Dieter Kartschoke Das Rolandslied des Pfaffen Konrad

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(2)
(3)
(0)
(2)

Inhaltsangabe zu „Das Rolandslied des Pfaffen Konrad“ von Dieter Kartschoke

Hrsg. Kartschoke, Dieter (Quelle:'Sonstige Formate/01.01.1985')

Stöbern in Klassiker

Stolz und Vorurteil

Sehr gut! Bester Klassiker aller Zeiten.

buecher_liebe

1984

Ein Buch so wichtig und aktuell wie nie zuvor. Sollte jeder mal gelesen haben.

Antje_Haase

Das Fräulein von Scuderi

Sehr langweilig (ich musste es für die Schule lesen)

Dreamcatcher13

Das Bildnis des Dorian Gray

Eines der Bücher, die mich am meisten beeindruckt haben:)

Hutmacherin

Buddenbrooks

Literaturgeschichte made in Germany - leider heutzutage zur Schul(qual)lektüre verkommen

MackieMesser229

Ulysses

Ich bin froh, dass ich es bis ans Ende geschafft habe! Vielleicht in ein paar Jahren nochmals.

sar89

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Guter Einstieg in die Thematik

    Das Rolandslied des Pfaffen Konrad
    Miserable

    Miserable

    01. March 2014 um 18:36

    Die Heiden in Spanien sind nach 7 Jahren der Belagerung durch Karl den Großen schwach. Sie wünschen sich nichts sehnlicher als ein Ende des Krieges, doch aufgeben wollen sie nicht. Sie hecken also einen Plan aus, welcher von unerwarteter Seite unterstützt wird. So reitet Roland mit seinem Heer in sein Verderben, doch nimmt er dabei so viele Heiden mit, wie er kann. Ein schrecklicher Kampf entbrandet, und die Hoffnung der Christen auf einen Sieg ist gering. Pfaffe Konrad hat seine Fassung des Rolandsliedes, so sagt er, lediglich übersetzt und nichts Neues hinzugefügt. Dass das Werk dann aber mehr als doppelt so lang wie das Original ist, widerspricht der Aussage ziemlich. Inhaltlich wurde gar nicht so viel schrecklich Neues hinzugefügt, stattdessen gibt es eine starke Akzentverschiebung. Die Christen werden hier in den Himmel gehoben; ihr Tod wird zum Martyrium, sodass der Tod gar nicht mehr so schlimm klingt. Gleichzeitig sind die Heiden noch ein wenig böser, wilder und gottloser. Die Aussage des Werkes wird also besonders klar, im altfranzösischen Original wurde das noch etwas subtiler gehandhabt. In dieser Reclamausgabe gibt es wieder einen stattlichen Anhang mit Stellenkommentar, Bibliographien, Berichten zur Editionsgeschichte und einem Nachwort. Dieser Anhang bietet einen guten Zugang zur Thematik des Rolandsliedes, ohne für Laien zu kompliziert geschrieben worden zu sein.

    Mehr