist ein schönes Buch für zwischendurch und das Buch plätscher schnell an einem vorbei. Es macht SPass es zu lesen und der Leser schliesst es glücklich zu. Diese zufriedene Wirkung die das nicht hervorgesehene Ende ausstrahlt, hält eine Weile an.Leider sind manche Handlungen viel zuschnell passiert, da hätte ich mir mehr Tiefe gewünscht. Viele Handlungen würden auch im wahren Leben nicht vorkommen, was auch ein kleiner Kritik Punkt war.Der Leser kann sich die Charaktere genau vorstellen, und sieht innere Bilder vor seinem Augen. Da passt eine Handlung die man sich nicht vorstellen kann leider nicht so dazu. Das fand ich sehr schade.Die Liebesgeschichte von der Frau und dem Macaron mann war sehr schön zu lesen. Es war sehr einzigartig beschrieben was es für Wege gibt zusammen zu kommen.Mein Fazit:Ein schöner ,emotionaler Liebesroman, der die Suche nach der Liebe des Lebens und dem Kampf um diese Liebe wiederspiegelt. Ideal für zwischendurch.

    Mehr
  • Ein Blindenhund wird arbeitslos..

    Jules

    rike84

    25. September 2016 um 19:59

    In diesem Roman geht es um Jules. Jules ist ein ganz besonderer Hund, denn er kümmert sich aufopferungsvoll um sein blindes Frauchen Alice. Die Geschichte spielt in Frankreich. Als Hund und Frauchen am Flughafen die Bekanntschaft eines netten, genialen Verkäufers am Macarons-Stand machen, nimmt das Schicksal seinen Lauf. Denn als das Frauchen plötzlich wieder sehen kann, ist Jules arbeitslos und wird depressiv. Als letzter Ausweg bleibt dann der nette Macaronsverkäufer, der überhaupt nicht begreift wie ihm geschieht, nach der Begegnung mit dem Frauchen allerdings nachhaltig angetan von ihr ist und sich so auf eine unglaublich lustige und interessante Reise mit dem Hund begibt.Stil, Machart, MeinungSo heitere Liebesromane sind ja eigentlich nicht mein liebstes Genre. Ab und zu, wenn eine Story besonders außergewöhnlich, toll und vielversprechend klingt, dann lese ich jedoch sehr gern auch einmal so etwas „Seichtes“. Diese Story hier fand ich gleich super, denn ein arbeitsloser Blindenhund der depressiv wird und dann ganz clever in den Problemlösungs-Modus schaltet, das ist doch mal was! Eine gute Story gewinnt also schon einmal Leser, jetzt muss die Umsetzung auch passen....und die Umsetzung ist gelungen. Dieser Roman ist gleichzeitig schön, unterhaltsam, lustig und manchmal auch traurig. Die Handlung geht schnell voran, beschreibt oft ungewöhnliche und lustige Dinge und hält sich nie unnötig mit Geschwafel oder Beschreibungen auf. Man rast durch die Handlung, ist schnell durch und bleibt nach dem Lesen immer mit einem wohligen Gefühl zurück. Es gibt mehrere interessante Verbindungen von Menschen und viele Wendungen bzw. Entscheidungen überraschen. Die Botschaft der Geschichte ist brauchbar und positiv, es geht so in die Richtung „nicht aufgeben, anstrengen, und dann wird’s gut“ (da möchte ich jetzt nicht zu viel verraten, und keine Angst, auch das Ende überrascht).Diese nette und lustige Geschichte informiert nebenbei sogar noch. Ich hatte vorher wenig Ahnung von Blindenhunden, ihrer Ausbildung und die daraus resultierenden Fähigkeiten. Auch die Forschungsgebiete des genialen aber abgebrannten Macarons- Verkäufers sind ganz interessant und waren Neuland für mich.Ein Manko für mich sind tatsächlich manche Entscheidungen bzw. Entwicklungen, die irgendwie zu schnell gehen und im wahren Leben wohl eher nicht mal eben so spontan getroffen werden. Da war ich allerdings nachsichtig, denn davon lebt diese Geschichte, und die ist gut.Die zwei Hauptfiguren und ihre Probleme bzw. Lebensinhalte sind allerdings vergleichsweise vielfältig und man sollte vielleicht ein paar eigene Gedanken in die Geschichte investieren, damit manche Handlungen auch verständlich sind. Ein bisschen Empathie ist erforderlich, denn ich kann mir vorstellen, dass einige eine Hauptperson eventuell unsympathisch finden könnten oder Probleme mit einigen Verhaltensweisen haben. Ich finde das aber eigentlich ganz gut, denn ewig stereotype Charaktere ohne Ecken und Kanten sind ja auch langweilig..ZielgruppeWie es bei Liebesromanen so ist, sind es zunächst einmal Frauen. Es ist eine recht universelle Geschichte, die eigentlich überall gut ankommen sollte und auch mehrere Leserschichten ansprechen dürfte. Im Besonderen eignet sich dieses Buch aber natürlich, man ahnt es schon, für Hundebesitzer. Falls in naher Zukunft also eine Hundebesitzerin beschenkt werden sollte, ist diese Geschichte ein ganz heißer Geheimtipp.FazitLocker, fluffig, rührend und mit keinen unnötigen Beschreibungen bietet dieses Buch ein schnelles und heiteres Abenteuer von einem Mann und einem Hund, die eine ehemals blinde Frau suchen die sie beide begehren.. Es gibt einige Überraschungen und das Lesen lohnt sich. Diese Geschichte bleibt einem auch nach dem Lesen irgendwie im Kopf und bringt einem auch einige neue Themen nahe. Ich habe oft geschmunzelt und hatte das Buch fix durch.Ich gebe „Jules“ 4 Sterne und empfehle diesen Roman gern weiter.

    Mehr
  • Ganz okay...

    Jules

    Booksarehome

    12. September 2016 um 16:11

    Inhalt: Zibal de Frèges ist ein genialer Wissenschaftler, dem die Scheidung den Boden unter den Füßen weggezogen hat. Im Alter von 42 Jahren muss er deshalb am Pariser Flughafen Gebäck verkaufen. Eines Tages kommt Alice, eine schöne, blinde Frau, mit ihrem Hund Jules zu seinem Stand, um Macarons für sich und ihren Hund zu kaufen. Zibal verliebt sich Hals über Kopf in sie und will sie unbedingt wiedersehen. Er weiß allerdings nicht mehr von ihr, als dass sie nach Nizza fliegt. Dort hat sie eine Augenoperation – die gelingt. Was für sie ein großes Glück ist, macht ihren Hund depressiv, weil er nun nutzlos ist. Also gibt Alice ihn schweren Herzens weg. Doch Jules reißt aus und sucht bei Zibal Zuflucht. Das kostet Zibal Job und Wohnung. Mann und Hund sind abgebrannt und nun nur noch von einem Ziel getrieben: die junge Frau zu finden, die ihnen beiden das Herz gebrochen hat …(Quelle: Bloggerportal) Zum Autor: Didier Van Cauwelaert, Dramatiker, Drehbuchautor, Regisseur und Bestsellerautor, wurde 1960 in Nizza geboren und schreibt seit seiner frühen Jugend. Seine Romane, von denen bisher acht auf Deutsch erschienen sind, wurden mit zahlreichen renommierten Preisen ausgezeichnet. Für Findelkind erhielt er 1944 den begehrtesten französischen Literaturpreis, den Prix Goncourt. Einige seiner Romane wurden verfilmt, darunter 2011 Unknown Identity mit Diana Kruger, Liam Neeson und Bruno Ganz. Seine Werke wurden in mehr als zwanzig Sprachen übersetzt. Zum Buch: Es geht um Jules, welches ein Blindenhund ist und sich um sein Frauchen Alice kümmert. Als die beiden nach Nizza fliegen lernen sie den netten Macaron Verkäufer Zibal kennen. Für Zibal ist es Liebe auf den ersten Blick, als er die hübsche Frau sieht. Der Macaron Verkäufer hilft Alice und dem süßen Labrador, denn im Flugzeug gibt es nicht so viel Platz mehr und Jules soll deswegen hinten im Frachraum mitfliegen anstatt wie immer mit Alice. Als Zibal das Problem für die beiden geklärt hat unterhalten sie sich und sie gibt ihm seine Visitenkarte. Doch erst später bemerken beide, dass es nicht ihre ist sondern eine falsche. In Nizza hat Alice eine Operation, welche sie von ihrer Blindheit befreien soll. Nach der Operation benimmt sich Jules total merkwürdig gegenüber ihr und wird depressiv, weil er sich total nutzlos fühlt. Schwerem Herzens gibt Alice ihn ab damit er einem anderen Blinden dienen kann und sich von seiner Depression befreit. Doch es kommt schlimmer, denn sein neuer Besitzer misshandelt ihn nur. Aber Jules lässt das nicht auf sich sitzen und rennt einfach davon. Er findet Zibal, welcher sich zuerst totale Sorgen macht, denn er hat Angst das Alice vielleicht etwas passiert ist. Dann begibt sich Zibal auf die Suche nach Alice. Meine Meinung: Zuerst einmal möchte ich mich beim C. Bertelsmann Verlag und beim Bloggerportal für dieses Rezensionsexemplar bedanken!Ich fand das Buch ganz okay. Es war nicht das beste Buch, welches ich gelesen habe aber auch nicht das schlechteste Buch. Ich hab mir sehr viel erwartet, wurde aber leider enttäuscht. Es ist gut für Zwischendurch, allerdings ist es kein Buch, das man gelesen haben muss. Die Charaktere waren mir jetzt nicht unsympathisch aber ans Herz gewachsen sind sie mir nicht. Außer Jules, ich finde ihn muss man einfach lieben.

    Mehr
  • Rezension: "Jules" (D. van Cauwelaert)

    Jules

    Anchesenamun

    15. August 2016 um 18:03

    Zum Inhalt: Zibal ist ein genialer Forscher, der allerdings den Fehler begangen hat, seine letzte Erfindung nicht patentieren zu lassen. Von seiner Verlobten verlassen und völlig abgebrannt, landet er als Macarons-Verkäufer am Flughafen Orly. Dort begegnet er der attraktiven Alice und deren Blindenhund Jules. Die blinde Frau ist gerade auf dem Weg nach Nizza, um sich einer Operation zu unterziehen, die ihr das Augenlicht zurückgeben soll. Als Jules in den Frachtraum verbannt werden soll, erkämpft Zibal, dass er mit seinem Frauchen in der Fliegerkabine mitfliegen darf. Dabei hinterlässt er einen bleibenden Eindruck nicht nur bei Alice, sondern auch bei Jules. Als Alice wieder sehen kann, fühlt sich Jules überflüssig und wird depressiv. Schweren Herzens befolgt Alice den Rat des Tierarztes und gibt Jules für einen neuen Blinden frei. Während sie sich neu erfinden muss, mit neuer Sehkraft, dafür ohne Hund und in einer Beziehung, die sie nicht mehr glücklich macht, büxt Jules aus und sucht nach seinem Retter "Monsieur Macaron". Meine Meinung: Dies war mein erster Roman von Didier van Cauwelaert, und es fällt mir wirklich schwer, dieses Buch und den Schreibstil zu bewerten. Ich hatte mir aufgrund des Covers und des Klappentextes, welche "eine erfrischende romantische Komödie"versprachen, etwas anderes vorgestellt. Ich fand das Buch weder erfrischend, noch romantisch oder gar amüsant. Die Geschichte wird abwechselnd aus Alices und Zibals Sicht erzählt, wobei es lange dauert, bis beide Handlungsstränge ineinander fließen. Alice finde ich durchweg unsympathisch - das Einzige, was mir an ihr gefiel, war ihre Liebe und Treue zu Jules. Zibal war zwar nicht direkt unsympathisch, aber ziemlich sonderbar, mit ihm konnte ich auch nicht viel anfangen. Beide Figuren sind auf ihre eigene Weise seltsam schwermütig. Sie haben beide "ihr Päckchen zu tragen", konnten mich aber zu keiner Zeit irgendwie berühren. Die Liebesgeschichte zwischen den beiden ist unromantisch und irgendwie... merkwürdig, zumal es da ja noch Alices (seltsame) Beziehung gibt. Bindeglied und namensgebende Hauptfigur ist Alices Blindenhund Jules. Er war auch der einzige Charakter in diesem Buch, den ich wirklich mochte. Ich denke, es ist dem Autor recht gut gelungen, die Sichtweise des Hundes wiederzugeben. Hier muss natürlich einiges spekuliert und interpretiert werden, da es dem Menschen ja nunmal leider nicht möglich ist, mit Hunden zu reden. Von daher ist es schwierig zu beurteilen, welche Verhaltensweisen und Emotionen von Jules realistisch sind und welche nicht. Jules' Intelligenz ist beeindruckend, wenngleich ich denke, dass hier einiges übertrieben wurde. Auch wenn ich absolut davon überzeugt bin, dass Hunde sehr kluge Wesen sind, verfügt Jules meiner Meinung nach über Fähigkeiten, die im realen Leben dann doch eher unwahrscheinlich sind. Die Handlung zieht sich etwas dahin. Man erlebt, wie Alice zurück in die Welt der Sehenden findet, wie Zibal sich in seinem trost- und erfolglosen Leben einrichtet und wie Jules verzweifelt auf der Suche nach einer neuen Aufgabe ist, ohne sein Frauchen jedoch vergessen zu können. Letztendlich werden alle drei Schicksale zusammengeführt, was aber auch irgendwie seltsam weitergeht. Lediglich das Ende ist relativ gelungen und darf sicherlich als Happy End bezeichnet werden. Dennoch habe ich keinen blassen Schimmer, wie man das Buch als erfrischende Komödie bezeichnen kann... Mit dem Schreibstil hatte ich anfänglich auch so meine Probleme. Vielleicht sind französische Autoren nichts für mich, denn er erinnerte mich an die typischen französischen Kinofilme, die ja auch meist etwas speziell sind - entweder man mag sie oder nicht. Ich konnte mich irgendwann in den Schreibstil einfügen, aber das Buch las sich schwerfällig und ich kam einfach nicht in einen Lesefluss. Die Grundidee an sich, dass ein Blindenhund ohne die Hilflosigkeit seines Frauchens plötzlich "arbeitslos" wird und darunter schwer leidet, fand ich sehr interessant. Aber durch den Schreibstil, der mich nicht angesprochen hat, sowie Figuren, die mir unsympathisch waren, fiel mir die Lektüre schwer. Ich muss zugeben, dass ich froh war, als das Buch zu Ende war. Ich habe es nicht wirklich gern gelesen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks