Dietz Bering Die Intellektuellen im Streit der Meinungen

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Intellektuellen im Streit der Meinungen“ von Dietz Bering

Doch nirgends konnte man bisher die Debattenbeiträge Gebündelt lesen, die geschichtsgestaltende Kraft bekommen haben. Dietz Bering hat sie nun gesammelt: die Gründungsurkunden von 1898: Zola´s “J´accuse“, das sogenannte“ Manifest der Intellektuellen“, hier erstmals als Faksimile enthalten. die Wortmeldungen von Lenin und Goebbels, von Alfred Andersch, Max Frisch und Carlo Schmid über Foucault und Lyotard bis hin zu Jürgen Habermas, Axel Honneth, Michael Walzer, Barbara Vinken und vielen mehr.

Stöbern in Sachbuch

Was das Herz begehrt

Hier erfahren wir detailgenau und in für Laien verständlicher Sprache, wie unser Herz "tickt"! Richtig gut!

Edelstella

Green Bonanza

Eine leichte, lockere und leckere Inspirationsquelle für Gemüseliebhaber!

Lyke

Freundinnen

Eröffnet neue Sichtweisen zu Freundschaften, die für jeden wertvoll sind/nützlich sein können. Eine interessante Lektüre!

Tankrastra

Mein Kind ist genau richtig, wie es ist

Ein lesenswertes Sachbuch über die Entwicklung des eigenen Wesens- Nicht nur für Eltern Lesenswert!

Diana182

Glück besteht aus Buchstaben

Letztlich eher enttäuschend. Die Autobiographie nahm mehr Raum ein als die Bücher. Außerdem ein paar Taktlosigkeiten.

rumble-bee

Gemüseliebe

Kochbuchliebe!

kruemelmonster798

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Intellektuellen im Streit der Meinungen" von Dietz Bering

    Die Intellektuellen im Streit der Meinungen
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    05. January 2012 um 14:07

    Die Rolle der Intellektuellen ist besonders unter ihnen selbst seit über einhundert Jahren immer wieder Anlass zu Debatten und Diskursen gewesen. Auch wenn es in den letzten Jahren aus der Ecke der deutschen Intellektuellen seltsam wenig zu hören gibt an Impulsen, Einwürfen und Kritik an der Gesellschaft, die Debatten um ihre Rolle und ihre Funktion hören nicht auf. Dietz Bering hat über zwei Dutzend Positionen von Intellektuellen von Emila Zolas „J`accuse“ aus dem Jahr 1898 bis zu den Positionen von Jürgen Habermas, Michael Walzer und Axel Honneth gesammelt. Ein ausführlicher Essay führt den Leser unter dem Titel „Orientierender Blick aufs Ganze“ in Problematik ein. Dann folgen die einzelnen, zum Teil nur in Auszügen abgedruckten Positionen der jeweiligen Intellektuellen, die das Buch zur eine wichtigen Quellensammlung zum Thema machen, aus der man sehen und erkennen kann, wie in bestimmten Epochen die Rolle und die Funktion von Intellektuellen gesehen und verteidigt wurde. Eine regelrechte Monographie zu den Intellektuellen ist das Buch nicht. Dazu nehme man Berings 2010 ebenfalls bei bup erschienenes Buch über die Epochen der Intellektuellen.

    Mehr