Dieter Paul Rudolph

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 25 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 8 Rezensionen
(4)
(2)
(5)
(1)
(1)

Bekannteste Bücher

Die Einhornarmee

Bei diesen Partnern bestellen:

Pixity: Stadt der Unsichtbaren

Bei diesen Partnern bestellen:

Die Pfauenfeder

Bei diesen Partnern bestellen:

Die Edwin-Drood-Verschwörung

Bei diesen Partnern bestellen:

Menschenfreunde

Bei diesen Partnern bestellen:

Der Bote

Bei diesen Partnern bestellen:

Pixity

Bei diesen Partnern bestellen:

Krimijahrbuch 2007

Bei diesen Partnern bestellen:

Arme Leute

Bei diesen Partnern bestellen:

Krimijahrbuch 2008

Bei diesen Partnern bestellen:
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Bote" von Dieter Paul Rudolph

    Der Bote
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    22. April 2012 um 15:53 Rezension zu "Der Bote" von Dieter Paul Rudolph

    Ein Science-Fiction Krimi? Das klingt interessant und in der Tat ist es das Buch auch. Der Schreibstil ist rasant, die Sätze sind kurz und knapp. Über die Story möchte ich nicht zu viel verraten, nur soviel: sie ist außer- und ungewöhnlich. Der Autor versteht sein Handwerk. Ich habe das Buch mit Vergnügen und ohne Pause gelesen, es ist ein Muss für Fans anspruchsvoller Unterhaltung. Aber Vorsicht: es handelt sich nicht um einen Krimi im klassischen Sinne, der Leser muss sich schon auf Science-Fiction einlassen können. Und gerade ...

    Mehr
  • Rezension zu "Der Bote" von Dieter Paul Rudolph

    Der Bote
    Stefan83

    Stefan83

    15. April 2012 um 19:00 Rezension zu "Der Bote" von Dieter Paul Rudolph

    Mein erstes Buch aus der Feder des geschätzten Krimi-Couch Kollegen Dieter Paul Rudolph und - soviel kann man jetzt schon sagen - sicher nicht mein letztes von ihm. Auch weil sich das Buch in eine gänzlich andere Richtung entwickelt hat, als der Klappentext zuvor noch andeutete. So erwartet den Leser hier kein schräges Steampunk-Abenteuer mit viel Witz, sondern eine sehr nüchterne, kalte Dystopie, welche mich in Inhalt und Grundton der Geschichte doch stark an H. G. Wells Werke erinnert hat. Und auch wenn ein Vergleich vielleicht ...

    Mehr
  • Rezension zu "Pixity" von Dieter Paul Rudolph

    Pixity
    Wir-Lesen

    Wir-Lesen

    16. August 2011 um 20:14 Rezension zu "Pixity" von Dieter Paul Rudolph

    Auf der Suche nach dem Mörder eines Geschäftspartners gerät der Programmierer Nils Bentner tief in eine von ihm selbst geschaffene Welt. Was für ein wunderbarer Ort! Pixity ist eine virtuelle Stadt aus animierten Figuren und Sprechblasen, ein multimedialer Chat für Jugendliche, der das Unmögliche möglich macht. Aus Männern werden Mädchen, aus einer Person zwei oder aus zwei Personen eine. Jeder ist ein anderer und dieser andere ist vielleicht man selbst. Eine Stadt aus Lügen und ohne Gesichter, ein pädagogisches Idyll über einer ...

    Mehr
  • Rezension zu "Pixity" von Dieter Paul Rudolph

    Pixity
    sternthaler75

    sternthaler75

    08. August 2011 um 15:10 Rezension zu "Pixity" von Dieter Paul Rudolph

    Eine Stadt und ihre Bewohner, anonym, unbekannt, keiner weiß ob der andere so ist wie er sich hier gibt. . . das ist Pixity. Eine virtuelle Stadt im Internet, eine Seite für Kinder und Jugendliche, mit allem, was man sich nur vorstellen kann: Parks, Shops, Schwimmbad, Schule. Eigentlich sollte es den Usern die Möglichkeit geben, miteinander zu lernen, sich gegenseitig zu helfen. Doch nach und nach schleichen sich Pixies ein, die nicht die sind, die sie vorgeben: Vielmehr sind es Erwachsene mit perversen Neigungen, die den ...

    Mehr
  • Rezension zu "Pixity" von Dieter Paul Rudolph

    Pixity
    Sumpflicht

    Sumpflicht

    28. July 2011 um 17:43 Rezension zu "Pixity" von Dieter Paul Rudolph

    Sie hätten wissen müssen, dass das Internet nur erfunden wurde, um Päderasten und Psychopathen zu dienen. Und Geschäftemachern und Intriganten und wahnsinnigen Idioten und überhaupt irgendwelchen Hirnis, die sich am liebsten selber auf die Schlachtbank legen.(Seite 223) Um was geht es?: Pixity, eine virtuelle Stadt in der Kinder und Jugendliche zusammenfinden können. Denn hier steht nicht nur das gemeinsame Chatten im Mittelpunkt sondern auch das gemeinsame Lernen. Mit Hilfe von Lernprogrammen kann man zusammen Gruppen bilden, um ...

    Mehr
  • Rezension zu "Pixity" von Dieter Paul Rudolph

    Pixity
    Neonsonne

    Neonsonne

    20. July 2011 um 17:44 Rezension zu "Pixity" von Dieter Paul Rudolph

    Jedes Ich braucht seine Wohnung... . Wo könnte man unsichtbarer sein als in einem Chat? Unsichtbar als Erwachsener in einem Kinderchat, getarnt als eben solches Kind. Ein angeblicher Schüler der mit anderen gleichgesinnten Kontakt aufnimmt und als Fake Gespräche beginnt, um irgendwann eines dieser Kinder in einen Sex-Chat lockt um sich anschliessend zu treffen.. . Pädophile sind überall im Netz, auch in Pixity, die Stadt aus lauter Pixeln. Eine multimediale Stadt, in der man lernen, aber auch spielen und chatten kann. Ein ...

    Mehr
  • Rezension zu "Pixity" von Dieter Paul Rudolph

    Pixity
    Irielle

    Irielle

    13. July 2011 um 20:38 Rezension zu "Pixity" von Dieter Paul Rudolph

    Pixity - Stadt der Unsichtbaren Angefangen hatte alles mit einer innovativen Idee. "Netz für Kids" sollte sowohl Spass machen, als auch bei schulischen Schwierigkeiten helfen, und es sollte sicher sein. Zumindest war das die Aufgabe, die Nils Bentner versuchte zu übernehmen, als er ins Projekt als Programierer einstieg. Mit 4 weiteren "Kollegen" wurde das Projekt aufgezogen. Leider lief alles nicht so gut, so dass nach kurzer Zeit die Investorengelder nicht verlängert wurden. Nur noch eine letzte Weihnachtsfeier sollte es geben. ...

    Mehr
  • Rezension zu "Arme Leute" von Dieter Paul Rudolph

    Arme Leute
    kfir

    kfir

    11. February 2010 um 09:23 Rezension zu "Arme Leute" von Dieter Paul Rudolph

    Ein Außenseiter wirbelt den Kleinstadtmief in einem saarländischen Provinzkaff durcheinander. Ein frisch verwitweter Mann schneidet einem Maler ein Ohr ab. Drei Jahre später ist er wieder auf freiem Fuß, doch die Geschichte ist nicht vergessen. In seinem Umfeld gab es schon zu viele Tote: Ein überfahrenes Mädchen mit Fahrerflucht, ein Einbruch mit Totschlag. Auch die verschwundenen Gebeine einer lang verstorbenen Adeligen sorgten für Aufsehen. Gras schien über die Vorfälle gewachsen zu sein, doch die erneute Anwesenheit des ...

    Mehr