Hessen zuerst!

von Dietrich Faber und Keramik Maurer
4,0 Sterne bei10 Bewertungen
Hessen zuerst!
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Ascari0s avatar

Band 5 der Reihe ist unterhaltsam wie eh und je, schlägt aber auch immer wieder ernste Untertöne an ...

Walli_Gabss avatar

So aktuell, dass es fast wehtut ... und dennoch auch mal witzig, mit spannenden Wendungen und nie schwarzweiß.

Alle 10 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Hessen zuerst!"

Wuthessen gegen Guthessen: Das gibt Tote!

Ex-Kommissar Henning Bröhmann ist mit Bekannten im Vogelsberg wandern, da erzählt ihm sein Vermieter Rüdi von seinem Engagement in der neuen Protestpartei „HESSEN ZUERST!“. Seit Rüdi arbeitslos wurde, hat er sich große Ziele gesetzt: unter anderem ein Landtagsmandat. Nun macht er Wahlkampf mit Slogans wie 'Kartoffelworscht statt Döner' oder 'Make Oberhessen great again'.

Henning wird schnell klar, dass diese neue Protestpartei nicht allein auf Wahlplakate und Sonntagsreden setzt. Die haben irgendwas vor mit dem Flüchtlingsheim im Ort! Und tatsächlich fließt bald Blut. Doch je genauer Henning hinschaut, desto rätselhafter wird das Bild. Kleinkriminelle Asylbewerber hier, eine unappetitliche Bürgerwehr dort, bei der auch ein alter Bekannter mitmischt. Und mittendrin eine unermüdliche Guthessin, die die weltweite Flüchtlingskrise alleine meistern will, und Hennings Mutter, deren Witwensitz in Flammen steht, seitdem bei der Aqua-Gymnastik der Blitz der Liebe eingeschlagen hat.

Ein so komischer wie ernstgemeinter Roman von Hessens Krimistar Dietrich Faber

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783499291210
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:272 Seiten
Verlag:ROWOHLT Taschenbuch
Erscheinungsdatum:22.09.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne3
  • 4 Sterne4
  • 3 Sterne3
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    SueAeppelwoiAstras avatar
    SueAeppelwoiAstravor einem Monat
    Gute Geschichte, aber Figuren zu krass oder zu blass

    Das Cover zeigt jemanden mit einem Werbeplakat auf dem der Titel des Buches steht. Ich finde das Cover nicht soo schön und mitreißend...vermutlich hätte ich es mir im Buchladen mit dieses Cover nicht gekauft.
    Es fängt langsam an mit einer Wanderung im Vogelsberg und man könnte es für einen lockeren Roman mit einer ordentlichen Portion Komik halten, doch dann überschlagen sich die Ereignisse und man ist voll drin in der Geschichte. Ein Ereignis jagt das nächste, von Augenrollen über Kopfschütteln und Kopf gegen die Wand hauen ist wirklich alles an Emotionen zum Thema Rassismus dabei...solange man kein Arsch oder Nazi ist jedenfalls. Zwischen dem ganzen Kopfschütteln und Augenrollen gibt es aber auch genug Komik, so dass man trotz des ganzen Rassismus in diesem Buch gut unterhalten wird. Es gibt einige Wendungen, die ich nicht erwartete habe, was ich super fand. Es gibt viel zu viele Bücher bei denen man Wendungen voraus sehen kann, so dass die Geschichte langweilig wird...
    Ich habe von der Buchreihe bisher nur den ersten Band gelesen und wollte ausprobieren, ob man auch ohne die anderen Bände mit dem neusten Band klar kommt. Bei mir hat das ganz gut funktioniert. Die vorherigen Ereignisse wurden ab und zu erwähnt, was mir total ausreichte. Die Figuren waren mir teilweise zu krass oder zu seicht geschrieben. Bröhmann fand ich teilweise etwas langweilig und zu emotionslos und dann gab es wieder Szenen in denen er mir zuu emotional oder aktiv war, was manches Mal einfach nicht zu ihm passte. Genauso sein Umfeld. Wie schon erwähnt waren mir einige Figuren teilweise zu krass (zum Beispiel die Bürgerwehr) oder zu seicht (seine Frau und seine Nachbarn).

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    abas avatar
    abavor einem Jahr
    Rezension zu "Hessen zuerst!" von Dietrich Faber

    "Was ist das eigentlich, was du da machst? Ist das Krimi, ist das Familiengeschichte, ist das Komödie, ist das Satire?"
    "Genau, das alles"


    Als Henning Bröhmann den Schriftsteller Dietrich Faber zu seinem neuen Buch interviewt hat, fragte er ihn, was eigentlich das wäre, was er da macht. Die Antwort auf diese Frage überraschte Herrn Bröhmann, der nicht viel damit anfangen konnte. Der verdutzte Herr Bröhmann schien das Gefühl zu haben, das Opfer eines bösen Scherzes zu sein.
    Die Erklärung für diese Situation ist einfach: Henning Bröhmann ist die Hauptfigur der Kriminalromane, deren Autor Dietrich Faber ist.

    "Hessen zuerst!" ist die fünfte Folge der Reihe um den Kriminalhauptkommissar - inzwischen Ex-Kriminalhauptkommissar - Henning Bröhmann.

    Ja, Krimi, Familiengeschichte, Komödie und Satire. Wie Herr Faber behauptet, sind seine Romane wie das Leben selber, und das Leben ist nicht nur ein Krimi. Manchmal ist es traurig, manchmal ist es lustig... Und damit hat er Recht! Das ist nämlich genau der Grund, warum ich ein treuer Fan von Henning Bröhmann geworden bin.
    Ich gebe zu, so normal ist Bröhmanns Leben auch wieder nicht. Es gibt einfach zu viele Mordfälle in seinem Umfeld. Und auch wenn er nur seine Ruhe haben möchte und so viel Zeit wie möglich auf dem Sofa verbringen will, meldet sich immer wieder der innere Polizist und zwingt ihn zu handeln.
    Diesmal sind die Feinde, die den inneren Polizisten in Bröhmann wieder zum Leben erwecken, besonders böse. Im beschaulichen hessischen Vogelsberg wird eine neue Partei gegründet: Hessen zuerst! Manche Mitglieder dieser Partei toben sich kriminellerweise im Namen der Heimat aus. Wie es läuft, das kennt man, es ist nichts Neues.
    Arbeitslosigkeit, Familienangelegenheiten, nervige Nachbarn. Als ob das nicht genug wäre! Jetzt muss Bröhmann sich mit Rechtsradikalen plagen. Herr Faber spart nicht mit Methoden, um seine Romanfigur zu quälen.

    Als ich angefangen habe zu lesen, war ich etwas skeptisch. Aber auch sehr neugierig. Das Thema dieses Buches haben ja viele andere Autoren als Gegenstand ihrer Romane. Diese Skepsis habe ich doch schnell vergessen. Faber schreibt so unterhaltsam, dass ich, wie immer bei ihm, nicht mehr daran gedacht habe, dass ich eigentlich einen Kriminalroman lese. Manchmal rührend, manchmal lustig, oft nachdenklicher Stimmung, Bröhmann hat mich wieder überzeugt und überrascht.

    Mit seinen Büchern ist Dietrich Faber ein Botschafter seiner hessischen Heimat geworden. Seine Liebe und seine Heimatverbundenheit spürt man ganz deutlich.
    Mit "Hessen zuerst!" zeigt er außerdem, dass man seine Heimat lieben und darauf stolz, aber gleichzeitig offen und tolerant sein kann.
    Und ich habe meinen Spaß damit.

    Kommentieren0
    49
    Teilen
    Walli_Gabss avatar
    Walli_Gabsvor einem Jahr
    Kurzmeinung: So aktuell, dass es fast wehtut ... und dennoch auch mal witzig, mit spannenden Wendungen und nie schwarzweiß.
    Witz, Spannung und erschreckende Aktualität

    Wutbürger, Protestwähler, Bürgerwehren – Dietrich Fabers neuester Krimi „Hessen zuerst!“ ist so aktuell, dass er manchmal richtiggehend wehtut. Ein konservativer Bürgermeister wird erschlagen, zwei in der Tatnacht verschwundene Flüchtlinge stehen unter Verdacht. Wasser auf den Mühlen der rechten Partei mit dem schönen Namen „Hessen zuerst!“, an deren vorderster Front sich ausgerechnet der Nachbar und Vermieter von Hauptfigur Bröhmann engagiert. Quasi als Gegengewicht beschließt der Ex-Kommissar, das örtliche Flüchtlingsheim zu unterstützen. Doch dass die Emotionen weiter hochkochen, kann er nicht verhindern, und bald gibt es einen zweiten Toten. Die Lage wird immer unübersichtlicher …

    „Hessen zuerst“ ist der erste Bröhmann-Krimi, den ich gelesen habe – an einem Buch mit so einem Titel kann man ja dieser Tage kaum vorbeigehen. Schon das Cover mit der Forderung nach dem „Hexit“ ist ein absoluter Eyecatcher. Auch ohne größere Bröhmann-Vorkenntnisse ist man schnell in der Geschichte drin. Die hessische Provinz entfaltet sich sehr anschaulich vor dem inneren Auge des Lesers und „comic relief“ Manni Kreutzer und seine Freundin Hessi sorgen dafür, dass es auch immer mal wieder etwas zum Schmunzeln gibt. So bilden sie ein gutes Gegengewicht zu den sonstigen Ereignissen, die leider durchaus realistisch rüberkommen. Den Wutbürger, den man mit Argumenten, Fakten und Appellen an die Mitmenschlichkeit einfach nicht mehr erreichen kann, charakterisiert Faber so schonungslos und gekonnt, dass man sich als Leser genauso hilflos fühlt wie Hauptfigur Bröhmann.
    Als Regionalkrimi kommt „Hessen zuerst!“ passagenweise auch mal gemütlich rüber, doch immer wieder gab es überraschende Wendungen, die mich allesamt kalt erwischten – voraussehbar war da kaum etwas. Und auch wenn sich Bröhmann sympathischerweise klar positioniert, ist „Hessen zuerst!“ längst nicht schwarzweiß. Faber macht es sich nicht einfach, wodurch das Buch durchgängig spannend bleibt. Ein Krimi, der die aktuelle Stimmung in der Gesellschaft perfekt aufgreift und trotzdem nicht zu gewollt, zu moralisch, zu glatt daherkommt. Ich kann ihn nur empfehlen.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    twentytwos avatar
    twentytwovor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein empfehlenswerter satirischer Krimi vor ernstem Hintergrund.
    Hessen zuerst!

    Wuthesse oder Guthesse? Ex-Kommissar Henning Bröhmann hat, politisch gesehen, bisher wenig mit solchen Gedanken am Hut gehabt. Doch als ihm berechtigte Zweifel an der Aufrichtigkeit seines Vermieters Rüdiger Buttig kommen, der sich scheinbar mit vollem Engagement für eine zwielichtige Protestpartei einsetzt, ist für ihn Schluss mit lustig. Als seine ehemaligen Kollegen seinen Hinweis auf den Mann als übertrieben abtun, entschließt er sich selbst aktiv zu werden. Gemeinsam mit einem alten Bekannten versucht er Hinweise auf das kriminelle Vorgehen der Gruppe zu sammeln. Als ihn dummerweise eine Gallenkolik aus dem Verkehr zieht, wird aus dem ausgefeilten Plan ein tödliches Unterfangen, das ihn um sein eigenes Leben fürchten läßt.

    Fazit
    Eine hochaktuelle Story, die, aufgelockert durch viele humoristische Einlagen, dazu anregt sich dem ernsten Thema Rechtsextremismus und -populismus zu stellen.

    Kommentieren0
    30
    Teilen
    hasirasi2s avatar
    hasirasi2vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Die Frage, ob es jetzt ein politisches Statement oder ein amüsanter Krimi ist, lässt sich nur schwer beantworten ...
    Das Buch zur Wahl

    Ich bin ehrlich, ich hatte etwas anderes erwartet. Dietrich Fabers Krimireihe um den desillusionierten und unmotivierten Ex-Kriminalhauptkommissar Henning Bröhmann glänzte bisher vor allem durch seinen Alltagshumor, Situationskomik und die skurrilen Protagonisten – die Kriminalfälle waren meist eher „Beiwerk“, aber trotzdem spannend.

     

    Inzwischen lebt Henning, der mit Anfang 40 nochmal Zwillingsvater geworden ist, mit Frau und Kindern im beschaulichen Vogelsberg zur Miete bei Franziskas alter Freundin Gisa und deren Mann Rüdi. Henning ist Vollzeitpapa, seit er den Job bei der Polizei geschmissen hat und befindet sich immer noch in der „Findungsphase“. Seit neuestem ist auch Rüdi zu Hause – „Homeoffice“ – und drängt sich immer mehr in Hennigs Leben, immer ein bisschen drüber und nie persönliche Grenzen wahrend. Für den Leser ist das echt lustig, für Henning nicht. Auf einer gemeinsamen Wanderung kommt heraus, dass Rüdi sich sehr in der neuen Protestpartei „Hessen zuerst“ engagiert. Er will in den Landtag, um fast jeden Preis und vor allem auf dem Rücken der nichtgewollten Flüchtlinge im Ort. Die Stimmung kippt endgültig, als kurz darauf Blut fließt und die Flüchtlinge Schuld sein sollen. Rüdi gründet eine Bürgerwehr und Henning lernt diese leider auf sehr nachhaltig Weise kennen ...

     

    Nach dem Lesen bleibt ein fader Beigeschmack. Die Geschichte ist verdammt nah am wirklichen Leben und politischen Geschehen unserer Zeit.

    Auch Henning schaut zu Beginn eher weg, wie so viele von uns, regt sich nur über Rüdi und seine neuen Umtriebe bzw. Freunde auf. Als er endlich begreift, dass man auch was tun muss, wenn man eine Situation ändern will, ist es schon fast zu spät. Er verdächtigt Rüdi, es mit seinem Engagement für „Hessen zuerst“ zu übertreiben und gerät bei den Nachforschungen in echte Gefahr.

     

    Obwohl bei „Hessen zuerst“ eigentlich die ernsten Themen überwiegen, streut Dietrich Faber natürlich auch hier zwischendurch immer wieder kleine Schenkelklopfer ein, die mich schmunzeln ließen: Hennings Freunde (und Feinde) möchte ich in vielen Situationen nicht geschenkt habe; seine Mama ist frisch verliebt und er muss ihr und ihrem neuen Geliebten nachts zwangsweise beim Liebesspiel zuhören; er überrascht seine Freunde bei der Aussöhnung in seiner Dusche (Was macht er bitte jetzt schon zu Hause?) und und und ... Dabei will er doch einfach nur seine Ruhe!

     

    Die Frage, ob es jetzt ein politisches Statement oder ein amüsanter Krimi ist, lässt sich nur schwer beantworten – es ist beides. Aber man muss sich als Leser darauf einlassen (wollen).

    Kommentare: 6
    53
    Teilen
    Ascari0s avatar
    Ascari0vor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Band 5 der Reihe ist unterhaltsam wie eh und je, schlägt aber auch immer wieder ernste Untertöne an ...
    Kommentieren0
    Steffilis avatar
    Steffilivor 2 Monaten
    A
    anna52vor 2 Monaten
    L
    LovelyMvor 5 Monaten
    Thorti1984s avatar
    Thorti1984vor 5 Monaten

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Faber ist das Kunststück gelungen, die Balance zwischen Humor, ernstem Anliegen und Spannung zu halten. Beste Krimiunterhaltung.

    Faber beweist, […] dass es in der oberhessischen Provinz nicht nur kriminell, sondern auch lustig zugeht.

    Dialogsicherheit, szenisches Können und bei allem Willen zum Witz eingestreute zwischenmenschliche Augenblicke machen Hessen zuerst! zu einer lohnenden Lektüre.

    Dietrich Faber beschreitet mehr denn je einen Spagat zwischen skurriler Komik und ernstem Hintergrund.

    Mit Hessen zuerst! ist Faber ein unterhaltsamer aber auch ernstgemeinter Roman gelungen. […].Faber gelingt es, ein authentisches Bild vom Zustand unserer Gesellschaft zu vermitteln - ohne moralischen Zeigefinger, aber dennoch nachdenklich stimmend.

    Die Reihe ist erwachsener geworden, der lethargische Ex-Kommissar Henning Bröhmann hat sich weiterentwickelt. (Gießener Anzeiger)
    Krimispaß, der einfach unschlagbar gut ist - Dietrich Fabers Romane sind der helle Wahnsinn und definitiv mit das Beste vom Besten, was die deutsche Literatur derzeit zu bieten hat.

    Eine tolle Mischung aus Komik und Ernst, Männer wie Frauen werden vieles aus dem eigenen Leben wiedererkennen und sich beim Lachen ertappt fühlen. Und: Faber verzichtet bei all seinen Pointen und Wendungen nicht auf Tiefgang.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks