Dieter Paul Rudolph

 3.6 Sterne bei 14 Bewertungen
Autor von Pixity, Der Bote und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Dieter Paul Rudolph

Sortieren:
Buchformat:
Der Bote

Der Bote

 (5)
Erschienen am 01.03.2012
Pixity

Pixity

 (6)
Erschienen am 01.03.2011
Arme Leute

Arme Leute

 (2)
Erschienen am 01.09.2009
Die Einhornarmee

Die Einhornarmee

 (1)
Erschienen am 16.11.2015
Die Pfauenfeder

Die Pfauenfeder

 (0)
Erschienen am 25.09.2012
Krimijahrbuch 2007

Krimijahrbuch 2007

 (0)
Erschienen am 30.03.2007
Menschenfreunde

Menschenfreunde

 (0)
Erschienen am 02.08.2012
Pixity: Stadt der Unsichtbaren

Pixity: Stadt der Unsichtbaren

 (0)
Erschienen am 10.08.2012

Neue Rezensionen zu Dieter Paul Rudolph

Neu

Rezension zu "Der Bote" von Dieter Paul Rudolph

Ungewöhnlich!
Ein LovelyBooks-Nutzervor 7 Monaten

Ein weiteres Buch aus meiner Auswahl zum diesjährigen Indiebookday - erneut aus den Conte Verlag. 

Ist das nicht ein großartiges Cover, das zusammen mit den Worten "Ein Science-Fiction-Krimi" absolut verlockend klingt? Ich konnte mich diesem Charme jedenfalls nicht entziehen und habe nicht einmal den Klappentext gelesen, bevor ich mich darauf einließ.

"Der Bote" hat mich komplett überrascht und es ist schwierig, etwas darüber zu sagen, ohne viel preiszugeben. 
Der Einstieg ist ungewöhnlich. Wir werden mit einer seltsamen Figur konfrontiert, die ein paar irre Züge zu haben scheint, von der wir aber sonst nichts erfahren. In kurzen, abgehackten Sätzen stolpern wir ins Geschehen. Doch dann kommt ein hilfreicher Kriminalrichter, der die Sache und uns Leser in die Hand nimmt und versucht, einen Mord aufzuklären. 

Wir erfahren etwas mehr über die Hintergründe und dass wir uns in einer Zivilisation in ferner Zukunft befinden, die sich ausnahmsweise einmal nicht vorwärts, sondern rückwärts entwickelt hat und den Errungenschaften aus der "Leserjetztzeit" skeptisch gegenübersteht und sie als Märchen abtut. Die Protagonisten hängen - im wahrsten Sinne des Wortes - in ihrer Zeit fest. Zumindest hat es den Anschein.

Es ist ein absolut außergewöhnliches Buch, das mich bis zum Schluß völlig im Unklaren ließ und zwar bekannte Elemente verwendet, diese aber neu zusammensetzt.

Mich hat "Der Bote" begeistert. Die Geschichte ist zwar kurz, aber sehr intensiv und ich möchte nun auch die weiteren Werke des Autors lesen.

Kommentieren0
0
Teilen
Ein LovelyBooks-Nutzers avatar

Rezension zu "Der Bote" von Dieter Paul Rudolph

Rezension zu "Der Bote" von Dieter Paul Rudolph
Ein LovelyBooks-Nutzervor 7 Jahren

Ein Science-Fiction Krimi? Das klingt interessant und in der Tat ist es das Buch auch. Der Schreibstil ist rasant, die Sätze sind kurz und knapp. Über die Story möchte ich nicht zu viel verraten, nur soviel: sie ist außer- und ungewöhnlich. Der Autor versteht sein Handwerk. Ich habe das Buch mit Vergnügen und ohne Pause gelesen, es ist ein Muss für Fans anspruchsvoller Unterhaltung. Aber Vorsicht: es handelt sich nicht um einen Krimi im klassischen Sinne, der Leser muss sich schon auf Science-Fiction einlassen können. Und gerade die ist ganz anders, als man sie erwarten würde...

Fazit: Sehr spannender und ungewöhnlicher Krimi, weitab vom Mainstream. Ich bin begeistert.

Kommentieren0
4
Teilen
Stefan83s avatar

Rezension zu "Der Bote" von Dieter Paul Rudolph

Rezension zu "Der Bote" von Dieter Paul Rudolph
Stefan83vor 7 Jahren

Mein erstes Buch aus der Feder des geschätzten Krimi-Couch Kollegen Dieter Paul Rudolph und - soviel kann man jetzt schon sagen - sicher nicht mein letztes von ihm. Auch weil sich das Buch in eine gänzlich andere Richtung entwickelt hat, als der Klappentext zuvor noch andeutete. So erwartet den Leser hier kein schräges Steampunk-Abenteuer mit viel Witz, sondern eine sehr nüchterne, kalte Dystopie, welche mich in Inhalt und Grundton der Geschichte doch stark an H. G. Wells Werke erinnert hat. Und auch wenn ein Vergleich vielleicht vermessen klingt - Rudolphs Werk braucht diesen nicht zu scheuen bzw. kann bei einer Gegenüberstellung durchaus bestehen. Die Idee einer Zukunft, welche (aus unbekannten Gründen) in Technik, Kultur und Denken wieder ins 19. Jahrhundert zurückgefallen ist, hat etwas erschreckend Reelles, spielt geschickt mit den Ängsten, die schon Albert Einstein aus gutem Grund geschürt hat: "Ich bin nicht sicher, mit welchen Waffen der dritte Weltkrieg ausgetragen wird, aber im vierten Weltkrieg werden sie mit Stöcken und Steinen kämpfen."

Das mit letzteren hier im Jahre 2168 geworfen und gemordet wird, passt da gut ins Bild. Wie überhaupt der Kriminalfall, der stark am klassischen Whodunit angelegt ist, erstaunlich problemlos mit der düsteren Zukunftsvision harmoniert. Und trotz des sehr hoffnungslosen Tons liest sich Rudolphs Buch jedoch erstaunlich leichtfüßig, immer wieder aufgelockert von modernen Märchen, die augenzwinkernd Bezug auf das vergangene 21. Jahrhundert nehmen.

Ein lohnenswertes und irgendwie nachdenklich stimmendes kleines Buch, dessen ruhige Erzählweise dem derzeitigen Trend von Tempo, Action und blutigen Gedärm zuwiderläuft - und dafür sei Rudolph ausdrücklich gedankt!

Kommentieren0
12
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 26 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks