Dieter Weißbach Böse

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 1 Leser
  • 7 Rezensionen
(6)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Böse“ von Dieter Weißbach

Der außergewöhnliche Politthriller von Dieter Weißbach beginnt mit einer ermordeten Nonne. Einen Tag später baumelt ein totes Kind an einem Baukran. Hauptkommissarin Christine Paulig von der Münchner Kripo ahnt zwar einen Zusammenhang, doch die Spuren in beiden Fällen sind ebenso dürftig wie die Zeugenaussagen. Und dann sind da noch zwei geheimnisvolle exhumierte Leichen in der Pathologie, über deren Identität gar der Staatsschutz wacht. Pauligs Recherchen führen sie in ein Kloster nach Niederbayern, wo sie auf die Fotos von vier spurlos verschwundenen Nonnen stößt. Schnell stellt sich heraus, dass alle fünf Nonnen in einem Kinderheim in Walenberg tätig waren. Im selben Zeitraum verschwanden auch fünf Kinder. Die Ereignisse überschlagen sich, als auf Paulig geschossen wird, eine liebestolle Tankwartin Pauligs Wege kreuzt und ein Ärzteehepaar, das offenbar zu viel wusste, ermordet wird. Dann verschwinden auch noch die vier Leichen aus der Rechtsmedizin … Wer hatte ein Interesse daran, sie verschwinden zu lassen? Vielleicht eine der drei Parteien, die jetzt überraschend schnell die Koalitionsgespräche in Berlin zu Ende bringen? Und wer ist es wirklich, der über Jahrzehnte eine Nonne und einen Jungen nach dem anderen von der Straße gepflückt hat? Dieter Weißbach hat einen temporeichen, spannenden Thriller komponiert, der mit mehr als einer überraschenden Wendung aufwartet.

Voller Überraschungsmomente ;-)

— Ivonne_Gerhard
Ivonne_Gerhard

Ein spannungsgeladener Thriller aus München, der mit wahnsinnigen Ermittlungsarbeiten punktet.

— claudi-1963
claudi-1963

Sehr vielschichtiger Thriller mit grandiosen Figuren - Klasse!

— Isabell47
Isabell47

Ein MUSS für echte Thriller-Fans!!!

— Alex1309
Alex1309

Rasant, fesselnd und auch mit viel Humor. Alles was man sich für spannende Lesestunden wünscht. Meisterhaft erzählt.

— Ladybella911
Ladybella911

Stöbern in Krimi & Thriller

Der Totensucher

Spannung pur, ab der ersten Seite, aber alles schon mal da gewesen

Frau-Aragorn

Oxen. Das erste Opfer

Ein Agententhriller mit Luft nach oben, weil es erst im letzten Drittel richtig spannend und actionreich wird.

DieLeserin

In ewiger Schuld

Großartiges Buch, Spannend bis zum Schluss und das Ende wirklich überraschend. Top!

eulenmatz

Totenstarre

Wer die Reihe kennt, kann vielleicht mit dem Buch mehr anzufangen, Neulinge sollte eher Abstand halten.

Flaventus

Engelsschuld

wieder ein super spannender Teil. Emelie Schepp verstand es mich mit ihrer Geschichte zu fesseln.

harlekin1109

Nachts am Brenner

Spannend Melancholisch gut geschrieben

Kruems

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Spannend, unerwartet und Überraschungsmomente garantiert ;-)

    Böse
    Ivonne_Gerhard

    Ivonne_Gerhard

    24. June 2017 um 14:02

    BÖSE - ein Thriller der bis zum Ende eine Menge zu bieten hat ;-) es ist einfach toll, den Ermittlungen bei zu wohnen und diese zu begleiten ;-) die Ermittlungen um Hauptkommissarin Christine Paulig sind einfach grandios :-) das gesamte Buch ist wirklich sehr gut ausgearbeitet, die Geschichte schafft es die Spannung bis zum Schluss stetig zu steigern ohne dabei an Tempo zu verlieren,... Für Thriller Fans eine klare Empfehlung ;-) der Autor schreibt wirklich sehr leicht und locker, immer wieder kommen Wendungen mit Überraschungsmoment und man wird wieder mitgerissen in der Handlung und der Geschichte ;-) Das Cover fand ich von Anfang an sehr schön, ich mag persönlich eh Cover mit klarem Bild und Titel, wo man nicht im Chaos von Collagen suchen muss ;-) die Geschichte mit Nonnen, Kloster und verschwundenen Kindern hat es wirklich in sich.

    Mehr
  • Böser Thriller

    Böse
    Booky-72

    Booky-72

    09. May 2017 um 14:32

    Eine tote Nonne und ein verschwundener Junge, beide Taten haben eine Verbindung und die Kommissarin hat alle Hände voll mit der Aufklärung zu tun. Doch auch zwei andere Leichen, die äußerst wichtig zu sein scheinen, liegen in der Pathologie zur Untersuchung und keiner weiß etwas genaues, alles darüber bleibt im Geheimen, bis die Toten verschwinden. Die Spannung steigt unaufhörlich und bis zum Ende ist es sehr undurchsichtig, doch für jeden Thriller-Fan sehr mitreißend geschrieben. Vor „Böse“ kannte ich den Autor noch nicht und ich komme recht gut mit seinem Schreibstil klar. Es folgt „Mordnacht“ für mich.        

    Mehr
    • 2
  • Das Böse ist immer und überall

    Böse
    claudi-1963

    claudi-1963

    29. April 2017 um 00:08

    Mene, mene tekel u parsin. Gezählt hat Gott die Tage Deiner Herrschaft und sie beendet. Gewogen und für zu leicht befunden. Zerteilt wird dein Königreich und übergeben." (Dan. 5,25)Beim Schwammerl suchen am frühen Morgen wird in einer Grube in einem Waldstück die erwürgte Nonne Schwester Zerafina gefunden. Kurz danach findet man einen toten Jungen aus Schweden, hängend an einem Baukran. Haben die beiden Morde was Gemeinsames oder ist es reiner Zufall? Pathologin Sabine Englmacher hat alle Hände voll zu tun, den sie muss sich auch noch um zwei exhumierte Leichen kümmern, über die der Staatsschutz wacht. Christine Paulig und ihr Team ermitteln und kommen nicht recht voran, bis sie im Kloster Bilder entdeckt. Bei diesen Nonnen ist auffällig das sie seit Jahren verschwunden sind, außerdem sind im selben Zeitraum aus dem naheliegenden Kinderheim, ebenfalls fünf Kinder verschwunden, von denen jede Spur fehlt. Sonderbar ist auch das diese Nonnen alle im Kinderheim gearbeitet haben. Als dann auf Paulig geschossen und ein Ärzteehepaar ermordet wird, wird dieser Fall immer suspekter. Und dann verschwinden auch noch die vier Leichen an Fronleichnam und Paulig steht vor einem Rätsel.Meine Meinung:Das ist mein zweiter Fall des Teams Christine Paulig von der Kripo München und dem Autor Dieter Weißbach. Schon sein anderes Buch "Mordnacht" hat mich total überzeugt und gefallen. Der Autor hat eine wirklich tolle Schreibweise, was die Ermittlungsarbeit anbelangt. Man hat als Leser das Gefühl mit im Boot des Teams der Kripo zu sitzen. Auch der Humor und die Gedankengänge der Beamten kann man mitverfolgen. Dieter Weißbachs Krimis oder Thriller sind nicht blutig, sondern sie punkten viel mehr durch die präzisen Dialoge und einen interessanten Plot. An Hand zweier Handlungsstränge unterschiedlicher Schrift, kann man die Gegenwart und Vergangenheit verfolgen und sich so auch in den Täter hineinversetzen. So wird einem das ganze Martyrium und Ausmaß bewusst, was diese Kinder damals in dem Kinderheim mitmachen mussten. Das Ermittlerteam ist sehr sympathisch und auch immer mal für eine Schabernack zu haben, so lockert es das ganze einfach auf. Das Cover wirkt sehr geheimnisvoll, düster und die abgerundeten Buchecken finde ich auch sehr schön. Ich danke dem Hirschkäfer Verlag, das er mir ermöglicht hat, dieses Buch zu lesen und hoffe auf weitere Fälle von der Kripo München und Christine Paulig. Deshalb eine Leseempfehlung und 5 von 5 Sterne.

    Mehr
    • 3
  • Sehr vielschichtiger spannender Thriller mit brisanten Themen und grandiosen Figuren

    Böse
    Isabell47

    Isabell47

    20. April 2017 um 17:10

    Christine Paulig ist Hauptkommissarin bei der Kripo in München und innerhalb kürzester Zeit hat sie es mit einer Nonne zu tun, die tot im Wald aufgefunden wird und einem Jungen, der auf einer Baustelle getötet am Kran hängt. In der Pathologie liegen derweilen zwei andere Leichen von politischer Brisanz, welche im Laufe der Geschichte an Bedeutung gewinnen. Mittendrin ist Christine Paulig mit ihrem sympatischen Ermittlerteam, was auf wunderbare Art und Weise dargestellt wird. Jeder, ganz egal ob Ermittler wie Ötzi, Veigl etc und die Personen, die im Laufe der Geschichte auftauchen,  ist eine Persönlichkeit und ich erhalte viel Hintergrundwissen.Der Autor erzählt auf unnachahmliche Art und Weise, sehr detailliert, zugleich spannend, empathisch und teilweise ironisch/ humorvoll, wie die Ermittlungen sich gestalten. Zwischendurch schauen wir immer wieder in den Kopf des Täters, denn seine Geschichte und Vergangenheit wird - kursiv gedruckt und somit gut kenntlich - erzählt. Bis zum Schluss war mir unklar, wer der Täter ist und das Rätsel um die "prominenten" Leichen gab mir einen Einblick in die Macht von Politik. Bei manchen Beschreibungen lief es mir kalt den Rücken herunter, dann wiederherum musste ich bei einigen Beschreibungen schmunzeln. Genau das machte den Reiz dieses Buches aus. Ebenso so wurde mir klar, wie vielfältig Macht und der Missbrauch von Macht bzw. Missbrauch selbst daherkommen können.  Eine klare Leseempfehlung von mir! Ich warte gespannt, auf weitere Fälle von Christine Paulig und ihrem Team.Eine klare Leseempfehlung von mir!

    Mehr
  • Leserunde zu "Böse" von Dieter Weißbach

    Böse
    DRW

    DRW

    Was mit einer toten Nonne beginnt, endet mit der Wahl der ersten schwarz-grünen Regierung im Bund.Südlich von München findet ein Schwammerlsucher eine erwürgte Nonne, an einem Kran baumelt ein toter Junge und in der Rechtsmedizin liegt ein exhumiertes Politikerehepaar, das auf Polonium untersucht werden soll. Zwei Tage später sind aller vier Leichen weg. Hauptkommissarin Paulig übernimmt es, sie zurückzubringen. Ohne es zu ahnen, gerät sie in das Fadenkreuz von Mächten, die das unter allen Umständen verhindern wollen. Als auf sie geschossen wird und ein Ärzteehepaar, das zu viel weiß, getötet wird, weiß sie, dass auch sie in Gefahr ist.Im Höhenkirchner Forst findet sie die verschwundenen Leichen, aber nicht nur sie. An kleinen Tischen und Stühlen sitzen fünf Nonnen und ein Dutzend tote Kinder, über Jahrzehnte zusammengetragen, dazu verdammt, auf ewig einander beim Verfaulen zuzusehen. Mittendrin derjenige, der das alles angerichtet hat. Oder nicht? Paulig kann ihn nicht mehr befragen. Er stirbt im Kugelhagel des SEK, das es übernimmt, die Leichen zurückzubringen. Aber sie kommen nie an. Wer hat ein Interesse daran? Vielleicht eine der Parteien, die in Berlin an einer Regierungsbildung arbeiten? Und wer ist es der, der über Jahrzehnte eine Nonne und einen Jungen nach dem anderen von der Straße gepflückt hat, um mit ihnen seine Internatserlebnisse nachzuspielen?

    Mehr
    • 93
  • Sehr spannend und überraschendes Ende

    Böse
    Alex1309

    Alex1309

    15. April 2017 um 08:26

    Schon das Cover wirkt düster und auch der Klappentext verspricht einen spannenden Thriller. Beides hat mich nicht getäuscht. Dieter Weißbach hat mit diesem Thriller eine spannende Unterhaltung geschaffen, die bis zum überraschenden Schluss nicht verrät, wer der Täter ist. Der Schreibstil hat mich von Anfang an überzeugt, der flüssige, lockere und spannende Schreibstil lässt einen das Buch kaum aus der Hand legen. Die handelnden Personen und Orte sind sehr bildhaft beschrieben, so dass ich mir alles sehr gut vorstellen konnte. Das Ermittlerteam ist sympathisch und ich hoffe schon jetzt auf weitere Fälle rund um Paulig, Würfel und Co. Von mir eine klare Leseempfehlung und ein MUSS für echte Thriller-Fans!

    Mehr
    • 2
  • Bis zum Ende spannend und irreführend

    Böse
    Siko71

    Siko71

    11. April 2017 um 21:09

    Vier Leichen - eine Nonne, ein kleiner Junge und Cidy&Bert - werden Christine Paulig und ihre Mannschaft auf Trab halten. Die Ermittlungen laufen auf höchsten Touren. Sie werden immer wieder in die Irre geführt. Die Leichen verschwinden und das bereitet allen Kopfschmerzen. Der Staatsanwalt gibt Paulig freie Hand und siehe da...Ein spannender Thriller, der mit einigen humorvollen Stellen verziert wurde, aber daduch an Spannung Nichts verliert. Der Schreibstil ist perfekt und durch die kursiven Abschnitte bekommt man einen Einblick in die Gedankenwelt des Täters.Mir hat dieser Thriller von Dieter Weißbach sehr gut gefallen. Ich war bis zum Schluß auf den falschen Täter aus. Gerne gebe ich 5 Lesersterne und ein Empfehlenswert.

    Mehr
  • Hier ist das "Böse" aber mal richtig Böse

    Böse
    Ladybella911

    Ladybella911

    07. April 2017 um 19:38

    Ein kleiner Junge wird tot aus einem Container geborgen, abgelegt wie Müll, er stammt aus Schweden und war hier zu Besuch. Fast gleichzeitig findet ein Spaziergänger, nicht weit davon entfernt, eine erwürgte tote Nonne ,und es stellt sich heraus, dass es sich um Schwester Zerafina handelt, eine ehemalige Erzieherin in einem nahegelegenen Internat. Und in der Pathologie befinden sich zwei geheimnisvolle exhumierte Leichen, nämlich die eines Politikerehepaares – die plötzlich verschwunden sind, aber warum und wohin? Haben diese Fälle etwas miteinander zu tun? HK Christine Paulig und ihr bewährtes Team werden mit dem Fall betraut und arbeiten sich nach und nach durch die undurchsichtigen Fallstricke von Fällen, die angeblich nichts miteinander zu tun haben – aber, nichts ist so, wie es scheint und es kommen Geheimnisse ans Licht, von denen mancher sich wünscht, sie wären nie aufgedeckt worden. Als Christine Paulig bei den Recherchen feststellen muss, dass noch weitere vier Nonnen spurlos verschwunden sind, schrillen bei ihr die Alarmglocken und eine Soko namens „Nonnengarten“ wird gegründet. Kommissar Würfel, ihr bewährter Assistent übernimmt auf ihren Wunsch die Leitung, denn Christine braucht ihre Freiheit um unkonventionell zu ermitteln, was übrigens dem Oberstaatsanwalt Bernhauer nur recht ist. Irgendwie scheint alles seinen Anfang genommen zu haben mit den Vorkommnissen, die sich vor vielen Jahren in besagtem Internat abgespielt haben. Diese erfährt man nach und nach in Rückblenden von Gesprächen zwischen einem ehemaligen Internatszögling und Schwester Zerafina, aber lange Zeit weiß der Leser nicht, was das Eine mit dem Anderen zu tun hat. Man ist absolut ahnungslos und atemlos vor Spannung. Ist er vielleicht der Mörder und hat er noch weitere Morde auf dem Gewissen? Rächt er sich für begangenes Unrecht oder braucht er dieses Gefühl, immer und immer wieder in die Vergangenheit abzutauchen? Mehr möchte ich hier nicht verraten, um die Spannung zu halten, die den Leser von der ersten bis zur letzten Seite fesselt. Es ist ein rasanter, temporeicher Roman, der alle Facetten eines guten Thrillers beinhaltet, Schuld und Sühne, Verbrechen und Rache, und als Tüpfelchen auf dem „i“ die Verbindungen zur Politik. Sehr geschickt hat der Autor auch politische Aspekte in die Geschichte verwoben die den Leser in ihrer Aussage sehr zum Nachdenken anregen. Dieser Roman hat mir einige schlaflose Nächte bereitet, die ich aber absolut nicht bereut habe, denn ich wollte jede einzelne Szene, die humorigen, die widerwärtigen, die traurigen, und auch die kleinen Glücksmomente in mich aufsaugen. Ein fulminanter Show-Down und ein furioses Finale lassen den Leser am Ende atemlos zurück und er ist beeindruckt von der unglaublichen Sprachvielfalt, die diesen Roman auszeichnet. Die Erzählkunst von Dieter Weißbach ist einfach nur brillant. Dies ist beste Unterhaltung auf hohem Level und in feinster Thrillermanier, aber auch mit urkomischen Momenten, wirklich ein außergewöhnliches Leseerlebnis. Fünf wohlverdiente Sterne und ein MUSS als Leseempfehlung sind hier nur allzugern von mir vergeben.

    Mehr
  • Leserunde zu "Bücherwürmer und Leseratten" von Bettina Mähler

    Bücherwürmer und Leseratten
    ChattysBuecherblog

    ChattysBuecherblog

    Wie Ihr aus dem Titel entnehmen könnt, treffen sich hier die Bücherwürmer und Leseratten. Und zwar zum gemeinsamen SUB-Abbau. Oft stehen wir vor dem Regal und fragen uns, welches Buch wir als nächstes lesen sollen.  Hier kommt die Lösung. Wir lesen einfach nach einem Monatsmotto. Das Ganze funktioniert so: Ich gebe jeweils zum Monatsanfang ein neues Motto bekannt (siehe Unterthema) und dann heißt es: ran an die Bücher...ran an den SUB. Viel Spaß!

    Mehr
    • 1088