Dieter Kreutzkamp Am schönsten Ende der Welt Neuseeland

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(3)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Am schönsten Ende der Welt Neuseeland“ von Dieter Kreutzkamp

Dieter Kreutzkamp, bekannt für ausgefallene wie stimmungsvolle Abenteuer, radelt mit seiner Frau Juliana 2000 km durch das 'schönste Ende der Welt', vorbei an Gletschern und Dschungeln. Als Apfelpflücker arbeitet er auf einer Obstfarm, er besteigt den schönsten Vulkan der Erde und genießt die Gastfreundschaft der 'Kiwis'. Bei seiner ersten Reise macht er eine Entdeckung: Neuseeland ist ein Paradies für Radler.Befallen vom Neuseeland-Fieber kehren die Kreutzkamps zurück. Diesmal mit ihrer kleinen Tochter. Mit Pferden und Planwagen ziehen sie durch die Seen- und Gletscherwelt der Südinsel. Auf menschenleeren Straßen, durch eine Gebirgsszenerie, die jener der Alpen in nichts nachsteht, hinein ins Herz der Neuseeländer. Ihr Abenteuer im Zeitlupentempo wird eine Reise der Begegnung: Mit Fremden, die die Fremden von der Straße zu sich nach Hause einladen. Die Kreutzkamps sind Gäste auf Schaffarmen, sie reisen in die abgelegenen Seitentäler der gebirgigen Südinsel, zum Mount Cook, be fahren im Schlauchboot tosende Flüsse und durchstreifen den spektakulären Milford Sound. Diese Reise wird neben den menschlichen Kontakten zur alltäglichen Begegnung mit der Natur, die kaum anderswo verschwenderischer ist als in Aotearoa, dem Land der langen weißen Wolke, wie die neuseeländischen Ureinwohner, die Maoris, sagen.
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Fernweh.....

    Am schönsten Ende der Welt Neuseeland
    abuelita

    abuelita

    04. July 2013 um 19:12

    Den Büchern von Dieter Kreutzkamp merkt man einfach an, dass er ein Profi ist – im Reisen und auch im Schreiben… Dieses Buch hier handelt imgrunde von zwei Reisen nach Neuseeland, eine davon mit der kleinen Tochter Bettina. Mit dem Rad, zu Fuß und im Pferdewagen sind die Kreutzkamp’s unterwegs und wie immer ist es kein nüchternes Aufzählen von Fakten, sondern der Autor berichtet vom Alltag unterwegs, von Begegnungen mit den Menschen dort, fügt Tagebuchnotizen ein und natürlich gibt es auch wieder schöne Bilder. Das ist alles schon einige Jahre her und sicher ist heute auch einiges anders. Zur Reiseplanung ist dieses Buch ohnehin nicht geeignet – eher zum Träumen….. Trotzdem ist mir das Ganze etwas zu – ja, zu distanziert, zu professionell, und daher auch nicht die volle Sternenzahl…..

    Mehr