Dieter Bogg (K)ein Platz für Schwarze

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „(K)ein Platz für Schwarze“ von Dieter Bogg

Stöbern in Biografie

Die Magnolienfrau

Eine starke Frau auf einer unbeirrbaren Reise zu sich selbst. 4* und eine Leseempfehlung - nicht nur für Indienfans

SigiLovesBooks

MUTIG

Wortwörtlich stark!

ameliesophie

Harte Tage, gute Jahre

Für mich keine Biografie sondern ein Roman mit fiktiven Gesprächen und Ereignissen. Schade, hatte mir mehr erhofft.

placeboduck

Weltmeister ohne Talent

Eine durchweg lesenswerte Biografie. Good job, Mr. Mertesacker ;-)

seschat

Barbarentage

Auch für NichtsurferInnen ein faszinierendes Buch!

Xirxe

Wir sind dann wohl die Angehörigen

Eine berührendauthentische Entführungsgeschichte

dreamlady66

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "(K)ein Platz für Schwarze" von Dieter Bogg

    (K)ein Platz für Schwarze

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    19. March 2011 um 12:29

    1000 Tage Privatasyl Ein Buch über ein Ehepaar, das einen Flüchtling aufnimmt und einen Staat, der sich mit Händen und Füßen dagegen wehrt. Ein Mann kommt von einer Dienstreise nach Hause. Seine Frau versperrt ihm im Wohnzimmer den Weg, umarmt ihn, reicht ein Glas ein Glas Wein – der Mann wundert sich über die Begrüßung, die Frau ringt nach Worten: Im Gästezimmer wartet ein junger nigerianischer Flüchtling – wird es ihr Mann erlauben, dass der Flüchtling in der Wohnung bleiben darf? „Also gut“, sagt der Mann schließlich zu seiner eigenen Überraschung. „es wird schon gehen, für zwei Wochen ist das sicher zu machen.“ Aus den zwei Wochen werden knapp drei Jahre, 1000 Tage, die der Nigerianer in der Wohnung von Dieter und Susan Bogg verbringt. „(K)ein Platz für Schwarze“ heißt das Buch, das Dieter Bogg über diese gemeinsame Zeit mit Faith, über das Vorher, die Flucht aus Nigeria, und das Nachher, die Integration in Österreich, verfasst hat. „Niemals aufgeben“, wäre ebenfalls ein passender Titel für das Buch, denn der bürokratische Spießrutenlauf, der für die Boggs mit der Aufnehme von Faith anfängt, erinnert nicht nur einmal an Kafkas „Prozess“. Aber nicht nur der Staat stellt den Boggs und ihrem Schützling Hürden in den Weg. Auch das Zusammenleben zwischen dem traumatisierten Flüchtling aus Afrika und der österreichischen Familie mit ihren eigenen Sorgen ist alles andere als einfach. – und lasst Dieter Bogg nicht nur einmal fragen: „Wie halten wir durch?“ Boggs Antwort klingt einfach und ist doch sehr schwer: „Als Christen sind wir nun einmal verpflichtet, Obdach zu geben und um einen Ausweg zu beten.“ Wolfgang Machreich, Die Furche April 2005

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks