Ohne Programm nach Bonn oder Die Union als Kanzlerwahl-Verein.

von Dierk-Eckhard Becker 
3,0 Sterne bei1 Bewertungen
Ohne Programm nach Bonn oder Die Union als Kanzlerwahl-Verein.
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Ohne Programm nach Bonn oder Die Union als Kanzlerwahl-Verein."

Politik ist ohne die Dimension der Zukunft dann nicht mehr denkbar, wenn die Großprobleme der westlichen Industriegesellschaft den Bürger zunehmend bedrängen: am Arbeitsplatz, in seiner Familie, beim Schulbesuch seiner Kinder, beim Krankenhausbesuch seiner Angehörigen. Die sozialliberale Koalition hat in den vergangenen drei Jahren nicht nur - unter erschwerten Bedingungen - regiert; beide Parteiorganisationen haben in der gleichen Zeit erhebliche Kraft darauf verwandt, über die Zukunft dieser Gesellschaft in allen Bereichen nachzudenken und Programme zu verabschieden (Freiburger Thesen der Liberalen - rororo aktuell 1545 -, Was wollen die Jungsozialisten? - rororo aktuell 1499). Es ist die These der Autoren des vorliegenden Bandes, daß die Union in den 25 Jahren ihres Bestehens bis heute keine Partei im eigentlichen Sinne ihrer beiden parlamentarischen Partner geworden ist. So hat sie in den drei Oppositionsjahren weder die Kraft gehabt, sich selbst zu reformieren, noch den Bürgern ein Reformprogramm für die Zukunft anzubieten. Sie braucht den Kanzlerstuhl für ihr eigenes Überleben, da sie sich durch Adenauer in erster Linie als Kanzlerwahl-Verein verstand, zusammengesetzt aus verschiedenen Gruppierungen.

Dierk-Eckhard Becker und Elmar Wiesendahl waren die Wortführer jener Gruppe von 18, die vor einigen Jahren versuchten, den Landesverband der Jungen Union Hamburg demokratisch zu reformieren. Als dieser Versuch scheiterte, haben sie unter öffentlichem Protest die Partei verlassen. Der Analyse Elmar Wiesendahls wird die Fallstudie über die Junge Union Hamburg vorangestellt, weil hier der Hülsencharakter der Mutterorganisation für nicht dem Parteiengesetz verpflichtete Subsysteme exemplarisch deutlich wird. Der Bund macht deutlich, daß die Unionsparteien aus der Natur ihrer Organisation nur eine Wahlkampfrichtung einschlagen können: die totale Diffamierung allen verantwortungsbewußten Nachdenkens ihrer politischen Gegner über die Zukunft dieser Gesellschaft.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:B002G5HU6O
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:180 Seiten
Verlag:Reinbek (bei Hamburg) : Rowohlt,
Erscheinungsdatum:01.10.1972

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:

    Ähnliche Bücher für noch mehr Lesestunden

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Stöbern in Sachbücher

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks