Dietmar Grieser Die guten Geister

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(1)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die guten Geister“ von Dietmar Grieser

Viel zu wenig weiß man vom segensreichen Wirken all der Sekretärinnen und Haushälterinnen, Pfleger und Diener, die den großen Künstlern und Denkern treu zur Seite gestanden sind. 30 dieser vorwiegend weiblichen "Perlen" hat Dietmar Grieser aus ihrer Anonymität hervorgeholt und mit der ihm eigenen Empathie porträtiert: eine schillernde Revue des Dienens und Bedientwerdens, wie sie nur ein Menschenkenner wie der Bestsellerautor Dietmar Grieser ausforschen und schreiben konnte.

Stöbern in Biografie

Am Ende der Welt ist immer ein Anfang

Leider nicht das erwartete unterhaltsame Lebens- und Reiseabenteuer, sondern teils schwere Schicksalskost und zu viel Spirituelles.

Lunamonique

Dichterhäuser

Ein großartiges Geschenk an alle, die Literatur & ihre Dichter lieben/besser kennenlernen wollen. Diese Fotos! Ein wahres Fest fürs Auge!

Wedma

Penguin Bloom

Inspiriert einfach...

WriteReadPassion

Und was machst Du so?

Eine interessante Lektüre, die dazu führt, die eigene Biografie und Berufswahl zu hinterfragen.

seschat

Gegen alle Regeln

Sehr persönlicher Bericht, der nahe geht.

miss_mesmerized

Von Beruf Schriftsteller

Ein sehr lesenswerter Einblick in das Leben des berühmten Schriftstellers Haruki Murakami - nicht nur für Bibliophile!

DieBuchkolumnistin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die guten Geister" von Dietmar Grieser

    Die guten Geister
    MissAusten

    MissAusten

    13. July 2010 um 03:18

    Die Namen Beethoven, Goethe, Dostojewski, Mann und Kästner sind allgemein bekannt. Aber die Namen der Bediensteten, Freunden, Gouvernanten dagegen bleiben im Verborgenen. Inwiefern die "Großen" von ihnen beeinflusst werden, zeigt Dietmar Grieser in insgesamt 30 Darstellungen. Ganz besonders sind mir die Geschichten über Schwester Pascalina Lehnert und Freddie Frinton in Erinnerung geblieben. Jedes Jahr sitzen so viele Menschen am Silvesterabend vor dem Fernseher und gucken Dinner for one, aber niemand weiß so genau wie es dazu gekommen ist und was Freddi Frinton damit zu tun hat. Grieser gibt Aufschluss. Bei Schwester Pascalina Lehnert, die Papst Pius XII. hartnäckig hinterherreist und sehr eigensinnig ist, musste ich schmunzeln. Zwischenzeitlich war es etwas zäh zu lesen. Kaum hatte man eine Art von Zusammenfassung einer Person von knapp 10 Seiten gelesen, war es wieder vorbei und die nächste stand an. Teilweise wünschte ich mir mehr Informationen über die Personen. Von Alma Mahler Werfel, Robert Walser und Maria Jeritza hatte ich im Vorfeld noch nie gehört und wurde jetzt besseren belehrt. Fazit: Das Buch richtet sich vor allem an Leser/innen, die gerne Klassiker lesen und wissen möchten wer den Autoren, Sängern, Schaupsielern usw. zu Seite stand, ihnen jeden Wunsch von den Augen ablas oder auch zur Weißglut brachte.

    Mehr
  • Rezension zu "Die guten Geister" von Dietmar Grieser

    Die guten Geister
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    26. July 2009 um 20:39

    Das ist wieder ein echter GRIESER. Dietmar Grieser, der seit vielen Jahren Literaturreportagen schreibt, hat sich dieses Mal dem Thema der dienstbaren Geister, Köchinnen, Butler, Sekretären/Sekretärinnen, von bekannten Personen (bspw. Künstlern oder Adligen) angenommen, u. a. Beethoven, Johann Strauß, Karajan und Goethe, aber auch Karl Marx, Brecht, Elisabeth II. und Christina Onassis. Dabei handelt es sich nicht um Klatschgeschichten, sondern - wie immer - um eine sehr gut recherchierte Dokumentation. Es ist gleichermaßen interessant und unterhaltsam zu lesen, wie die "Großen" der Geschichte mit ihrem Personal umgegangen sind. Die Bandbreite ist wahrlich sehr weit. Von kleinlich und launisch bis großzügig und anerkennend reicht die Palette. Die Treue und Anhänglichkeit des Dienstpersonals ist immer das Verblüffenste. Auch bei geringer Bezahlung oder schwierigen Bedingungen standen sie oft ihrem Arbeitgeber bis zuletzt zur Seite. Vergnügliches und Tragisches ist in diesen dreißig Geschichten zu finden. Eine leichte, gut zu lesende, auf jeden Fall empfehlenswerte Lektüre, mit der man Dietmar Grieser als Sachbuchautor entdecken kann.

    Mehr