Dietrich Schwanitz Shakespeares Hamlet und alles, was ihn für uns zum kulturellen Gedächtnis macht

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Shakespeares Hamlet und alles, was ihn für uns zum kulturellen Gedächtnis macht“ von Dietrich Schwanitz

Dietrich Schwanitz erschließt dem Leser den unermesslichen Gedankenreichtum der Tragödien Hamlet, König Lear und Der Kaufmann von Venedig sowie der Komödie Der Widerspenstigen Zähmung und offenbart, auf welchem Fundament seine Bildung und unsere Bildung ruht.§§Zeit seines Lebens war für Dietrich Schwanitz das Werk William Shakespeares Dreh- und Angelpunkt seiner literarischen, philologischen und philosophischen Aktivitäten. Nach seiner Emeritierung begann er in den Jahren 2002/2003 mit einem einzigartigen Projekt: der erläuternden Nacherzählung sämtlicher Shakespeare-Dramen. Dabei konnte sich seine profunde Kenntnis des Werkes mit seiner plastischen Erzählgabe auf unvergleichliche Weise verbinden. Was uns heute als fragmentarisches Vermächtnis Schwanitz` vorliegt, ist eine Einführung in vier zentrale Werke Shakespeares, deren Lektüre das Glück der Erkenntnis bereitet.

Stöbern in Sachbuch

Spring in eine Pfütze

Ich muss sagen, ich war positiv überrascht und freue mich nun jeden Tag auf eine neue & kreative Aufgabe.

NeySceatcher

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen