Dietrich Krusche

 4.3 Sterne bei 7 Bewertungen
Autor von Haiku, Klatschen mit einer Hand und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Dietrich Krusche

Sortieren:
Buchformat:
Haiku

Haiku

 (7)
Erschienen am 01.10.1997
Das Haus im Haus

Das Haus im Haus

 (0)
Erschienen am 01.10.2001
Nizza und ich

Nizza und ich

 (0)
Erschienen am 24.08.2012
Wohin gehst du, Bruder?

Wohin gehst du, Bruder?

 (0)
Erschienen am 16.04.2009
Himalaya

Himalaya

 (0)
Erschienen am 01.10.1998
Stimmen im Rücken

Stimmen im Rücken

 (0)
Erschienen am 01.01.1994

Neue Rezensionen zu Dietrich Krusche

Neu
einskommazweis avatar

Rezension zu "Haiku" von Dietrich Krusche

Kurz und gut
einskommazweivor einem Jahr

Haiku-Übersetzungen ins Deutsche können nicht alle Aspekte des japanischen Originals berücksichtigen. Ein Übersetzer muss sich entscheiden, welche Aspekte des Haiku er vermitteln und welche er ignorieren will. Das ist natürlich Geschmackssache und deshalb gibt es nicht die eine, beste Haiku-Übersetzung.

 

Ich habe den Eindruck, dass Dietrich Krusche bei seinen Übersetzungen vor allem die Nähe des Haiku zum Zen bewahren wollte, eine Nähe, auf die er in seinem sehr informativen Nachwort hinweist. Krusche verzichtet oft auf das klassische Siebzehnsilbenschema, vermutlich um den Eindruck der Kürze und die Unmittelbarkeit der Haiku zu erhalten. Man sieht das gut an diesem Haiku von Issa:

 

Ein Mensch
und eine Fliege
im Raum.

 

Was Krusche durch seinen Verzicht auf das Siebzehnsilbenschema (und vielleicht auch auf anderes) gewinnt, zeigen folgende Übersetzungen eines Haiku von Basho:

 

Gräser des Sommers!
Von all den stolzen Kriegern –
die Reste des Traums.
(Übersetzung von Ralph-Rainer Wuthenow im klassischen 5-7-5-Schema)


Sommergras
ist alles, was geblieben ist
vom Traum des Kriegers
(Freiere Übersetzung von Dietrich Krusche)


Wuthenow kritisiert Krusches Übersetzung folgendermaßen: „Die zu starke, gänzlich unjapanische, zumindest nicht haikuhafte, Verbalisierung tilgt Bruch und Spannung und zerstört alles Schwebende.“ (in Matsuo Basho, Hundertundelf Haiku, S. Fischer) Ich glaube, dass man Wuthenows Kritik nicht zu schwer nehmen sollte. Seine Übersetzung mag dem Japanischen näher sein. Krusches Übersetzung aber vermittelt mir eher ein Gefühl der Stille und erklärt mir, was „Hier und Jetzt“ bedeuten könnte. Ich weiß nicht, ob es das ist, was Basho wollte, aber ich finde das gut und deswegen mag ich Krusches Übersetzungen. Ähnlich ansprechende Übersetzungen fand ich übrigens in Tom Lowenstein: Klassische Haiku, Librero (ISBN 978-90-8998-571-2).

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 15 Bibliotheken

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks