Dieter Bührig

 4,5 Sterne bei 155 Bewertungen
Autor von Die verschollene Jungfrau, Fluchtvögel und weiteren Büchern.
Autorenbild von Dieter Bührig (©)

Lebenslauf von Dieter Bührig

Abitur in Hannover. Ich studierte an der TU Berlin im Fachbereich Elektrotechnik und parallel dazu an der Hochschule für Musik Berlin im Studiengang Tonmeister. Mehrere Jahre arbeitete ich in Hamburg als Tonmeister in Musikstudios der Schallplattenindustrie und als Musikproduzent. Dann absolvierte ich ein Aufbaustudium an der Musikhochschule Lübeck. Seitdem unterrichtete ich in den Fächern Musik und Physik. Als Leiter der Schulchöre war ich jahrelang verantwortlich für eine überregional beachtete Chor- und Bandarbeit, insbesondere auf dem Gebiet des Musicals. Mehrere Jahre lang bildete ich als Studienleiter für Musik Referendare für den Unterricht an Gymnasien aus und war als Referent und Leiter zahlreicher regionaler und bundesweiter Fortbildungsveranstaltungen tätig. In Büchern, Unterrichtshandreichungen und Fachzeitschriften veröffentlichte ich eine Reihe von Beiträgen zu Fragen der Musikpädagogik, sowie Berichte zur Unterrichtspraxis. Des weiteren stammen aus meiner Feder zahlreiche Veröffentlichungen von Chor- und Bandarrangements. Ich promovierte am Fachbereich Musikpädagogik der Hochschule für Musik und Theater Hamburg über das Thema "Schule in der Musik". Mein erster Roman "Schattengold", ein musikalischer Kriminalroman nach den "Madagassischen Gesängen" von Maurice Ravel, erschien 2010 im Gmeiner-Verlag. Meine Hobbies: Segeln, Spanisch lernen, als Keyboarder, Bassist oder Gitarrist in einer Rockband spielen, Lesen. Meine Internetseite: www.dieterbuehrig.de

Neue Bücher

Cover des Buches Begegnung am Steilufer (ISBN: 9783000742361)

Begegnung am Steilufer

 (3)
Neu erschienen am 09.12.2022 als Taschenbuch bei Eckpunkt-Verlag.

Alle Bücher von Dieter Bührig

Cover des Buches Fluchtvögel (ISBN: 9783839215166)

Fluchtvögel

 (19)
Erschienen am 05.02.2014
Cover des Buches Die verschollene Jungfrau (ISBN: 9783839212943)

Die verschollene Jungfrau

 (21)
Erschienen am 13.08.2012
Cover des Buches Brüllbeton (ISBN: 9783839214183)

Brüllbeton

 (17)
Erschienen am 01.07.2013
Cover des Buches Die Geigerin vom Holstentor (ISBN: 9783000579486)

Die Geigerin vom Holstentor

 (14)
Erschienen am 23.10.2017
Cover des Buches Mauerriss (ISBN: 9783839216217)

Mauerriss

 (15)
Erschienen am 02.07.2014
Cover des Buches Der Tod der Bänkelsängerin (ISBN: 9783000494062)

Der Tod der Bänkelsängerin

 (15)
Erschienen am 01.06.2015
Cover des Buches OstseeClan (ISBN: 9783000543265)

OstseeClan

 (12)
Erschienen am 26.09.2016
Cover des Buches Schattenmenagerie (ISBN: 9783839212417)

Schattenmenagerie

 (11)
Erschienen am 13.02.2012

Interview mit Dieter Bührig

Wie lange schreibst Du schon und wie und wann kam es zur Veröffentlichung Deines ersten Buches?

Musikpädagogische Fachliteratur schreibe ich seit über 20 Jahren. Über ein Jahrzehnt lang war ich auch Herausgeber einer vierteljährlich erschienenen Publikation für den Musikunterricht. Einige meiner musikpädagogischen Veröffentlichungen sind in der Liste von lovelybooks vertreten. – Mein ersten Roman "Schattengold" erschien im Juli 2010 im Gmeiner-Verlag. Auch dieses Buch erscheint bei lovelybooks, jedoch leider nicht, wenn man mich als Autoren sucht (schade, - warum???). Im März 2011 erscheint ein Lübeck-Reiseführer und im Juli 2011 ein Buch über den Komponisten Gustav Mahler. Nähere Informationen findet man auf meiner Internetseite www.dieterbuehrig.de . Hier befinden sich neben Leseproben, Leserreaktionen auch eine Videolesung.

Welcher Autor inspiriert und beeindruckt Dich selbst?

Vor allem sind es die spanischen Meister der Neuen Schwarzen Romantik: - Carlos Ruiz Zafón (Las luces de septiembre, Der Fürst des Nebels, Mitternachtspalast, Der Schatten des Windes, Das Spiel des Engels) - Julia Navarro (Die stumme Brüderschaft, La biblia de barro) - Javier Sierra (El secreto egipcio de Napoleón, La cena secreta) - Alberto Vázquez-Figuerora (El señor de las tinieblas) - Aber auch E.T.A. Hoffmann, E.A. Poe und L. Stevenson; ebenso wie Thomas Mann (für einen Lübecker kein Wunder…) und Robert Schneider (Die Offenbarung)

Woher bekommst Du die Ideen für Deine Bücher?

Aus dem alltäglichen Leben, aus der Musik, aus anderen Romanen, aus meiner Fantasie

Wie hältst Du Kontakt zu Deinen Lesern?

Durch Lesungen, Internetchats, Leserrückmeldungen per E-Mail usw.

Wann und was liest Du selbst?

Lesungen mehrfach im Monat (im geschlossenen Rahmen und öffentlich); Ausschnitte aus meinen Romanen. Aktuelle (öffentliche) Termine siehe meine Homepage.

Neue Rezensionen zu Dieter Bührig

Cover des Buches Begegnung am Steilufer (ISBN: 9783000742361)
Nicole_Thoenes avatar

Rezension zu "Begegnung am Steilufer" von Dieter Bührig

Recht gut
Nicole_Thoenevor einem Tag

Ich finde das Cover recht ansehnlich. Die Sandklippen, der kleine Sandstrand direkt am Meer. Sieht sehr realistisch aus.

Der Klappentext klingt interessant. Zwei erfolgreiche Menschen, die Angst vor ihrer Zukunft haben. Können diese zwei Menschen sich halt geben, obwohl sie ähnliche Probleme haben. Das fand ich sehr interessant, denn meistens befasst man sich eher mit den Problemen anderer als mit seinen eigenen. War sehr gespannt auf den Inhalt.

Der Storyaufbau ist einfach mega. Man durchlebt erstmal alle Emotionen, die es so gibt: fröhlich, wütend, ängstlich, gerührt.

Teilweise war es aber auch etwas verwirrend. Man springt so durch die Geschichten. Grigol - Lara und Gogol - Clara, klingen ja fast gleich.

Zum zweiten ist der Spannungsbogen durch das Buch gleichbleibend. Es wird nicht langweilig. Finde ich zumindest. Was mir auch sehr gut gefällt, das man zwischendurch auch mal überrascht wird.

Die Charaktere finde ich gut beschrieben. Der Schreibstil ist übrigens flüssig, ich war gut in die Geschichte gestartet.

Klare Weiterempfehlung.

Kommentare: 1
Teilen
Cover des Buches Begegnung am Steilufer (ISBN: 9783000742361)
Atomteils avatar

Rezension zu "Begegnung am Steilufer" von Dieter Bührig

Eine zarte Geschichte wie eine Klaviersonate
Atomteilvor 2 Tagen

Cover: Das Cover des Buches hat mich sofort neugierig gemacht, der Titel und die Schriftart sind sehr gut gewählt.

Inhalt: Am Anfang lernt man den Schriftsteller Grigol kennen, dieser versucht sich an einem neuen Werk, es fehlt im jedoch an Inspiration. Er lernt bei einer Lesung eine Dame aus Travemünde, in diesem Ort spielt auch die gesamte Handlung. Er wandelt auf den Spuren von Gogol und lernt dabei die Geschichte der Klavierspielerin Clara kennen. Auch trifft Grigol auf Lara. Immer wieder springt man zwischen der Geschichte von Grigol - Lara und Gogol - Clara hin und her. Man merkt bereits, beide Geschichten sind eins. Und da ist dann auch noch der Bernsteinsammler-Skalde Hunderfeuer, auch Herr Cienfuegos mit seinem Haus am Steiliufer.

Meinung: Ein sehr interessantes Buch, welches sich langsam in der Handlung aufbaut, der Schreibstil gefälllt mir sehr gut und wird durch die interessanten Charaktere unterstrichen.

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Der Flügel der Zeit (ISBN: 9783948218089)
La_ris avatar

Rezension zu "Der Flügel der Zeit" von Dieter Bührig

Eine Reise in das Jahr 1705
La_rivor 3 Jahren

In „Der Flügel der Zeit“ entführt uns der Autor Dieter Bührig in das Jahr 1705, in dem wir unter anderem Johann Sebastian Bach treffen. Die Geschichte wird aus der Sicht eines namenlosen Ich-Erzählers geschildert, der sich durch ein magisches Klavier in jene Zeit spielt und dort neben verschiedenen Protagonisten auch das damalige Lübeck kennenlernt. 

Der Schreibstil des Autors lässt sich flüssig lesen und alle Begebenheiten sind sehr detailreich geschildert. Ich hatte beim Lesen oft das Gefühl, selbst neben dem Ich-Erzähler zu stehen und mit ihm zusammen die frühere Zeit zu entdecken. Immer wieder beschreibt der Autor interessante und gut recherchierte Details, die ich als Leser noch gar nicht wusste. So geht er zum Beispiel auch auf das Lübecker Marzipan ein. 

Das Highlight dieses Buches stellt aber natürlich das Kennenlernen des jungen Johann Sebastian Bachs dar, über den wir hier sehr viel erfahren. Besonders für Liebhaber klassischer Musik sollte dieses Werk also eine spannende Lektüre darstellen. Sowohl das Thema Musik, als auch die Zeit bilden den Kern dieses Romans.

Im Gesamten kann ich das Buch sehr empfehlen. Für mich war es eine interessante und gut zu lesende Abendlektüre, die mir an vielen Stellen ein Lächeln ins Gesicht zauberte. Einen Stern Abzug muss ich leider trotzdem geben, da man meiner Meinung nach, viele Stellen noch besser hätte ausbauen können. An einigen Punkten im Buch schritt mir die Geschichte einfach zu schnell voran. Das hat mir leider, besonders am Ende, ein wenig die Spannung genommen. 

Kommentieren
Teilen

Gespräche aus der Community

Zwei Menschen stehen am Steilufer, den Blick auf den Horizont, die Füße vorm Abgrund. Nikolai Gogol, erfolgreicher Schriftsteller, zweifelt an seinem Werk. Clara Wiecks Rolle als Wunderkind ist ausgespielt. Sie liebt den jungen Komponisten Robert Schumann. Doch sie hat Angst vor dem Gefängnis einer Ehe, die ihr den Traum von einer Komponistin verwehrt. Was wäre wenn sich beide begegnet wären?

Hallo, ich freue mich auf die Leserunde. Das Thema ist ja nicht gerade ein alltägliches, da wird's bestimmt spannend, eure Meinung zu hören.

24 BeiträgeVerlosung beendet
DieterBuehrigs avatar
Letzter Beitrag von  DieterBuehrigvor 19 Stunden

Empfehlenswert sind seine fantastisch-grotesken "Petersburger Erzählungen". Der Stil dieser Dichtungen hat mich schon immer fasziniert, weil er es erlaubt, Fiktion und Realität zu verquicken, ohne dass man in eine platte Sciencefiction abgleitet. Ich habe ersucht, in diesem Roman ein bisschen von seinen Farben einzubeziehen. Das "Gogolsche" findet man bereits im "Lesungs"-Kapitel. Später wird es teilweise dominanter, ja, sogar Zitat-ähnlich.

Eine Melodie erklingt, wir lauschen, schließen die Augen und träumen uns mit den Tönen  in die Zeit ihrer Geburt. In einem alten Lübecker Haus steht ein merkwürdiger Konzertflügel –  und ein mystischer Instrumentenbauer  verrät dessen Zauber: Der Protagonist, der darauf spielt,  reist nicht im Traum, sondern ganz real in die Vergangenheit. ins Jahr 1705, als Johann Sebastian Bach in Lübeck weilte.

Liebe Lesefreunde,

hiermit möchte ich euch meinen neuen Roman vorstellen. Wie auch bei meinen anderen Romanen spielt die Musik eine große Rolle. Diesmal geht es um den 20-jährigen Johann Sebastian Bach, der 1705 für vier Monate in Lübeck weilte (obwohl er nur vier Wochen Urlaub erhielt!), um sich bei dem seinerzeit sehr berühmten Komponisten Dieterich Buxtehude fortzubilden. Ein junger Mann also, der alles daransetzt, um seinen eigenen Weg zu gehen. Und er findet ihn, denn diese Begegnung wird zu einem Wendepunkt in seinem Schaffen.

Keine Angst, es ist ein Roman voller Fiktionen, keine musikwissenschaftliche Abhandlung. Ich erdrücke euch nicht mit musikalischer Fachsprache. Jedoch glaube ich, dass man sich dem Buch am besten nähert, wenn man offen gegenüber "klassischer Musik" ist.

Viel Freude am Lesen. Ich freue mich auf eure Rückmeldungen und bin auf eure Rezensionen gespannt.

92 BeiträgeVerlosung beendet
La_ris avatar
Letzter Beitrag von  La_rivor 3 Jahren

Das kann ich sehr gut verstehen. Es ist wirklich schade, dass sich viele Menschen keine Zeit mehr nehmen zum Lesen. Ich finde es ist vor allem beim Lesen sehr wichtig, mit Ruhe & Zeit in die Geschichte einzutauchen.

Liebe Lovelybooks-Fans,

ich möchte euch zu einer Leserunde über meinen neuen Roman "Die Geigerin vom Holstentor" einladen.

Ein Roman über Hochmut und Verfall

DIE RETTUNG DES HOLSTENTORS – Lübeck um 1860: „Reißt das Holstentor ein!“, fordert die Mehrheit der Bürgerschaft. Es sei funktionslos geworden und würde, mit Blick auf den jüngst daneben errichteten Bahnhof, das zeitgemäße Bild der Stadt stören. Doch es ist auch eine Zeit, in der die eigene Vergangenheit immer stärker ins Bewusstsein der Lübecker rückt. So bleibt es nicht aus, dass sich Befürworter und Gegner des Abrisses mit allen Mitteln, einschließlich krimineller, befehden. Es sieht nicht gut aus für die Gegner. Aber das Blatt wendet sich, als eine geheimnisvolle Straßenmusikerin mit ihrer blauen Geige ein Benefizkonzert für das Holstentor gibt und damit eine erfolgreiche Karriere startet. - Doch jeder Höhenflug birgt auch die Gefahr des Scheiterns in sich …

- Nicht nur eine spannende Reise in die Vergangenheit. Wie gehen wir mit unserem kulturellen Erbe um? Abreißen eines vermeintlichen Fortschritts zuliebe, zu einem Museum versteinern, zinsträchtig vermarkten? Oder restaurieren und mit neuem Sinn beleben? Fragen, die sich auch heute noch immer wieder aktuell stellen.

Schreibt mir bei eurer Bewerbung kurz, warum ihr euch bewirbt.
Ich freue mich auf eure Rückmeldungen, eure Diskussionsbeiträge und natürlich auf eure Rezensionen.

Liebe Grüße,
Dieter Bührig
153 BeiträgeVerlosung beendet

Community-Statistik

in 107 Bibliotheken

von 1 Leser*innen aktuell gelesen

von 11 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks