Dieter Fechner Literarisches Mühlhausen in Thüringen

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Literarisches Mühlhausen in Thüringen“ von Dieter Fechner

Vorbemerkungen (Goethe und Hebbel, Wolff und Haage), Walther von der Vogelweide (Eines der ersten politischen Lieder), Wachsmut aus Mühlhausen (Minnesänger in Thüringen), Vom Staatsarchiv entdeckt („Spiel mit den zehn Jungfrauen“), Dietrich Schernberg (Älteste in Deutsch gedrucktes Drama), Ludwig Helmbold (Seine Kirchenlieder im neuen Gesangbuch), Georg Neumark (Barocker Virtuose der Schreibkunst), Friedrich Gottlieb Klopstock (Bekannt auch als „Apostel des Eislaufs“), Johann Wolfgang Goethe (Schlechtes Theater im Fleischhaus), Karl Philipp Moritz (Grüne Turmspitzen blieben einziges Bild), Gottfried Demme (Vom Zeitungsmacher zum Superintendenten), Sebastian Andreas Rinneberg (Seine Aufzeichnungen waren die fundiertesten), Henriette Weber-Hill (Mit neun Jahre erste Dichtungen) Friedrich Hebbel („Winterreise“ entstand auf der Durchreise), Karl Wilhelm Osterwald (Hohe Geistesgaben-Vielseitige Bildung), Georg Wolff /Sein „Müllhüsch“ ist unvergessen), Friedrich Polak (Freund und Vorbild der Lehrer), Heinrich Spiehoff („Borntrud“ wurde begeistert gefeiert), Ernst von Wolzogen (Als Schriftsteller ungemein produktiv), Emil und Paul Griesbach (Pflege und Erhalt des alten Sprachgutes), Frank Wedekind (Sieben Premieren in kurzer Zeit), Beate Bonus-Jeep (60 Jahre Freundschaft mit Käthe Kollwitz), Paul Schreckenbach (Werk auf Werk in rastloser Tätigkeit), Karl Haage (Kointerbuntes us unser ahlen Schtaat), Heinrich Erdmann (Einblicke in dörfliche Denkweisen gewährt), Hermann Brandau (Drei moderne Geschichten), Richard Schleithauer (Erzählungen voller Spannungen und Humor), Otto Reuter (Erfolge sogar im Berliner Wintergarten), Margot Boger (Zumeist historische Romane erschienen), Heinrich Herwig (Musisches und literarisches Moment), Hans-Joachim Hartung (chefredaktuer von „Jugend und Technik), Ruth Pannicke (Die ostpreußische Landschaft prägte sie), Gerhardt Hildebrand (Vier Bilder zum Jubiläum des Bauernkrieges), Manfred Thiele (303 – mal „Auf den Punk gebracht“), Günther Ochs (Ungewollt nach Kasachstan), siegfried Pitschmann (Für Liebesgeschichte Anna-Seghers-Preis), Erika Riemann (Ihr Buch machte Schlagzeilen), Elisabeth Schmack (Ein erster Preis von dieser Zeitung), Rudi Strahl („Ein irrer Duft von frischem Heu“), Heinz Dieter Tschörtner (Publizist und Hauptmann-Forscher), Marga Kleebaum (Alte Werte – Neue Zeit), Alexander Kröger (Außerirdische im Mittelpunkt des Ersten ), Jost Glase (Impressionen über seine Heimatstadt), Marlis Kühr (In Kürschners Literaturkalender), Paul Friedrich („Wendesplitter mit lokalem Kolorit“), Axel Vieregg (Bester Kenner des Lebenswerkes Peter Huchels), Orla Danz (Prosatexte mehrfach in Anthologien), Hans-Jörg Rother (Mehrere Szenarien für DEFA-Spielfilme), Peter Lorenz (Immer spöttisch, immer kritisch), Heide Haßkerl (Vielseitiges Schaffen), Holger Helbig (Preis: „Bewahrt auf der Netzhaut“), Andreas Lindner (Lust, mit der Sprache zu experimentieren), Müntzer in Prosawerken (Im Zeichen des Regenbogens), Müntzer in lyrischen Werken (Und wälzteden Stein dennoch), Müntzer in der Dramatik (Für Recht und Freiheit), die Manns und Mühlhausen (Thiele im Hause Mann aufgenommen), Ernst Hey holte Autoren heran (Schöngeist und Künstleragentur), Zur „Woche des Buches“ (Literatur gab Anlass zu Wettbewerb und Tanz) „Müllhisser Schpellschtobbn“ (Mühläuser Mundart liebevoll gepflegt), Ria Nolte (Lebensinhalt: Arbeit mit Büchern und für die Kultur), die Lesungen in den 90-ern (Von Gisela Steinecker bis Hans-Georg Stengel), 45 Jahre Literaturzirkel (Eigene literarische Handschrift entwickelt), Bunter Reigen an Lesungen ab 2000 (Von A wie Annel bis Z wie Zacher), Hanna Höppe gründete Lyrikclub (Schöngeistiges und kulturelles Angebot), Literaturklub im Kulturbund (Austausch von Lektüreerlebnissen), Leitung: Barbara Mergard (Internationale Schreibwerkstatt in Mühlhausen), Andreas Altmann (Kisch-Jünger in Mühlhausen), Madison Taylor (Juliane Kobjolke) Nicht erst Bestseller mit 60) Ernst Hey, Erich mattig u. a. (Mühlhäuser Buchhändler – weit mehr als Literaturvermittler), 1859, 1905, 1955, 2005 (Rückblich auf Schiller-Ehrungen in Mühlhausen), Dieter Fechner (Leben mit und für die Literatur und Kunst),

Absolut interessant, informativ und überhaupt nicht trocken, ganz im Gegenteil ... Empfehlenswert !!!

— HEIDIZ
HEIDIZ

Stöbern in Sachbuch

Wir hätten gewarnt sein können

Zusammenstellung bisheriger Aussagen Trumps.

kvel

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

Was das Herz begehrt

In einer lockeren, einfachen Art das wichtige Organ Herz näher gebracht!

KleineLulu

Die Stadt des Affengottes

Spannende Reise ins Herz Südamerikas

Sabine_Hartmann

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen