Dietrich Schwanitz

 3,7 Sterne bei 521 Bewertungen
Autor von Bildung, Der Campus und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Dietrich Schwanitz

Dietrich Schwanitz wurde im Ruhrgebiet geboren( Werne an der Lippe). Seine Kindheit aber verbrachte er in der Schweiz. Obwohl er bei Bauern wohnte und noch nie ein Schule besucht hatte wurde er von einem tollkühnen Direktor in die höhere Schule (Gymnasium) aufgenommen. Nach seinem Abitur studiert er Anglistik,Geschichte und Philosophie an unterschiedlichen Orten(Münster,Loden,Philadelphia und Freiburg). Er ist seit 1978 Professor für englische Kultur und Literatur und unterichtet in Hamburg. Sein erster Roman "Der Campus" wurde ein Bestseller.

Alle Bücher von Dietrich Schwanitz

Cover des Buches Bildung (ISBN: 9783641263089)

Bildung

 (312)
Erschienen am 22.03.2021
Cover des Buches Der Campus (ISBN: 9783442458356)

Der Campus

 (83)
Erschienen am 01.01.2005
Cover des Buches Bücher (ISBN: 9783453872721)

Bücher

 (29)
Erschienen am 01.04.2005
Cover des Buches Männer (ISBN: 9783442151707)

Männer

 (19)
Erschienen am 01.07.2003
Cover des Buches Die Geschichte Europas (ISBN: 9783442151660)

Die Geschichte Europas

 (14)
Erschienen am 01.03.2003
Cover des Buches Die Frühe Neuzeit 1500-1760 (ISBN: 9783825218812)

Die Frühe Neuzeit 1500-1760

 (1)
Erschienen am 01.01.1995

Neue Rezensionen zu Dietrich Schwanitz

Cover des Buches Der Campus (ISBN: 9783442458356)Liebes_Buchs avatar

Rezension zu "Der Campus" von Dietrich Schwanitz

Bös
Liebes_Buchvor 7 Monaten

Schwanitz hat 1995 den akademischen Betrieb beschrieben als Theaterschauplatz für Rudelbildung und Intrigen. Weder das Individuum noch wissenschaftliche Inhalte zählen. Die Realität wird ad absurdum geführt.

Lustig zu lesen. Aber mir heute 2020 etwas zu realitätsnah, wo die ganze Gesellschaft zu Gruppen zerfällt, die sich gegeneinander bekämpfen, ohne Rücksicht auf Wahrheit oder Anstand.

Der Campus ist heut überall, die gesamte Gesellschaft von Phrasendreschern und Aktivisten durchdrungen, die lügen ohne rot zu werden.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Erbarmungslose Stiere (ISBN: 9783548251752)tsukitia16s avatar

Rezension zu "Erbarmungslose Stiere" von Jerome Charyn

So tickt der typische Stier
tsukitia16vor 3 Jahren


~~~
Titel: Erbarmungslose Stiere (Bd. 2 der Astrokrimi-Serie; jedes Buch ist aber unabhängig von den anderen Teilen)
Autoren: Andrew Vachss, Dagmar Scharsich, Marion Schwarzwälder, Dietrich Schwanitz, Jerome Charyn, Maeve Carels, Astrid Paprotta
Genre: Krimi, Astro-Krimi, teilweise Thriller
Verlag: Eichborn AG
Erschienen: März 2000
Seitenanzahl: 185 + 6 Seiten Informationen über die Autoren und Herausgeberinnen
~~~
21. April bis 20. Mai - Stiere haben einen Hang zur Gemütlichkeit und ein Händchen für Geldgeschäfte. So sagt man. Aber wussten Sie, wie ein Stier sich immer das leckerste Eisbein sichert? Was Musterschüler, die im Sternzeichen Stier geboren sind, in ihrer Freizeit treiben? Was einen Schuhverkäufer mit Sternzeichen Stier zum Massenmord treibt? Können Sie sich vorstellen, wie eine Mädchen-Gang aus lauter Stierfrauen den Potsdamer Platz unsicher macht? Wie Attentäter entlarvt werden, die Politiker mit Sternzeichen Stier im Fadenkreuz haben? Und haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, was wohl mit Stiermännern passiert, wenn es zweimal im Monat einen Vollmond gibt?

Meine Meinung:
In diesem Büchlein gibt es 7 Kurzgeschichten von und über Stiere. Die Rede ist aber von dem Sternzeichen Stier oder auch (lat.) Taurus. Alle Geschichten sind unabhängig voneinander und jede von ihnen wurde von einem anderen Autor geschrieben. Ideal ist dieses Buch als Geschenk, für zwischendurch, für Astrologie-Interessierte oder für eher Lesefaule. Ich werde jede Geschichte in kurzen Sätzen bewerten und anschließend Schulnoten für einzelne Kategorien angeben.
Bei dieser Buchreihe handelt es sich um Astro-Krimis. Für jedes Sternzeichen gibt es ein Buch.
Die Autoren sind mir alle unbekannt.
Übrigens (falls es jemanden stören sollte) ist der Text noch in der alten Rechtschreibung verfasst.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
- Die Macht des Mondes von Andrew Vachss
(aus dem Amerikanischen von Doris Engelke; 18 Seiten)
Über den Autor: "Waage oder Skorpion, je nachdem, wer die Berechnungen anstellt", ist so ziemlich das einzige, was über Andrew Vachss' Horoskop in Erfahrung zu bringen ist. Im Jahr 1942 wird der exzentrische Autor in New York geboren. Er wächst dort auf und arbeitet als Leiter einer Anstalt für schwer kriminelle Jugendliche und später als Rechtsanwalt für missbrauchte Kinder. Zu seinen literarischen Erfolgen gehören: "Shella", "Kata", "Strega", "Blue Bell", "Hard Candy", "Verrat" und "Safe House". Literarisch ausgezeichnet wird er mit dem "Grand Prix de Littérature Policière", dem "Falcon" und dem Deutschen Krimipreis. Seine Lebenseinstellung "I've done the best I can, and I intend to die trying." ("Ich habe das Beste getan, was ich konnte, und werde das bis zu meinem Tod halten.")
Den Dialekt fand ich eher nervig und zu übertrieben. Weniger ist mehr wäre hier angenehmer gewesen. Unklar war mir warum der Hauptcharakter ziemlich liebevoll mit dem Verhafteten umgeht. Ich glaube zwar warum, bin mir aber nicht sicher. Vielleicht hätte man das noch etwas erklären können. Das Ende fand ich gelungen und überraschend. Falls ich es richtig verstanden habe.
Schreibstil: 3
Idee + Umsetzung: 2
Spannung: 3
Charaktere: 2
Ende: 1
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

- Hundsnächte von Dagmar Scharsich
(26 Seiten)
Über die Autorin: Erst beim Schreiben ihrer Astrokrimis sind Dagmar Scharsich die Zusammenhänge zwischen der Konstellation der Planeten zur Geburtsstunde und dem Charakter eines Menschen klargeworden. Seitdem ist die am 1. Juni 1956 um 8:30  in Magdeburg geborene Krebsfrau offen für die Botschaften der Sterne. Die studierte Kultur- und Theaterwissenschaftlerin veröffentlicht Theaterstücke wie "Wenn die Smorra geht" und "Radieschen von unten oder Wer kennt Hilli Görler?", den Kriminalroman "Die gefrorene Charlotte" und Hörspiele für den NDR und die Deutche Welle. 1994 wird sie mit dem Brandenburgischen Literatur-Förderpreis ausgezeichnet. Scharsich lebt mit Stiermann und -söhnen in einem kleinen Dorf in Brandenburg. 
Die Idee fand ich richtig klasse. Auch das Ende war ein richtiges "WTF-Ende". Der Schreibstil wurde gut angepasst. Ich brauchte echt lange, um zu verstehen aus wessen Perspektive erzählt wurde. Das war aber vielleicht mit Absicht, weil es die Geschichte noch zusätzlich ansprechender machte.
Schreibstil: 2
Idee + Umsetzung: 1
Spannung: 2
Charaktere: 2
Ende: 1
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~


- Stierblut von Marion Schwarzwälder
(24 Seiten)
Über die Autorin: "Astrologie ist, wenn Stier trotzdem lacht", kommentiert Marion Schwarzwälder die Weisheit der Sterne und illustriert diese These mit ihrem Astrokrimi. Als am 16. Mai 1954 in Villingen im Schwarzwald Geborene studiert sie Ältere und Neuere Deutsche Literatur, macht eine Rhythmikausbildung und spielt in einem Trio das Saxophon. Die Stierfrau verfasst Erzählungen, Buchbesprechungen, Reise-Essays und Krimis, wie "Trio Berlin" und "Tod nach Noten". Schwarzwälder zieht in ihrem Leben etwa 25mal um und residiert heute in Berlin.
An sich war die Geschichte total cool und interessant. Nur leider war das Ende mehr als lahm. Den Dialekt fand ich hier wiederum passend und es fing nicht (wie in der ersten Geschichte) an zu nerven. Die Thematik mit dem Blut hätte man noch ruhig mehr ausbauen können. Diese Idee war nämlich klasse.
Schreibstil: 2
Idee + Umsetzung: 1 (Idee) 3 (Umsetzung)
Spannung: 2
Charaktere: 2
Ende: 4
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

- Der Stier in der Mausefalle von Dietrich Schwanitz
(44 Seiten)
Über den Autor: Genau um fünf Uhr morgens kommt Dietrich Schwanitz am 23. April 1940 inm Werne an der Lippe zur Welt. Der kleine Stier verlebt seine Kindheit ohne Schulbesuch bei mennonitischen Bergbauern in der Schweiz und besucht später das Gymnasium in Kamen. Er studiert, promoviert und habilitiert in Anglistik und schreibt Bestseller "Der Campus" und "Der Zirkel" sowie ein Werk über Allgemeinbildung. Schwanitz hat am selben Tag wie Shakespeare Geburtstag, was zunächst zu einer Identifikation mit dem Barden führt. Um so erschrockener ist er, als er erfährt, dass Shakespeare an seinem Geburtstag starb und zwar aller Wahrscheinlichkeit nach infolge eines Trinkgelages mit Freunden. Seitdem vermeidet Schwanitz jeden Art von Sauferei an seinem Geburtstag und schreibt statt dessen Astrokrimis, die sich mit Shakespeare Horoskop befanssen.
Für Rätselliebhaber geeignet - für mich schon wieder zu anstrengend (vor allem als es zu den mathematischen Sachen kam). Auch hier war die Idee interessant, aber trotzdem war ich bei der Geschichte froh als sie vorbei war. Diese Story war eindeutig nichts für mich. Wer es etwas anspruchsvoller mag - dem wird diese Geschichte definitiv gefallen. Außerdem ist diese Kurzgeschichte recht lang und im Vergleich zu den anderen Geschichten merkt man das auch ganz deutlich. Diese Erzählung ist nämlich deutlich "ausgebauter" als die anderen.
Schreibstil: 2
Idee + Umsetzung: 3
Spannung: 3
Charaktere: 2
Ende: 3
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

- Das Auge Gottes von Jerome Charyn
(Aus dem Amerikanischen von Jürgen Bürger; 20 Seiten)
Über den Autor: Im New York des New Deal kommt am 13. Mai 1937 Jerome Charyn zur Welt. Sein Sternzeichen, der Stier, macht ihn hartnäckig und verrückt genug, um Krimis à la "Blue Eves", "Der gute Bulle", "Tödliche Romanze", "Paradise Man", "Marilyn the Wild" und "Maria" zu schreiben. Er erhält den "Rosenthal Award of the American Academy and Institute of Arts and Letters", den "National Endowment for the Arts Award in Fiction" und den französischen "Officier des Arts et des Lettres". Charyn lebt und arbeitet in Paris und in seiner Geburtsstadt. Sein fiktives New York, angesiedelt in einer nahen Parallelwelt und gesegnet mit dem Polizeipräsidenten Isaac Sidel, der zum US-Präsidenten aufsteigt, ist für manche bereits ein lohnenderes Reiseziel als das reale Vorbild. 
Auch diese Geschichte hat mir eher weniger zugesagt. Erstens weil sie sehr politisch ist (und für sowas interessiere ich mich halt eher weniger) und zweitens weil manche Sachen/Geschehnisse für mich eher unverständlich waren. Warum darf keiner wissen, dass der Vizepräsident eine Astrologin hat? Warum küsst der Vizepräsident seinen fast-Mörder auf die Stirn, obwohl er die Tat nicht mal bereut? Außerdem kommen viel zu viele Charaktere darin hervor, sodass man durcheinander kommt. Man hat keine Zeit (bei 20 Seiten) die Leute kennen zulernen und die Zusammenhänge zu verstehen. Das Ende wäre toll gewesen, wenn es besser rüber gebracht und nicht so schnell "daher erzählt" wurden wäre.
Schreibstil: 3
Idee + Umsetzung: 3 (Idee) 4 (Umsetzung)
Spannung: 3
Charaktere: 3-4
Ende: 3
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

- Mein Freund Herb von Maeve Carels
(24 Seiten)
Über die Autorin: An einem Frühlingsmorgen um 9 Uhr 14 kommt Maeve Carels in Jever zur Welt. Ihr Geburtsdatum 4. Mai 1956 macht sie zu einer Stierfrau und damit zu einen schweren Fall von Jähzornfälligkeit. Noch traumatischer allerdings sind für Carels die Erwartungen, die andere aufgrund ihrer Sternzeichens an sie stellen: häuslich, praktisch, geduldig, sparsam und zuverlässig zu sein. Carels arbeitet als Sozialarbeiterin, Journalistin, Wahrsagerin (Tarot) und veröffentlicht "Lieb, Töchterlein", "Schneewittchens Unschuld" und die mehrbändige "Geverensand"-Krimireihe. Die Düsseldorferin mit Aszendent Krebs hält von Astrologie nichts, gibt ein heimliches Liebesverhältnis aber zu.
Diese Geschichte fand ich spitze. Idee und Ende waren herausragend. Man fiebert richtig mit. So extrem, wie hier, hatte ich es bei den anderen Storys nicht. Außerdem kommen die Charaktereigenschaften gut zur Geltung. Man erfährt viel über sie, obwohl es sich nur um eine kurze Geschichte handelt. Hat mir jedenfalls richtig gut gefallen.
Schreibstil: 2
Idee + Umsetzung: 1
Spannung: 1
Charaktere: 1
Ende: 1
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Der Schuhverkäufer von Astrid Paprotta
(15 Seiten)
Über die Autorin: Als astrologie-skeptischer Zwilling hat Astrid Paprotta mit der Weisheit der Sterne nicht viel am Hut. Nach dem Abitur studiert sie Psychologie und arbeitet in der Psychiatrie. Heute ist sie Journalistin und Autorin. Sie erhält ein Literaturstipendium Edenkoben und veröffentlicht 1997 "Der Mond fing an zu tanzen" und 1999 "Mimikry". 
Hier haben wir wieder einen richtiges "WTF Ende". Am Anfang dachte ich: Mh, naja. Geht schon. Ich fand die Storyline eher plump und 0815. Aber das Ende haut nochmal alles raus. Ich musste zweimal lesen, um sicher zu gehen, dass ich richtig gelesen habe und ich nicht etwas falsch verstanden hatte. Zum Schluss des Buches eine super Short Story.
Schreibstil: 3
Idee + Umsetzung: 2-3
Spannung: 3
Charaktere: 1
Ende: 1
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ich bin selbst als Sternzeichen Stier und ich hatte dieses Buch von meiner Mutter geschenkt bekommen. Und endlich habe ich es gelesen. Mir haben die meisten Geschichten gut gefallen. Ich habe mich nicht in den Charakteren wiedererkannt, aber die typischen Merkmale (aus dem Internet) eines Stieres treffen, wenn dann, nur zur Hälfte auch mich zu. Die Autoren haben dennoch typisches Verhaltensmuster und Eigenschaften von Stieren eingebaut und das Thema: Stier wird in diesem Buch deutlich in den Vordergrund gestellt und das Ziel ein Buch über Stiere zu schreiben wurde bestens erfüllt.
Wer mehr über das Sternzeichen Stier erfahren möchte, der kann sich hier durchstöbern.



Kommentieren0
22
Teilen
Cover des Buches Bildung - Alles,was man wissen muss - Audiobook/9 CDs (ISBN: 9783828941649)Buechermaus96s avatar

Rezension zu "Bildung - Alles,was man wissen muss - Audiobook/9 CDs" von Dietrich Schwanitz

Alles, was man wissen muss!
Buechermaus96vor 4 Jahren

Dietrich Schwanitz: "Bildung - Alles, was man wissen muss"

Dieses Hörbuch behinhaltet das Interessanteste aus den Themengebieten: die Geschichte Europas, Literatur, Kunst und Musik und Philosophie, das es zu wissen wert ist.
Recht spannend und kritisch geschrieben, ist dieses Hörbuch kein bloßes trockenes Sachbuch.
Zugegeben teilweise ist das wirklich etwas zu viel Input, sodass es zum Beispiel schwer ist mit all den verschiedenen Philosophen oder historischen Persönlichkeiten mitzukommen.
Aber alles in allem ist das eine wirklich spannende Abhandlung und ich bereue es, dass ich dieses Hörbuch nivht schon zu Schülerzeiten besessen habe, da es dafür, gerade zum Lernen für Arbeiten in Geschichte, wirklich nützlich gewesen wäre.

Kommentieren0
4
Teilen

Gespräche aus der Community

Die Bildungschallenge 2015 Dieser Schmöker liegt nun schon gefühlt mind. 10 Jahre auf meinem SUB und soll nun 2015 endlich mal gelesen werden. Ich hoffe auf Mitglieder, denen es genauso geht, wie mir und die Lust haben, dies zu ändern. 12 Monate hat das Jahr und 12 Kapitel das Buch. Es bietet sich also an das Buch häppchenweise zu lesen. jeden Monat ein anderes Themengebiet in der Hoffnung, dass man dann auch mehr behält. Das erste sehr lange Kapitel zur Geschichte habe ich auf die ersten zwei Monate verteilt, dafür sind die letzten zwei so kurz, dass man sie im Dezember zusammen lesen kann. Ob es die gebundenene oder Taschenbuchausgabe ist, spielt keine Rolle. Die Kapitel dürften gleich geblieben sein. Wer schneller liest, bitte die Spoilerfunktion nutzen. Im angebenden Monat sollte diese aber weggelassen werden, um die Lesbarkeit zu verbessern.
57 Beiträge

Zusätzliche Informationen

Dietrich Schwanitz wurde am 23. April 1940 in Werne an der Lippe (Deutschland) geboren.

Community-Statistik

in 940 Bibliotheken

von 52 Lesern aktuell gelesen

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks