Die Tränen des Karisimbi

Die Tränen des Karisimbi
Bestellen bei:

Inhaltsangabe zu "Die Tränen des Karisimbi"

James N. Tellinghouse, Beobachter des UNHRC, des UN-Menschenrechtsrats, ist unterwegs in der Demokratischen Republik Kongo. Inoffziell ermittelt er zu schwierigen Sachverhalten bei der Förderung von wertvollen Metallerzen und deren dubiosen Verschwinden in Kanälen, die in die westlichen Industrieländer führen. Hier lernt er kurz vor seiner Rückreise Chincha, einen siebzehnjährigen Einheimischen, und dessen jüngeren Freund Tome kennen.
Chincha ist, so wie er von seiner ermordeten Mutter erfuhr, einer der letzten vom Stamme der Kuba. Das Königreich der Kuba stand vor dem Untergang, als im 19. Jahrhundert europäische Kolonialmächte, zunächst Portugiesen, später Belgier, im heutigen Kongo Einzug hielten. Viele Rohsto e wie Bodenschätze, aber auch Edelhölzer, Kautschuk, Gold, Uran, zu Beginn der Kolonialzeiten auch Sklaven, ossen fortan nach Europa und Übersee.
Unter unmenschlichen Bedingungen ist Chincha schon mit 16 Jahren in einer der todbringenden Coltan- und Zinnminen von Bisie in der Provinz Nordkivu beschäftigt und holte eigentlich, hier mit fleißiger, harter Arbeit nicht nur den Lebensunterhalt für die Familie zu verdienen, sondern zu etwas Reichtum zu kommen. Nach einem Minenunfall entdeckt er zufällig ein Rauschgift- und Waffenlager, das von Armeeangehörigen unterhalten wird, und wird fortan als unbequemer Mitwisser gejagt. Sein Freund Tome wurde als Kindersoldat von der abtrünnigen 85. Brigade der kongolesischen Regierungsarmee zwangsrekrutiert. Bis zu drei Tage pro Woche ruft der aufständische Brigadekommandeur „Salongo“ aus, einen Tag unbezahlter
Arbeit. Wenn Salongo ist, kommen die Soldaten und nehmen das Erz für ihre eigenen
Zwecke, ohne zu bezahlen. Und sie nehmen noch mehr. Sie besteuern jeden Sack mit Erz, der in mörderischen Fußmärschen bis zur Urwaldstadt Walikale gebracht wird, von wo aus private Transportflugzeuge diese in halsbrecherischen Aktionen außer Landes schaffen. Sie plündern, vergewaltigen, erpressen, beschlagnahmen und halten die Minenarbeiter als Sklaven. Und die Hutu-Milizen aus dem Nachbarland Ruanda besteuern die Lebensmittelmärkte.
Während das UNHRC in Genf erpresst wird, Tellinghouse aus dem Kongo abzuziehen, fliehen Chincha und Tome zusammen mit ihm über abenteuerliche Wege durch den Dschungel und über die Berge nach Ruanda. Chincha will für seine Freundin den verschollenen Stammesschatz der Kuba, die „Tränen des Karisimbi“ finden, zwei besonders große, wunderschöne Diamanten in der Form von zwei Tropfen. Die aussterbenden Kuba bewahrten diesen, unentdeckt von jeder Kolonialmacht, sorgfältig in einer Höhle des Vulkanmassivs Karisimbi - an der Grenze zum heutigen Ruanda - auf und überlieferten dessen Versteck von Generation zu Generation,
bis es in den Wirren der Kriege der letzten zwei Jahrhunderte in Vergessenheit geriet. Doch die Regierungstruppen sind ihnen ebenso auf den Fersen wie die Milizen aus Ruanda.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9780997414356
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Buch
Umfang:188 Seiten
Verlag:77 Publisher Inc.
Erscheinungsdatum:30.11.2016

Rezensionen und Bewertungen

Neu
0 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:

    Ähnliche Bücher für noch mehr Lesestunden

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Stöbern in Krimis und Thriller

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks