Dietmar Bittrich Lasst uns roh und garstig sein

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Lasst uns roh und garstig sein“ von Dietmar Bittrich

Weihnachten – Fest der Liebe, Zeit der Besinnung und gemütlicher Stunden im Kreise der Famillie. Manchmal. Viel häufiger entwickeln die Weihnachtstage eine ganz eigene Dynamik, so dass die Beteiligten am Ende das Gegenteil von froh und munter sind: die Gans verkohlt, das Geschenk ein Flop, die Gattin fort. Ob frisch geschieden, pleite oder von der Schuppenflechte geplagt – hier erzählen Autoren von ihren besten Weihnachtskatastrophen. Ein Trost für jeden, der beim Anblick der Schokoladenweihnachtsmänner im Supermarktregal die Krise kriegt.

Stöbern in Comic

Devolution

... als Hommage macht die Chose wieder hinreichend Spaß ...

Elmar Huber

Yona - Prinzessin der Morgendämmerung 07

eine deutliche steigerung zu den vorherigen Bänden und ein schöner wendepunkt in der geschichte

JeannasBuechertraum

Horimiya 01

So ein toller Manga*-*

JennysGedanken

Sherlock 1

Ein Fall von Pink - in Grautönen gehalten. Sherlock, mal ganz anders und rückwärts... mich hat es überzeugt.

kleeblatt2012

Valerian & Veronique

Wer den Film mochte wird das Comic lieben

dieDoreen

Horimiya 03

Einfach schön.

Buchgespenst

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Lasst uns roh und garstig sein" von Dietmar Bittrich

    Lasst uns roh und garstig sein
    riddler

    riddler

    05. November 2012 um 20:25

    Ein Buch voller Kurzgeschichten zum Thema Weihnachten, wie man es lieber nicht erleben möchte. Diese Zweideutigkeit darf auch als solche verstanden werden. Positiv zu vermerken wäre, dass fast alle Geschichten stilistisch recht manierlich und humorvoll geschrieben sind. Getrübt wird diese Feststellung allerdings durch die Tatsache, dass den meisten Geschichten gegen Ende die Luft ausgeht und nur selten einen Abschluss durch eine hübsch inszenierte Pointe finden. Die Inhalte der 24 Geschichten unterschiedlicher Autoren kreisen allzu intensiv um die Themen "Studentenjob als Weihnachtsmann", "Knatsch mit der Verwandtschaft" und "Aufgabe liebgewonnener Rituale". Selten wird dem Leser etwas Abwechslung durch thematisch völlig abweichende Episoden gegönnt. Unter dem selbstgewählten Druck, Kreatives produzieren zu müssen, leidet dann auch die Glaubwürdigkeit so mancher Erzählung. Wer glaubt, dieses Buch an einem Stück durchlesen zu wollen wird bereits bei der zweiten Geschichte jäh gebremst. Zu stark unterscheiden sich die Schreibstile und eine Pause zur inneren Umstellung scheint mir zwischen den einzelnen Werken geboten. Auch um thematische Wiederholungen besser zu überstehen scheint eine Lesepause zwischen den Kurzgeschichten angebracht. Als literarischer Adventskalender bietet das Buch sowohl für Weihnachtsmuffel als auch für Weihnachtsfans ein wenig Kurzweil, es gibt aber sicher bessere Möglichkeiten im Buchladen 10 Euro zu investieren.

    Mehr