Dimitri Verhulst Die letzte Liebe meiner Mutter

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(4)
(4)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die letzte Liebe meiner Mutter“ von Dimitri Verhulst

Ein Unglück kommt selten allein: Jimmy ist elf Jahre alt, als seine Mutter Martine kurz nach der Trennung von ihrem Mann nicht nur einen neuen Lover findet, sondern mit diesem und ihrem Sohn auch noch eine Busreise unternimmt – ausgerechnet in den Schwarzwald! Dabei ist eigentlich von Anfang an klar, dass das nicht gutgehen kann. Als Jimmys Mutter Martine den ständig betrunkenen und oft gewalttätigen Vater verlässt, hofft er, ein vielleicht normaleres Leben mit ihr führen zu können. Doch bald darauf hat Martine eine neue Liebe gefunden, womöglich ihre letzte, für immer und ewig. Wannes Impens heißt der Neue, spießig ist er, und er zieht auch gleich in die gemeinsame Wohnung ein. Martine ist fast so etwas wie glücklich, vor allem, wenn sie ihre Lieblingsserie »Home is where my children cry« im Fernsehen anschauen kann. Jimmy ist ganz und gar nicht glücklich. Als die drei eine Busreise in den Schwarzwald machen, kommt es immer öfter zu unschönen Szenen. Und als sich auch noch herausstellt, dass Martine ein Kind bekommen wird, ist es Jimmy endgültig klar: Er stört. Nicht einmal die zarte, erste Liebe zu der älteren Héloise kann ihn darüber hinwegtrösten, dass er die Liebe seiner Mutter verloren hat. Barock, sarkastisch und melancholisch erzählt Dimitri Verhulst in seinem neuen, wieder stark autobiographischen Roman vom viel zu frühen Ende einer Kindheit. Und zugleich erzählt er gleichsam so etwas wie die Vorgeschichte zu seinem vielbeachteten, inzwischen erfolgreich verfilmten Buch »Die Beschissenheit der Dinge«.

Stöbern in Romane

Sonntags in Trondheim

Geschichte mit skurrilen Charakteren, die sich gut liest und insgesamt unterhaltsam ist, das Lesen der Vorbänder allerdings voraussetzt

Buchmagie

Vintage

Ein Roadtrip voller cooler Details aus der Musikgeschichte, dazu spannend und ziemlich witzig.

BluevanMeer

Herrn Haiduks Laden der Wünsche

Irgendwie zauberhaft, obwohl mich die Protagonistin mit ihrer Naivität zum Ende hin zunehmend nervte.

once-upon-a-time

Underground Railroad

Ein ungeheuer beeindruckendes, in den Zeiten des neuaufkommenden Nationalismus und Rassismus überaus wichtiges Buch.

Barbara62

QualityLand

Eine humorvolle und ebenso beklemmende Zukunftsvision, bei der einem das Lachen im Halse stecken bleibt. Dicke Leseempfehlung!

daydreamin

Die Phantasie der Schildkröte

Ein Märchen für Erwachsene, manchmal etwas zu übertrieben.

ulrikerabe

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die letzte Liebe meiner Mutter" von Dimitri Verhulst

    Die letzte Liebe meiner Mutter
    asita

    asita

    der flämisch-belgische autor dimitiri verhulst ist einer meiner lieblingsautoren. in seinem neuen buch 'die letzte liebe meiner mutter' geht es um den elfjährigen jimmy und ein gruppenreise. - der urlaub steht vor der tür – vielleicht ist dieses buch was für sie? . jimmy, ein kleiner bengel, hat einen zweitvater bekommen. denn sein 'kindesvater' war ein raufbold. martine, seine mutter, ist endlich von ihm losgekommen. der ersatzvater, wannes, ein arbeiter bei vw, möchte auf jeden fall aufsteigen aus seinem jetztigen, armen leben. er ist froh überhaupt eine frau gefunden zu haben. seine vorliebe zu 'Paco Rabanne' macht das ganze nicht leichter, denn martine hat nichts für parfüms übrig. . die ausgangssituation: eine gruppenreise in den schwarzwald, nach deutschland. ausgerechtnet der schwarzwald. dort soll es SCHÖN sein und dort gibt es kuckucksuhren. . es entstehen skurille bilder und geschichten. jimmy macht natürlich mit um diese situationen noch komischer und peinlicher zu machen und um wannes aus der reserve zu bringen. denn auf der busfahrt versucht wannes den mitreisenden eine 'heile welt' vorzumachen. und zu guter letzt kommt sich jimmy total überflüssig vor, denn er hat erfahren, dass seine mutter ein kind von wannes erwartes. dieses ist gewollt. SCHNITT. und so endet eine kindheit. . verhulst ist ein grandios komischer autor wie kein anderer. man kommt aus dem lachen und weinen nicht heraus. seine geschichten gehen immer um die 'armen leute' der gesellschaft., die menschlichen schwächen und gemeinheiten, tragkomische geschichten. vergessen sie diesen autoren nicht!! . "Er erzählt ruhiger, mit zarteren, melancholischen Tönen, aber nie ohne das intelligent inszenierte Lachen, das einem trotz aller Beklemmung Luft zum Atmen verschafft. Dank der kongenial funkelnden Übersetzung, wieder von Rainer Kersten, ist Verhulst auch auf Deutsch einfach zum Heulen - komisch." deutschlandradio kultur . wenn ihnen dieses buch gefallen hat lesen sie noch "die beschissenheit der dinge". auch ein sehr schräges , schöntrauriges buch. es könnte die vorsetztung des ganzen sein. und wer keine lust zu lesen hat, dieses buch wurde auch verfilmt. . . "Gott schuf den Tag, und wir schleppten uns hindurch."

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Die letzte Liebe meiner Mutter" von Dimitri Verhulst

    Die letzte Liebe meiner Mutter
    Clari

    Clari

    02. July 2011 um 19:49

    Die belgische Autor Dimitri Verhulst hat nach seinen vorherigen und preisgekrönten Romanen erneut einen autobiographischen Roman verfasst. Es geht um den elfjährigen Jimmy. Besonders glücklich ist er nicht, als die Mutter nach der Trennung von ihrem trunksüchtigen und gewalttätigen ersten Mann, Jimmys Vater, schon bald mit einem neuen Freund erscheint. Wannes Impens zieht denn auch bald bei ihnen ein, so dass dem erhofften Glück von Jimmy, nun endlich mit der Mutter in Frieden leben zu können, sogleich ein Ende bereitet wird. Zu allem Übel planen die beiden Erwachsenen einen Urlaub im Schwarzwald! Im einfachen Arbeitermilieu sind die Freuden gering und das Leben bietet nur selten Überraschungen. Jimmys Mutter liebt die Fernsehserie „Home Is Where My Children Cry“, was ihrem inzwischen verschwundenen Ehemann überhaupt nicht passte. Auch Wannes ist in seinem Umgang mit der Mutter nicht immer gnädig. Zu allem Übel soll ihn Jimmy auf der anberaumten Schwarzwaldreise auch noch „Vater“ oder „Papa“ nennen,--der Leute wegen! Zwischen Hamburger und Bratwurst, zwischen Bekanntem und Unbekanntem, Vorurteil und Spießertum und zwischen Angst vor allem Neuen und Ungewohnten changiert die Geschichte. Der Tenor liegt in der reflektierenden Beobachtung einer schlichten Familie, die sich mühsam in der fremden Urlaubswelt, in diesem Fall Deutschland, bewegt. Bewährungsproben bieten die Gruppenerlebnisse, denn man möchte „dazu gehören“. Dimitri Verhulst gelingt eine fabelhafte Studie aus dem Unterschichtmilieu. Ironisch und treffend aber durchaus mit empfindend beschreibt er das Klima, in dem man sich immerzu neu orientieren muss und doch so fest in den eigenen Lebensmustern verharrt. Kurz und bündig endet die Geschichte für Jimmy traurig. Rätselhaft bleibt der Schluss der Erzählung, der von leiser Melancholie und Endgültigkeit kündet.

    Mehr