Schillers Schreibtisch in Buchenwald

von Dieter Kühn 
4,3 Sterne bei4 Bewertungen
Schillers Schreibtisch in Buchenwald
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

abas avatar

Absolut empfehlenswert!

Alle 4 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Schillers Schreibtisch in Buchenwald"

Von Schillers berühmtem Schreibtisch stehen in Weimar zwei Exemplare: das Original im Museum, mit Globus, zwei Kerzenhaltern, Schreibfeder – und eine maßgetreue Kopie in einem Lagerraum. Die Nachbildung entstand zwischen 1942 und 1943 auf Anordnung der Nationalsozialisten im Konzentrationslager Buchenwald, in Werkstätten, die der SS unterstanden. Ein Häftling hat dort die Kopie angefertigt. Dieter Kühn hat die genauen Umstände des Nachbaus recherchiert und führt eindrucksvoll vor Augen, welch absonderliche Verbindung das Dritte Reich hier mit der Weimarer Klassik eingeht. Er zeichnet einerseits Schillers Weg zum Schriftsteller nach und beleuchtet andererseits den Schillerkult der Nationalsozialisten. Eindrucksvoll schildert er, wie der Tisch, an dem Schiller seine Ideen der Freiheit und Menschenwürde formulierte, dort kopiert wurde, wo diese nichts mehr galten.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783596173006
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:256 Seiten
Verlag:FISCHER Taschenbuch
Erscheinungsdatum:01.01.2007

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1
  • 4 Sterne3
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    abas avatar
    abavor 7 Jahren
    Kurzmeinung: Absolut empfehlenswert!
    Rezension zu "Schillers Schreibtisch in Buchenwald" von Dieter Kühn

    Zwei Schreibtische für Schiller

    Wie wichtig ist ein Schreibtisch für einen Schriftsteller?
    So trivial ist diese Frage nicht (schließlich ist der Schreibtisch der Arbeitsplatz jedes Schriftstellers) und so einfach zu beantworten ist sie auch nicht.

    In dem Fall von Friedrich Schiller (*1759 - +1805) spielte ein Schreibtisch eine ganz besondere Rolle: Schiller war vielleicht der erste Deutsche, der ausschließlich auf das Schreiben angewiesen war, um seinen Lebensunterhalt zu bestreiten.

    Lange nach Schillers Tod, und zwar während des Nationalsozialismus, gewinnt sein Schreibtisch an Bedeutung: Wichtige Kulturgüter müssen in Kriegzeiten bombensicher untergebracht werden.
    Die Nationalsozialisten waren außerdem der Meinung, dass die Besichtigung der Kulturgüter mit überragender Bedeutung dem deutschen Volk nicht vorzuenthalten wäre, sogar nicht während des Krieges. Dazu gehörten u. a. Museumsbesuche.

    Eins dieser besonders für das deutsche Volk fundamentalen Kulturgüter war das Schillerhaus in Weimar.
    Für das Problem, wie die wertvollen Gegenstände in diesem Museum bombensicher unterzubringen seien, aber gleichzeitig dem Publikum zugänglich zu machen, wurde schnell eine Lösung gefunden: Von den Möbeln im Schillerhaus wurden Kopien gefertigt, um sie auszustellen. Die Originalen wurden in Sicherheit gebracht. Darunter: Schillers Schreibtisch.

    Das extrem Makabre an diesem kaum bekannten Kapitel deutscher Kulturgeschichte: Die Kopien wurden von Häftlingen des Konzentrationslagers Buchenwald (offizielle Bezeichnung: Weimar-Buchenwald) hergestellt.

    In seinem Buch „Schillers Schreibtisch in Buchenwald“ schildert Dieter Kühn Schillers Weg als Berufsschriftsteller: sein Leben unter der Tyrannei Carl Eugens Herzog von Württemberg, seine Flucht aus Stuttgart, sein Leben in der Anonymität und die Suche nach einem sicheren Ort, nach einem Ort zum Schreiben, einem Raum mit einem Schreibtisch.
    Hier wird noch einmal deutlich, wie wichtig ein Schreibtisch für Schiller gewesen ist.

    Abwechselnd dazu erklärt Kühn die Verbindungen zwischen dem Nationalsozialismus und der Weimarer Klassik, wie Weimar als „idealer Standort“ für ein Konzentrationslager in Frage kam und gleichzeitig als Symbol deutscher Kultur galt, die Schillerkult der Nazis, die Ausnutzung seiner Person für ihre morbiden Zwecke.

    Widersinnig und grauenhaft: Im Konzentrationslager Buchenwald, im selben Ort, in dem Menschen massenhaft ermordet wurden, lagerte der Schreibtisch von Friedrich Schiller. In diesem Ort wurde von den Händen eines Häftlings eine Kopie erzeugt.

    „Schillers Schreibtisch in Buchenwald“ ist ein ergreifender und absolut lesenswerter Bericht über den Wahnsinn und den Terror während der Herrschaft der Nationalsozialisten am Beispiel eines Objekts und seiner Geschichte.

    Kommentieren0
    32
    Teilen
    Rat_Krespels avatar
    Rat_Krespel
    DieTina2012s avatar
    DieTina2012vor 5 Jahren
    UlrikeSosnitzas avatar
    UlrikeSosnitzavor 5 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Dieter Kühn über die absonderliche Verbindung von Drittem Reich und Weimarer Klassik

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks