Dilan S. Ich bin eine andere

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ich bin eine andere“ von Dilan S.

Dilan ist eine lebenslustige junge Frau mit einem guten Job und vielen Freunden, doch ihren wahren Namen und ihre Geschichte kennt niemand. Als Kind flüchtete sie mit ihrer jesidisch-kurdischen Familie aus dem Irak. Ihr Vater ersticht die Mutter, als Dilan 12 Jahre alt ist. Danach wird der Onkel das Oberhaupt in der Familie, er drangsaliert und misshandelt die sechs Kinder. Es kommt zum Machtkampf zwischen Onkel und Brüdern. Dilan flieht und wendet ihr Schicksal – sie baut sich ein unabhängiges Leben auf. Mit diesem Buch möchte sie andere Frauen ermutigen, den Weg in die Freiheit zu wagen.

Dunkelste Emotionen haben mich während der Lektüre überwältigt. Unfassbar, dass so etwas in Deutschland geschehen ist und weiter geschieht!

— RebekkaT
RebekkaT

Stöbern in Biografie

Dichterhäuser

Ein großartiges Geschenk an alle, die Literatur & ihre Dichter lieben/besser kennenlernen wollen. Diese Fotos! Ein wahres Fest fürs Auge!

Wedma

Penguin Bloom

Inspiriert einfach...

WriteReadPassion

Und was machst Du so?

Eine interessante Lektüre, die dazu führt, die eigene Biografie und Berufswahl zu hinterfragen.

seschat

Gegen alle Regeln

Sehr persönlicher Bericht, der nahe geht.

miss_mesmerized

Von Beruf Schriftsteller

Ein sehr lesenswerter Einblick in das Leben des berühmten Schriftstellers Haruki Murakami - nicht nur für Bibliophile!

DieBuchkolumnistin

Nachtlichter

Welch kraftvoller, einzigartiger Roman über Schattenseiten und den Kampf zurück ans Licht, über die heilende Wildheit der rauen See ...

DieBuchkolumnistin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Alles erdenklich Gute für Dich, Dilan!

    Ich bin eine andere
    RebekkaT

    RebekkaT

    02. November 2016 um 17:06

    "Ich bin eine Andere" erzählt das Leben von Dilan S. Dilan ist nicht ihr richtiger Name, denn auch jetzt will sie nicht gefunden werden.Wie ist das Leben jesidischer Kurden, die aus dem Irak geflohen sind, hier in Deutschland? Verhalten sich alle so, ist diese Familie die Ausnahme? Das waren meine Fragen am Anfang des Buches, ich war neugierig, was Dilan zu berichten hat und wurde beim Lesen immer stiller, stiller - weil Dilans Leben und das ihrer Geschwister für mich der Alptraum wäre.Geflohen finden sie Zuflucht. Die Mutter erlaubt mehr, will, dass ihre Kinder gut in Deutschland klar kommen. Der Erzeuger verweigert sich, sackt das Geld ein und verzockt/vertrinkt es, will sich nicht anpassen. Immer öfter kommt er nicht nach Hause, und diese Zeiten sind die schönsten für Dilan und ihre 5 Geschwister.Eines Tages liegt wieder diese Aggressivität in der Luft, die immer da ist, wenn er da ist - und als Dilans Mutter ihm mitteilt, dass sie die Scheidung will, sticht Dilans Erzeuger sie nieder. Die Mutter stirbt, die älteren Geschwister sind verletzt. Dilan ist 12 Jahre alt und das Jungenamt will sie und ihre Geschwister in unterschiedliche Heime oder Pflegefamilien stecken, doch dann taucht Ferhat auf...Eigentlich dachte ich, dass es Dilan nicht schlimmer ergehen konnte mit diesem Erzeuger, aber als sich dann ihr Onkel der Kinder annimmt, wird es unerträglich für Dilan, ihre Geschwister - und auch für den Leser.Cover: Passt einfach, nicht dramatisch oder sensationlüstern.Schreibstil: Direkt, emotional, bewegend, schrecklich und unerträglich.Ich will glauben, dass es ein "Einzelschicksal" ist, aber im Buch wird immer wieder klar, dass viele Frauen und Kinder so leben müssen. Zwangsverheiratet mit tyrannischen Ehemännern, die alle Rechte haben und die Frauen unterdrücken. Ich war teilweise so sauer, dass ich nicht weiter lesen wollte und mich zwangsläufig gefragt habe, was wir Deutschen anders machen können, damit gerade die Frauen und Kinder geschützt werden. Warum funktioniert Integration immer weniger, obwohl viele lebende Familien jetzt oft bereits in der 3. Generation hier leben? Warum sind sie es, die sich ihrer "Werte" besinnen und so durchdrehen?Das Buch ist nichts für schwache Nerven und hat mich tief bewegt. Ich hoffe so sehr, dass Dilan das erreicht, was sie sich wünscht, dass sie sich sicher fühlt und Deutschland ihre Heimat wird.

    Mehr
  • Fragefreitag mit Dilan S. zu "Ich bin eine andere"

    Ich bin eine andere
    TanjaMaFi

    TanjaMaFi

    Fragefreitag mit Dilan S. Wer Dilan trifft, lernt eine mutige, unabhängige junge Frau kennen. Doch Dilan ist nicht ihr richtiger Name und ihre wahre Geschichte hat sie bisher noch nicht erzählen können … Als sie 3 Jahre alt ist, flüchten ihre Eltern aus dem Irak nach Deutschland. Ihr Vater bleibt fremd in der neuen Heimat, seine Frau will sich von ihm scheiden lassen. Dann ersticht der Vater die Mutter. Daraufhin ziehen Dilan und ihre Geschwister zum Onkel, der sie terrorisiert und misshandelt. Als es zum Machtkampf zwischen ihrem Onkel und ihren Brüdern kommt, flieht Dilan und baut sich ein eigenes, unabhängiges Leben auf. Nun möchte sie andere ermutigen, sich den Weg in die Freiheit zu erkämpfen. “Ich bin eine andere” lenkt nicht nur die Aufmerksamkeit auf ein hochaktuelles Thema, möchte aber auch Mut machen. Bei uns könnt ihr Dilan S. eure Fragen stellen und eines von 5 Exemplaren ihrer Geschichte gewinnen. Mehr zum InhaltDilan ist eine lebenslustige junge Frau mit einem guten Job und vielen Freunden, doch ihren wahren Namen und ihre Geschichte kennt niemand. Als Kind flüchtete sie mit ihrer jesidisch-kurdischen Familie aus dem Irak. Ihr Vater ersticht die Mutter, als Dilan 12 Jahre alt ist. Danach wird der Onkel das Oberhaupt in der Familie, er drangsaliert und misshandelt die sechs Kinder. Es kommt zum Machtkampf zwischen Onkel und Brüdern. Dilan flieht und wendet ihr Schicksal – sie baut sich ein unabhängiges Leben auf. Mit diesem Buch möchte sie andere Frauen ermutigen, den Weg in die Freiheit zu wagen. Neugierig? Hier geht es zur Leseprobe! Gemeinsam mit PIPER verlosen wir 5 Exemplare von “Ich bin eine andere” unter allen Fragestellern! Wir freuen uns sehr, dass Dilan S. sich die Zeit nimmt, eure Fragen zu beantworten. Wir möchten euch bitten, bei euren Fragen auf fremdenfeindliche und rassistische Äußerungen zu verzichten.

    Mehr
    • 118