Dieter Hoffmann Leopold Koppel (1854‒1933)

(0)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Leopold Koppel (1854‒1933)“ von Dieter Hoffmann

„Es dürfte wenige Personen in Berlin geben, die in den letzten 20 Jahren so viel Geld verdient haben wie Leopold Koppel“, stellt ein Bericht aus dem Jahre 1913 fest. Als einer der reichsten Männer Deutschlands finanzierte Koppel nicht nur verschiedene Industrieunternehmen, wie z.B. die Deutsche Gasglühlicht A.G. (Auergesellschaft), sondern machte sich insbesondere als bedeutender Mäzen einen Namen. Nachdem er sich zunächst im sozialen Bereich engagierte, verlagerte sich sein Mäzenatentum später mehr und mehr auf das Gebiet der Wissenschaftsförderung. Seine Koppelstiftung förderte die Pflege der geistigen Beziehung Deutschlands zum Ausland und den Professorenaustausch mit den USA. Noch bedeutsamer wurde sein finanzielles Engagement bei der Gründung der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft, wo er u.a. die Einrichtung und den Betrieb des Instituts für physikalische Chemie und Elektrochemie mit seinem Direktor Fritz Haber ermöglichte. Dass 1914 Albert Einstein als „bezahltes Genie“ für Berlin gewonnen werden konnte, ist nicht zuletzt dem Engagement Koppels zu verdanken. Mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten galten solche Verdienste nichts mehr: Unmittelbar vor seinem Tod wurde Koppel aus allen Gremien der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft ausgeschlossen.

Stöbern in Biografie

Heute hat die Welt Geburtstag

Der gebürtige Ostberliner war u. a. Keyboarder der Bands Feeling B und Magdalene Keibel Combo. Seit 1994 ist er bei Rammstein.

HEIDIZ

Das Verbrechen

Ein unglaublich gut recherchiertes Buch, das anhand der Mordserie an den Osage Indianern wieder einmal zeigt wie sehr Geld die Welt regiert.

Betsy

Ein deutsches Mädchen

Einblicke in Kindheit und Jugend in der Naziszene

Kaffeetasse

Adele: ihre Songs, ihr Leben

Gute Biographie, durch die auch Fans noch Neues über Adele erfahren. Mehr Fotos wären aber schön gewesen!

Cellissima

Rilke und Rodin

Eine durch und durch lesenswertes, weil ungemein lehrreiches Sachbuch.

seschat

Max

Wortgewaltige Schilderung des Jahrhunderkünstlers Max Ernst, fulminant und fesselnd, wie sein Leben und sein Werk.

Aischa

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks